Geistlicher in päpstlichem Gästehaus positiv getestet

Merken
Geistlicher in päpstlichem Gästehaus positiv getestet

Ein italienischer Geistlicher, der in demselben Gebäude wie Papst Franziskus lebt, ist Medienberichten zufolge positiv auf das Coronavirus getestet worden. Der Mann, der seit Jahren im Gästehaus Santa Marta wohne, sei ins Krankenhaus eingeliefert worden, berichteten mehrere italienische Zeitungen am Donnerstag.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Radprofi Lukas Pöstlberger hat seinen am Saisonende auslaufenden Vertrag mit dem deutschen Rennstall Bora-hansgrohe um zwei Jahre bis Ende 2022 verlängert. Der 28-jährige Oberösterreicher, Etappensieger des Giro d’Italia 2017, fährt seit seinem Wechsel ins Ausland im August 2015 für Bora. Für Team Manager Ralph Denk ist Pöstlberger ein wertvoller Teamplayer, der bei Klassikern im Norden auch eigene Chancen bekommt. “Er hat seine Möglichkeiten bei diesen Rennen auch schon aufblitzen lassen. Aber ich denke, da geht noch mehr”, sagte der Bayer zu der am Mittwoch kommunizierten weiteren Zusammenarbeit. “Mein Herz hängt an den belgischen Klassikern, mittlerweile habe ich auch die nötige Routine, um dort in Zukunft vielleicht für die eine oder andere Überraschung zu sorgen”, meinte Familienvater Pöstlberger.

Pöstlberger verlängerte Vertrag mit Bora bis 2022

Das Forscherteam um Niki Popper von der TU Wien und dem TU-Spin-Off dwh ist optimistisch, dass sich der Effekt der Maßnahmen mit Ausgangsbeschränkungen, Geschäfts- und Restaurantschließungen sowie Schulschließungen schon Ende dieser Woche zeigen könnte. “Donnerstag oder Freitag” nannte Popper als Zeithorizont, zu dem sich die Maßnahmen in den Simulationsberechnungen seines Teams auswirken könnten. Derzeit gehen die Forscher von einer Verdopplungszeit der Virusinfektionen von drei Tagen aus, sagte Popper am Montagabend in der ORF-ZiB spezial, und “bis Ende der Woche sollten wir bei fünf bis sechs Tagen Verdopplungszeit sein”. Der Forscher appellierte an die Bevölkerung, sich an die Vorgaben zu halten. Umso früher könnten Einschränkungen “im Idealfall” zurückgenommen werden.

Ende der Woche Auswirkung der Maßnahme möglich

Notarzt, Rettungsdienst und Polizei standen Freitagnachmittag nach einem Verkehrsunfall auf der Pyhrnpass Straße bei Thalheim bei Wels (Bezirk Wels-Land) im Einsatz.

