Generalprobe der Corona-Ampel vor Echtbetrieb

Merken
Generalprobe der Corona-Ampel vor Echtbetrieb

Am Donnerstag erfolgt die – nicht medienöffentliche – Generalprobe für die Corona-Ampel, mit der ab 4. September regionale Vorgehensweisen gegen Covid-19 fixiert werden. Über ein vierstufiges System ausgehend von Grün (niedriges Risiko), Gelb, Orange bis Rot (sehr hohes Risiko) sollen dann ab dem Freitag vor Schulbeginn in Ostösterreich die Farben samt jeweiligen Maßnahmen online gehen.

Bei der Probe werden noch keine Farben kommuniziert. Mindestens einmal pro Woche oder auch öfter wird ab kommender Woche auf einer Webseite die jeweilige epidemiologische Lage der Regionen bis zu den Bezirken – außer im Fall von Wien – in einer der vier Farben samt daraus abgeleiteten Folgen präsentiert. Welche Farbe aufgrund der Empfehlung der 19-köpfigen Corona-Kommission vergeben wird, liegt in der Hand der Politik, also bei Gesundheitsminister, Landeshauptleuten sowie Bezirkshauptleuten.

Die Kommission – Vertreter des Krisenstabs, des Bundeskanzleramts, des Gesundheitsministeriums, Virologen und Public-Health-Experten sowie Ländervertreter- beurteilt zuvor vier Indikatoren: die siebentägige Entwicklung der Fallzahlen, die Kapazitäten in Spitälern, ob man die Infektionen zurückverfolgen kann (Clusteranalysen) und als vierten Punkt Testanzahl und positive Ergebnisse. Noch ausständig sind die von Ländern, dem Gesundheitsressort und anderen Ministerien zu erarbeitenden Leitlinien zu Konsequenzen der jeweiligen Ampelschaltung. Sie werden nach Fertigstellung veröffentlicht.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Ein Auto ist Donnerstagvormittag in Marchtrenk (Bezirk Wels-Land) in der Unterführung unter der Westbahnstrecke gegen die Mauer geprallt. Der Notarzthubschrauber stand im Einsatz.

Auto gegen Unterführung: Notarzthubschrauber nach schwerem Verkehrsunfall in Marchtrenk im Einsatz

Der FC Porto ist zum 29. Mal portugiesischer Fußball-Meister. Zum Abschluss des 32. Runde der Liga NOS feierte das Team um Europameister Pepe am späten Mittwochabend (Ortszeit) einen 2:0-Sieg gegen Sporting Lissabon und kann von Verfolger Benfica in den verbleibenden beiden Runden nicht mehr eingeholt werden. Danilo Pereira traf im Estadio do Dragao nach 64 Minuten, Moussa Marega erzielte in der Nachspielzeit das 2:0 (91.). Bereits ein Remis hätte Porto zum Titel gereicht. Rekordmeister Benfica und der FC Porto treffen am 1. August auch im portugiesischen Cup-Finale aufeinander. Sporting muss durch die Niederlage um Rang drei in der Tabelle bangen, Sporting Braga hat nur drei Punkte Rückstand.

