Generalprobe der Corona-Ampel vor Echtbetrieb

Merken
Generalprobe der Corona-Ampel vor Echtbetrieb

Am Donnerstag erfolgt die – nicht medienöffentliche – Generalprobe für die Corona-Ampel, mit der ab 4. September regionale Vorgehensweisen gegen Covid-19 fixiert werden. Über ein vierstufiges System ausgehend von Grün (niedriges Risiko), Gelb, Orange bis Rot (sehr hohes Risiko) sollen dann ab dem Freitag vor Schulbeginn in Ostösterreich die Farben samt jeweiligen Maßnahmen online gehen.

Bei der Probe werden noch keine Farben kommuniziert. Mindestens einmal pro Woche oder auch öfter wird ab kommender Woche auf einer Webseite die jeweilige epidemiologische Lage der Regionen bis zu den Bezirken – außer im Fall von Wien – in einer der vier Farben samt daraus abgeleiteten Folgen präsentiert. Welche Farbe aufgrund der Empfehlung der 19-köpfigen Corona-Kommission vergeben wird, liegt in der Hand der Politik, also bei Gesundheitsminister, Landeshauptleuten sowie Bezirkshauptleuten.

Die Kommission – Vertreter des Krisenstabs, des Bundeskanzleramts, des Gesundheitsministeriums, Virologen und Public-Health-Experten sowie Ländervertreter- beurteilt zuvor vier Indikatoren: die siebentägige Entwicklung der Fallzahlen, die Kapazitäten in Spitälern, ob man die Infektionen zurückverfolgen kann (Clusteranalysen) und als vierten Punkt Testanzahl und positive Ergebnisse. Noch ausständig sind die von Ländern, dem Gesundheitsressort und anderen Ministerien zu erarbeitenden Leitlinien zu Konsequenzen der jeweiligen Ampelschaltung. Sie werden nach Fertigstellung veröffentlicht.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

In Österreich haben sich seit Freitag 74 Personen nachweislich mit dem Coronavirus infiziert. Der größten Anteil mit 36 Betroffenen wurde dabei in Oberösterreich registriert, wie das Gesundheitsministerium berichtete. Bisher gab es in Österreich 18.783 positive Testergebnisse. Mit Stand Samstagvormittag (9:30 Uhr) sind österreichweit 706 Personen an den Folgen des Coronavirus verstorben und 16.864 sind wieder genesen. Derzeit befinden sich 77 Personen in krankenhäuslicher Behandlung und davon neun auf Intensivstationen. Die Neuinfektionen seit der letzten Meldung teilen sich auf die Bundesländer Österreichs wie folgt auf: Burgenland: 0, Kärnten: 6, Niederösterreich: 5, Oberösterreich: 36, Salzburg: 3, Steiermark: 4, Tirol: 3, Vorarlberg: 0, Wien: 17.

