Gefahrstoffeinsatz: Austritt von Toluylendiisocyanat aus einem Container in Wels-Puchberg

Merken
Gefahrstoffeinsatz: Austritt von Toluylendiisocyanat aus einem Container in Wels-Puchberg

Wels. Die Einsatzkräfte der Feuerwehr standen Samstagnachmittag bei einem Gefahrstoffaustritt im ÖBB-Terminal in Wels-Puchberg im Einsatz.

Im Bereich eines Containers, der auf Eisenbahnwaggons transportiert wird, ist es zu einem Austritt von Toluylendiisocyanat – einem Zwischenprodukt der Kunststoffindustrie – gekommen. Die Feuerwehr musste unter Schutzanzügen der Stufe 2 den Austritt des Stoffes stoppen. Nach rund einer Stunde konnten die Einsatzkräfte schließlich Entwarnung geben.

Verletzt wurde niemand.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Ein Kult-Clubbing feiert Geburtstag. Wir blicken zurück auf 50 Ausgaben Arena Clubbing in Wels. Das Jubiläum wird gefeiert im wohl bisher größten Rahmen – der Messehalle Eins. Ein abend für die goldenen VIPS.

Die effektive Reproduktionszahl des Coronavirus in Österreich ist rückläufig. Anhand von Berechnungen der Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit (AGES) und der TU Graz liegt die geschätzte tägliche Steigerungsrate mit Stichtag 6. April im zweistelligen Minusbereich. Berücksichtigt wurde dabei die Entwicklung in den vorangegangenen 13 Epidemietagen.

Virus-Reproduktion in Österreich rückläufig

Zwischen 16. März und 03. Mai fanden Covid-19-bedingt keine Lehrabschlussprüfungen statt. Anträge sind ab sofort möglich. Laut Wirtschaftsministerium wurden 7.331 Lehrabschlussprüfungstermine verschoben, davon anspruchsberechtigt sind etwa 3.700 Personen. Lehrlinge, die aufgrund einer Verschiebung der Prüfung zwischen Mitte März und Ende Mai kollektivvertraglich einen Einkommensentgang haben, werden mit einem Pauschalbetrag unterstützt. Die Entschädigung – quasi die Differenz zwischen Bruttolehrlingseinkommen und Fachkräfteentgelt mit abgeschlossener Lehrabschlussprüfung – wurde mit 25,30 Euro pro Tag festgesetzt.

Sondertopf für Lehrlinge mit Gehaltseinbußen startet

Der italienische Filmmusikkomponist Ennio Morricone ist im Alter von 91 Jahren in Rom gestorben. Dies teilte seine Familie mit, wie die Nachrichtenagentur ANSA berichtete. Der gebürtige Römer starb demnach in einer Klinik an den Folgen eines Sturzes. Morricone, der mit den bekanntesten Regisseuren der Welt zusammengearbeitet hat, wurde mit zwei Oscars prämiert. Wie Morricones Anwalt und Freund Giorgio Assumma berichtete, starb der Maestro Montagfrüh. “Der Maestro war bis zum Schluss anwesend und voller Würde”, teilte Assumma mit. Der Filmkomponist konnte sich von seiner Frau Maria verabschieden sowie von Kindern und Enkelkindern. Er habe sich auch bei dem Publikum bedankt, von dem er stets Unterstützung für seine Kreativität erhalten habe, so der Anwalt. Viele Klassiker hat Morricone entworfen, darunter für ikonische Werke wie Brian De Palmas “The Untouchables – Die Unbestechlichen” oder Sergio Leones “Spiel mir das Lied vom Tod” und “Für eine Handvoll Dollar”. Für seine Leistungen wurde Morricone dutzendfach geehrt. Etliche seiner Soundtracks sind weltweit bekannt – allen voran die Mundharmonika-Melodie aus dem Western-Klassiker “Spiel mir das Lied vom Tod” aus dem Jahr 1969. Millionen Menschen kennen die Melodien Morricones, bringen sie oft aber nicht sofort mit seinem Namen in Verbindung. Der introvertierte Italiener blieb immer lieber im Hintergrund, Glamour war ihm fremd. Lange Zeit komponierte er unter zwei Pseudonymen. Preise waren ihm eher egal. “Erfolg kann schon befriedigend sein, aber die Musik muss stets pur und korrekt sein, niemals bloß ein Vehikel, um anerkannt zu werden”, schrieb er in seinem Erinnerungsbuch “Life Notes” (“La musica e oltre”). Geboren wurde Morricone am 10. November 1928 im Römer Stadtteil Trastevere in einer musikbegeisterten Familie mit vier Geschwistern. Sein Vater war Trompeter, und auch Morricone interessierte sich schon als Kind für die Musik, begann im Alter von sechs Jahren zu komponieren. 1938 schrieben ihn seine Eltern am Konservatorium in Rom ein, wo er Diplome in Komposition und Trompete erwarb und danach zunächst in Orchestern spielte. Von 1964 an arbeitete Morricone gemeinsam mit seinem ehemaligen Klassenkameraden, dem Regisseur Sergio Leone, für dessen Filme “Für eine Handvoll Dollar” (1964), “Zwei glorreiche Halunken” (1966) und “Spiel mir das Lied vom Tod” (1968) er die Musik schrieb, sowie mit Bernardo Bertolucci. Leone beteuerte immer wieder die Wichtigkeit von Morricones Musik für seine Filme, da dieser Dinge auszudrücken vermag, die sonst in Bildern hätten dargestellt werden müssen. Im Laufe seiner Karriere arbeitete der Römer mit weltbekannten Regisseuren wie Roman Polanski, Oliver Stone und Margarethe von Trotta zusammen. Aber auch klassische Musik und Fernsehmelodien hat er komponiert. 2007 erlebte Morricone mit dem Oscar für sein Lebenswerk die Krönung seiner Karriere, nachdem er zuvor die Hoffnung auf die begehrte Trophäe fast schon aufgegeben hatte. Fünfmal war der Italiener nominiert worden, aber stets leer ausgegangen. 2016 erhielt er im Alter von 87 Jahren den ersten Oscar für seine Filmmusik zu Quentin Tarantinos Western “The Hateful Eight”. Trotz seiner internationalen Erfolge war der grauhaarige Italiener mit der Hornbrille immer auf seine Privatsphäre bedacht. Morricone war seit 1956 mit Maria Travia verheiratet, gemeinsam hatte das Paar drei Söhne und eine Tochter. Einer der Söhne arbeitet ebenfalls als Komponist.

