Gefahrstoffeinsatz: Austritt von Toluylendiisocyanat aus einem Container in Wels-Puchberg

Merken
Gefahrstoffeinsatz: Austritt von Toluylendiisocyanat aus einem Container in Wels-Puchberg

Wels. Die Einsatzkräfte der Feuerwehr standen Samstagnachmittag bei einem Gefahrstoffaustritt im ÖBB-Terminal in Wels-Puchberg im Einsatz.

Im Bereich eines Containers, der auf Eisenbahnwaggons transportiert wird, ist es zu einem Austritt von Toluylendiisocyanat – einem Zwischenprodukt der Kunststoffindustrie – gekommen. Die Feuerwehr musste unter Schutzanzügen der Stufe 2 den Austritt des Stoffes stoppen. Nach rund einer Stunde konnten die Einsatzkräfte schließlich Entwarnung geben.

Verletzt wurde niemand.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Am Samstag sind nach den Daten des Innen- und Gesundheitsministeriums mit 3.018 erstmals mehr als 3.000 Corona-Tote in Österreich registriert worden. Der leichte Rückgang bei den Corona-Zahlen hat sich aber auch bei den am Samstag veröffentlichten Daten des Innen- und Gesundheitsministeriums fortgesetzt: So gab es österreichweit 4.669 Neuinfektionen. 4.279 Personen befanden sich in Spitalbehandlung, davon 688 auf Intensivstationen. Am Freitag waren dies noch 4.405 bzw. 703 gewesen. Bisher wurden 275.661 Menschen positiv getestet, 3.018 sind mit oder an Corona verstorben. 210.697 sind wieder genesen. Bei den Neuinfektionen war Oberösterreich mit 1.212 an erster Stelle, gefolgt von Wien mit 682 und Niederösterreich mit 634. Dahinter reihen sich die Steiermark mit 526, Tirol mit 509, Kärnten mit 395 und Salzburg mit 369 ein. Die wenigstens Neuinfektionen gab es mit 113 im Burgenland.

Weiter leichter Rückgang der Corona-Zahlen, aber 3000 Tote

Eine Ampel sorgt für Gesprächsstoff im ganzen Land – und das obwohl sie gar nichts mit dem Verkehr zu tun hat. Die Rede ist von der letzte Woche eingeführten Corona-Ampel. Mit Bangen hat man die Entwicklung von Wels aus verfolgt – rechneten doch viele mit dem schlimmsten. Doch am Ende hat sich eine Intervention des Welser Bürgermeisters bezahlt gemacht.

Altes erhalten – Neues gestalten. Unter diesem Motto leben mehr als 18.000 Frauen in Oberösterreich eine alte Tradition. Auch in Lambach wird der Brauchtum der Goldhauben hochgelebt. Wie diese Gruppierung entstanden ist und was eine echte goldhaubenfrau ausmacht. Das sehen Sie bei den Vereinsmeiern.

Der lombardische Präsident Attilio Fontana bezeichnet die Epidemie als “epochales Ereignis”, das das Leben der Menschen zutiefst ändern wird. “Dieses Ereignis hat mich zutiefst getroffen. Niemand hätte sich ein solches Ereignis vorstellen können. Ich habe zu viele Lombarden sterben sehen: Das halte ich für absolut ungerecht und unglaublich”, sagte Fontana im Interview mit RAI 2 am Dienstagabend. Wie lange sich die Italiener noch an die Ausgangssperre halten müssen, kann die italienische Regierung nicht einschätzen.

Lombardischer Präsident: "Ich habe zu viele Lombarden sterben sehen"

Das Land Oberösterreich zahlt vorerst die Corona-Tests von 24-Stunden-Betreuerinnen aus Rumänien. Das teilten Landeshauptmann Thomas Stelzer (ÖVP) und Soziallandesrätin Birgit Gerstorfer (SPÖ) am Montag mit. Sie betonten aber, man gehe davon aus, dass der Bund letztlich diese Kosten übernehmen werde und das Land nur in Vorleistung gehe. Nachdem am Montag der erste Korridorzug mit Pflegekräften aus Rumänien in Wien-Schwechat angekommen ist, müssen die Pflegerinnen nun in einem Hotel einen Covid-19-Test machen, bevor sie mit Bussen weiter zu ihren Arbeitsplätzen fahren dürfen. Die Kosten für Testung und Hotel liegen bei 179 Euro pro Person und Einreise. Diese übernimmt für die oberösterreichischen Betroffenen nun das Land. Die Fahrtkosten von 100 Euro sind – wie auch bisher bei einem turnusmäßigen Wechsel des Pflegepersonals – von der zu betreuenden Person zu bezahlen.

Land übernimmt Kosten für Corona-Tests

Wer in Frankreich ab Dienstagmittag das Haus verlassen will, kann dies nur noch mit einem Formular tun. Wegen der im Kampf gegen das Coronavirus verhängten Ausgangssperre sollen die Menschen nur vor die Tür, wenn es unbedingt notwendig ist. Erlaubt ist: Lebensmittel einkaufen, zur Arbeit fahren, zum Arzt gehen, Kinder zur Betreuung bringen, Bededürftigen helfen oder allein Sport machen. Auch Menschen, die nicht im Home-Office arbeiten können, dürfen ihre Wohnung verlassen. Den Grund müssen die Menschen auf einem Formular ankreuzen sowie ihren Namen, ihr Geburtsdatum und den Wohnort eintragen. Das Dokument lässt sich auf der Regierungsseite herunterladen und ausdrucken. Wer keinen Drucker hat, muss ein selbst geschriebenes Formular mit sich führen. Menschen, die sich nicht an die Vorgaben halten, müssen bis zu 135 Euro Strafe zahlen.

Frankreich: Nur mit Formular vor die Türe