Gedenken an Katastrophe von Kaprun

Merken
Gedenken an Katastrophe von Kaprun

Am Mittwoch jährt sich die Seilbahnkatastrophe von Kaprun im Pinzgauzum 20. Mal. 155 Menschen kamen bei dem Brand eines Zuges der Kitzsteinhorn-Gletscherbahn am 11. November 2000 ums Leben, nur zwölf überlebten. Das Inferno gilt als die größte Katastrophe der österreichischen Nachkriegsgeschichte.

Kurz nach 9.00 Uhr war am 11. November 2000, ein Samstag, im talseitigen Führerhaus der Zuggarnitur im Heizstrahler Feuer ausgebrochen. Eine Hydraulikleitung zerriss wegen der Hitze, das ausrinnende Öl entfachte den Brand explosionsartig, und durch die Kaminwirkung im Tunnel breiteten sich die Flammen blitzschnell auf die komplette Seilbahngarnitur aus. Zwölf Menschen, die sich aus dem Zug befreien konnten und geistesgegenwärtig nach unten liefen, überlebten, für alle anderen gab es keine Rettung mehr.

Keine Schuldigen gefunden

Im Strafverfahren konnte die Justiz keine Schuldigen finden, alle 16 Beschuldigten wurden freigesprochen. Laut Urteil ist der Brand wegen eines Gebrechens im Heizlüfter ausgebrochen, durch eine Verkettung von unglücklichen Umständen sei es in der Folge zu dieser Katastrophe gekommen. Viele Hinterbliebene nahmen die Freisprüche mit Fassungslosigkeit auf und konnten nicht verstehen, dass es für ein solches Ereignis keine Schuldigen geben soll. Einige von ihnen bezweifelten das Ergebnis viele Jahre und kämpften um ein neues Verfahren.

Sie stützten sich dabei auf deutsche Gutachter, denen zufolge nicht ein Fehler im Heizlüfter das Unglück verursacht haben soll, sondern der unsachgemäße Einbau des Gerätes, das für eine Standseilbahn gar nicht geeignet sei. Mehrere Opferanwälte stellten im Vorfeld riesige Summen in Aussicht, letztlich waren aber häufig sie die Profiteure und nahmen den Hinterbliebenen zum Teil mehr als die Hälfte des Schmerzengeldes als Honorar ab.

Zehn Jahre nach dem Unglück haben sich die Gletscherbahn-Verantwortlichen offiziell entschuldigt: “Mit anhaltender Trauer und Erschütterung bitten wir von den Gletscherbahnen Kaprun um Verzeihung.” Die Katastrophe “geschah in unserem Betrieb, also unter unserer Verantwortung. Zu dieser Verantwortung bekennen wir uns”, hieß es in einer Stellungnahme zum 10. Jahrestag.

DVI-Team seit dem Unglück im Einsatz

Seit dem Katastrophenunglück gibt es in Österreich das DVI-Team, das auch zu Einsätzen im Ausland ausrückt. DVI (Disaster Victim Identification) steht für Katastrophen-Opfer-Identifizierung. Das DVI-Team, damals über 235 Spezialisten, darunter 20 Zahnärzte und zehn Gerichtsmediziner, sorgte dafür, dass keiner der am 155 Verunglückten namenlos geblieben ist.

Gottesdienst in Kaprun

Unweit der Seilbahn-Talstation steht heute zur Erinnerung an die Opfer eine Gedenkstätte. Dort sind am 20. Jahrestag, dem 11. November 2020, um 9.00 Uhr die Angehörigen zu einem ökumenischen Gottesdienst geladen. Die Gedenkfeier findet wegen der Corona-Pandemie im Freien statt und wird vom katholischen Generalvikar Roland Rasser sowie vom evangelischen Superintendenten Olivier Dantine geistlich begleitet.

