Gewerkschaft für Gesichtsvisiere für Tourismus-Beschäftigte

Merken
Gewerkschaft für Gesichtsvisiere für Tourismus-Beschäftigte

Ein wesentlicher Aspekt für Berend Tusch, Vorsitzender des Fachbereichs Tourismus in der Gewerkschaft vida, ist, dass „die Gastgeberrolle dabei nicht vergessen wird. Ich spreche mich für den Einsatz von Gesichtsvisieren aus. Mit diesen ist ein Arbeitstag, wie lange er auch immer dauern wird, wesentlich besser zu bewältigen“. Wichtig wird jedoch auch sein, dass „selbstverständlich zwischen Gästen, die nicht am gleichen Tisch sitzen, genügend Abstand möglich ist. Lieber ein wenig mehr Abstand und dafür die maskenfreie Konsumation von Speisen und Getränken. Selbstverständlich sind wir beim Betreten und Verlassen sowie beim Bewegen innerhalb des Lokals für einen Mund-Nasenschutz der Gäste.”

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Das Internationale Olympische Komitee hält trotz der Corona-Pandemie an dem Termin für die Sommerspiele von 24. Juli bis 9. August in Tokio fest: “Das IOC steht weiterhin voll und ganz hinter den Olympischen Spielen in Tokio 2020, und mehr als vier Monate vor den Spielen sind derzeit keine drastischen Entscheidungen notwendig. Jede Spekulation in diesem Moment wäre kontraproduktiv.”

Das IOC hält weiterhin an Olympia in Tokio fest

Um 10.30 Uhr informieren Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck, Wissenschaftsminister Heinz Faßmann und Klimaschutz- und Innovationsministerin Leonore Gewessler in einer gemeinsamen Pressekonferenz über Aktuelles in der Corona-Forschung. Um 12.00 Uhr sprechen Zivildienstministerin Elisabeth Köstinger und Rotes Kreuz-Generalsekretär Michael Opriesnig über aktuelle Maßnahmen und Entwicklungen im Bereich des Zivildienstes.

Pressekonferenzen

Fast Food war gestern – der neue Trend, der heißt Slow Food. Die Gegenbewegung zum Fast Food setzt auf genussvolles, regionales und bewusstes Essen. Auch in Wels springt jetzt man auf diesen Trend auf. Mit einem eigenen Genussfestival.

Bildungsminister Heinz Faßmann schließt nicht aus, dass in zwei Wochen alle Schulen geschlossen werden müssen, sollte sich das Infektionsgeschehen in den nächsten 14 Tagen nicht entspannen. “Ja, wir wären gerüstet”, so der Minister in einer Pressekonferenz. Man müsste natürlich die Vor- und Nachteile abwägen, insbesondere die Frage der Betreuung zu Hause durch berufstätige Eltern. “Es geht um einen Monat, hoffentlich nicht länger”, versuchte Faßmann den Eltern die Sorge zu nehmen. Dem vernehmen nach hatte Bundeskanzler Sebastian Kurz auf eine Totalschließung der Schulen gedrängt, scheiterte aber am Widerstand der Grünen, des Bildungsministers, der Landeshauptleute. Zwar sind sich alle Infektiologen einig, dass bei Kindern unter 14 das Übertragungsrisiko ein geringeres ist, die Sorge scheint eher zu sein, dass sich die Eltern bei Kindergartenkindern und Volksschülern auf der Fahrt von und in die Schule anstecken könnten. Schularbeit nur in den ersten 14 Tagen Einmal mehr lobte Faßmann in der Pressekonferenz das Engagement der Lehrer. “Wenn es keine verlorene Generation gibt, dann liegt es an den Lehrern. Sonst hatte der Minister nicht viel Neues zu verkünden. Bekanntlich legt das Bildungsministerium in einem internen Schreiben den Direktoren nahe, alle Schüler der Oberstufe am 3. November für eine Informationsveranstaltung mit dem Klassenvorstand in die Schule zu bitten. An diesem „Übergangstag“ sollten die Modalitäten des Distance-Learning besprochen werden. Das Ministerium kann sich sogar vorstellen, dass einmal pro Woche ein Gruppenunterricht im Schulgebäude stattfindet, wobei die Gruppe maximal neun Schüler umfassen darf. Auch können Schularbeiten im November an der Schule geschrieben werden, allerdings sollten diese nur in den ersten 14 Tagen – mit dem bisher durchgemachten  Stoff – stattfinden. Ganz generell sollte in den nächsten Wochen neuer Stoff „mit Maß und Ziel“ vermittelt werden. An Volksschulen und Unterstufen werden alle Exkursionen, Projekttage gestrichen. Externe Personen dürfen nicht mehr das Schulgebäude betreten, den Lehrern werden hochwertige FFP-2-Masken zur Verfügung gestellt.

"Wären für komplette Schulschließung gerüstet"