Gesundheit geht vor Profit

Merken
Gesundheit geht vor Profit

Mario Pulker, Obmann des Fachverbandes Gastronomie in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ), hat Verständnis dafür, dass gastronomische Betriebe noch bis mindestens Mitte Mai geschlossen bleiben müssen. Gesundheit gehe vor Profit, Umsatz und Wirtschaft, “wir wollen keine Toten”, bekräftigte Pulker am Dienstagvormittag in der Ö1-Radiosendung “Journal um acht”.

“Wir sind eben eine Branche, wo es nicht so leicht möglich ist, zum Gast und zum Kunden keinen Kontakt zu haben, weil wir eine persönliche Dienstleistung anbieten. Und daher ist es natürlich für uns verständlich, auch wenn wir uns nicht freuen darüber, (…) dass wir noch nicht öffnen dürfen”, sagte der WKÖ-Spartenobmann.

Teilen auf:
Kommentare:
  1. Florian Aichhorn sagt:

    (y)

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

An der weltweiten Corona-Impfstoffinitiative Covax der Weltgesundheitsorganisation WHOwollen sich rund 172 Länder beteiligen. So lange es nur ein begrenztes Angebot gebe, sei es zunächst wichtig, diejenigen mit einem Impfstoff zu versorgen, die weltweit dem höchsten Risiko ausgesetzt seien, sagte WHO-Generaldirektor Tedros Adhanom Ghebreyesusin einer Pressekonferenz am Montag. Die Initiative soll einen fairen Zugang zu möglichen Covid-19-Impfstoffengewährleisten. Es seien jedoch dringend weitere Mittel erforderlich, und die Länder sollten jetzt verbindliche Verpflichtungen eingehen, forderte Ghebreyesus.

Rund 172 Länder unterstützen Impfstoffinitiative

Das Thermometer zeigt 34 Grad an und die Sonne brennt gnadenlos runter. Ein Lied zum Mitsingen nach dem anderen spielen die Musiker, während sich die Zuschauer kühle Getränke gönnen. Soweit hört sich das wie ein normales Donauinselfest an. Doch in diesem Jahr ist nichts normal und so spielte die Austropop-Band “Kraut & Ruam” am vergangenen Freitag nicht auf der Insel, sondern auf dem Parkplatz vor einem Simmeringer Einkaufszentrum. Die Musik dröhnt dabei nicht von einer Bühne, sondern einem umgebauten Doppeldeckerbus. Mobile Pop-Up-Konzertelautet die Antwort auf die Corona-Krise und so tourt das Donauinselfest im Rahmen einer Sommertour durch jeden Bezirk und stellt die Spontanität der Wienerinnen und Wiener auf die Probe. Mit “am Zentralfriedhof is Stimmung, wia’s sei Lebtog no net woar” singen die Musiker von “Kraut & Ruam” die inoffizielle Hymne von Simmering und hoffen auf ein Heimspiel. Die wenigen  Zuschauer*innen hier sind aber primär wegen ihrer Einkäufe da und sind verwundert über das Spektakel am Parkplatz. Das ist auch ganz im Sinne des Veranstalters. Thomas Waldner, Projektleiter des Donauinselfests, erklärt, dass man mit dem Konzept der Sommertour vor allem den öffentlichen Raum bespielen, Anrainer und Passant aber auch gar nicht zu lange stören möchte. Außerdem liege die Höchstgrenze an Zuschauer derzeit noch bei 100 Personen. Ab August dürfen dann doppelt so viele kommen: “Wenn es sich stauen sollte und zu viele Menschen kommen, dann müssen wir gegebenenfalls abdrehen und zur nächsten Station weiterfahren. Das ist aber bis jetzt noch nicht vorgekommen”, sagt Waldner, der die Organisation des Donauinselfests seit 2013 leitet. Heiße Gitarren und glückliche Musiker Im Bus ist die Stimmung tatsächlich gut. “Leiwand wars”, meint der Leadsänger der Band nach dem ersten Konzert des Tages und lobt ausdrücklich den Sound auf dem Bus. “Aber es war auch heiß. Auf meiner Gitarre hättest ein Spiegelei braten können”, erklärt der Gitarrist. Die Musiker sind aber vor allem glücklich, dass sie spielen können. Denn sie waren dieses Jahr für das eigentliche Event auf der Donauinsel bereits fix gebucht. “Wir sind emotional in ein ziemliches Loch gefallen, als das mit Corona losging. Das Produkt war fertig geplant und wir mussten trotzdem absagen”, erklärt Thomas Waldner. In nur zwei Wochen habe man das Konzept mit dem Tourbus aus dem Boden gestampft. Das wäre man laut Waldner vor allem den Künstlerinnen und Künstler schuldig gewesen, die gerade jetzt die Gagen dringend bräuchten. Wahlkampf unerwünscht 240 kleine Konzerte an 80 Tagen. Das ist das Konzept der Sommertour, um möglichst viele Menschen zu erreichen und zudem möglichst wenige gleichzeitig zu versammeln. Doch was haben die Wiener von nur spärlich besuchten Konzerten? “Es gibt noch immer viele Menschen in der Stadt, die gar nicht aus ihrem Grätzel herauskommen, die sogar vom Fenster oder Balkon aus zuhören”, erklärt Barbara Novak, Landesgeschäftsführerin der SPÖ Wien, die das Donauinselfest veranstaltet. Damit meint Novak wohl, dass viele Menschen aus Angst vor Corona weiterhin zuhause bleiben. Angst vor einem schlechten Ergebnis bei der Gemeinderatswahl im Oktober hat vor allem die SPÖ, die es sich wohl nicht leisten kann, genau im Wahljahr das Donauinselfest abzusagen. Wobei, wie Novak betont, der Wahlkampf hier nichts zu suchen habe: “Die Wienerinnen und Wiener haben es sich wahrlich verdient, einfach gute, kleinere Konzerte geboten zu bekommen – frei von Parteipolitik”, so Novak. Mit der “Kutscher’s Blues Band” finden die nächsten schon heute Mittwoch in der Brigittenau und Leopoldstadt statt, morgen Donnerstag dann “Viech” in Simmering und Favoriten. Uhrzeit und genaue Location werden immer erst kurzfristig bekannt gegeben, damit – ganz genau – eben nicht zu viele Menschen kommen.