Musikalisch umrahmt wird der Gottesdienst vom Ensemble Paris Lodron. Es handle sich um einen schlichten Gottesdienst für die Angehörigen, es seien keine “Offiziellen”, keine Politiker und Regierungsvertreter geladen, hieß es aus dem Gemeindeamt auf APA-Anfrage.

In der Gedenkstätte ist jedem Toten eine eigene Nische gewidmet. Viele wurden liebevoll dekoriert, mit Fotos, Sprüchen und persönlichen Erinnerungsstücken versehen.

 

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

In Wels-Vogelweide ist Dienstagabend eine Person im Bereich eines Schutzweges von einem Auto erfasst und schwer verletzt worden.

Person in Wels-Vogelweide von Auto erfasst und schwer verletzt

Die am Mittwoch zu Ende gegangene Saison der Fußball-Bundesliga war mit 11 Monaten und 19 Tagen die bisher längste. Hauptgrund dafür war die aufgrund der Coronavirus-Pandemie 86 Tage dauernde Zwangspause. Dadurch wurde der alte Bestwert von 1986/87 (11 Monate und 4 Tage) um 15 Tage übertroffen. Vor 33 Jahren hatte aber die Winterpause wegen fehlender Rasenheizungen 105 Tage gedauert. 1986/87 ist jedoch mit einem Schnitt von 3,41 pro Spiel noch immer die torreichste Saison, knapp gefolgt von der soeben beendeten mit 3,33. Serienmeister Red Bull Salzburg stellte nun aber mit 3,4 Toren pro Begegnung eine neue Rekordmarke auf, ebenso wie mit dem bereits siebenten Titel en suite. Neue historische Bundesliga-Bestwerte gab es auch bei den Treffern durch Wechselspieler mit 86 und bei den Eigentoren mit 21. Dazu gab es erstmals in der Geschichte mehr Auswärtssiege (82) als Heimsiege (66), nicht zuletzt wegen des Corona bedingten Zuschauerverbots nach dem Re-Start. Auch 334 erzielte Tore in den Auswärtsspielen sind eine neue Bestmarke. Und bei den Auswechslungen wurde mit 1.317 ebenfalls ein neuer Höchstwert erreicht, weil nach dem Re-Start ja erstmals bis zu fünf Wechsel pro Team in einer Partie möglich waren. Valerien Ismael, der nun nicht mehr LASK-Trainer ist, holte 54 Punkte und 17 Siege in seinen ersten 22 Spielen auf der Bank der Athletiker aus Linz und stellte damit zwei Ligarekorde auf. Salzburg-Coach Jesse Marsch holte sich dafür mit seinen “Bullen” nicht nur den Meistertitel, sondern auch einen Torrekord: 110 Treffer erzielte sein Team in 32 Spielen. Und Torschützenkönig Shon Weissman vom WAC kam als erster Bundesliga-Spieler gleich in seiner Premierensaison auf 30 Tore.

Abgelaufene Bundesliga-Saison war die bisher längste

Wegen der eingehenden rechtlichen Prüfung verzögert sich die Verordnung von Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) zur Einreise aus Corona-Risikogebieten nach Österreich, die am Freitag in Kraft treten sollte. “Ziel ist es, eine ausgewogene Regelung zu finden, die sowohl der Pandemiebekämpfung dient, als auch allen verfassungsrechtlichen Grundsätzen entspricht”, wurde mitgeteilt. Der Verordnungstext werde daher zunächst eingehend auf Rechtsgültigkeit geprüft, hieß es aus dem Gesundheitsministerium. Es war zunächst unklar, wann die Verordnung veröffentlicht wird bzw. in Kraft tritt. Der Verfassungsgerichtshof (VfGH) hatte am Mittwoch mehrere Bestimmungen zur Coronavirus-Bekämpfung für gesetzeswidrig erklärt, insbesondere wesentliche Teile der Verordnung über die Ausgangsverbote und jene über die teilweise Geschäftsöffnung ab 14. April.Derzeit ist für die Einreise aus Risikogebieten die aktuelle Fassung der Verordnung vom 15. Juni in Kraft. Demnach dürfen Personen aus den in der Anlage A genannten Risikogebieten nur dann einreisen, wenn sie entweder einen negativen PCR-Test vorlegen, der nicht älter als vier Tage ist, oder sich in 14-tägige Heimquarantäne begeben. Mit einem negativen PCR-Test kann demnach die Quarantäne-Zeit auch vorzeitig beendet werden.Nach einem deutlichen Anstieg der Infektionen in Österreich in den vergangenen Wochen, für die die Regierung zu einem wesentlichen Teil aus Risikogebieten am Westbalkan einreisende Personen verantwortlich macht, will das Ministerium die Einreisebestimmungen nun deutlich verschärfen.