Filmmusikkomponist Morricone mit 91 Jahren verstorben

Wie wird er gemacht, wie trinkt man ihn und was braucht man dazu? Fragen auf die der 1.oberösterreichische Mostshop mit inkludierter Mostakademie und Mostambulanz Antworten hat.

Most - flüssiges Kulturgut

Gesundheitsminister Rudolf Anschober hat Landeverbote für Luftfahrzeuge aus dem gesamten Westbalkan und weiteren Risikogebieten veranlasst. Sie treten am Donnerstag um 18 Uhr in Kraft. Zur Eindämmung der Coronavirus-Pandemie setzt Österreich in noch stärkerem Ausmaß auf Landeverbote für Luftfahrzeuge aus sogenannten “SARS-CoV-2 Risikogebieten”. Durften bisher Flugzeuge aus acht Staaten und einer Region Italiens nicht in Österreich landen, umfasst die Liste laut einer neuen Verordnung von Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) ab Donnerstag nun 18 Staaten. Ausgenommen sind Flüge im Interesse der Republik, also etwa jene für Pflegekräfte oder Erntehelfer. Gute Nachrichten gibt es lediglich für dieitalienische Lombardei, die Anschober von der Risikoliste gestrichen hat und aus der ab dem 16. Juli wieder Flugzeuge direkt nach Österreich fliegen dürfen. Als Paukenschlag darf hingegen die massive Ausweitung des Verbots auf zehn weitere Staaten gelten: Ab Donnerstag dürfen Flugzeuge aus allen Ländern des Westbalkan, aus Bulgarien, Rumänien, der Republik Moldau sowie Ägypten nicht mehr in Österreich landen. Deutliche Auswirkungen sind ab diesem Zeitpunkt auf das reduzierte Streckennetz der Austrian Airlines zu erwarten: Aktuelle Verbindungen aus Belgrad, Bukarest, Kairo, Podgorica, Sarajevo, Sibiu, Skopje, Sofia, Tirana und Varna nach Wien-Schwechat müssen zumindest bis Ende Juli gestrichen werden. China und Co. bleiben auf der Liste Für die schon bisher vom Landeverbot betroffenen Staaten wird sich einstweilen nichts verändern: Flüge aus Weißrussland, China, Großbritannien, dem Iran, Portugal, Russland, Schweden und der Ukraine nach Österreich sind weiterhin untersagt. Landungen aus allen gelisteten Staaten bleiben in einigen Ausnahmekategorien möglich. Darunter fallen Flüge im Interesse der Republik, aber auch Landungen von Flugzeugen, die Frachten, Kranke, zu repatriierende Österreicher, Pflegepersonal oder Erntehelfer ins Land bringen.

Flugzeuge aus 18 Risikogebieten dürfen nicht mehr in Österreich landen