Gesamte Bundesregierung muss sich testen lassen

Merken
Gesamte Bundesregierung muss sich testen lassen

Ein enger Mitarbeiter des Kanzlers ist heute positiv getestet worden. Zur Sicherheit müssen sich nicht nur Kurz und sein Kabinett, sondern alle Minister und Journalisten, die am Mittwoch beim Ministerrat waren, einem Test unterziehen.

Ein sehr enger Mitarbeiter von Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) ist am Montag positiv auf SARS-CoV2 getestet worden. Wie die Kleinen Zeitung in Erfahrung bringen konnte, zeigte der Mitarbeiter am Sonntag erste Symptome, zuletzt hatte er sich am Dienstag testen lassen.

Umgehend nach Bekanntwerden des positiven Ergebnisses wurde im Kanzleramt die Informationskette gestartet. So wurden nicht nur der Kanzler sowie seine Kabinettsmitarbeiter umgehend zum Test gebeten.  Zur Vorsicht wurden auch Personen, die in den letzten Tagen mit dem Kurz-Vertrauten in Kontakt kamen, informiert bzw. gebeten, sich einem Test zu unterziehen.

Das betrifft vor allem all jene, die am Mittwoch beim Ministerrat im Kanzleramt waren, also die gesamte Bundesregierung – mit Ausnahme von Margarete Schramböck und Leonore Gewessler, die an diesem Tag verhindert waren – sowie alle Journalisten, die dem Pressefoyer beiwohnten. Bis zum Vorliegen des Ergebnisses haben Kurz und  Vizekanzler Werner Kogler alle Termine abgesagt.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Der britische Thronfolger hat sich am Dienstag erstmals seit seiner Covid-19-Erkrankung wieder in der Öffentlichkeit gezeigt. Gemeinsam mit seiner Frau Herzogin Camillabesuchte Prinz Charles ein Krankenhaus in Cheltenham. Die beiden bedankten sich dort bei Mitarbeitern für deren Einsatz in der Coronavirus-Pandemie – allerdings mit gebührendem Abstand von zwei Metern. Der 71 Jahre alte Thronfolger war selbst zeitweise an Covid-19 erkrankt, hatte aber nur milde Symptome. Er hatte sich deshalb im März eine Woche lang auf seinem Landsitz in Schottland in Selbstisolation begeben. Die 72 Jahre alte Camilla wurde damals negativ getestet, musste aber ebenfalls sieben Tage in Isolation. Beide blieben während des Lockdowns in Schottland. Sie meldeten sich von dort immer wieder per Videobotschaft zu Wort. Am Donnerstag wollen sie Frankreichs Staatspräsident Emmanuel Macron in London empfangen.Charles’ Mutter Queen Elizabeth II. (94) hatte am Wochenende eine Mini-Version ihrer abgesagten Geburtstagsparade “Trooping the Colour” auf dem Gelände von Schloss Windsor abgenommen. Sie und ihr 99 Jahre alter Mann Prinz Philip leben dort seit März weitgehend abgeschottet von der Außenwelt.