Ein Festival auf Sparflamm

Als Geste der Fairness hat Schach-Weltmeister Magnus Carlsen einen äußerst ungewöhnlichen Zug gemacht. Im Online-Duell mit dem Weltranglistendritten Ding Liren aus China schenkte der 29-jährige Norweger im dritten Zug erst seine Dame her – und gab nach dem Antwortzug auf. So “revanchierte” sich Carlsen dafür, dass er die vorangehende Partie ihres Wettkampfes in einer Stellung gewann, die auf ein Remis hinausgelaufen wäre – wenn die Internetverbindung des Chinesen nicht abgebrochen wäre. “Ich habe enormen Respekt vor Ding als Spieler und als Mensch, und darum war das gegen ihn die einzig korrekte Art”, sagte der Weltmeister, nachdem er das Match nach zwei weiteren Partien mit 2,5:1,5 für sich entschieden hatte. Es war das erste von bis zu drei Matches im Halbfinale des mit 150.000 US-Dollar dotierten Chessable Masters auf der Plattform chess24, die zur Play-Magnus-Firmengruppe gehört. Das mit zwölf Weltklasse-Großmeistern besetzte Turnier ist die dritte Station der Magnus Carlsen Chess Tour um insgesamt eine Million US-Dollar Preisgeld.

Fairer Zug: Schach-Weltmeister Carlsen gibt absichtlich auf

Im Kampf gegen die Coronavirus-Pandemie ist ein Krankenhausschiff der US-Marine in der Großstadt New York angekommen. Die 272 Meter lange “USNS Comfort” erreichte am Montag den Hafen der Millionenmetropole. Das schwimmende Krankenhaus mit tausend Krankenbetten und zwölf Operationssälen soll die New Yorker Kliniken entlasten. Zwar werden auf der “USNS Comfort” keine Coronavirus-Patienten behandelt. Dafür können andere Patienten auf das Schiff verlegt werden, um den Krankenhäusern mehr Kapazitäten für Coronavirus-Patienten zu verschaffen.

US-Krankenhausschiff erreichte New York

Wels. Ein bislang unbekannter Täter soll Samstagabend eine Tankstelle im Welser Stadtteil Lichtenegg überfallen haben. Die Polizei stand bei der Fahndung im Einsatz.

Raubüberfall auf Tankstelle in Wels-Lichtenegg

In Österreich sind derzeit unter 1.400 Menschen am Coronavirus erkrankt. Gemäß Zahlen aus dem Innenministerium vom Freitagvormittag (9.30 Uhr) liegt die Zahl der aktiv mit dem Virus Erkrankten bei derzeit 1.324 Österreichern. Dies waren 121 weniger als am Vortag. Die Anzahl an Neuinfizierten blieb mit österreichweit 22 gering. Gemäß den Daten aus dem Gesundheitsministerium sind aktuell nur noch 1.225 Menschen in Österreich am Coronavirus erkrankt. 13.836 jener nunmehr 15.675 bestätigten Fälle sind mittlerweile wieder genesen, gab das Ministerium bekannt. 339 Personen waren Freitagvormittag hospitalisiert, davon befanden sich 81 auf Intensivstationen. Dies waren elf weniger als am Donnerstag. 614 mit oder an Covid-19 verstorbene Menschen gibt es mittlerweile zu beklagen. Drei neue Todesfälle gab es in Wien, je einen in der Steiermark und Tirol. Aus der Bundeshauptstadt wurden mittlerweile in Summe 141 Corona-Tote gemeldet, die Steiermark hat 135, Tirol 107 Opfer zu beklagen.

Derzeit unter 1.350 Österreicher erkrankt