Gerry Foitik fordert FFP2-Masken für alle und Selbsttest alle drei Tage

Merken
Gerry Foitik fordert FFP2-Masken für alle und Selbsttest alle drei Tage

“Wenn wir nicht jetzt Maßnahmen ergreifen, haben wir im März die Katastrophe”: Mit diesen Worten leitet Rot-Kreuz-Bundesrettungskommandant Gerry Foitik einen Thread dazu ein, was nun zu tun ist, um die Virusmutante B.1.1.7 in Österreich in den Griff zu bekommen. Der Experte, der auch Mitglied des Beraterstabs der Coronavirus-Taskforce ist, listet darin auf, was nun zu tun ist, um die mutierte Virus-Variante rechtzeitig in den Griff zu bekommen.

Eine nahende Katastrophe sieht Foitik deshalb, weil die ansteckendere Variante des Coronavirus (50 Prozent höhere Infektiosität) zu einer Verdoppelung der Fälle jede Woche führen würde. Auch der Virologe und Mutationsforscher Andreas Bergthaler zitiert im Interview mit der Kleinen Zeitung Berechnungen, die zeigen, dass – hat sich die neue Virus-Variante einmal durchgesetzt – dieser Virus acht Mal mehr Infektionen innerhalb eines Monats auslöst als die bisher zirkulierenden Coronaviren.

Was ist laut Foitik nun zu tun? Die Infektionszahlen müssten drastisch gesenkt werden – auf unter 25 pro 100.000 Einwohner. Momentan liegt diese bei 152 Fällen pro 100.000 Einwohner. Der zweite Ansatz: “Know your status”. Damit zitiert Foitik einen Slogan der HIV-Kampagne und meint: Kenne deinen Infektionsstatus. Dafür sieht Foitik Selbsttests alle drei Tage vor, die Testkits soll jeder Österreicher bekommen.

Außerdem sollten die hochwertigeren FFP2-Masken anstatt der einfachen Mund-Nasenschutzmasken zum Einsatz kommen, der Babyelefant solle auf zwei Meter anwachsen und Maskenbefreiungen gibt es nur noch durch Amtsärzte.

Der ultimative Weg aus der Krise jedoch: die Corona-Schutzimpfung, unterstreicht Foitik in seinem Maßnahmenplan. Er spricht sich auch für eine 250-prozentige Abdeckung beim Impfstoff-Kontingent aus und einen Impfplan, wonach bis Juni 2021 alle geimpft sein sollen, die sich bis März registrieren lassen.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Konzerte, Veranstaltungen, Jamsessions – alles abgesagt. Musiziert wurde am Wochenende in Wels dennoch. Und zwar auf besondere Art und Weise. Nach italienischem Vorbild – wurde am Sonntag in den Wohnzimmern und auf den Balkonen quasi in Quarantäne Musik gemacht.

Am Freitag startet der bei der SVS eingerichtete Künstler-Überbrückungsfonds, der mit bis zu 90 Mio. Euro dotiert ist. “Wir haben eine Finanzierung für freischaffende Künstler in dieser schwierigen Phase versprochen, jetzt erfolgt der Startschuss”, zeigte sich Kulturstaatssekretärin Andrea Mayer (Grüne) bei einem Medientermin erfreut. Rund 15.000 Antragsberechtigte erhalten bis zu 6.000 Euro. Die ersten Auszahlungen sollen bereits kommende Woche erfolgen. “Die Lage für die Künstler ist ernst. Sie waren die ersten, die vom Lockdown betroffen waren, und es wird wohl noch länger bis zu einem Normalbetrieb dauern”, unterstrich Mayer die Notsituation in der Coronakrise. “Wir haben auch die Kritik gehört, dass es zu wenig Unterstützung und wenn, dann diese nicht schnell genug gibt. Darauf haben wir reagiert.” Mittels Online-Formular (abrufbar unter ) kann für den Überbrückungsfonds angesucht werden, per eidesstattlicher Erklärung geben die Kunstschaffenden dabei ihre wirtschaftliche Notsituation an. Ausbezahlt werden bis zu 6.000 Euro (eine Gegenverrechnung erfolgt nur mit Zuwendungen aus dem Härtefallfonds) in einer Tranche. “Seit gestern um 18.00 Uhr ist das Formular online”, sagte SVS-Obmann Peter Lehner. Die ersten Ansuchen seien bereits eingetroffen. “Wir können sie also schon bearbeiten, was erfreulich ist.” Für die “gewaltige Anzahl” von rund 15.000 Antragsberechtigten werden laut Lehner bis zu 110 Mitarbeiter der Sozialversicherung für Selbstständige zuständig sein. Mayer kündigte beim Pressetermin in der SVS-Zentrale in Wien außerdem die zweite Phase der Coronahilfe im Rahmen des Künstler-Sozialversicherungsfonds an. Ab 10. Juli können Anträge gestellt werden, möglich sind Einmalzahlungen von bis zu 3.000 Euro. Bisher wurden auf diesem Weg knapp zwei Mio. Euro ausgeschüttet, dotiert ist der Fonds mit insgesamt fünf Mio. Euro. Eine weitere, pauschale Unterstützung in der Höhe von 6.000 Euro, wie sie IG-Autorinnen-Autoren-Geschäftsführer Gerhard Ruiss am Mittwoch am Rande eines “Schweigemarschs” in Aussicht gestellt hat, wird es unterdessen nicht geben, wie Mayer auf APA-Nachfrage betonte. Sie sei sich aber sicher, dass “Herr Ruiss auch mit diesem Überbrückungsfonds glücklich sein wird”.

