Gesundheitministerium hofft auf hohe Beteiligung bei Impfung

Merken
Gesundheitministerium hofft auf hohe Beteiligung bei Impfung

Die Leiterin der Impfabteilung im Gesundheitsministerium Maria Paulke-Korinekhofft, dass sich viele Menschen in Österreich impfen lassen werden, sobald ein Mittel auf dem Markt ist.

„Jeder einzelne zählt“, sagt Paulke-Korinek im Ö1-Morgenjournal. Man könne davon ausgehen, dass die Corona-Impfstoffe sicher und effektiv sind, wenn sie eine Zulassung erhalten haben. Derzeit würden in den sogenannten „rolling-review“ Verfahren, also beschleunigten Zulassungsverfahren, viele Studien gleichzeitig mit hohen Probandenzahlen von 30.000 bis 40.000 Teilnehmern laufen.Die Regierung hat ja immer wieder betont, dass niemand gezwungen werden soll, sich impfen zu lassen. Auch Paulke-Korinek betonte im Morgenjournal, dass für sie das wichtigste Mittel zur Steigerung der Impfrate Aufklärung sei. Wer die Notwendigkeit verstehe, würde sich eher impfen lassen. Das gelte im übrigen auch für Mitarbeiter von Pflegeheimen oder Krankenhäusern.Die ersten Corona-Impfungen sollen in Österreich im Jänner 2021 stattfinden. Zuerst würden Bewohnerinnen und Bewohner von Alten- und Pflegeeinrichtungen und deren Betreuerinnen und Betreuer geimpft. Ab April soll der Impfstoff dann für die Masse der Bevölkerung einsetzbar sein.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die Badeanstalten auf den Stränden von Rimini sehen mit Bangen auf die Sommersaison. Die Badeanstalten seien wegen des “Lockdown” nicht in der Lage, die Instandhaltungsarbeiten vor Saisonbeginn durchzuführen. Sollte die Ausgangssperre über Anfang Mai hinaus bis Juni verlängert werden, wäre die Sommersaison verloren, warnte der Präsident der Genossenschaft der Bademeister Riminis, Mauro Vanni. “Strände sind normalerweise bevölkert. Im Urlaub sucht man den Kontakt zu den Menschen. Wenn man Vorbeugungsmaßnahmen am Strand respektieren muss, dann überlegt man es sich, einen Urlaub zu machen”, klagte Vanni. Auch die ligurische Riviera muss sich an diesem Osterwochenende auf das Ausbleiben der Touristen einstellen. In der Region wurden strenge Kontrollen durchgeführt, um die Zugänge zu den Stränden zu verhindern.

Badestrände in Rimini bangen um Sommersaison

Die britische Modedesignerin Vivienne Westwood hat am Dienstag in einem riesigen Vogelkäfig vor einem Londoner Gericht die Freilassung von Wikileaks-Gründer Julian Assange gefordert. “Ich bin Julian Assange” stand auf dem Käfig, in dem die 79-Jährige im knallgelben Outfit saß, um einem Kanarienvogel ähnlich zu sehen. Westwood beschimpfte die USA als korruptestes Land der Welt. Umringt war sie von Demonstranten, die in Sprechchören riefen “Lasst Julian Assange frei”. Der Protest war von ihrem Sohn Joe Corre organisiert worden. Der gebürtige Australier Assange (49) sitzt seit etwa einem Jahr im Hochsicherheitsgefängnis Belmarsh Prison im Südosten der Hauptstadt. Ihm droht die Ausweisung in die USA. Die US-Justiz wirft ihm vor, der Whistleblowerin Chelsea Manning geholfen zu haben, geheimes Material von US-Militäreinsätzen im Irak und in Afghanistan zu veröffentlichen. Dabei soll Washington zufolge insbesondere die Sicherheit von US-Informanten aufs Spiel gesetzt worden sein. Bei einer Verurteilung in allen Anklagepunkten drohen Assange bis zu 175 Jahre Haft. Assange bestreitet die Vorwürfe. Die Wikileaks-Enthüllungen hatten auch zur Aufdeckung von Kriegsverbrechen durch US-Soldaten geführt.Assange hatte sich aus Angst vor einer Auslieferung an die USA 2012 in die ecuadorianische Botschaft in London geflüchtet. Damals lag gegen ihn ein europäischer Haftbefehl wegen Vergewaltigungsvorwürfen in Schweden vor. Die Ermittlungen wurden jedoch später eingestellt. Die britische Polizei verhaftete Assange im April 2019, weil er mit der Flucht in die Botschaft gegen Kautionsauflagen verstoßen hatte. Im Mai 2019 wurde er zu einer Haftstrafe von 50 Wochen verurteilt. Wegen des Auslieferungsantrags der USA ist er immer noch im Gefängnis. Prozesstermine sind auch für September anberaumt.

