Geheimbünde und Kraftorte - “Was nicht gesagt werden darf”

Merken

Elf Bücher hat der Welser Maxim Niederhauser bereits veröffentlicht. Unter seinem Pseudonym Marcus E. Levski widmet er sich der so genannten Grenzwissenschaft, der Geomantie und der Mystik. In seinem neuesten Werk „Was nicht gesagt werden darf“ geht es jetzt unter anderem auf den Reinberg. Und auf Tempelritter-Spurensuche in Wels.

Teilen auf:
Kommentare:
  1. Silvia Hagn sagt:

    Habe das Buch gelesen, sehr sehr gut recherchiert und sehr informativ und spannend.

  2. Manuela Lockenkopfi sagt:

    Ein Buch zum empfehlen!

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Eine Gewitterfront mit Sturmböen, Starkregen und Hagel über Oberösterreich hat Dienstagabend zu mehreren hundert Einsätzen geführt. Es handelte sich aber überwiegend um Kleineinsätze.

Gewitterfront über Oberösterreich sorgt für mehrere hundert Einsätze

In nicht einmal 100 Tagen finden in OÖ die Landtags-, BürgermeisterInnen- und Gemeinderatswahlen statt. Die Thalheimer Grünen gehen dabei erstmals mit einem eigenen Bürgermeister-Kandidaten an den Start. Dem Nationalratsabgeordneten Ralph Schallmeiner: „Wir haben den Anspruch Thalheim zu gestalten. Dazu gehört es auch eine Alternative zum aktuellen Bürgermeister anzubieten”

Grüne Thalheim erstmals mit eigenem Bürgermeisterkandidaten

Er steht vor der Tür – der Valentinstag. Romantische Stimmung herrscht vorab schon in der Macherei. Denn beim Lovepopup widmet man sich ein Wochenende lang dem Thema Events, mit einem speziellen Fokus auf Hochzeiten.

Eine leblose Person ist Dienstagvormittag im Mühlbach auf Höhe eines Betriebsgeländes in Wels-Lichtenegg entdeckt worden. Für die Person kam leider jede Hilfe zu spät.

Leblose Peron in Wels-Lichenegg durch Feuerwehrtaucher aus Mühlbach geborgen