Gemeinsames "Vater Unser"

Merken
Gemeinsames "Vater Unser"

Papst Franziskus hat beim Angelus-Gebet am Sonntag die Menschen aller Konfessionen und alle Christen aufgerufen, am kommenden Mittwoch um 12.00 Uhr gemeinsam das “Vater Unser” zu sprechen. Am kommenden Freitag (27. März) wird der Papst um 18 Uhr auf dem leeren Petersplatz dafür beten, dass die Pandemie zu Ende gehe. Danach werde er einen “Urbi et orbi”-Segen und die Generalabsolution erteilen.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Tschechien lockert seine restriktiven Maßnahmen im Kampf gegen das neuartige Coronavirus ein wenig. Das Betreiben von Individualsport wird wieder erlaubt, wie das Minderheitskabinett aus populistischer ANO und Sozialdemokraten am Montag in Prag beschloss. Zudem dürfen erste Geschäfte öffnen, die im Kampf gegen die Pandemie geschlossen worden waren, darunter Hobby- und Baumärkte, der Eisenwarenhandel sowie Fahrradwerkstätten. Doch zugleich werden die Hygieneregeln für den Einzelhandel verschärft. Der Mindestabstand zwischen Kunden muss zwei Meter betragen, am Eingang müssen Desinfektionsmittel und Einweghandschuhe bereitgestellt werden. Die Regierung in Prag hatte Mitte März einen weitgehenden Ein- und Ausreisestopp verhängt. Sie stellte nun in Aussicht, dass tschechische Bürger ab dem 14. April für unerlässliche Reisen das Land verlassen dürfen. Dazu zählen Geschäftsreisen sowie Arzt- und Verwandtenbesuche, wie Industrieminister Karel Havlicek erläuterte. Nach der Rückkehr ist eine 14-tägige Quarantäne Pflicht.

Tschechien beschloss erste Lockerungen

Sergio Perez hat im ersten Training für den Formel-1-Grand Prix der Steiermark in Spielberg mit 1:04,867 Min. Bestzeit erzielt. Der Mexikaner hatte allerdings die weichsten Reifen an seinem dem Vorjahres-Mercedes nachempfundenen Racing Point. Hinter Perez, Max Verstappen (Red Bull) und seinem Mercedes-Teamkollegen Valtteri Bottas begnügte sich Weltmeister Lewis Hamilton mit Platz vier. Vergangenes Wochenende hatte Hamilton noch alle drei freien Trainings in Spielberg dominiert. Der zweite Grand Prix innerhalb einer Woche in Österreich steht erneut auch im Zeichen der vielen Schäden, die die Autos beim WM-Auftakt durch das häufige Überfahren der sogenannten Kerbs erlitten hatten. Diese erhöhten Randsteine sind in den Kurven montiert, um die Autos “auf Linie” zu halten. Das erste freie Training für den Grand Prix der Steiermark ging bei Sonnenschein sowie 28 Grad Luft- und 50 Grad Streckentemperatur in Szene. Dem zweiten Training ab 15.00 Uhr galt insofern besondere Aufmerksamkeit, weil es am Samstag in Spielberg laut Wetterbericht zu einem Temperatursturz auf 19 Grad sowie strömendem Regen kommen wird. An der Strecke gehen Befürchtungen um, dass deshalb teilweise gar nicht gefahren werden kann. Samstag ist um 15.00 Uhr das Qualifying für das Sonntag-Rennen (15.10 Uhr, live ORF 1) angesetzt.

Perez im 1. Spielberg-Training voran - Sorge wegen Regen

Aus Solidarität für die italienischen Opfer des Coronavirus wurde auf dem Zentralgebäude des Athener Außenministeriums und dem Parlament die italienische Fahne gehisst. Auch das griechische Parlament werde in den kommenden drei Tagen mit den Farben der italienischen Fahne Grün-Weiß-Rot beleuchtet sein, teilte der griechische Außenminister Nikos Dendias mit. “In diesem dramatischen Moment stehen wir Euch bei”, erklärte Dendias beim Zeremoniell vor dem Eingang des Außenministeriums in Athen. “Wir werden nie diesen symbolischen Akt der Solidarität vergessen”, antwortete der italienische Botschafter in Athen, Efisio Luigi Marras. Die Beleuchtung des Parlamentes sollte am Abend beginnen.

Griechenland hisst aus Solidarität italienische Fahne

Das Gesundheitsministerium will diese Woche Kriterien vorlegen, welche Personen in der Corona-Krise zur Risikogruppe zählen und damit von zu Hause aus arbeiten sollten. Dafür wurde vergangene Woche ein Fachbeirat eingerichtet. Kritik daran kam am Ostermontag neuerlich von den NEOS. Deren Gesundheitssprecher Gerald Loacker bemängelte gegenüber der APA das damit verbundene “Chaos”.

NEOS kritisieren "Chaos" bei Informierung von Risikogruppen

Die Bundesregierung fördert Elektroautos im nächstens Jahr mit 40 Mio. Euro. Das teilte Umwelt- und Verkehrsministerium Leonore Gewessler (Grüne) am Sonntag mit. In den Jahren 2019 und 2020 standen – zusammen mit den Automobilimporteuren – insgesamt 93 Mio. Euro zur Verfügung. Diese Fördermittel sind, wie es zur APA hieß, mittlerweile fast zur Gänze ausgeschöpft. In der Coronakrise hatte das Ministerium die Förderung pro E-Auto von 3.000 auf 5.000 Euro aufgestockt. Das Ministerium verzeichnete bisher rund 11.800 Anträge auf E-Mobilitätsförderungen, davon 7.300 seit der Aufstockung im Juli. Die Anträge teilen sich grob zu gleichen Teilen zwischen Betriebe und Privatpersonen auf. Gefördert wurden rund 7.800 Pkws mit reinem Elektroantrieb, knapp 1.100 Plug-In-Hybride und über 1.500 E-Motorräder und E-Mopeds. Auch der Kauf von Lastenfahrrädern und die Errichtung von Ladeinfrastruktur wird finanziell unterstützt. “Grüner Umbau” “Mit den weiteren 40 Millionen Euro für die E-Mobilitätsförderung 2021 schaffen wir einen grünen Umbau”, erklärte Gewessler in der Aussendung. Mit den Förderungen werde die E-Mobilität deutlich angekurbelt. Die im September 2020 neu zugelassenen 1.946 E-Pkw würden in Summe bereits rund neun Prozent aller neuzugelassenen Pkw in Österreich entsprechen. Für die grüne Ministerin ist der Verkehr in Österreich nach wie vor das große Sorgenkind im Klimaschutz: Während die CO2-Emissionen in den anderen Bereichen sinken, sind sie im Bereich Verkehr im Vorjahr weiter gestiegen.

Regierung fördert Elektroautos 2021 mit 40 Millionen Euro

Ein schwerer Arbeitsunfall hat sich Freitagvormittag auf einem Betriebsgelände eines Baustofferzeugers in Sattledt (Bezirk Wels-Land) ereignet.

Personenrettung nach schwerem Arbeitsunfall in einem Betriebsgelände in Sattledt