Gewalt an Frauen: Kampagne richtet den Fokus auf die Täter

Merken
Gewalt an Frauen: Kampagne richtet den Fokus auf die Täter

Österreich hat ein Problem. Und zwar im Umgang mit seinen – von manchen immer noch bewusst verschwiegenen – Töchtern. Denn diese werden immer häufiger zu Opfern unterschiedlichster Arten von Gewalt, die zu etwa 98 Prozent von Männern ausgeht. Die Zahlen unterstreichen diesen Befund. Laut Eurostat war oder ist jede fünfte Frau ab einem Alter von 15 Jahren in der EU mit körperlicher Gewalt konfrontiert. Österreich kommt hier eine besonders problematische  Rolle zu, wie ein Blick auf die erfassten Mordfälle zeigt: 2017 war Österreich das einzige EU-Land, in dem mehr Frauen als Männer durch Gewaltverbrechen zu Tode kamen. Von 48 Mordopfern waren 27 weiblich.

In den vergangenen Jahren nahm die Zahl der Femizide fast durchgehend zu. Gab es im Jahr 2014 noch 19 weibliche Mordopfer, so wurden 2019 39 Femizide im Land erfasst, 2018 sogar 41. Die Autonomen Österreichischen Frauenhäuser(AÖF) haben gemeinsam mit weiteren Plattformen wie der Frauen-Helpline die Kampagne “Schluss mit den Ausreden” zur Bewusstseinsbildung gestartet und ein Video dazu veröffentlicht – produziert von Hekate Film Collective. Es ist eine Kampagne, die nicht die Frauen, sondern die Männer, die Täter, in den Fokus rückt. “Gewalt an Frauen ist kein Frauen-Problem, sondern eines der Männer”, betont AFÖ-Geschäftsführerin Maria Rösslhumer.

Das Anliegen ist klar, aber wie man zu einer sichereren Gesellschaft für Frauen kommt und was man dabei alles beachten muss, ist etwas komplexer. Es beginnt beim Sprachgebrauch – medial wie im Privaten. So geschieht ein Mord etwa nicht aus Eifersucht, sondern weil der männliche Täter nicht gewaltfrei mit seiner Eifersucht umgehen kann. Das ist ein entscheidender Unterschied. Einerseits könnte das suggerieren, dass Männer allgemein mit Eifersucht oder Ablehnung nicht umgehen können, andererseits wird bei ungenauem Sprachgebrauch der Sachverhalt verschleiert und auch der Täter unsichtbar gemacht. So gesehen ist auch die Frau nicht “Opfer von Gewalt”, sondern der Täter übt ebendiese Gewalt aus. Auch die “Beziehungstat” sei problematisch, erklärt der Psychologe Romeo Bissuti, Obmann von White Ribbon Österreich. Weil Gewalt in einer Partnerschaft nichts mit dieser zu tun hat, sondern mit Überforderung, Kompensation oder anderen Gründen für männliche Aggression.

Auch ihm geht es um die Sichtbarmachung der Täter, zugleich aber auch um Solidarisierung mit den Opfern und darum, gemeinsam aufzustehen und gegen diese toxische Männlichkeit anzugehen. “Um Gewalt gegen Frauen in Partnerschaften zu beenden, ist es von großer Bedeutung Männer dafür zu gewinnen, Teil der Lösung des Problems der Männergewalt zu werden”, konstatiert Bissuti. Im Video werde genau diese Botschaft gut vermittelt. Was die Motive gewalttätiger Männer und ihre zur Schau gestellte vermeintliche Stärke betrifft, haben diese paradoxerweise oft den Ursprung in Defiziten und Schwächen. Männer lernen immer noch, dass man Gefühle nicht zeigen darf und auch nicht darüber sprechen soll. “Wenn man sich mit seinen Gefühlen nicht auseinandersetzt und darüber spricht, wenn einem die Worte fehlen, dann können oftmals Taten an ihre Stelle treten”, warnt Bissuti.

