Gesundheitssystem "jetzt vollkommen ausgelastet"

Merken
Gesundheitssystem "jetzt vollkommen ausgelastet"

Vorab der Verkündung der Maßnahmen durch die Bundesregierung, gab es ein Pressegespräch mit Experten zur aktuellen Corona-Lage in Österreich. Teilnehmer waren Klaus Markstaller, Präsident der Österreichischen Gesellschaft für Anästhesie, Reanimation und Intensivmedizin (ÖGARI), und Herwig Ostermann, Geschäftsführer der Gesundheit Österreich (GÖG).

Klaus Markstaller sprach dabei von einer ernsten Lage. Grundsätzlich seien Intensivbetten hoch belegt  –  auch ohne Corona. Wenn es zu einer außerordentlichen Situation kommt, wie nun, können um ein Drittel mehr Betten geschaffen werden, ohne Patienten zu gefährden.

Triage in den nächsten Tagen möglich

Rund 600 Betten von 2.000 Intensivbetten sind belegt. Wenn das ganze Geschehen sich in diesem Tempo weiterentwickeln wird, dann würde es in den nächsten Tagen zu einer Triage kommen, so Markstaller.

Er richtet einen dringlichen Appell an die Gesellschaft: “Bitte halten Sie sich an die kommenden Maßnahmen!”  “Wir haben ein veritables Problem”, sagt der ÖGARI-Präsident. Hygienemaßnahmen und eine Reduktion von sozialen Kontakten seien jetzt notwendig.

Das Gesundheitssystem sei nun ausgelastet, verdeutlicht Susanne Rabady, Vize-Präsidentin der Österreichische Gesellschaft für Allgemein- und Familienmedizin (ÖGAM). “In aller Eindeutigkeit: Das geht auf Kosten des Personals”, sagt Rabady dazu, dass die Ressourcen gerade gestreckt werden. Sie appelliert auch an die Bevölkerung, melden Sie sich, sollten Sie sich krank fühlen und nehmen Sie Ihre Vorsorgetermine wahr. “Die Pandemie wird vorübergehen”, sagt die ÖGAM-Vize-Präsidentin. Bisher sei noch jede Pandemie vorbeigegangen.

Herwig Ostermann, Geschäftsführer der Gesundheit Österreich (GÖG), hatte prognostiziert, 586 Personen seien Mitte November auf Intensivstationen. 700 Intensivpatienten sollen es Mitte nächster Woche sein. Dies sei Anlass zu großer Sorge. Alle Bundesländer haben über den Sommer hinweg “Stufenpläne” entwickelt, wie Patienten mit Corona behandelt werden sollen.  “Wir sprechen von Notfalllösungen und keinesfalls von Normalbetrieb. Wir wissen, dass einige Bundesländer bereits auf ihr Reservepotenzial zurückgreifen”, sagt der GÖG-Geschäftsführer. “Wir stehen vor einer kritischen Situation” so Ostermann abschließend.

Wann wird es die Triage in Österreich geben? Würde keine Trendumkehr gelingen, gäbe es “in den nächsten Tagen die Situation einer Triage”, warnte Klaus Markstaller. “Wir werden beginnen müssen die nächsten Tage, wenn das so weitergeht, zu entscheiden, in welchem Umfang wir welche Patienten mit Intensivmedizin behandeln können”, sagt Markstaller. Man sei noch nicht in der harten Triage. Wenn die Zahlen weiter steigen, wird das “System das aber nicht verkraften können”. Man sei noch nicht in der harten Triage. Wenn die Zahlen weiter steigen, wird das “System das aber nicht verkraften können”.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Bei der Fortsetzung handelt es sich um ein “Special” ohne festes Drehbuch, verriet Schauspieler David Schwimmer. Im Februar war eine Fortsetzung der Kult-Sitcom “Friends” ankündigt worden – nun sollen endlich die Dreharbeiten beginnen. “Geplant ist, dass sie Mitte August stattfinden”, sagte Schauspieler David Schwimmer in der “Tonight Show” mit Jimmy Fallon. Bis zu einer endgültigen Entscheidung werde man wegen der anhaltenden Corona-Pandemie aber noch eine oder zwei Wochen warten. In der Serie spielte Schwimmer die Hauptrolle des tollpatschigen Dinosaurierforscher Ross Geller. Bei der Fortsetzung handle es sich um ein “Special” ohne festes Drehbuch, sagte der 53-Jährige. “Es wird ein großes Interview mit der ein oder anderen Überraschung.” Laut einer Mitteilung der Produktionsfirma Warner Media soll das “Special” beim Streamingdienst HBO Max zu sehen sein. Zudem will der Netflix-Konkurrent alle 236 alten Folgen zeigen. Ursprünglich war die Fortsetzung schon für Mai angekündigt worden. “Friends” folgte dem Leben einer Gruppe junger Freunde in New York. Die Serie um Rachel, Ross, Chandler, Monica, Joey und Phoebe startete im Jahr 1994 in den USA. Zwei Jahre später kam sie nach Deutschland. “Friends” lief bis 2004, zum Schluss sollen die Hauptdarsteller eine Million US-Dollar pro Folge bekommen haben.

Dreharbeiten für "Friends"-Fortsetzung startet im August

Die tägliche Testkapazität auf das Coronavirus in Österreich liegt mittlerweile bei 10.000. Dafür gebe es genug Reagenzien, sagte Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) am Dienstag. Wie bereits mehrfach angekündigt, sollen weiter bzw. nunmehr zielgruppenorientiert einerseits Mitarbeiter in Gesundheitsbereich und im Handel sowie Personal und Bewohner von Alten- und Pflegeheimen getestet werden.