Notarzteinsatz nach Verkehrsunfall auf Pyhrnpass Straße in Thalheim bei Wels

Was seit SARS (2002) längst bekannt war und sich zu Beginn der “Schweinegrippe”-A(H1N1)-Pandemie zeigte, belegt jetzt auch eine Studie des Instituts für Angewandte Systemanalyse (IIASA) in Laxenburg: Internationale Flugverbindungen trugen mehr zur schnellen Verbreitung von SARS-CoV-2 bei als bodengestützte Kontakte zwischen Nachbarstaaten. “Die Resultate deuten darauf hin, dass grenzüberschreitende Verbreitung, speziell via internationale Flugverbindungen, eine besonders wichtige Rolle in den frühen Stadien der Virus-Ausbreitung spielten und dass die Lahmlegung internationaler Flughäfen und Grenzsperren wirklich wichtige Mittel waren, um ein weiteres Übergreifen von Land zu Land zu verhindern. Es scheint, als hätten Regierungen, welche früh Handlungen setzten, um den übernationalen Flugpassagierverkehr zu reduzieren, richtig in der Prävention einer weiteren Ausbreitung der Infektion gehandelt”, stellte die IIASA am Montag in einer Presseaussendung fest. Die Studie mit entsprechenden Kalkulationen von Tamas Krisztin und anderen Experten wurde in den “Letters in Spatial and Resource Sciences” erschienen (DOI: 10.1007/s12076-020-00254-1). Die Experten verwendeten dabei auch Werkzeuge, die sonst zur Bestimmung von Warenaustausch etc. zwischen Ländern und größeren geografischen Räumen verwendet werden. An sich ist die Tatsache, dass in der globalisierten Welt speziell der Flugverkehr die internationale Verbreitung von Krankheitserregern begünstigen kann, seit mindestens knapp 20 Jahren bekannt. 2002 kam es in China zum Ausbruch von SARS. Via Flugverkehr tauchte die Krankheit mit einer Todesrate von an die zehn Prozent auch binnen Tagen in Kanada und vielen anderen Ländern auf. Vor dem Ausbruch der Influenza-Pandemie (“Schweinegrippe”) 2009 lagen ausgefeilte Computermodelle über die mögliche Ausbreitung einer solchen Seuche per Flugzeug vor. Somit bestätigt die IIASA-Studie dieses Faktum erneut. Auf der anderen Seite sollte es auch Verantwortliche dabei bremsen, in solchen Fällen schnellsten Grenzsperren “zu Lande” zu verhängen. Ob Militär oder Polizei zusätzlich an den Grenzübergängen oder nicht, das macht offenbar deutlich weniger aus. Das Institut in der Aussendung: “Interessant ist auch das Faktum ist auch, dass die Ausbreitung zwischen Staaten am ehesten durch den internationalen Flugverkehr und weniger durch gemeinsame Grenzen (Verbreitung durch Reisen auf dem Landweg) erklärt werden konnte.” Die Wissenschafter würden herausstreichen, dass deshalb Österreich wahrscheinlich mehr von SARS-CoV-2 betroffen war als seine osteuropäischen Nachbarländer.

Coronavirus: Luftverkehr förderte schnelle Verbreitung

Mit dem heutigen Montag kehren Hunderttausende Schüler in ganz Österreich nach der durch das Coronavirus bedingten Pause und Fernunterricht wieder in die Klassenzimmer zurück. Bildungsminister Heinz Faßmann (ÖVP) besuchte in der Früh eine Volksschule in Brunn am Gebirge, im Bezirk Mödling, südlich von Wien, um sich selbst ein Bild vom anlaufenden Schulbetrieb zu machen.

Schulbesuch von Fassmann nach Öffnungen: "Eine fast normale Schule"

Wahrscheinlich habe eine kürzlich eingeführte Änderung zu einem größeren Ausfall geführt, der auch das Mail-Programm Outlook und den Video- und Chatdienst Microsoft Teams betreffe, teilte das Unternehmen mit. Nutzer von Microsoft 365-Diensten haben in der Nacht auf Dienstag weltweit mit Störungenzu kämpfen. Wahrscheinlich habe eine kürzlich eingeführte Änderung zu einem größeren Ausfall geführt, der auch das Mail-Programm Outlook und den Video- und Chatdienst Microsoft Teams betreffe, teilte das Unternehmen mit. Auch nachdem die Änderung rückgängig gemacht worden sei, hätten die Entwickler der Windows- und Office-Software keine “Zunahme erfolgreicher Verbindungen” beobachten können, das Problem bliebe bestehen. “Wir verfolgen Maßnahmen zur Schadensbegrenzung. Parallel dazu leiten wir den Datenverkehr auf alternative Systeme um, um die betroffenen Benutzer weiter zu entlasten”, sagte Microsoft auf seiner Firmen-Webseite. Microsoft gab nicht bekannt, wie viele Anwender von der Störung weltweit betroffen sind.

Microsoft: Weltweite Störung bei Outlook und Teams