Verordnung zur Einreise aus Corona-Risikogebieten dauert

Glimpflich endete Dienstagnachmittag ein Verkehrsunfall im Kreuzungsbereich der Autobahnanschlussstelle Wels-Nord mit der Innviertler Straße in Wels-Puchberg.

Kreuzungscrash bei Autobahnanschlussstelle in Wels-Puchberg endet glimpflich

Die Macher der Fernsehserie “Die Simpsons” wollen in Zukunft keine weißen Synchronsprecher mehr für die Vertonung von nicht-weißen Figuren einsetzen. Das teilte die US-Produktionsfirma Fox Studios am Freitag mit. Die Entscheidung inmitten der landesweiten Anti-Rassismus-Proteste betrifft die “Simpsons”-Charaktere Apu Nahasapeemapetilon und Dr. Hibbert. Bereits Anfang des Jahres hatte der langjährige Synchronsprecher des indisch-stämmigen Ladenbesitzers Apu Nahasapeemapetilon, Hank Azaria, angekündigt, die Vertonung aufgeben zu wollen. Zuvor hatte es immer wieder Rassismusvorwürfe gegeben. Kritiker warfen Azaria eine klischeehafte Darstellung Apu Nahasapeemapetilons vor, weil er dessen indischen Akzent stark überspitzte. Die Entscheidung von Fox Studios betrifft auch die Figur des Arztes Dr. Hibbert, der vom weißen Schauspieler Harry Shearer vertont wird. Shearer leiht zahlreichen weiteren “Simpsons”-Figuren seine Stimme, darunter dem berüchtigten Unternehmer Mr. Burns und dem quirligen Nachbarn der Familie Simpson, Ned Flanders. Landesweite Anti-Rassismus-Proteste in den USA haben auch die Debatte über strukturellen Rassismus und Diskriminierung in der US-Gesellschaft befeuert. Die Proteste wurden vom Tod des Afroamerikaners George Floyd bei einem brutalen Polizeieinsatz in Minneapolis Ende Mai ausgelöst.

Serie "Die Simpsons" reagiert auf Anti-Rassismus-Proteste

Die Zahl von neuen Infektionsfällen mit dem Coronavirus ist in Österreich binnen 24 Stunden wieder um mehr als 100 Betroffene gestiegen. Laut Innenministerium sind mit Stand 9.30 Uhr 114 neue Personen positiv auf Covid-19 getestet worden. Die meisten davon in Oberösterreich. Die Neuinfektionen seit der letzten Meldung teilen sich auf die Bundesländer Österreichs wie folgt auf: Burgenland: 1, Kärnten: 1 Niederösterreich: 8, Oberösterreich: 53, Salzburg: 4, Steiermark: 1, Tirol: 8, Vorarlberg: 0, Wien: 38. Bisher gab es in Österreich 18.897 positive Testergebnisse. Mit heutigem Stand (9.30 Uhr) sind österreichweit 706 Personen an den Folgen des Corona-Virus verstorben und 16.952 wieder genesen. Somit gibt es in ganz Österreich 1.239 aktuell erkrankte Personen. Davon befinden sich 83 Personen aufgrund des Corona-Virus in krankenhäuslicher Behandlung, zehn davon auf Intensivstationen.

Wieder mehr als 100 Infektionen binnen 24 Stunden