Tägliche Testkapazität auf 10.000 erhöht

Die US-Raumfahrtbehörde NASA und das Raumfahrtunternehmen SpaceXhalten trotz der Corona-Pandemie an ihrem Plan fest, erstmals seit zehn Jahren Astronauten von den USA aus zur Internationalen Raumstation ISSzu schicken. “Wir werden das hier machen inmitten der Coronavirus-Pandemie”, sagte NASA-Chef Jim Bridenstine am Freitag vor Journalisten. Die Mission habe hohe Priorität für die USA. Eine SpaceX-Raumkapsel vom Typ “Crew Dragon” soll die beiden US-Astronauten Bob Behnken und Douglas Hurley ins All bringen. Der Start soll am 27. Mai vom Kennedy Space Center in Cape Canaveral im US-Staat Florida erfolgen. Bridenstine riet wegen der Pandemie davon ab, anlässlich des Starts zum Kennedy Space Center zu kommen. “Es macht mich traurig, das zu sagen. Ich wünschte, wir könnten daraus etwas wirklich Spektakuläres machen.” Behnken und Hurley, die sich seit Jahren auf die Misison vorbereiten, sollen ein bis vier Monate auf der ISS bleiben.

NASA und SpaceX halten an Start zur ISS fest

In einer Änderung der Verordnung zur Verhinderung der Verbreitung von Covid-19 wurde festgelegt, dass östereichische Spitzensportler, die ihre Tätigkeit beruflich ausüben und an internationalen Wettkämpfen teilnehmen, ab 20. April trainieren dürfen. Wichtig ist dabei für die Sportler und deren Betreuer, dass u.a. ein Abstand von mindestens zwei Metern einzuhalten ist. Kaderspieler, Betreuer und Trainer der zwölf Fußball-Bundesligavereine sowie des ÖFB-Cup-Finalisten Austria Lustenau dürfen in Kleingruppen von maximal sechs Kaderspielern mit gleichbleibender personeller Zusammensetzung trainieren. Die Maßnahmen gelten auch für Behindertensportler.

Spitzensportler dürfen ab Montag trainieren

Österreich bietet Griechenland weiterhin Unterstützung beim Schutz der EU-Außengrenze an und stellt zwei Millionen Euro für die Versorgung von Flüchtlingen zur Verfügung. Das sagte Innenminister Karl Nehammer (ÖVP) bei seinem Besuch in Athen am Dienstag, wo er den griechischen Premier Kyriakos Mitsotakis sowie Bürgerschutzminister Michalis Chrysochoidisund Migrationsminister Notis Mitarachi traf. “Österreich und Griechenland sind starke Partner im Kampf gegen illegale Migration und organisierte Kriminalität. Wir sind Verbündete, wenn es um die Sicherheit unserer Staaten und Europas geht. Wir haben eine besondere Beziehung, wir haben eine Sicherheitspartnerschaft aufgebaut”, sagte Nehammer nach einem Arbeitsgespräch mit dem Bürgerschutzminister. “Als Griechenland bedrängt wurde und die gesamte EU von der Türkei erpresst wurde und Menschen mit falschen Versprechungen an die griechisch-türkische Grenze gebracht wurden, gab es für mich keinen Zweifel, dass wir zusammenzustehen.” “EU lebt von Taten” Österreich hatte die griechische Grenzpolizei mit zehn Cobra-Beamten, Drohnen und einem gepanzerten Fahrzeug beim Schutz der Grenze unterstützt, als der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan Ende Februar die Grenzen seines Landes zur EU für offen erklärt hatte und tausende Flüchtlinge zur griechischen Grenze marschieren ließ. Das führte zu Zusammenstößen im Grenzgebiet. “Die EU lebt nicht von Worten, sondern von Taten. Es ging um das klare Zeichen, dass wir niemanden alleine lassen. Wir stehen zusammen. Wir gehören zusammen. Wenn wir die griechische Grenzen schützen, schützen wir die österreichische Grenze”, so Nehammer, der davor warnte, dass die Türkei erneut den Druck erhöhe. Europa sei daher neuerlich gefordert, Griechenland zur Seite zu stehen und zu zeigen, “dass wir eine Wertegemeinschaft sind und kein EU-Außengrenzland alleine lassen.” Wann immer es notwendig sei, werde Österreich wieder mit Cobra-Beamten an der Grenze stehen, so der Innenminister. Zwei Millionen Euro für Versorgung Zudem werde Österreich zwei Millionen Euro unter anderem für die medizinische Versorgung von Flüchtlingen in Griechenland über das UNO-Flüchtlingshochkommissariat (UNHCR) zur Verfügung stellen. Und man arbeite auch bei der Rückführung von Migranten in ihre Heimatländer zusammen, kündigte Nehammer an. Demnächst würden zwei Charterflüge aus Österreich gemeinsam mit Griechenland starten. Dem mehrmaligen Appell Griechenlands an die restlichen EU-Staaten, Geflüchtete – vor allem Minderjährige – aus den völlig überfüllten Camps auf den Ostägäis-Inseln aufzunehmen, ist Österreich allerdings nicht gefolgt. Die ÖVP lehnte dies bisher strikt ab. Der griechische Amtskollege Nehammers bedankte sich bei Österreich für die Unterstützung und sparte dabei auch nicht mit Pathos: “Die Hilfe Österreichs war von großer Bedeutung und Wichtigkeit. Wir haben als Europäer zusammengehalten und gemeinsam unser Vaterland und die europäischen Werte verteidigt. Wir haben gemeinsam eine neue Seite europäischer Geschichte aufgeschlagen.”

Nehammer sichert Griechenland Unterstützung zu