Gegen Hass im Netz - 90 Unternehmen stoppen Facebook-Werbung

Merken
Gegen Hass im Netz - 90 Unternehmen stoppen Facebook-Werbung

Aus Protest gegen den Umgang von Facebook mit Hasskommentaren und abwertenden Inhalten in seinen Diensten haben sich mittlerweile Dutzende Unternehmen einem Aufruf zum Werbeboykott angeschlossen. Die Initiative #StopHateForProfit führte auf ihrer Webseite am Sonntag in einer Liste gut 90 Unternehmen, die ihre Werbung auf Facebook in den USA erst einmal stoppen.

Einige der Unternehmen wollen diese Maßnahme auch auf die Facebook-Tochter Instagram sowie auf Twitter ausweiten. Facebook will nun stärker gegen Hassnachrichten und Falschmeldungen vorgehen, wie sein Chef Mark Zuckerberg betonte. Falschmeldungen unmittelbar vor der US-Präsidentenwahl sollen gelöscht sowie die Standards für Werbung erhöht werden. “Ich stehe gegen Hass und alles, was zu Gewalt anstachelt”, sagte Zuckerberg.

Außerdem sollen auch in der Werbung abwertende und hasserfüllte Botschaften bezüglich ethnischer Zugehörigkeit, Religion oder sexueller Vorlieben blockiert werden, wie Zuckerberg weiter sagte. Zudem sollen einige Facebook-Inhalte, die eigentlich gegen die Richtlinien des Sozialen Netzwerks verstoßen, aber zum Beispiel aufgrund eines prominenten Absenders nachrichtenrelevant sind, künftig mit Hinweisen flankiert werden.

Als große Namen kamen seit Freitag unter anderem der Konsumgüterriese Unilever und der Autobauer Honda dazu. Der Getränkeriese Coca Cola kündigte ebenfalls an, für mindestens 30 Tage auf allen sozialen Plattformen weltweit seine Werbung auszusetzen. Er schließe sich aber nicht dem Boykott an, betonten Sprecher in diversen US-Medien.

“Es gibt keinen Platz für Rassismus in der Welt und keinen in den Sozialen Medien”, sagte Konzernchef James Quincey. Während der Werbepause will Coca Cola nun seine Werbestrategien überprüfen und festlegen, ob Änderungen nötig sind. “Wir erwarten auch mehr Verantwortlichkeit und mehr Transparenz von unseren Social-Media-Partnern”, betonte er.

Hershey, einer der weltweit führenden Schokoladenproduzenten, bestätigte der Zeitung “USA Today”, sich dem Boykottaufruf anzuschließen und im Juli keine Anzeigen zu schalten. Zudem wolle das Unternehmen seine Ausgaben für Facebook und die Tochter Instagram für den Rest des Jahres um ein Drittel kürzen.

Die US-Protestwelle gegen Rassismus und Polizeigewalt im Zuge des Todes des Afroamerikaners George Floyd hatte die Kritik an Facebook wieder aufflammen lassen, zu nachlässig mit kontroversen Beiträgen umzugehen. Dazu trug auch Konzernchef Zuckerberg wesentlich bei, der sich weigerte, gegen umstrittene Aussagen von US-Präsident Donald Trump einzuschreiten. Dafür gab es sogar Kritik von eigenen Mitarbeitern. Mit dem Aufruf der von Bürgerrechtsorganisationen Mitte Juni ins Leben gerufenen Initiative #StopHateForProfit zum Werbeboykott soll der Konzern an einer empfindlichen Stelle getroffen werden – Facebook macht fast seinen ganzen Umsatz mit Werbeerlösen.

Allein bei Coca Cola habe der Werbeetat in den USA 2019 geschätzte 22 Millionen Dollar (knapp 21 Mio. Euro) ausgemacht, berichtete die “New York Times” mit Verweis auf Daten des Branchenanalysten Pathmatics. Bei Unilever seien es rund 42 Mio. Dollar gewesen.

