Geschäfte werden vor Schulen und Unis wieder öffnen

Merken
Geschäfte werden vor Schulen und Unis wieder öffnen

Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) hat bei der Regierungspressekonferenz zum Coronavirus klargestellt, dass man noch weit von der Rücknahme von Schutz-Maßnahmen entfernt ist. Wenn es aber einmal dazu komme, werde man – auch aus volkswirtschaftlichen Gründen – mit den Geschäften starten. Schulen und Unis kämen erst später an die Reihe.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Bei einer Hai-Attacke im Osten Australiens ist ein 17-jähriger Surfer getötet worden. Der Jugendliche sei im rund 630 Kilometer nördlich von Sydney gelegenen Wooli Beach von dem Hai angegriffen worden, teilte die Polizei des Bundesstaats New South Wales mit. Mehrere andere Surfer hätten noch versucht, dem Jugendlichen zu helfen, jedoch seien alle Wiederbelebungsversuche gescheitert. Bei einer Hai-Attacke im Osten Australiens ist ein 17-jähriger Surfer getötet worden. Der Jugendliche sei im rund 630 Kilometer nördlich von Sydney gelegenen Wooli Beach von dem Hai angegriffen worden, teilte die Polizei des Bundesstaats New South Wales mit. Mehrere andere Surfer hätten noch versucht, dem Jugendlichen zu helfen, jedoch seien alle Wiederbelebungsversuche gescheitert.

Jugendlicher in Australien bei Hai-Attacke getötet

Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) sieht zwar keine akuten Lieferengpässe bei Schmerzmitteln. Sollte es weiterhin Lieferschwierigkeiten geben, dann “ist es eine Frage der Zeit, dass Engpässe entstehen werden, wenn aus Indien weniger Produkte kommen”. Letztlich sei man bei den Medikamenten in der selben Situation wie bei Schutzbekleidung, weil sich Europa von ausgelagerter Produktion abhängig gemacht habe, sagte Anschober in einer Pressekonferenz am Freitag. Daher brauche es eine “europäische Strategie der Eigenproduktion”. Zurückgewiesen wurde von Anschober ein Bericht der Nachrichtenagentur Reuters, wonach die EU-Kommission schon im Jänner eine koordinierte Beschaffung von Test- und Schutzausrüstungen vorgeschlagen hat, die EU-Gesundheitsminister das aber abgelehnt hätten. Österreich habe immer Wert darauf gelegt, “dass wir europäische Programme brauchen”.

