Geheim-Geburt bei Justin Timberlake

Merken
Geheim-Geburt bei Justin Timberlake

Diese Geburt hat keiner kommen sehen!

Pop-Superstar Justin Timberlake (39) und Schauspielerin Jessica Biel (38) sind offenbar zum zweiten Mal Eltern geworden. Das berichtet die britische „Daily Mail“.

Demnach brachte Biel Anfang der Woche einen Jungen zur Welt. Sein Bruder Silas (5) und Papa Justin sollen gerade die Zeit gemeinsam mit Jessica und dem Baby genießen.

Auch Jessicas Mutter Kimberly Conroe Biel (65) unterstützt die Familie demnach, wo sie kann. Freunden und Familie soll sie von der Geburt bereits berichtet haben. Eine offizielle Bestätigung steht aber noch aus.

Für Fans kommt die Baby-Meldung aus dem Nichts!

Justin und Jessica waren zuletzt im März in der Öffentlichkeit gesehen worden. Auch bei Instagram hielt sich Biel mit Ganzkörper-Aufnahmen zurück. Seit der Corona-Krise soll sich das Ehepaar in seinem Zuhause in Big Sky, Montana zurückgezogen haben.

Die beiden haben offenbar ihre Mini-Krise bestens überstanden: Ende vergangenen Jahres war Timberlake mit einer Schauspiel-Kollegin händchenhaltend in einer Bar gesehen worden. Danach entschuldigte er sich öffentlich bei Instagram dafür, zu viel getrunken und seine Familie verletzt zu haben.

Jetzt also zum Glück wieder positive Neuigkeiten aus dem Hause Timberlake.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die Film-Akademie in Los Angeles, die alljährlich die Oscars verleiht, hat nach Vorwürfen von “Selma”-Star David Oyelowo und Regisseurin Ava DuVernay Fehler eingeräumt. “Ava & David, wir verstehen euch. Nicht akzeptabel. Wir bemühen uns um Fortschritt”, erklärte der Filmverband am Freitag auf Twitter. Die über 9.000 Mitglieder starke Academy reagierte damit auf Vorwürfe von Oyelowo, dass bei der Oscar-Abstimmung 2015 einige Wähler “Selma” eine Abfuhr erteilten, nachdem die schwarzen Filmemacher zuvor offen gegen Polizeibrutalität protestiert hätten. Oyelowo, der 2015 in “Selma” den schwarzen Bürgerrechtler Martin Luther King spielte, hatte im Interview mit “Screen International” berichtet, dass er und Kollegen damals bei der Filmpremiere in New York T-Shirts mit der Aufschrift “I can’t breathe” trugen. Sie wollten damit gegen die Tötung des Afroamerikaners Eric Garner bei einer Polizeikontrolle in New York protestieren. Oyelowo zufolge hätten sich einige Academy-Mitglieder bei den Filmproduzenten über die Aktion beschwert und verärgert erklärt, sie würde bei den Oscars nicht für “Selma” stimmen. “Wahre Geschichte”, pflichtete Regisseurin DuVernay ihrem Hauptdarsteller auf Twitter bei. Die von Kritikern gepriesene Filmbiografie holte 2015 lediglich zwei Oscar-Nominierungen in den Sparten “Bester Film” und für den Song “Glory”, die Regisseurin und der britische Hauptdarsteller gingen dagegen leer aus. Unter dem Hashtag #OscarsSoWhite war die Oscar-Akademie später unter Beschuss geraten, weil Afroamerikaner bei den Nominierungen weitgehend übersehen wurden. Der Filmverband versprach in den letzten Jahren größere Vielfalt durch die Aufnahme von mehr Minderheiten in die überwiegend weiße Gruppe. Garners Tod im Juli 2014 hatte weltweit für Schlagzeilen gesorgt und seine letzten Worte – “I can’t breathe” (“ich kann nicht atmen”) – waren zu einer Parole der Bewegung “Black Lives Matter” (“Schwarze Leben zählen”) geworden. Auch der 46-jährige George Floyd sprach vergangene Woche bei einer brutalen Festnahme in Minneapolis diese Worte aus. Er starb, nachdem ein weißer Polizeibeamter sein Knie fast neun Minuten lang in den Nacken des am Boden liegenden Mannes gedrückt hatte.

Oscar-Akademie räumt Fehler in Rassismus-Debatte ein

Zu Beginn der Coronakrise kochten viele Menschen zuhause, die Bestellungen bei Essenslieferanten gingen zurück. “Seit zwei Wochen gibt es aber einen deutlichen Aufwärtstrend”, sagte der Österreich-Chef der Essensbestellplattform Mjam, Artur Schreiber, zur APA. Bei den Bestellungen im Vergleich zu Vor-Coronazeiten sei man “bis jetzt noch im Minus”. Weil viele Beschäftigte im Home Office sind, gibt es auch weniger Essensbestellungen aus Büros. Zu Beginn der Corona-Beschränkungen schlossen aus finanziellen Gründen 20 bis 30 Prozent der Partnerrestaurants von Mjam, jetzt sperren wieder viele auf und zahlreiche Gastronomen haben sich in den vergangenen Wochen bei der Online-Bestellplattform angemeldet. Rund fünf Werktage – inklusive Zustellung der Hardware – dauert es, bis ein Restaurant an das Bestellnetzwerk “angeschlossen” ist.

Nach Flaute zieht Geschäft bei Essenszustellern an

Oberösterreichs Landeshauptmann Thomas Stelzer (ÖVP) fordert im Gegenzug für staatliche Hilfen an die Austrian Airlines (AUA) eine Standortgarantie für die Regionalflughäfen in den Bundesländern. Stelzer ist derzeit auch Vorsitzender der Landeshauptleutekonferenz. Seit Wochen laufen Verhandlungen zu den AUA-Staatshilfen.

