Gesundheitspsychologe vehement für Sportstätten-Öffnung

Merken
Gesundheitspsychologe vehement für Sportstätten-Öffnung

Der Innsbrucker Gesundheitspsychologe Martin Kopp fordert eine Öffnung der Sportstätten und Gültigkeit von Wohnzimmertests vor dem Training. Er habe sich schon vor Ausbruch der Pandemie mit der Rolle von Bewegung für Wohlbefinden und Krisenbewältigungbeschäftigt, erklärte er im APA-Gespräch. Man müsse gerade jetzt die Menschen zum Sport animieren. Neben der Politik sah er auch Schulen und Unternehmen in der Verantwortung.

“Schon sehr kurze Einheiten von sportlicher Aktivität wirken sich positiv auf das Wohlbefinden aus.” 150 Minuten moderater Aktivität pro Woche würden reichen, informierte Kopp, der am Institut für Sportwissenschaft der Universität Innsbruck forscht und lehrt. Dass etwa Tennishallen noch immer geschlossen seien, könne er nicht verstehen. “Die Selbstkompetenz der Bürger sollte gerade in Krisenzeiten hochgehalten werden”, forderte er. Regionale Differenzierungen würde er “sehr, sehr unterstützen”.

“Anti-Sportler” bleiben auf der Strecke

Im Herbst 2020 wurde am Institut das Projekt “Covid-19 und Sport” ins Leben gerufen und vom Förderkreis 1669 der Universität Innsbruck sowie von der Europaregion Tirol-Südtirol-Trentino unterstützt, erzählte Kopp. Es habe sich gezeigt, dass vor allem jene, die vor der Pandemie wenig Sport trieben, jetzt “auf der Strecke blieben”. Das sei schade, habe die Befragung doch gezeigt, dass die Anzahl der befragten Tiroler, die nie oder selten Sport ausüben, während der strengen Covid-19-Maßnahmen im Frühjahr und im November/Dezember um fast zehn Prozent anstieg, berichtete Kopp.Er sah vor allem die Politik gefordert, hier die richtigen Schritte zu setzen. 70 Prozent der Befragten gaben an, dass sie gar nicht oder weniger zufrieden sind mit den Regelungen, die ihre Regierung bezüglich der Sportausübung während der Covid-19-Pandemie getroffen hat. Beim Ausformulieren neuer Maßnahmen sollen Entscheidungsträger deshalb darauf achten, die “Leute wieder mitzunehmen”.

Bewegung unverzichtbar

Bewegung führe zu einem “Stimmungshoch” und sei gerade in herausfordernden Zeiten unverzichtbar. “Die Stimmung sinkt gerade ins Resignative”, beobachtete Kopp. Sport sah er als “Aspekt für eine gefühlte Rückkehr zur Normalität”. “Beim Sport spürt man die Normalität körperlich und psychisch.”

An Lehrpersonal und Schulen appellierte er, auch im Distance Learning “konstruktive Anregungen” zu geben, und die Schüler zur Bewegung zu animieren. Depressive Verstimmungen seien vor allem unter jungen Menschen stark gestiegen. “Sport macht glücklich”, war Kopp überzeugt. Glücksgefühle beim Sport würden zum Teil durch neurophysiologische Prozesse entstehen, erklärte der Psychologe, der Rhythmus zwischen Anspannung und Entspannung diene dem geistig-seelischen Wohlbefinden. “Insgesamt durchbricht Sport negative Gedankenmuster”, betonte Kopp, “Bewegung unterbindet das Grübeln und Sinnieren – vor allem bei steigendem Intensitäts- und Komplexitätsgrad”.

Schlussendlich seien auch Unternehmen gefordert, Anreize für die Arbeitnehmer zu setzen. Motivierende betriebliche Gesundheitsförderungsprojekte würden derzeit häufig ausfallen, berichtete Kopp. Sportmotivation würde sich aus drei Quellen speisen: Der geforderten Kompetenz – dass die Bewegung als interessant empfunden wird, Autonomie – dass selbstständig entschieden werden kann, welche Sportart man in welcher Intensität ausübe, und Beziehung – zu Mannschaft, Partner oder Trainer.