Künstler-Überbrückungsfonds startet

Die Österreicher waren 2019 wieder etwas länger im Krankenstand. Durchschnittlich verbrachten die unselbstständig Beschäftigten im Jahresverlauf 13,3 Tage im Krankenstand. Im Jahr davor waren es noch 13,1 Tage. Auffallend ist dabei, dass Frauen mit 13,8 Tagen durchschnittlich etwas länger krankgeschrieben waren als Männer mit 12,9 Tagen. Das geht aus Daten des Dachverbandes der Sozialversicherungsträger hervor, die die Statistik Austria am Montag veröffentlicht hat. Insgesamt wurden im Jahr 2019 4,735 Millionen Krankenstandsfälle (ohne Beamte) registriert, davon 2,486 Mio. von Männern und 2,248 Mio. von Frauen. Ein Krankenstand dauerte dabei im Durchschnitt 9,7 Tage (Männer 9,8, Frauen 9,6 Tage). Krankenstandsniveau vergleichsweise niedrig Mit zunehmendem Alter steigt auch die Dauer der Krankheiten. Die 20- bis 34-Jährigen liegen mit 10,9 Tagen und die 35- bis 49-Jährigen mit 11,6 Tagen unter dem Schnitt der Krankenstandstage pro Kopf, die 50- bis 64-Jährigen mit 18,7 Tagen hingegen deutlich darüber. Langfristig gesehen ist das Krankenstandsniveau derzeit vergleichsweise niedrig: Die krankheitsbedingten Fehlzeiten erreichten 1980 mit 17,4 Krankenstandstagen pro Kopf ihren Höchstwert. 1990 verzeichnete die Statistik durchschnittlich 15,2 Tage pro Kopf, 2000 waren es noch 14,4Tage. In den vergangenen zehn Jahren schwankte die Zahl der Krankenstandstage zwischen 12,3 und jetzt 13,3 Tage pro Kopf. Wobei in den letzten drei Jahren wieder ein Anstieg zu verzeichnen ist – 2017 waren es noch 12,5 Tage und 2018 13,1 Tage. Die häufigsten Ursachen für einen Krankenstand waren 2019 – wie schon in den Vorjahren – Krankheiten des Atmungssystems (rund 499 Fälle je 1.000 Erwerbstätigen), bestimmte Infektionskrankheiten (etwa 220 Fälle pro 1.000 Erwerbstätigen) und Krankheiten des Muskel-Skelett-Systems (circa 183 Fälle pro 1.000 Erwerbstätigen).

Österreicher waren länger im Krankenstand

Österreich sind innerhalb von 24 Stunden(Stand: 9.30 Uhr) genau 300 neue Infektionenmit dem Coronavirus registriert worden – 141 davon in Wien, wie aus den Zahlen des Innenministeriums vom Samstag hervorgeht. Die Zahl der Todesfälle von Infizierten stieg um zwei Personen auf 732. Bisher gab es in Österreich 25.062 positive Testergebnisse, 21.406 Personen mit einer SARS-CoV-2-Infektion sind wieder genesen. Somit gibt es 2.924 aktive Fälle in Österreich. Derzeit befinden sich 116 Covid-19-Erkrankte in krankenhäuslicher Behandlung, das sind vier mehr als am Freitagvormittag, die Zahl der Intensivpatienten blieb mit 22 hingegen unverändert.

Österreichweit 300 Neuinfektionen und zwei weitere Tote