AUA - Stelzer drängt auf Standortgarantie für Regionalflughäfen

Die kommende Saison im Biathlon-Weltcup beginnt am 28./29. November in Kontiolahti. Hochfilzen in Tirol steht als dritte Station von 11. bis 13. Dezember im Kalender, den der Weltverband IBU am Samstag veröffentlichte. Die WM in Pokljuka geht von 10. bis 21. Februar 2021 über die Bühne – unmittelbar gefolgt von einem Weltcup nordwestlich von Peking auf den Olympia-Strecken von 2022.

Start der nächsten Weltcup-Saison Ende November geplant

Bundespräsident Alexander Van der Bellen hat am Montag gemeinsam mit seinem deutschen Amtskollegen Frank-Walter Steinmeier auf Einladung von Israels Staatsoberhaupt Reuven Rivlin virtuell an einer Gedenkveranstaltung der israelischen Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem teilgenommen. Es wurde der Novemberpogrome vor 82 Jahren gedacht. Van der Bellen unterstrich in einer voraufgezeichneten Videobotschaft Österreichs Mitverantwortung für die Shoah und die Bedeutung der Erinnerung. Antisemitismus habe nicht mit dem Nationalsozialismus begonnen, er sei bereits vor der Nazi-Ideologie in Österreich präsent gewesen. Die Diskriminierung habe sich zur Herabwürdigung, zur Entrechtung und letztlich zum Massenmord entwickelt, der Shoah. Das Pogrom in der Nacht des 9. November 1938 sei der erste grausame Höhepunkt der wachsenden nationalsozialistischen Gewalt gegen Juden gewesen, so Van der Bellen. Die rassistische Gewalt der Nazis habe eine neue, schreckliche Intensität erreicht und gezeigt, wie stark die jüdischen Österreicher ihrer grundlegenden Rechte und Freiheiten beraubt wurden. “Alleine in Wien wurden 42 Synagogen niedergebrannt oder zerstört. Tausende Geschäfte und Wohnungen wurden geplündert. Mehr als 6.500 jüdische Österreicher wurden verhaftet, 4.000 von ihnen wurden ins Konzentrationslager Dachau geschickt.” “Österreich teilt Verantwortung” “Wir Österreicher gedenken dieser Verbrechen heute in Reue und Scham. Wir, die wir nach der Shoah geboren wurden, bekennen uns: Österreich teilt Verantwortung für die Shoah. Viele Österreicher waren unter den Tätern. Die Anerkennung unserer Verantwortung bedeutet vor allem, dass wir entschieden und mutig jeder Form von Rassismus, Diskriminierung und Antisemitismus entgegentreten, wo immer wir dem begegnen.” Das sei eine Sache von großer Bedeutung für ihn, betonte der Bundespräsident. “Es ist unsere Pflicht, unser Wunsch und unsere Absicht, die jüdischen Gemeinden nicht nur zu schützen, sondern auch zu sichern, dass jüdisches Leben wieder gedeihen kann – sei es in Europa, in Israel, oder irgendwo sonst.” Österreich habe eine starke und lebendige jüdische Gemeinde, die wieder einen wichtigen Teil des Lebens bilde. “Ich hoffe aufrichtig, dass Österreich ein Heim, ein Platz des Friedens und der Sicherheit, für sie sein wird – heute und für immer, ” Über die Zusammenarbeit von Österreich und Israel auf vielen verschiedenen Gebieten gemeinsamen Interesses sei er “besonders erfreut”, denn dies sei angesichts der Geschichte keine Selbstverständlichkeit, so der Bundespräsident. Durch das gegenseitige Verstehen und Wiederentdecken würden die beiden Länder auch neue Möglichkeiten zur Zusammenarbeit finden. Die “ungeschriebene Geschichte” von Österreich und Israel stehe erst am Anfang. Erinnern und niemals vergessen Abschließend unterstrich der Bundespräsident auf Hebräisch: “Niskor we lo nischkach leolam” – Erinnern und niemals vergessen. Van der Bellens Rede wurde in einer voraufgezeichneten Videoerklärung in Englisch eingespielt. Zudem gab es laut Präsidentschaftskanzlei eine Videobotschaft der drei Präsidenten, in der sie das gemeinsame Gedenken in Wien, Berlin und Jerusalem und den Einsatz gegen Rassismus, Hass und Antisemitismus betonen. Die offizielle israelische Gedenkveranstaltung fand in der Residenz des israelischen Präsidenten in Jerusalem in Zusammenarbeit mit Yad Vashem statt. Dabei sprach auch der Rabbiner Yisrael Meir Lau und Avner Shalev, Vorsitzender der Direktion Yad Vashem. Ein Holocaust-Überlebender legte Zeugnis ab. Das Gedenken wurde am Montagnachmittag ab 17.00 Uhr (Ortszeit/16.00 MEZ) live über die Seiten des israelischen Präsidenten auf Facebook, YouTube und Twitter sowie auf der Facebook-Seite von Yad Vashem übertragen. Van der Bellen befindet sich aktuell in Spitalsbehandlung. Der 76-Jährige war am Samstag bei in seinem zweiten Amtssitz Mürzsteg in der Steiermark gestürzt und in Folge zur Abklärung ins Wiener AKH gefahren. Dort wurde eine schmerzhafte Beckenverletzung diagnostiziert. Eine Operation sei nicht nötig, hieß es am Wochenende. “Der Bundespräsident ist ansonsten guter Dinge”, teilte die Präsidentschaftskanzlei mit.

Van der Bellen: "Wir gedenken der Verbrechen in Reue und Scham"