Österreichweit 74 Neu-Infizierte mit Coronavirus

Vor der Corona-Pandemie wussten wohl die wenigsten mit dem Begriff “Aerosole” etwas anzufangen, mittlerweile fürchten sich viele vor ausgeatmeten Aerosolpartikel, die eine prominente Rolle bei der Verbreitung der SARS-CoV-2 Viren spielen. Die Gesellschaft für Aerosolforschung hat nun in einem Positionspapier den aktuellen Wissensstand und Empfehlungen zum Schutz zusammengefasst. Die Experten zeigen darin, wie man sich vor Aerosolen schützen kann und was nicht hilft. Als Aerosol bezeichnet man ein Gemisch aus Luft mit festen oder flüssigen Partikeln. Diese haben Größen zwischen ca. 0,001 und mehreren 100 Mikrometern (1 Mikrometer ist ein Tausendstel Millimeter) und verteilen sich mit Luftströmungen relativ schnell, auch über größere Distanzen. Speziell kleine Aerosolpartikel können dabei sehr lange in der Luft verbleiben. Mit dem SARS-CoV-2 Virus infizierte Personen können beim Sprechen, Husten und Niesen flüssige Aerosolpartikel ausstoßen, die Viren enthalten. Diese können dann von anderen Personen eingeatmet werden.   Zusammenspiel aus Maßnahmen entscheidend Die Wissenschaftler betonen in ihrem Papier, dass ein Zusammenspiel verschiedenster Maßnahmen nach derzeitigem Wissensstand der beste Weg zur Minimierung des Infektionsrisikos sei, “keine Maßnahme kann für sich alleine funktionieren”. Wichtig sei, Abstand zu halten, “denn mit zunehmendem Abstand werden direkt ausgeatmete Viren verdünnt, und die Wahrscheinlichkeit sich anzustecken sinkt”. Der vielfach vorgeschriebene Mindestabstand könne dabei als Anhaltspunkt dienen, aber bei längeren Zusammenkünften und auch in Innenräumen mit verringerter Luftbewegung sollte dieser vergrößert und durch weitere Maßnahmen ergänzt werden.Eine solche sind etwa Masken, die helfen, einen Teil der ausgeatmeten Partikel zu filtern. Allgemein gelte, “dass jede Maske besser als keine Maske ist”, insbesondere hinsichtlich des Schutzes anderer Personen. Durch Masken sinke die Konzentration ausgeatmeter Aerosolpartikel in einem Raum und damit das Infektionsrisiko. Weil die Teilchen durch die anhaftende Feuchtigkeit relativ groß sind, können sie auch von einfachen Masken effizient zurückgehalten werden. Doch die Partikel würden durch Verdunstung mit der Zeit in der Raumluft schrumpfen, weshalb einfache Mund-Nasen-Bedeckungen für den Selbstschutz weniger effizient seien. Dafür sind Atemschutzmasken der Klassen FFP2, N95 oder KN95 erforderlich. Diese seien sowohl für den Selbst- als auch den Fremdschutz effizient, sofern sie über kein Ausatemventil verfügen, betonen die Forscher.Als “weitgehend nutzlos” hinsichtlich Aerosolpartikel werden in dem Papier dagegen Gesichtsvisiere und Plexiglasbarrieren bezeichnet. Sie würden vor allem als Spuck- und Spritzschutz gegenüber großen Tröpfchen dienen.   Lüften ist “unerlässlich” “Deutlich niedriger” sei das Infektionsrisiko über Aerosolpartikel im Freien.Doch auch dort könnten direkte Tröpfcheninfektionen nicht ausgeschlossen werden, insbesondere bei Menschenansammlungen ohne Mindestabstände oder Masken. In geschlossenen Räumen halten die Experten Lüften für“unerlässlich”. Dabei sei Stoß- und Querlüften vergleichbar effektiv wie dauernd vollständig geöffnete Fenster. Luftreiniger können dem Expertenpapier zufolge einen sinnvollen Beitrag leisten, um die Partikel- und Virenkonzentration in einem Raum zu reduzieren, wenn diese für den angedachten Raum ausreichend dimensioniert sind. Dabei sei der Luftdurchsatz des Gerätes wichtiger als die Effizienz des Filters. Fest verbaute Lüftungsanlagen können ebenso sinnvoll sein, sofern sie die Luft filtern und wenn sie mit 100 Prozent Frischluftzufuhr betrieben werden. Die Gesellschaft für Aerosolforschung ortet einen “akuten Forschungsbedarf, um das Infektionsgeschehen über den Aerosolpfad einerseits besser zu verstehen und andererseits aus dem gesteigerten Verständnis verbesserte Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie und zum Schutz der Bevölkerung vor der Pandemie ergreifen zu können”. Studien dazu sollten kurzfristig mit speziellen Förder- und Forschungsprogrammen ermöglicht werden, fordern die Experten.

Vor dem Besuch Zuhause: Was vor Aerosolen schützt und was nicht

Während die Öffnung der Schulen ab Montag die Mobilität der Österreicher merklich miterhöht hat, hält sich der Effekt der Gastronomie-Öffnung unter Auflagen noch in Grenzen. Das zeigen neue Auswertungen anonymisierter Bewegungsdaten, die das Telekomunternehmen A1 und das Grazer Unternehmen Invenium an den Covid-19-Krisenstab liefern. Der Öffi-Verkehr ist demnach weiter im Hintertreffen. Vor allem die Schul- und Geschäftsöffnungen trugen in den vergangenen Werktagen spürbar dazu bei, dass sich die Bewegungsmuster der Österreicher noch ein Stück weiter in Richtung jenes Niveaus verschoben haben, auf dem sie vor der Coronakrise waren. “Das war auch so zu vermuten”, so das Fazitvon Mario Mayerthaler von A1 und Michael Cik von Invenium angesichts der weiteren Schritte in Richtung “neue Normalität”.

Schul-Neustart hat Mobilität wieder merklich erhöht

Am 16.11. um 11:11 war es wieder soweit: die neue Faschingssaison wurde mit der Inthronisation des neuen Prinzenpaares feierlich eröffnet.

Narrenwecken der 1. Marchtrenker Faschingsgilde

Mit 9,33 Euro (brutto) pro Stunde zählen sie alles andere als zu Spitzenverdienern. Auch in Dankesreden werden sie ziemlich regelmäßig vergessen: die Reinigungsfachkräfte. Viele Gesundheitsbetriebe, Anbieter im Öffentlichen Verkehr oder Seniorenheime haben wegen des Coronavirus die Reinigung intensiviert, personelle Engpässe seien aber nicht zu befürchten, heißt es seitens der Wirtschaftskammer. Alleine in Spitälern, Seniorenwohnheimen oder anderen Gesundheitseinrichtungen sind in der Reinigung und Desinfektion rund 6.500 speziell geschulte Kräfte tätig.

Reinigungspersonal in Gesundheitseinrichtungen wird aufgestockt

US-Präsident Donald Trump erwägt als Maßnahme im Kampf gegen die Coronavirus-Pandemie die Einstellung des Flugverkehrs in Städten mit vielen Infektionen. “Wir schauen uns das sicherlich an, aber wenn wir das wirklich umsetzen, greifen wir hart in eine Branche ein, die dringend benötigt wird”, sagte Trump. Ein solcher Plan könnte den Verkehr in New York, New Orleans und Detroit stilllegen.

US-Flughäfen sollen geschlossen werden