FC Porto vorzeitig portugiesischer Meister

Seit Dominic Thiem am 22. Februar im Viertelfinale von Rio de Janeiro sein bisher letztes Match auf der ATP-Tour gespielt hat, hat sich die Welt verändert. Das Coronavirus sorgt seither global für die Schlagzeilen. Nun versuchen kurz nach den Damen auch die Herren nach rund sechsmonatiger Tennis-Pause die Rückkehr in den Turnier-Alltag. Alltäglich wird aber in New York gar nichts sein. Außergewöhnlich ist allein schon, dass Flushing Meadows Schauplatz gleich zweier Großturniere in Folge ist. Unter rigorosen Sicherheits- und Hygienevorkehrungen hat der US-Tennisverband nach dem Vorbild der NBA und NHL eine “Bubble” geschaffen, aus der sich die Spieler samt Betreuern nicht rausbewegen dürfen. Das Masters-1000-Turnier von Cincinnati (Ohio) wurde nach New York verlegt, anschließend finden die US Open statt. Ohne Zuschauer In beiden Fällen ohne Zuschauer und das im größten Tennis-Stadion der Welt, dem fast 24.000 Zuschauer fassenden Arthur Ashe Stadium. Die Spieler sind auf Long Island untergebracht und werden von Manhattan maximal die Skyline sehen. Und das im Optimalfall vier Wochen lang. Österreichs dreifacher Major-Finalist kann dem Tour-Comeback dennoch zuversichtlich entgegenblicken: Immerhin hat Thiem im Vorjahr wegen einer Verkühlung in Cincinnati gar nicht spielen können und auch in Flushing Meadows war er nicht Herr seiner Kräfte und schied gleich zum Auftakt aus.Lediglich zehn Punkte aus diesen zwei Pflicht-Turnieren hat Thiem in seiner Wertung stehen, maximal könnten es 3.000 sein. Der Schützling von Nicolas Massu hat also viel Spielraum, bei beiden Events im New Yorker Stadtteil Queens ordentlich anzuschreiben. Plus zwei Kilo Muskelmasse Thiem ist topfit, hat in den Monaten in Wien am Oberkörper rund zwei Kilo Muskelmasse zugelegt und immerhin ist er mit der Gewissheit in die USA gereist, dass er beim bisher letzten Grand Slam auf Hartplatz in Melbourne den ersten Major-Titel nur knapp verpasst hat. Zudem hat der Lichtenwörther von den Top Ten wohl die meisten Matches in der Corona-Pause gespielt und dabei sehr ansprechende Leistungen gezeigt. “Dominic hat 28 Matches in 45 Tagen gespielt. Es waren zwar nur Exhibitions, aber sie wurden ernst gespielt. Ich glaube, das wird ihm in New York helfen”, meinte Coach Nicolas Massu kürzlich. Auch Thiem-Manager Herwig Straka sieht seinen Schützling gestärkt. “Wie ich sehe, hat er schon an Confidence gewonnen – auch, weil er bei den Exhibitions unglaublich gespielt hat. Man hat gesehen, dass er ganz vorne steht”, sagte Straka kürzlich im APA-Interview. “Ich hoffe, dass es nicht in eine Übersicherheit ausartet. Er hat super trainiert und sich in den Monaten menschlich weiterentwickelt.” Schon im Hinblick auf die in jedem Fall stark verkürzte Saison und die Ausgangslage für den Beginn 2021 wäre es für Thiem auch in Sachen Weltrangliste wichtig, bei beiden Turnieren in New York ordentlich Punkte zu holen. Im Jänner stehen ja schon 1.200 Zähler vom Melbourne-Finale auf dem Spiel. Thiem, der in der ersten US-Open-Woche (3. September) seinen 27. Geburtstag feiert, hat in bisher vier Antreten in Cincinnati (Ohio) 2016 und 2017 das Viertelfinale erreicht. Sowohl 2018 als auch 2019 fehlte er aber wegen viralen Infekten. Vielleicht bringt ihm der einmalige Schauplatzwechsel nach New York für dieses ATP-1000-Turnier mehr Glück.

Für Thiem und Co. geht es nach sechs Monaten endlich weiter

Die Einschränkungen bei Gottesdiensten wegen der Coronakrise sorgen jetzt für innerkirchlichen Unmut. Nachdem eine Gruppe junger Katholiken in einem Video die Bischöfe aufforderten, ihnen die Heilige Messe zurückzugeben, wirft ihnen der bekannte Ordensmann Erhard RauchBesserwisserei vor, berichtet die Kathpress. In einem offenen Brief, der auf der Website der Salvatorianer in Österreich veröffentlicht wurde, attestiert der frühere Generalsekretär der männlichen Ordensgemeinschaften diesen “wahren Gläubigen” verantwortungsloses und unsolidarisches Handeln vor.

Kritik an Messen ohne Besuchern

Nach dem erfolgreichen Vorgehen von Manchester City vor dem Internationalen Sportgerichtshof (CAS) gegen die zweijährige Europacup-Sperre gibt es neue Spekulationen über einen Wechsel von Bayern-Star David Alaba nach England. Der Wiener sei das Hauptziel von Trainer Pep Guardiola bei dessen Bestreben, die Abwehr seines Teams zu verstärken, schrieb “The Guardian”. Der CAS hatte am Montag den durch die europäische Fußball-Union UEFA ausgesprochenen zweijährigen Europacup-Ausschluss für Manchester City aufgehoben. Die Erfolgschancen des Vereins im Bemühen um Alaba würden auch durch die Reduzierung der zusätzlichen Geldstrafe von 30 Millionen auf zehn Millionen Euro erhöht, glaubt “The Guardian”. “18 Millionen Britische Pfund entsprechen in etwa dem Gehalt eines Elite-Spielers”, rechnete die Zeitung vor. Um Alaba und den sechsmaligen englischen Meister hatte es schon in der Vergangenheit immer wieder Spekulationen gegeben. Mit dem ÖFB-Star hatte Guardiola schon in München zusammengearbeitet. Der Spanier formte in seiner Zeit als Bayern-Trainer bis 2016 den zentralen Abwehrspieler Alaba. Der Vertrag des 28-Jährigen in München läuft 2021 aus. Der Abwehrchef des deutschen Rekordmeisters hatte zuletzt gesagt, er habe noch keine Entscheidung über seine Zukunft getroffen. Bayern-Trainer Hansi Flick hatte sich zuletzt aber zuversichtlich gezeigt, dass Alaba langfristig bleibt. Der Coach kündigte an, sich “mit allem, was ich habe” für einen Verbleib des Wieners einzusetzen.

Spekulationen um Bayern-Abwehrchef Alaba und Manchester City

Bei den regelmäßig stattfindenden Arbeitssitzungen planen und besprechen die Mitglieder des Lions Club Marchtrenk – Welser Heide nicht nur die anstehenden Benefiz-Projekte, sondern laden dabei auch immer wieder zu verschiedenen Themenabenden.

Lions-Clubabend im Zeichen der Biophysik