 

 

Auch, dass einem abwertenden Frauenbild häufig eine Überempfindlichkeit die eigene Mutter betreffend gegenübersteht, wirkt paradox. Bissutis Erklärung dafür ist aber simpel: “Ob ich die Ehre meiner Mutter verteidigen oder der Partnerin eine Rolle aufzwingen will, spielt nur eine untergeordnete Rolle. In beiden Fällen geht es eigentlich um das Ausüben von Macht und dasZeigen von Aggressionsbereitschaft.” Bei der Arbeit mit jungen Männern thematisiert er dieses Feld häufig und lässt die Jugendlichen selbst definieren, was Stärke ist – und was eher Dominanz. In Relation gesetzt und anhand von Beispielen wird schnell sichtbar, dass mentale Stärke und Selbstkontrolle meist einen viel größeren Kraftakt darstellen, als körperliche Gewalt – vor allem gegen physisch Schwächere.

Auswirkungen der Pandemie

Wie sich die Pandemie und die begleitenden Maßnahmen auf Gewalt von Männern an Frauen ausgewirkt hat, lässt sich noch nicht abschließend beurteilen. Die Gewaltausübung hat im Lockdown aber zugenommen. Zum effektiven Schutz und Sicherheit für gewaltbetroffene Frauen und Kinder bedürfe es laut AÖF wirksamer opferschutzorientierter Maßnahmen, effektiver Prävention und einer signifikanten Erhöhung der Mittel des Frauenministeriums.

Aber es könnte auch positive Auswirkungen im Schatten der Pandemie geben. Laut der Soziologin Laura Wiesböck gibt es Hinweise darauf, dassFreundschaften unter Männern an Tiefe gewinnen. Weil diese im Lockdown vermehrt Spazierengehen und sich miteinander austauschen, wo ansonsten unter Freunden Aktivitäten stattfinden, bei denen weniger kommuniziert wird. Wiesböck arbeitet aktuell an einem entsprechenden Forschungsprojekt.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Zuschauer bei sportlichen Großveranstaltungen werden in den kommenden Monaten rar gesät sein. Experten gehen davon aus, dass Sportevents in Zeiten der Corona-Krise in vorerst kaum absehbarer Zeit nur unter Ausschluss der Öffentlichkeit stattfinden werden. Kurzfristig gesehen ist die Fußball-Bundesliga davon ebenso betroffen wie der Formel-1-Grand-Prix von Österreich in Spielberg.

Experten sehen den Sport ohne Fans

Weltmeister Lewis Hamilton hat seine Favoritenstellung vor dem Großen Preis von Ungarn auf dem Hungaroring untermauert. Der Brite holte sich am Samstag im Qualifying die Pole-Position, er lag 0,107 Sekunden vor seinem Mercedes-Teamkollegen Valtteri Bottas aus Finnland. Platz drei ging an den Kanadier Lance Stroll im Racing Point. Für Hamilton war es in seiner Karriere die 90. Pole. Ferrari und auch Red Bull konnten nicht um die vorderen Plätze der Startaufstellung mitkämpfen. Bester Ferrari-Mann war Sebastian Vettel als Fünfter, Max Verstappen im Red Bull kam nicht über Rang sieben hinaus. Der Start des dritten WM-Rennens ist für 15.10 Uhr am Sonntag (live ORF 1, RTL und Sky) angesetzt.

Hamilton sichert sich 90. Karriere-Pole-Position

Die Kurve der Neuansteckungen beginnt sich abzuflachen, die von der Regierung verhängten Maßnahmen zur Eindämmung der Coronavirus-Verbreitung zeigen – mit entsprechenden Zeitverzögerung – Wirkung. Das zeigen Forscher des Complexity Science Hub (CSH) Vienna in einer neuen Analyse auf der CSH-Homepage. Die Fallzahlen würden seit 12. März vom exponentiellen Wachstum abweichen.

Kurve der Ansteckungen flacht sich ab

Ein vermutlich defektes Fahrzeug hat Montagabend für einen Einsatz der Feuerwehr und der Autobahnpolizei gesorgt. Das Auto hat sich dann aber sozusagen “in Luft aufgelöst”.