Erster Auftritt seit Erkrankung: Charles besuchte Krankenhaus

Die erste Sommerschule ist am Montag in Wien, Niederösterreich und dem Burgenland gestartet. Zum Auftakt machte sich Bildungsminister Heinz Faßmann (ÖVP) in Purkersdorf (NÖ) ein Bild des Modells, das durch den Corona-Lockdown entstandene Defizite in der Unterrichtssprache Deutsch ausgleichen soll. Er stellte in Aussicht, dass sie nach einer Evaluierung weitergeführt werden könnte. “Es braucht schon sehr viel oppositionelle Fantasie, um dieses Modell der Sommerschule als ungeeignet zu bezeichnen”, verteidigte Faßmann beim Besuch des BG/BRG Purkersdorf gleich das Konzept, bei dem an ausgewählten Volks-, Neuen Mittelschulen (NMS) und AHS Schüler zwei Wochen lang am Vormittag beim Projektunterricht in Kleingruppen Deutschförderung bekommen sollen. Nicht nur Schüler erhielten dabei die Chance, Defizite auszugleichen, auch Lehramtsstudentinnen und -studenten bekämen dabei die Möglichkeit, Unterrichtspraxis aufzubauen. “Das Bildungssystem bewegt sich und das ist ein gutes Zeichen”, stellte der Minister fest. Eine Evaluierung unter Eltern, Schülern und Lehrern werde anschließend zeigen, ob das Konzept auch in den kommenden Jahren weitergeführt wird, so Faßmann. ÖVP-Landesrätin Christiane Teschl-Hofmeister geht aber schon jetzt davon aus, dass man das Projekt weiterführen wird, egal wie die Befragung ausgeht. Und auch Irene Ille, Direktorin des Gymnasiums in Purkersdorf, und NÖ-Bildungsdirektor Johann Heuras zeigten sich vom “Experiment” überzeugt. 12.200 Schüler sind in Wien, Niederösterreich und dem Burgenland für die Sommerschule angemeldet, in den anderen Bundesländern startet sie am 31. August. Für die laut aktualisierten Zahlen des Bildungsministeriums bundesweit rund 24.400 Teilnehmer wird es 1.800 Gruppen an 500 Standorten geben. Die Teilnahme an der Sommerschule ist freiwillig und kostenlos. Ist man angemeldet, gilt allerdings Anwesenheitspflicht. Die Schüler erhalten dafür einen Bonus für die Mitarbeitsnote bzw. die Note im Fach Deutsch im kommenden Schuljahr. Das Angebot wird von 60 Prozent der Schüler, die laut Bildungsministerium Förderbedarf haben, genutzt. Den Unterricht in den Sommerschulen übernehmen rund 1.400 Lehramtsstudenten, entweder im Tandem mit Kommilitonen oder mit 1.500 erfahrenen Lehrern, die sich freiwillig als Mentoren gemeldet haben. Ausgewählte gute Schüler sollen außerdem als “Buddies” die Gruppen auflockern: Diese rund 200 Jugendlichen aus höheren Schulstufen, die sich freiwillig für die Sommerschule gemeldet haben, sollen als Vorbilder dienen und die Arbeit der Lehrer unterstützen, indem sie Einzelne oder Schülergruppen betreuen. Für die Sommerschulen gelten dieselben Hygienemaßnahmen, mit denen eine Ausbreitung von Covid-19 verhindert werden soll, wie für den generellen Schulbetrieb. Sprich: Abstandhalten, Händewaschen und häufiges Lüften. Eine Maskenpflicht gibt es nicht.

Erste Sommerschule startet mit Option auf Weiterführung

In Marchtrenk (Bezirk Wels-Land) hat Dienstagfrüh ein LKW einen 87-jährigen Pensionisten mitsamt Rollator erfasst und so schwer verletzt, dass der Mann kurz danach im Klinikum Wels starb.

Pensionist (87) mitsamt Rollator in Marchtrenk vom LKW erfasst und tödlich verletzt

Das Schönbrunner Panda-Weibchen Yang Yang hat am Montag einen runden Geburtstag gefeiert. Zum 20. Geburtstag erhielt die langjährige Bewohnerin des Wiener Tiergartens eine Torte mit ihren Lieblingszutaten Bambussprossen, Karotten und Roten Rüben. Mit pandatypischer Gemütlichkeit wurde alles inspiziert und schließlich zerlegt, berichtete der Zoo. “Wir kennen Yang Yang nach der langen Zeit natürlich schon sehr gut und wissen, was sie gerne mag. Sie ist sehr neugierig und hat Freude daran, Leckereien zwischen den schön verzierten Paketen herauszusuchen”, sagte Tierpflegerin Renate Haider. “Man sieht ihr an der Nasenspitze an, wie viel Spaß ihr das macht.” Yang Yang wurde am 10. August 2000 in der Panda-Station Wolong in China geboren. Im März 2003 übersiedelte sie gemeinsam mit dem Männchen Long Hui nach Wien. “Yang Yang hat uns schon viel Freude gemacht und uns sogar fünf Jungtiere geschenkt. Zu ihrem runden Geburtstag wollten wir sie nun beschenken”, so die Tierpflegerin. Am 23. August 2007 wurde im Tiergarten Schönbrunn das erste Pandababy geboren: Fu Long. Danach folgten Fu Hu (2010) und Fu Bao (2013). Mit der Aufzucht der Zwillinge Fu Feng und Fu Ban (2015) sorgte Yang Yang für eine Sensation. Sie war das erste Panda-Weibchen in menschlicher Obhut, das Zwillinge ohne menschliche Hilfe großgezogen hat. “Der Name Yang Yang bedeutet Sonnenschein. Und das ist sie auch für uns und alle Panda-Fans”, sagte Haider.