Designerin Westwood demonstriert für Assange im Vogelkäfig

Für Opernstar Anna Netrebko war die Corona-bedingte Auszeit von der Bühne, wie für “alle meine Kollegen”, sehr schwierig. “Ich habe alle Interviews abgelehnt und wollte überhaupt nicht über dieses Thema sprechen”, sagte die Sopranistin vor ihrem Auftritt in Dresden am Freitagabend. Sie verwies auf viele Sänger und Musiker ohne Arbeit, in äußerst schlechter finanzieller Situation. “Das ist natürlich beängstigend”, sagte sie. “Ich hoffe nur, dass es bald vorbei ist.” Netrebko und ihr Mann, der aserbaidschanische Tenor Yusif Eyvazov, sind die Stars der Wiederaufnahme des Spielbetriebs in der Dresdner Semperoper nach gut drei Monaten Zwangspause. Netrebko gibt dabei ihr Rollendebüt als Elisabetta in Verdis Oper “Don Carlo” – wegen der Corona-Schutzmaßnahmen in einer konzertanten Kurzfassung für Kammerensemble. Die insgesamt vier Abende sind ausverkauft und der Aufakt der Programmreihe “Aufklang!” – wegen der aktuellen Hygienebestimmungen mit beschränkter Platzkapazität. Netrebko ist der Semperoper dankbar für die Möglichkeit, wieder auf der Bühne zu stehen. “Es ist noch sehr früh und sie sind sehr mutig”, sagte sie. Auftritte müssten momentan in etwas experimenteller Form stattfinden, um die Regeln in der aktuellen Situation einzuhalten. “Aber wir müssen das Positivste daraus machen”, sagte sie. “Das Wichtigste ist, weiterhin Musik zu machen.”

Opernstar Anna Netrebko will nicht über Corona sprechen

Nach Ansicht des ehemaligen Fußballmanagers Uli Hoeneß wird die Welt des Fußballs nach dem ungewissen Ende der weltweiten Coronavirus-Pandemie eine völlig andere sein. “Man kann es nicht vorschreiben, aber 100-Millionen-Euro-Transfers kann ich mir in der nächsten Zeit nicht vorstellen“, sagte der langjährige Präsident es FC Bayern München gegenüber dem Fachmagazin “Kicker”

Hoeneß: "Es wird neue Fußballwelt geben"

Weil er einen gezogenen Zahn wiederhaben wollte, hat ein Patient in einer Zahnarztpraxis im Bezirk Vöcklabruck zweimal so sehr randaliert, dass er festgenommen wurde. Das berichtete die Polizei am Donnerstag. Am Dienstag war dem 28-jährigen Marokkaner ein Zahn gezogen worden. Einige Stunden nach der Prozedur kam er wieder in die Praxis. Er verlangte Kräuter statt des verordneten Schmerzmittels und außerdem seinen Zahn zurück. Diesen hatten die Mitarbeiter der Praxis aber bereits entsorgt. Daraufhin wollte der Mann nicht mehr gehen und gebärdete sich so aggressiv, dass die Polizei anrückte und ihn nach mehreren Abmahnungen schließlich festnahm. Am Donnerstag wiederholte sich das Ganze: Der 28-Jährige kam erneut in die Praxis und forderte seinen Zahn. Auch diesmal eskalierte die Situation. Die Polizei wurde gerufen und nahm den Mann zum zweiten Mal fest.

Wollte gezogenen Zahn zurück: Rabiater Patient festgenommen

Ein schwerer Verkehrsunfall zwischen zwei Autos hat sich Freitagabend auf der Wiener Straße im Gemeindegebiet von Neukirchen bei Lambach (Bezirk Wels-Land) ereignet.

Kollision auf Wiener Straße in Neukirchen bei Lambach fordert vier Verletzte