Defektes Auto auf Innkreisautobahn vernebelte Autobahntunnel und löste Feuerwehreinsatz aus

Der Flughafen Wien bietet ab Montag PCR-Tests an. Das Ergebnis, ob man mit dem Coronavirus infiziert ist oder nicht, soll laut einer Aussendung vom Sonntag innerhalb von zwei bis drei Stunden vorliegen. Bei einem negativen Befund ist bei der Einreise keine 14-tägige Quarantäne im Inland mehr notwendig, wie dies anlässlich der Regelungen bisher der Fall war.

Flughafen Wien bietet ab Montag PCR-Tests an

Der erste coronabedingte Lockdown im März und April des Vorjahres hat sich auf die Anzahl und Art der Kinderunfälle ausgewirkt. Kinder verletzten sich wenig überraschend seltener beim Sport. Dafür stieg die Anzahl der im Haushalt entstandenen Verletzungen bei Kindern unter sechs Jahren an, zeigte eine am Mittwoch bei einer Pressekonferenz des Kuratorium für Verkehrssicherheit (KFV) präsentierte Analyse der Ambulanzbesuche im Klinikum Donaustadt (vormals SMZ Ost). Insgesamt mussten im Klinikum Donaustadt im ersten Lockdown weniger verunfallte Kinder im Vergleich zum selben Zeitraum im Jahr 2019 behandelt werden. Bei Kleinkindern blieb die Anzahl der Behandlungen jedoch auf ähnlichem Niveau. Vor allem leichte Verletzungen mussten seltener behandelt werden. Alexander Rokitansky, Vorstand der Abteilung für Kinder- und Jugendchirurgie am Klinikum Donaustadt, meinte, dass viele Eltern aus Angst vor Ansteckungen zugewartet oder problematischerweise gar Laienbehandlungen an ihren Kindern durchgeführt hätten. “Etliche Verletzungen blieben im Lockdown unbehandelt. Der Weg ins Spital sollte aber auf jeden Fall begangen werden”, sagte Rokitansky. Kinder, die in die Ambulanz gebracht wurden, wiesen häufiger Verbrennungen oder Kopfverletzungen auf. Auch hat sich das Verschlucken oder Einatmen von Fremdsubstanzen wie Knopfbatterien, Magneten oder Haushaltsreinigern anteilig an den Gesamtunfallzahlen verdoppelt. “Für Kinder mit naturgewolltem Bewegungsdrang waren die Verhältnisse absolut einengend. Der Wohnbereich ist aber nicht der sicherste Ort und weist auch tückische Unfallgefahren auf”, so Rokitansky. Um das Risiko zu minimieren, empfiehlt der Mediziner, keine kleinen Gegenständen in Reichweite von Kleinkindern liegen zu lassen und Haushaltsreiniger in Gefäßen mit kindersicherem Verschluss aufzubewahren. Auch sei Vorsicht bei Spielen mit Magneten geboten. Halbe Million Kinder betroffen Mehr als eine halbe Million Kinder seien von 2015 bis 2019 verunfallt und 105 daran gestorben, wies der Direktor des KFV, Othmar Thann, auf die “besorgniserregend” hohe Anzahl an Kinderunfällen in Österreich hin. Neben Krankheiten wie Krebs würden Unfälle zu den größten Gesundheitsrisiken für Kinder zählen. Dennoch fühle sich niemand auf Bundes- oder Landesebene zuständig, Kinderunfälle in den Griff zu bekommen. “In den letzten zehn Jahren wurde nichts Konkretes dagegen unternommen. Unfälle sind kein Naturgesetz, sie sind vermeidbar”, sagte Thann. Was es brauche, sei ein bundesweites Programm zum Schutz von Kindern vor Unfällen, wie es in skandinavischen Ländern oder Frankreich vorhanden ist. Auch müsse die Bevölkerung verstärkt in Erste Hilfe aus- und weitergebildet werden, meinte Thann. So ließe sich die Anzahl der kleinen Patienten in den Krankenhäusern, deren Wunden mit Kaffeesud, Zahnpasta, Tabak oder Henna von den Eltern oder Bezugspersonen unsachgemäß “behandelt” wurden, verringern.

Kinder verletzten sich im Lockdown häufiger zu Hause