Gesamte Bundesregierung muss sich testen lassen

Merken
Gesamte Bundesregierung muss sich testen lassen

Ein enger Mitarbeiter des Kanzlers ist heute positiv getestet worden. Zur Sicherheit müssen sich nicht nur Kurz und sein Kabinett, sondern alle Minister und Journalisten, die am Mittwoch beim Ministerrat waren, einem Test unterziehen.

Ein sehr enger Mitarbeiter von Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) ist am Montag positiv auf SARS-CoV2 getestet worden. Wie die Kleinen Zeitung in Erfahrung bringen konnte, zeigte der Mitarbeiter am Sonntag erste Symptome, zuletzt hatte er sich am Dienstag testen lassen.

Umgehend nach Bekanntwerden des positiven Ergebnisses wurde im Kanzleramt die Informationskette gestartet. So wurden nicht nur der Kanzler sowie seine Kabinettsmitarbeiter umgehend zum Test gebeten.  Zur Vorsicht wurden auch Personen, die in den letzten Tagen mit dem Kurz-Vertrauten in Kontakt kamen, informiert bzw. gebeten, sich einem Test zu unterziehen.

Das betrifft vor allem all jene, die am Mittwoch beim Ministerrat im Kanzleramt waren, also die gesamte Bundesregierung – mit Ausnahme von Margarete Schramböck und Leonore Gewessler, die an diesem Tag verhindert waren – sowie alle Journalisten, die dem Pressefoyer beiwohnten. Bis zum Vorliegen des Ergebnisses haben Kurz und  Vizekanzler Werner Kogler alle Termine abgesagt.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

In Wels-Innenstadt stand Freitagabend die Feuerwehr im Großeinsatz, nachdem Rauch aus dem Dach des Ledererturms austrat.

Ledererturm: Großeinsatz der Feuerwehr bei Rauchentwicklung aus Welser Wahrzeichen

Die meisten EU-Länder haben im Kampf gegen das Coronavirus mittlerweile die Grundrechte ihrer Bürger eingeschränkt. “Bisher haben 20 EU-Länder eine Art Notstandsgesetzgebung verabschiedet, um die Corona-Krise erfolgreich zu bekämpfen und die notwendigen Maßnahmen wie Ausgangsbeschränkungen (…) durchsetzen zu können”, sagte EU-Kommissions-Vizepräsidentin Vera Jourova der Zeitung “Die Welt”.

Grundrechte in vielen EU-Staaten eingeschränkt

Das Gesundheitsministeirum hat am Montag auf APA-Anfrage klar gestellt, dass private Treffen trotz der seit Mitte März geltenden Ausgangsbeschränkungen zulässig sind. Eine missverständliche Formulierung auf der Homepage des Ministeriums, die ein Verbot von Besuchen bei Familienmitgliedern und Freunden nahelegt, wurde entsprechend korrigiert.

Gesundheitsministerium: Private Treffen sind erlaubt

Die Maskenpflicht wird ab Montag massiv gelockert. Wie angekündigt und in der am Wochenende vom Gesundheitsministerium veröffentlichten Novelle der “Lockerungsverordnung” geregelt, gilt diese nur noch in öffentlichen Verkehrsmitteln, im Gesundheitsbereich inklusive Apotheken sowie bei Dienstleistern, bei denen der Ein-Meter-Abstand unterschritten wird. Die Ein-Meter-Regel bliebt aufrecht. Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) mahnte Eigenverantwortung ein. Wenn es in Bereichen, wo keine Verpflichtung mehr besteht, “vielleicht zu eng wird”, sollte ein Nasen-Mundschutz in Eigenverantwortung getragen werden, so Anschober in einer Aussendung am Sonntag. Trotz der guten Zahlen hierzulande, müssen auch “wir in Österreich weiterhin höchst aufmerksam sein und im Alltagsleben konsequent die Hygienemaßnahmen und den Mindestabstand sowie die Auflagen bei den Öffnungsschritten einhalten”, so Anschober. “Klar” sei aber auch weiterhin: “Sollten die Infektionszahlen wieder nach oben gehen, würden sehr rasch einzelnen Lockerungsschritte wieder zurückgenommen und/oder Schutzmaßnahmen wieder verstärkt”, betonte der Gesundheitsminister. Mit den Neuregelungen (abrufbar im Rechtsinformationssystem des Bundes ) fällt die Maskenpflicht für Menschen, die nicht in einem gemeinsamen Haushalt leben, auch bei gemeinsamen Fahrten mit dem Pkw. Es dürfen aber in jeder Sitzreihe einschließlich dem Lenker nur zwei Personen befördert werden. Weiter eine Maske braucht man jedoch für Taxis, taxiähnliche Betriebe sowie für Schüler- und Kindergartenkinder-Transporte. Im Handel fällt die Maske jedenfalls. Weiter einzuhalten ist aber ein Abstand von mindestens einem Meter für Personen, die nicht im gemeinsamen Haushalt leben. Und auch im Gastronomiebereich können Lokale ab morgen ohne Maske betreten werden. Zudem fällt die Beschränkung auf vier Erwachsene inklusive ihrer minderjährigen Kinder pro Tisch. Die Sperrstunde wird von 23.00 Uhr auf 01.00 Uhr verlängert. Das Personal muss jedoch weiterhin Mund-Nasen-Schutz tragen. Auch die Hotellerie darf sich über den Fall der MNS-Pflicht freuen. Bisher mussten Personal und Gäste in Eingangs- und Rezeptionsbereichen einen Schutz tragen. In Hotelrestaurants gelten dieselben Regeln wie in der Gastronomie, auch die Einschränkungen für Wellness- und Fitnessbereiche (Abstand und entsprechende Zutrittsbeschränkungen) bleiben aufrecht. Die Lockerungsverordnung regelt auch unter welchen Voraussetzungen betreute Ferienlager und außerschulische Jugendarbeit stattfinden kann. Für diese fällt die Maskenpflicht ebenfalls. Auch kann der Mindestabstand von einem Meter gegenüber Personen, die nicht im gemeinsamen Haushalt leben, unterschritten werden, sofern der Träger ein “Covid-19-Präventionskonzept” erstellt und umsetzt. Dieses müsse unter anderem eine Schulung der Betreuer, spezifische Hygienemaßnahmen und gewisse organisatorische Maßnahmen enthalten. Etwa brauche es eine Gliederung in Kleingruppen von maximal 20 Personen, wobei die Interaktion zwischen den Kleingruppen auf ein Mindestmaß reduziert werden soll. Zwischen den Gruppen darf der Abstand von einem Meter nicht unterschritten werden. Auch müssen Regelungen, wie man sich bei einer “SARS-CoV-2-Infektion” verhält, enthalten sein.

Maskenpflicht ab Montag stark gelockert

Ein schlechter Aprilscherz: Derzeit werden vermehrt Falschmeldungen über soziale Netzwerke verbreitet, in denen behauptet wird, dass die Maßnahmen der Regierung im Zusammenhang mit dem Coronavirus jetzt bis 01. September 2020 verlängert wurden. Bitte vertrauen Sie ausschließlich den Mitteilungen, die auf den offiziellen Kanälen der zuständigen Ministerien und Behörden veröffentlicht wurden.

Achtung Fake-News im Umlauf! Die Corona-Maßnahmen wurden nicht bis zum 1. September verlängert