Schönbrunner Panda-Weibchen Yang Yang feiert 20. Geburtstag

Emma und Maximilian haben 2019 die Hitliste der Vornamen Neugeborener angeführt, wobei der Mädchenname zum ersten Mal den ersten Rang einnahm, während Maximilian sich seine frühere Spitzenposition zurückeroberte. Die weiteren Top-Plätze gingen an Anna und Emilia sowie Paul und Jakob, berichtete die Statistik Austria. Die Auswertung der ersten Vornamen in Originalschreibweise und ohne Sonderzeichen aller im Vorjahr geborenen 41.372 Mädchen und 43.580 Buben ergab 766 Mal (1,9 Prozent) einen Treffer für Emma und 841 Mal (1,9 Prozent) für Maximilian. “Nachdem sie seit 2013 durchgehend Rang zwei der beliebtesten Mädchennamen eingenommen hatte, belegte Emma 2019 erstmals den Spitzenplatz”, sagte Tobias Thomas, Generaldirektor von Statistik Austria. Maximilian führte die Hitliste bereits 2011 und 2017 an. “Top-Aufsteigerin des Jahres war Emilia, die mit Rang drei gleich vier Plätze gegenüber dem Vorjahr nach oben rückte”, berichtete Thomas weiter. Auf Rang vier und fünf lagen Marie und Mia, gleich beliebt wie im Jahr zuvor. Lena hat auf Platz sechs einen Rang gegenüber 2018 verloren, Laura auf Rang sieben rutschte um vier ab. Als Achte folgte Johanna, die einen Platz nach oben kletterte. Rang neun belegte mit Lea eine Neueinsteigerin, gefolgt von Valentina auf Rang zehn. Bei den Buben kam nach Maximilian und Paul, dem Vorjahressieger, auf Rang drei und damit gleich beliebt wie im Jahr zuvor Jakob. Rang vier belegte David, der zwei Plätze abgestiegen ist. Wie 2018 nahmen Felix und Elias Rang fünf bzw. sechs ein, gefolgt von Lukas. Mit Jonas landete auf dem achten Platz ein Neueinsteiger, gefolgt von Alexander und Leon. Neben der Hitliste betrachtet die Statistik Austria die Namensvergabe noch mit einer zweiten Methode: Für die Statistik der Vornamen werden Namen gleicher Herkunft zusammengefasst und die jeweils häufigste Schreibweise verwendet. Für Anna werden beispielsweise auch Entsprechungen wie Ana, Ann, Anne, Channa, Hanna, Iana oder Yana einbezogen, für Lukas ebenso Luc, Luca, Lucca, Lukazs usw. Nach dieser Methode ergibt sich ein anderes Ranking: Bei den Mädchen war hier 2019 wieder Anna der häufigste Vorname, gefolgt von Sophie und Marie. Bei den Bubennamen stand Lukas an erster Stelle, gefolgt von Jakob und Elias. Anna und Lukas führen die Vornamenstatistik schon seit mehr als 20 Jahren an, so die Statistik Austria.

Beliebteste Babynamen 2019: Emma und Maximilian