Die Aktien von Facebook und auch Twitter gerieten mit dem sich ausweitenden Boykott stark unter Druck. Facebook verlor gut acht Prozent, was der Nachrichtenagentur Bloomberg zufolge einem Wertverlust von 56 Milliarden Dollar (etwa 53 Mrd. Euro) entsprach. Zuckerberg habe damit sieben Mrd. Dollar seines Privatvermögens eingebüßt.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die Nationalratswahl ist Geschichte. Und während auf Bundeseben jetzt die Koalitionsverhandlungen starten. Müssen einige Welser die Koffer packen. Denn für sie geht es ab nach Wien. Welche Welser Vertreter den Einzug in den Nationalrat geschafft haben?

WT1-Talk - Thalheimer zieht in den Nationalrat

Der oö. Feuerwehrausstatter Rosenbauer hat einen auf einem Feuerwehrhelm basierenden Gesichtsschutz entwickelt, der Menschen mit viel sozialem Kontakt in Coronazeiten helfen soll sich zu schützen.Allerdings: Das ab 20. April um 20 Euro netto erhältliche Teil sei “keine persönliche Schutzausrüstung”, die “Verwendung erfolgt in ausschließlicher Verantwortung der Träger”, wird betont. Der oö. Feuerwehrausstatter Rosenbauer hat einen auf einem Feuerwehrhelm basierenden Gesichtsschutz entwickelt, der Menschen mit viel sozialem Kontakt in Coronazeiten helfen soll sich zu schützen.Allerdings: Das ab 20. April um 20 Euro netto erhältliche Teil sei “keine persönliche Schutzausrüstung”, die “Verwendung erfolgt in ausschließlicher Verantwortung der Träger”, wird betont.

Rosenbauer macht aus Feuerwehrhelm Gesichtsschutz

Offiziell sind bis Freitag 225 Personen in Österreich wieder genesen. Einer unter ihnen ist Kaiser-Enkel Karl Habsburg. Er teilte am Donnerstag mit, dass “ich nach der Infizierung mit dem Covid-19-Virus nach fast drei Wochen offiziell wieder gesund” sei. Auf APA-Anfrage sagte der ehemalige EU-Parlamentarier, dass er sich öffentlich nicht näher zur Erkrankung äußern möchte, und verwies auf seine Mitarbeiter. Auf der österreichischen Homepage der Paneuropabewegung, wo er als deren Präsident unter “Karl von Habsburg” geführt wird, teilte er am Donnerstag mit, dass er soeben – nach negativem Corona-Test – den Bescheid über die Aufhebung der Isolation erhalten habe. “Auch wenn damit die häusliche Quarantäne für mich aufgehoben ist, ist es auch für mich keine Rückkehr zum normalen Leben. Die Lage macht es notwendig, zu Hause zu bleiben. Das ist die beste Möglichkeit, um die weitere Verbreitung des Virus einzudämmen.” Aus seinem Haus in Niederösterreich hatte er während der Krankheit wissen lassen, dass es zwar lästig sei, ihm aber gut gehe. “Es ist ja nicht die schwarze Pest.”

Karl Habsburg gesund aus Quarantäne entlassen

Die Zahl der Haie an Korallenriffen weltweit ist einer Studie zufolge deutlich zurückgegangen. An vielen Riffen seien bei Feldforschungen gar keine Haie mehr entdeckt worden, berichten Wissenschafter um Aaron MacNeil von der kanadischen Dalhousie University in Halifax im Fachblatt “Nature”. Riffhaie seien vielerorts “funktional ausgestorben”, schreiben die Forscher. Sie spielten für die dortigen Ökosysteme kaum noch eine Rolle. Der Rückgang der Riffhaie betreffe einen Großteil der tropischen Ozeane, folgert das Team. Der Trend stehe stark in Zusammenhang mit Faktoren wie Bevölkerungsdichte in der Umgebung sowie mit der Größe und Nähe von Märkten. Generell liege der Hauptgrund für den Schwund an Überfischung. Mithilfe von mehr als 15.000 mit Ködern versehenen Unterwasser-Videostationen an 371 Korallenriffen in 58 Ländern versuchten die Wissenschafter, Haie zu entdecken. An rund einem Fünftel der Riffe (19 Prozent) seien gar keine Haie gefunden worden, das galt auch für 63 Prozent aller Videostationen. In 34 Ländern (59 Prozent) unterschritt die Zahl der gesichteten Haie den erwarteten Wert um mehr als die Hälfte. Dazu zählten etwa Kolumbien, Katar, Sri Lanka und die Dominikanische Republik – in dem Karibik-Staat wurde trotz 120 Videostationen an vier Riffen nicht ein einziger Hai gesichtet. In Ländern, die sich für den Schutz der Haie etwa mit Schutzgebieten einsetzten, fanden die Forscher aber positive Entwicklungen – unter anderem in Australien, den USA, den Bahamas und den Malediven.