Keine akuten Lieferengpässe bei Arzneien

Der Anbruch des 40. Lebensjahrs ist normalerweise noch kein besonderer Meilenstein. Doch für Herzogin Meghan, die am 4. August 39 Jahre alt wird, dürfte sich das vergangene Jahr wie ein ganzes Jahrzehnt angefühlt haben. Sie und ihr Mann Prinz Harry(35) haben sich in dieser Zeit vom engeren Kreis des britischen Königshauses losgesagt. Das Leben in Windsor mit seinen für die britische Oberschicht typischen Anlässen wie dem Pferderennen in Ascot tauschten sie mitsamt dem inzwischen einjährigen Söhnchen Archiegegen die US-Metropole Los Angeles. Ihren Überzeugungen Taten folgen zu lassen, sei das härteste für sie gewesen, gestand Meghan Mitte Juli in einer Videobotschaft zu einer Konferenz für Mädchen. Ob das eine Anspielung an den “Megxit” war, wie die Loslösung von den Royals genannt wird, blieb unklar. Sie fühlte sich vom Königshaus im Stich gelassen, als die britische Boulevardpresse gegen sie Stimmung machte. Das geht aus Gerichtsunterlagen in einem Rechtsstreit mit dem Verlag des britischen Boulevardblatts “Mail on Sunday” hervor. Unzweifelhaft dürfte der Schritt für Meghan schwierig gewesen sein. Wahrscheinlich ging es dabei auch darum, nicht nur als Anhängsel ihres Mannes gesehen zu werden. Sie selbst sieht sich nicht in erster Linie als Royal sondern als “bekannte amerikanische Schauspielerin, Unternehmerin und Frauenrechtsaktivistin”, wie aus den Einlassungen ihrer Anwälte hervorgeht. Was will sie mit der neu gewonnenen Freiheit anfangen? Die Umrisse sind bisher nur unscharf zu erkennen. Harry und Meghan wollen eine Stiftung mit dem Namen Archewell gründen. So viel ist bereits bekannt. Doch wann genau der Start kommen soll, ist unklar. Kürzlich machte sich Meghan in einer Ansprache an Schülerinnen ihrer alten Highschool für die Black-Lives-Matter-Bewegung stark. Sie habe zunächst gezögert – aus Angst, kritisiert zu werden, sagte sie. Doch dann habe sie realisiert, “dass das einzig Falsche ist, gar nichts zu sagen”. Trotzdem ist Meghan wohl noch weit davon entfernt, eine Ikone der Antirassismus- oder der Frauenrechtsbewegung zu werden. Die Coronavirus-Pandemie dürfte auch die Pläne des royalen Glamour-Paares erst einmal auf Eis gelegt haben. Vielleicht wollen die beiden aber auch zunächst die Konflikte der Vergangenheit lösen? Im Zentrum des Prozesses gegen die “Mail” steht der Streit mit Meghans Vater. Solange der die Schlagzeilen bestimmt, scheint es schwer vorstellbar, dass sie ihre Rolle neu definieren kann. Eine Aussöhnung mit ihrem Dad scheint aber nicht in Sicht. Zu einem Treffen zwischen Harry und Meghans Vater ist es offenbar noch immer nicht gekommen, Thomas Markle hat auch noch immer seinen Enkel Archie nicht gesehen. Das zumindest geht aus einem der Gerichtsdokumente von Anfang Juni hervor. Wann die eigentliche Verhandlung beginnen soll, ist unklar. Sowohl Vater als auch Tochter könnten als Zeugen aussagen, was den Graben sogar noch vertiefen könnte. Derzeit leben Meghan, Harry und Archie sich in Los Angeles ein und scheinen bisher ihren Schwerpunkt auf Wohltätigkeitsarbeit zu legen. Glamouröse öffentliche Auftritte gab es bisher keine, dafür hemdsärmelige Kurzbesuche etwa bei Suppenküchen und Videoanrufe oder -botschaften an Wohltätigkeitsorganisationen. Zum ersten Geburtstag von Sohn Archie veröffentlichte das Paar Anfang Mai ein Video, in dem Meghan ihrem Sohn aus dem Kinderbuch “Duck! Rabbit!” vorliest. Im Hintergrund ist Harry zu hören, der Archie lautstark lobt, als das Buch zu Ende gelesen ist. Ansonsten geben die beiden nur extrem wenig Privates bekannt – umso wilder sprießen die Spekulationen in den Boulevardzeitungen: Wird das Paar weiter in Beverly Hills in der Luxusvilla von Hollywood-Mogul Tyler Perry wohnen oder sucht es ein eigenes Haus im Küstenort Malibu? Vor neugierigen Blicken scheinen sie jedenfalls so gut wie nirgends sicher zu sein. Erst Ende Juli reichte das Paar bei einem Gericht in Los Angeles Klage ein, weil es sich auf seinem Anwesen von Paparazzi belästigt fühle. Unter anderem hätten Fotografen mit Drohnen Archie im Garten abgelichtet, teilte ihr Anwalt Michael Kump mit. “Jeder Mensch und jedes Familienmitglied in Kalifornien hat das Recht auf Privatsphäre im eigenen Haus”, hieß es in der Mitteilung des Anwalts. “Keine Drohnen, keine Hubschrauber oder Tele-Objektive können dieses Recht nehmen. Spekuliert wird auch, dass Meghans Mutter Doria Ragland, eine in Los Angeles lebende ehemalige Yogalehrerin und Sozialarbeiterin, bei der kleinen Familie einzieht. Harry soll Gerüchten zufolge zudem große Schuldgefühle gehabt haben, dass er während der Corona-Pandemie, in der sich auch sein Vater Prinz Charles infizierte, nicht näher bei der Großfamilie in Großbritannien war. Einiges deutet darauf hin, dass schon bald mehr von Meghan und Harry zu hören sein dürfte: Medienberichten zufolge unterschrieb das Paar einen Vertrag mit der Agentur Harry Walker, zu deren Klienten prominente Namen wie Barack und Michelle Obama und Bill und Hillary Clinton gehören. Schon bald sollen sie über die Agentur für Vorträge oder die Teilnahme an Diskussionsrunden gebucht werden können – in den USA ein lukratives Geschäft. Zudem soll nur wenige Tage nach Meghans Geburtstag eine Biografie erscheinen, aus der laut vorab verbreiteten Auszügen hervorgeht, dass sich die beiden angeblich am Hof schon lange unwohl fühlten. Das Buch erscheint nach Angaben des Verlags Harper Collins am 11. August und trägt den Titel “Finding Freedom: Harry and Meghan and the Making of A Modern Royal Family” – also etwa: “Die Freiheit finden: Harry und Meghan und die Entstehung einer modernen Königsfamilie”.