Die mit dem Ziel der Eindämmung des Coronavirus beschlossenen Maßnahmen würden “Folgekosten mit sich bringen, die man nicht unterschätzen darf”, befürchtete Kopp und nannte einen Anstieg von Stoffwechselerkrankungen bei älteren Menschen als Beispiel. Bewegung sei nicht nur “interventionsbezogen” einzusetzen, um die Stimmung und das Wohlbefinden zu heben, fasste er zusammen, sondern auch die “Prophylaxe schlechthin”. Personen mit hoher körperlicher Aktivität seien weniger anfällig für psychische Störungsbilder und lebten erwiesenermaßen gesünder und länger.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Kürzen, ohne etwas wegzulassen. Vor diese Herausforderung stellten die coronabedingten Vorgaben Dirigentin Joana Mallwitz und Christof Loy bei ihrer Arbeit an der diesjährigen Neuproduktion von Mozarts “Cosi fan tutte” bei den Salzburger Festspielen. Die Lösung verrieten die beiden am Montag: nicht kürzen, sondern so viel von Mozarts Geist wie möglich in nur kurzer Zeit zeigen. Zwei Tage und Nächte lang beriet das Team sich am Telefon über die Kürzungen. Das Ergebnis dieser Nachtschichten legte Regisseur Loy bei einem Terrassentalk der Salzburger Festspiele wortwörtlich auf den Tisch. Eine Partitur, die durch viele Klammern unterteilt wurde. Sprünge, wie Mallwitz sie nennt, von denen die beiden zwar viele, aber dafür kleine machten und die teilweise auch schon in Mozarts Notizen so zu finden seien. “Mozart hätte es geschafft, eine Fassung für 2020 zu finden. Er hat damals auch auf ein individuelles Ensemble komponiert, für das auch er immer wieder Änderungen vornehmen musste”, so die Dirigentin, die nicht nur mit ihrer gekürzten Fassung, sondern auch als erste Frau in die Festspielgeschichte eingehen wird, die mit einer gesamten Aufführungsserie betraut wurde. Interessanter Weise findet sich auch ein bisschen Festspielgeschichte in der gekürzten Fassung. Bei seinen Recherchen stieß Loy auf Fassungen von Karl Böhm aus den 50er und 60er Jahren des vergangenen Jahrhunderts, die in Dauer und Umfang der heurigen sehr nahe kommen. Auch, dass er nun im Großen Festspielhaus inszenieren müsse, störe ihn nicht im Geringsten. “Ich habe nun einmal eine sehr choreografische Herangehensweise an meine Inszenierungen und die brauchen Abstand. Abgesehen davon fühlte ich mich den Darstellern räumlich noch nie so nah wie jetzt”, erzählte der Regisseur begeistert. Mit Mozarts “Cosi fan tutte” verbinden sowohl Dirigentin als auch Regisseur sehr viel. Wie der Zufall es will, schrieb Mozart genau in Joana Mallwitz’ Alter das Werk. Er begleitet sie allerdings schon viel länger. Seit ihrem 19. Lebensjahr habe sie mindestens eine Mozartoper im Jahr dirigiert. Dennoch fände sie immer wieder neue Aspekte in der Partitur. Auch Christof Loy begleitet die “Cosi” schon, seit er zwölf Jahre alt ist. Damals in Salzburg als Gast bei den Festspielen, habe er keine Karte mehr für eine Aufführung mit Karl Böhm am Pult bekommen. Jetzt über 40 Jahre später selbst zu inszenieren, beeindrucke ihn tief. Ansonsten beschäftigt Loy das Thema Zeit allerdings nur wenig. “Das Stück ist zeitlos und mir liegt die emotionale Identifikation des Publikums mit den Figuren viel mehr am Herzen. Das Stück spielt in der Christof-Loy-Zeit”, so der Regisseur. Noch knapp zwei Wochen bleiben Mallwitz und Loy bis zur Premiere, der zweiten und gleichzeitig letzten szenischen Oper im Jubiläumsjahr der Salzburger Festspiele. Für Mallwitz ist es ihr Debüt beim Festival. Doch das ist nur einer von vielen Gründen, warum diese Produktion vermutlich immer eine besondere Sprosse auf ihrer Karriereleiter sein wird.

