Gespräche über Sonderzüge mit Pflegekräften aus Rumänien

Merken
Gespräche über Sonderzüge mit Pflegekräften aus Rumänien

Europaministerin Karoline Edtstadler hat am Montag mit dem rumänischen Transportminister Lucian Bode telefoniert, um die Verwirrung rund um geplante Sonderzüge mit Pflegerinnen und Pflegern aus Rumänien aufzulösen. Man habe vereinbart, “so schnell wie möglich die operativen und rechtlichen Rahmenbedingungen” für den Korridorzug festzulegen, hieß es danach. Edtstadler verwies auf die Klarstellung des rumänischen Innenministeriums, wonach Betreuerinnen nach Österreich reisen dürfen.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die Corona-Krise hat bereits jetzt starke Auswirkungen auf die Arbeitslosigkeit in Österreich. Seit dem Beginn der Ausgangsbeschränkungen gibt es Montag und Dienstag zusammengerechnet 49.000 Arbeitslose mehr als noch Sonntagabend. Davon betroffen sind großteils Beschäftigte aus „dynamischen Bereichen“. 20.000 Personen kommen aus Beherbergung und Gastronomie, 4.500 vom Bau und 3.900 aus dem Bereich Personalbereitstellung. Ende Februar gab es Arbeitslose und Schulungsteilnehmer zusammengerechnet rund 399.360 Personen ohne Job in Österreich.

Montag und Dienstag um 49.000 Arbeitslose mehr

Das Corona Virus breitet sich immer weiter aus. Mittlerweile hat es auch Europa im Griff. Abgeriegelte Städte, eingestellter Zugverkehr, Quarantänemaßnahmen. Doch ist die Panikmache angebracht? Ich habe mich umgehört.

Saudi-Arabien hat an Muslime in aller Welt appelliert, angesichts der Coronavirus-Pandemie Vorbereitungen für die große Pilgerfahrt im Sommer nach Mekka vorläufig einzustellen. Die Gläubigen sollten keine Verträge mit Reiseagenturen für die Wallfahrt abschließen, sagte der für Pilgerreisen an die heiligen Stätten des Islam zuständige Minister Mohammad Benten am Dienstag im Staatsfernsehen. Er ließ offen, ob die für den Zeitraum zwischen Ende Juli und Anfang August geplante große Pilgerfahrt (Hadsch) ganz gestrichen werden könnte. Aus Furcht vor Ausbreitung des Virus hatte Saudi-Arabien bereits vor einigen Tagen Mekka sowie den ebenfalls bedeutenden Wallfahrtsort Medina abgeriegelt.

Saudi-Arabien rät zu Stopp von Buchungen für Pilgerfahrt

Das Gesundheitsministerium wird keinen Erlass herausgeben, wie die Bundesländer mit den Strafen für Privatbesuche umgehen sollen –nachdem das Landesverwaltungsgericht Niederösterreich eine solche aufgehoben hat, weil “Aufenthalt in privaten Räumen” nie untersagt gewesen sei. Wien und Niederösterreich erwägen die Rückzahlung im Kulanzweg. “Wir beobachten und schauen uns das Urteil in Niederösterreich an”, sagte Anschober bei einer Pressekonferenz am Mittwoch. Die Juristen im Ministerium werden die Entscheidung des Landesverwaltungsgerichts prüfen.

Teils Rückzahlung, aber kein Erlass zu Besuchs-Strafen

Die Corona-Krise hat der Lebensmittelindustrie eine hohe Nachfrage durch die Supermarktketten beschert. Aber gleichzeitig ist das Geschäft mit der Gastronomie und Hotellerie aufgrund der Schließungen komplett zum Erliegen gekommen. “Bei uns in der Branche gibt es Licht und Schatten”, sagte die Geschäftsführerin des WKÖ-Fachverbands der Lebensmittelindustrie, Katharina Koßdorff, im APA-Gespräch. Unternehmen, die stark in den Lebensmittelhandel liefern, hätten zu Beginn der Krise im Dreischichtbetrieb praktisch rund um die Uhr produziert und würden das noch immer auf hohem Niveau machen, so die Verbandsvertreterin. Betriebe mit vielen Gastrokunden hätten hingegen mit Umsatzausfällen zu kämpfen. Betroffen sind unter anderem Brauereien und andere Getränkehersteller, Molkereien und Spirituosenhersteller. Der Brauereiverband berichtete zuletzt von einem Umsatzeinbruch von 50 Prozent, viele Molkereien verringern die Milchanlieferungsmengen. Der Wegfall von Sport- und Kulturveranstaltungen und anderen Events sowie der Wegfall der ausländischen Touristen trifft die Getränkeindustrie hart.

Krise bringt "Licht und Schatten" für Lebensmittelindustrie

Die Zahl der Corona-Toten in den USA nimmt weiter dramatisch zu. Aktuell sind 473.093 Infizierte und 17.836 Tote gemeldet. US-Präsident Donald Trump sieht den Höhepunkt der Krise bereits erreicht.

Trump sieht Höhepunkt von Corona in USA erreicht