Deutlicher Rückgang von Haien an Korallenriffen weltweit

Wegen der Coronavirus-Pandemie erwägt Frankreich die Abschaltung mehrerer Atomreaktoren. Der mehrheitlich staatliche Betreiber Electricite de France (EDF) begründete dies am Donnerstag mit einem Einbruch des Stromverbrauchs um bis zu 20 Prozent. Der Konzern verwies darauf, dass zahlreiche Wirtschaftsbereiche zum Erliegen gekommen seien. Um die Versorgung mit Strom im kommenden Winter sicherzustellen, könnte “die Produktion von mehreren Atomreaktoren in diesem Winter und Herbst ausgesetzt werden“, hieß es in einer Erklärung von EDF. Ziel sei es, Brennstoffe einzusparen. Welche Reaktoren im Gespräch sind, teilte der Versorger nicht mit.

Frankreich erwägt Abschaltung von Atomreaktoren

Der serbische Tennisprofi Novak Djokovic hat seine Teilnahme an den US Open zugesagt. Anders als der spanische Titelverteidiger Rafael Nadal will der Weltranglisten-Erste beim ersten Grand-Slam-Turnier nach der Coronavirus-Zwangspause antreten, wie er am Donnerstag bestätigte. Die Titelverteidigerin bei den Damen, Bianca Andreescu, lässt die US Open hingegen aus. Djokovic wird am Samstag nach New York reisen und zuvor auch das von Cincinnati verlegte Turnier spielen. “Es war keine einfache Entscheidung mit all den Hindernissen und Herausforderungen von so vielen Seiten. Aber die Aussicht, wieder an einem Wettbewerb teilzunehmen, reizt mich sehr”, schrieb Djokovic, der sich im Juni noch höchst unsicher bezüglich eines Antretens gezeigt hatte. Der 33-Jährige könnte bei den ab 31. August ohne Zuschauer stattfindenden US Open frühestens im Finale auf den Weltranglisten-Dritten Dominic Thiem treffen. Nadal hatte wie Ex-Sieger Stan Wawrinka (Schweiz) die USA-Reise aufgrund von Sicherheitsbedenken abgesagt, der Schweizer Roger Federer fehlt nach Knie-Operationen. Australian-Open-Sieger Djokovic hatte in der Corona-Pause mit der von ihm mitorganisierten umstrittenen Adria-Tour für negative Schlagzeilen gesorgt. Er war danach selbst positiv auf das Virus getestet worden. Nach einem folgenden negativen Test hatte Djokovic in Belgrad und danach in Marbella trainiert. “Ich habe alle Untersuchungen gemacht, um sicher zu sein, dass ich mich völlig erholt habe und auf dem Court mein bestes Tennis zu zeigen”, schrieb der Gewinner von 17 Grand-Slam-Titeln. Er danke allen, die so viel Energie in die Organisation der zwei Turniere in New York gesteckt hätten, damit die Tennisspieler an ihren Arbeitsplatz zurückkehren könnten. Titelverteidigerin Bianca Andreescu lässt derweil die US Open in New York aus. Das gab die Kanadierin am Donnerstag bekannt. Die 20-Jährige hat seit einer Knieverletzung im vergangenen Oktober kein Turnier bestritten. Aufgrund der Auswirkungen der Corona-Pandemie habe sie noch nicht zurück zu ihrer Hochform gefunden, so Andreescu. Mit Ashleigh Barty, Elina Switolina und Kiki Bertens haben drei andere Top-Ten-Spielerinnen ihre Teilnahme am Grand-Slam-Turnier ab Ende August aufgrund der anhaltenden Corona-Krise in den USA abgesagt.

Weltranglisten-Erster Djokovic sagt für US Open zu