Gerichte bereiten sich auf langsames Hochfahren vor

Merken
Gerichte bereiten sich auf langsames Hochfahren vor

Wie das soziale Leben wird auch die Justiz ab nächster Woche langsam wieder hochgefahren. Mit einem “vollen Start” darf man aber noch nicht rechnen, verwies Richter-Präsidentin Sabine Matejka Donnerstag in der “ZiB2” auf die Aussetzung nicht dringender Zivilverfahren bis Ende April. Ein Zeithorizont, bis wann die durch die Coronakrise angehäuften Verfahren abgearbeitet sind, lasse sich “leider” nicht absehen.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Eine Meldung über eine auffällige Rauchentwicklung löste Dienstagabend einen Einsatz der Feuerwehr in Wels-Neustadt aus.

Rauchentwicklung aus einem Kamin löst Einsatz der Feuerwehr in Wels-Neustadt aus

Die tägliche Testkapazität auf das Coronavirus in Österreich liegt mittlerweile bei 10.000. Dafür gebe es genug Reagenzien, sagte Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) am Dienstag. Wie bereits mehrfach angekündigt, sollen weiter bzw. nunmehr zielgruppenorientiert einerseits Mitarbeiter in Gesundheitsbereich und im Handel sowie Personal und Bewohner von Alten- und Pflegeheimen getestet werden.

Tägliche Testkapazität auf 10.000 erhöht

Emmanuel Macron will in der Corona-Krise mehr Mut und Ehrgeiz von seinen EU-Partnern sehen. Für Europa sei die Pandemie mit Zehntausenden Toten ein “Augenblick der Wahrheit” und ein “Augenblick der neuen Grundlage”, sagte der französische Staatschef seinen Landsleuten am Montagabend in einer rund 30-minütigen TV-Ansprache. “Ich werde versuchen, uns in Europa Gehör zu verschaffen, um mehr Einheit und Solidarität zu haben”, lautet das Credo des 42-Jährigen. Frankreich gehört wie Italien und Spanien zu den Ländern, die in der Krise für eine gemeinsame europäische Schuldenaufnahme über die sogenannten Corona-Bonds eintreten. Für Deutschland und die Niederlande ist das Thema von Gemeinschaftsanleihen für den wirtschaftlichen Wiederaufbau des Kontinents aber tabu.

Macron fordert Merkel heraus

Die Traun als Naherholungszone in den Mittelpunkt rücken. Das wünschen sich viele Welser. Die umgesetzten Maßnahmen sind bis dato aber äußerst überschaubar. Auch laut der ÖVP – die jetzt die alten Messehallen früher als geplant wegreissen lassen will. Und nicht nur in Wels ist die Traun Thema – auch in Thalheim laufen die Planungen für ein Traunschiff auf Hochtouren.

Ein alkoholisierter 20-Jähriger ist Freitagnachmittag nach einer seitlichen Kollision mit einer Zugmaschine in Schleißheim gegen einen Baum gekracht und hat sich dabei Verletzungen zugezogen.

Alkolenker (20) kracht bei Verkehrsunfall in Schleißheim gegen Baum

“You can’t always get what you want.” Genau das denken sich Stars des globalen Pop-Business wie Mick Jagger oder Sheryl Crow und sagen “Nein”: Sie wollen verhindern, dass Politiker ihre Musik bei Wahlkampfveranstaltungen nutzen. Entzündet hat sich die Diskussion – wie so oft – an Donald Trump, der in der Vergangenheit immer wieder Lieder berühmter Musiker bei Wahlkampfauftritten verwendete. “Stellt Euch vor, wie es sich anfühlt, ‘Rockin’ the Free World’ zu hören, nachdem dieser Präsident gesprochen hat, als wäre es sein Titelsong“, schrieb der 74-jährige Neil Young, nachdem US-Präsident Trump seinen Song verwendet hatte. Der Musiker überlegt – wie viele andere – Trump zu klagen. Die “Rolling Stones” waren darüber erzürnt, dass “You can’t always get what you want” politisch verwendet wurde und drohten ebenso mit Klage. Regeln für Politiker Jetzt fordert die Organisation “Artist Rights Alliance” in einem offenen Brief, dass Parteien und Politiker die Zustimmung der Urheber einholen müssen: Nur dann soll ein Song auch verwendet werden dürfen. “Kein Künstler sollte gezwungen sein, seine Werte preiszugeben oder mit Politikern in Verbindung gebracht zu werden, die er nicht respektiert oder unterstützt“, ließ die Organisaton auf Twitter verlautbaren. Um nachzuspüren, warum Neil Young die Verwendung von “Rockin in the Free World” so erzürnt, sollte man sich seinen Song doch noch einmal anhören.

Mick Jagger, Sheryl Crow und Neil Young haben jetzt genug