Zeitlose "Cosi"-Neuproduktion in Salzburg

Die Leiterin der Impfabteilung im Gesundheitsministerium Maria Paulke-Korinekhofft, dass sich viele Menschen in Österreich impfen lassen werden, sobald ein Mittel auf dem Markt ist. „Jeder einzelne zählt“, sagt Paulke-Korinek im Ö1-Morgenjournal. Man könne davon ausgehen, dass die Corona-Impfstoffe sicher und effektiv sind, wenn sie eine Zulassung erhalten haben. Derzeit würden in den sogenannten „rolling-review“ Verfahren, also beschleunigten Zulassungsverfahren, viele Studien gleichzeitig mit hohen Probandenzahlen von 30.000 bis 40.000 Teilnehmern laufen.Die Regierung hat ja immer wieder betont, dass niemand gezwungen werden soll, sich impfen zu lassen. Auch Paulke-Korinek betonte im Morgenjournal, dass für sie das wichtigste Mittel zur Steigerung der Impfrate Aufklärung sei. Wer die Notwendigkeit verstehe, würde sich eher impfen lassen. Das gelte im übrigen auch für Mitarbeiter von Pflegeheimen oder Krankenhäusern.Die ersten Corona-Impfungen sollen in Österreich im Jänner 2021 stattfinden. Zuerst würden Bewohnerinnen und Bewohner von Alten- und Pflegeeinrichtungen und deren Betreuerinnen und Betreuer geimpft. Ab April soll der Impfstoff dann für die Masse der Bevölkerung einsetzbar sein.

Gesundheitministerium hofft auf hohe Beteiligung bei Impfung

Serbien nimmt leichte Lockerungen an den Maßnahmen vor, die es zur Eindämmung der Coronavirus-Pandemie verhängt hat. Die nächtliche Ausgangssperre an Werktagen werde ab kommendem Dienstag um eine Stunde verkürzt, erklärte Präsident Aleksandar Vucic.

Serbien lockerte Maßnahmen leicht

Für die Logistikbranche ist die Zeit rund um Weihnachten auch sonst ein Megageschäft. Doch heuer lassen die Geschäftsschließungen die Paketflut explodieren. “Bei der Österreichischen Post purzelt gerade ein Mengenrekord nach dem anderen”, teilte der Staatskonzern am Donnerstag mit. In den vergangenen drei Tagen seien jeweils mehr als eine Million Pakete pro Tag transportiert worden. Im Vergleich zum Vorjahr sei die Zahl der Pakete um knapp 40 Prozent gestiegen. “Wir haben uns das Jahr über gut auf die Hochsaison vorbereitet, die Vorweihnachtszeit im Coronajahr übertrifft selbst unsere höchsten Erwartungen”, sagte Post-Chef Georg Pölzl laut einer Aussendung. Die Post appelliert daher an die Menschen, ihre Bestellungen frühzeitig zu tätigen und einzuplanen, dass die Lieferung aktuell etwas länger dauern könnte. Vor dem Hintergrund der enormen Paketmengen würden Pakete in der Vorweihnachtszeit aber auch am Wochenende sortiert und zugestellt. Rekordmengen bis zum Heiligen Abend Der Spitzenwert in der Weihnachtssaison 2019 wurde am 11. Dezember mit 765.000 verteilten Paketen erzielt. An durchschnittlichen Tagen werden aktuell über 800.000 Pakete pro Tag befördert, Rekordmengen wie in den letzten Tagen seien auch weiterhin bis zum Heiligen Abend zu erwarten. Für die Bewältigung dieser Mengen hat die Post den Angaben zufolge Personal aufgestockt und mehr Fahrzeuge in Betrieb. So sind nun bis zu 1300 zusätzliche Arbeitskräfte und entsprechend dafür notwendige weitere Fahrzeuge, wie LKW, Container und Zustellfahrzeuge, im Einsatz.

Boomender Onlinehandel bringt die Post ins Schwitzen

Der Künstler Christo ist am Sonntag in New York verstorben. Dies geht aus seinem offiziellen Twitter-Account hervor. Am 13. Juni wäre der gebürtige Bulgare 85 Jahre alt geworden. Mit seiner Ehefrau bildete Christo das Duo Christo und Jeanne-Claude. Nach Jeanne-Claudes Tod im November 2009 blieb er künstlerisch aktiv. Bekannt wurde das Künstlerpaar u.a. durch die Verhüllung des Reichstagsgebäudes in Berlin im Jahr 1995. Stets war es ein Spiel aus Form und Farbe, wenn der am 13. Juni 1935 als Christo Vladimiroff Javacheff im bulgarischen Gabrovo geborene Künstler wieder ein Stück Welt mit Kunststoffbahnen überzog.

Der Mann, der den Reichstag verhüllte: "Verpackungskünstler" Christo ist tot