Neues Lebensjahr, neue Rolle? Meghan feiert Geburtstag

Die Auswirkungen der Coronakrise beherrschen weiterhin den heimischen Arbeitsmarkt. Ausgehend von einem hohen Niveau sank die Zahl der Arbeitslosen und Schulungsteilnehmer im Vergleich zur Vorwoche um knapp 1.600 auf 432.000 Betroffene. Die Zahl der Personen in Kurzarbeit stieg um rund 18.500 auf 474.600. “Bedingt durch die Corona-Pandemie befinden wir uns in einem Ausnahmejahr”, kommentierte Arbeitsministerin Christine Aschbacher (ÖVP) die aktuellen Arbeitsmarkdaten am Dienstag in einer Aussendung. Man werde das Ziel, “Menschen wieder in Beschäftigung zu bringen, konsequent weiter verfolgen”. Der Anstieg der Kurzarbeitszahlen fällt laut der Arbeitsministerin “geringer als erwartet” aus. “Statt den erwarteten 50.000 Verlängerungsanträgen haben bisher rund 39.000 Betriebe eine Verlängerung der Kurzarbeit beantragt”, so Aschbacher. Etwas mehr Jobs im Tourismus Die laufende Sommertourismus-Hochsaison in Österreich hat zu etwas mehr Jobs in Hotels und Gastronomie geführt. Der größte Rückgang in der registrierten Arbeitslosigkeit im Vergleich zur Vorwoche wurde mit minus 1.100 arbeitslosen Personen im Bereich Beherbergung und Gastronomie verzeichnet. Im Rahmen der Corona-Kurzarbeit hat das Arbeitsmarktservice (AMS) bisher rund 3,9 Milliarden Euro an anspruchsberechtigte Unternehmen ausbezahlt. Von den eingelangten Abrechnungen sind laut Ministeriumsangaben rund 337.500 (96 Prozent) bearbeitet. Rund 72.000 Unternehmen hätten schon alle Zahlungen erhalten, hieß es aus dem Arbeitsministerium. Aktuell wird die Kurzarbeit noch in der Warenherstellung (Industrie und Gewerbe) mit rund 194.000 Kurzarbeitenden, im Handel mit rund 68.000 und im Tourismus (Beherbergung und Gastronomie) mit rund 48.000 in Anspruch genommen. Gewerkschaft und Wirtschaftskammer haben sich noch nicht auf die ab September geltenden Kurzarbeits-Modalitäten geeinigt. Die Verhandlungen laufen noch, am Mittwoch sollen gemeinsam mit der Regierung Ergebnisse präsentiert werden.

Etwas weniger Arbeitslose, aber mehr Personen in Kurzarbeit

Sie ist gerade mal 1,42 Meter groß, hat auch sonst nicht die klassischen Modelmaße und eine Behinderung. Trotzdem legt Ellie Goldstein (18) gerade eine Modelkarriere hin, von der die meisten anderen nur träumen können. Mit Downsyndrom aufs Vogue-Cover: Gucci hat die Britin für eine Kampagne gebucht! Eine Geschichte, die allen Menschen mit Handicap zeigt: Behindert ist man nicht, behindert wird man. Vor drei Jahren schloss Ellie einen Vertrag bei „Zebedee“ ab. Die Agentur ist auf Models spezialisiert, die – auf den ersten Blick – nicht der Norm entsprechen. Erste Aufträge hatte Ellie für Firmen wie Nike und Vodafone in ihrer Heimat Großbritannien. Eine Foto von ihr hing sogar in einer Ausstellung der weltberühmten Londoner National Portrait Gallery. Dann wurde Ellie via Instagram auf einen Gucci-Wettbewerb aufmerksam. Es wurde ein Model gesucht, das u.a. einen neuen Mascara der Luxus-Marke bewerben soll – und das dann auf dem Cover der italienischen Vogue landen würde. Ellie Goldstein setzte sich gegen die Konkurrenz durch. Diesen Monat soll die Magazin-Ausgabe mit ihr erscheinen, berichtet die „Daily Mail“. Dem Briten-Blatt sagte die junge Frau, die sonst nahe der britischen Hauptstadt Darstellende Künste studiert: „Das Modeln macht mir wirklich Spaß und ich habe das Gucci-Kleid sehr gerne getragen. Ich bin wirklich stolz auf das Fotoshooting.“ Ihre Familie ist auch stolz auf Ellie. Und bei Instagram wächst die Zahl ihrer Follower Tag für Tag. Eine Vertreterin ihrer Modelagentur sagte: „Ellie ist innerlich und äußerlich ein so wunderbarer Mensch. Sie erleuchtet den Raum, wenn sie reinkommt, und sie ist so professionell. Wir hoffen wirklich, dass alle Marken das zur Kenntnis nehmen – und dass die Einbeziehung behinderter Models jetzt zur Norm wird.“

Ellie, 18 Jahre alt, Downsyndrom – und Gucci-Model!