Gewerkschaft für Gesichtsvisiere für Tourismus-Beschäftigte

Merken
Gewerkschaft für Gesichtsvisiere für Tourismus-Beschäftigte

Ein wesentlicher Aspekt für Berend Tusch, Vorsitzender des Fachbereichs Tourismus in der Gewerkschaft vida, ist, dass „die Gastgeberrolle dabei nicht vergessen wird. Ich spreche mich für den Einsatz von Gesichtsvisieren aus. Mit diesen ist ein Arbeitstag, wie lange er auch immer dauern wird, wesentlich besser zu bewältigen“. Wichtig wird jedoch auch sein, dass „selbstverständlich zwischen Gästen, die nicht am gleichen Tisch sitzen, genügend Abstand möglich ist. Lieber ein wenig mehr Abstand und dafür die maskenfreie Konsumation von Speisen und Getränken. Selbstverständlich sind wir beim Betreten und Verlassen sowie beim Bewegen innerhalb des Lokals für einen Mund-Nasenschutz der Gäste.”

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die „JG – Junge Generation Marchtrenk“ hat unter www.kreativesmarchtrenk.net eine kostenlose Webplattform eingerichtet, um den Menschen von zuhause aus Kultur- und Unterhaltungsangebote aus dem Marchtrenker Stadtleben zu ermöglichen.

Kreatives Marchtrenk online: Kultur- und Unterhaltungsangebote aus dem Stadtleben

Die Apothekerkammer hat daran erinnert, trotz der aktuell vom Coronavirus bestimmten Lage nicht auf Schutzimpfungen zu vergessen. Gerade zu Beginn der warmen Jahreszeit sei an eine Vorsorge gegen FSME zu denken. Die Zeckenschutzimpfung stellt den einzigen, aber effektiven Schutz vor einer Infektion mit dem FSME-Virus dar.

Apotheker rufen FSME-Impfungen ins Gedächtnis

Österreichs Exekutive soll bei Verstößen gegen Corona-Beschränkungen gleich am “Tatort” Bußgeld kassieren. Eine diesbezügliche Verordnung des Gesundheitsministeriums soll noch diese Woche erlassen werden und in Kraft treten.

Corona-Strafzettel direkt von Polizei

Eine Vorstellung, die es nur in der Vorstellung der Besucher gibt: So kündigt das Burgtheater ein “außergewöhnliches Experiment” für den morgigen Dienstagabend an. “Vorstellungsänderung: Der unheimliche Eindringling” spielt sich gänzlich am Twitter-Account des Theaters ab. Das Publikum ist eingeladen, Eindrücke aus dem Foyer, der Garderobe und natürlich dem Stück selbst zu teilen. Angekündigt wird ein “klaustrophobisches Kammerspiel aus dem viktorianischen England”, in dem sich ein “rätselhaftes Zwitterwesen aus Mensch und Maschine im Haushalt einer begüterten Familie” einnistet, das von den geheimen Sehnsüchten aller Familienmitglieder zu wissen scheint. Das Publikum ist aufgefordert, unter dem Hashtag #vorstellungsänderung die Rollen zu besetzen, Figuren und Handlungsstränge zu erfinden, Bühnenbild und oder auch Pannen zu ersinnen, wie es in einer Aussendung am Montag hieß.

Burgtheater lädt zu Twitter-Theaterabend

Der im April 2020 Corona-bedingt eingeführte Wegfall der Leistungsnachweis-Pflicht für Studenten (oder Schüler) als Bedingung für den Erhalt der Familienbeihilfe wird verlängert. Eigentlich wäre diese Maßnahme mit September ausgelaufen, sie soll nun bis März 2021 ausgedehnt werden, gaben das Familien- und Finanzministerium bekannt. Familienministerin Christine Aschbacher (ÖVP) erklärte in einem Statement gegenüber der APA,von der Aussetzung der Anspruchsüberprüfung um ein weiteres halbes Jahr würden rund 320.000 Anspruchsberechtigte profitieren – nämlich alle jungen Erwachsenen ab 18 Jahren, die Familienbeihilfe beziehen und im Normalfall regelmäßig Nachweise über Schulbesuch oder Studium erbringen müssen. Automatische Weiterzahlung “Als Familien- und Jugendministerin ist mir die Unterstützung von Familien, aber auch Studierenden ein großes Anliegen”, begründete Aschbacher die Maßnahme. “Damit stellen wir sicher, dass Studierende bedingt durch veränderte Studienbedingungen im Rahmen der COVID-19-Krise die Familienbeihilfe weiter erhalten.” Die weitere Auszahlung der befristeten Familienbeihilfe bis März erfolge automatisch, ergänzte Finanzminister Gernot Blümel (ÖVP). Falls in der Zwischenzeit kein Anspruch mehr auf Familienbeihilfe bestehen sollte (etwa weil nach der Schule mit 18 Jahren keine weiterführende Berufsausbildung erfolgt), ist dies der Finanzverwaltung mitzuteilen.

Familienbeihilfe ohne Leistungsnachweis wird verlängert

Da ist heute so manchem Autofahrer ein Licht aufgegangen

Lichtaktion