Gewerkschaften nennen Merkel-Macron-Plan unzureichend

Merken
Gewerkschaften nennen Merkel-Macron-Plan unzureichend

Der Deutsche Gewerkschaftsbund und fünf große französische Gewerkschaften haben in einer gemeinsamen Erklärung den deutsch-französischen Hilfsplan in der Coronakrise als unzureichend bezeichnet.Das EU-Wiederaufbauprogramm solle auf der Initiative von Deutschlands Bundeskanzlerin Angela Merkel und des französischen PräsidentenEmmanuel Macron aufbauen, aber über das vorgeschlagene Hilfsvolumen von 500 Milliarden Euro hinausgehen. Der von Merkel und Macron geplante Aufbaufonds müsse durch einen neuen mehrjährigen EU-Haushalt im Volumen von “mindestens zwei Prozent” der EU-Wirtschaftsleistung ergänzt werden, forderten die Gewerkschaften in der am Mittwoch von der französischen Zeitung “Le Monde” veröffentlichten Stellungnahme.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Eine Kollision im Bereich der Autobahnauffahrt in Sattledt (Bezirk Wels-Land) hat Donnerstagabend zwei Verletzte gefordert.

Kollision bei Autobahnauffahrt in Sattledt fordert zwei Leichtverletzte

Andreas Stockinger (Bürgermeister Thalheim) im Talk.

Die Koalition bringt heute ihr nächstes Gesetzespaket zur Bewältigung der Coronakrise im Nationalrat ein. Beschlossen werden sollen die zwölf Vorlagen allerdings erst kommende Woche. Neben der gesetzlichen Regelung für die Risikogruppen gibt es unter anderem Erleichterungen bei Krankengeld und Familienbeihilfe. Steuerlich privilegiert wird der Mund-Nasen-Schutz.

Nächstes Gesetzespaket zur Coronakrise am Weg

Die Grenzregionen Kärnten, Friaul Julisch Venetien und Venetien führen Gespräche zum Neustart der Wirtschaft und des Tourismus in der Euregionach Ende des Lockdowns. Dabei sprach sich der Präsident Friauls, Massimiliano Fedriga, am Donnerstag für die Aufhebung von Reisebeschränkungen aus. Sollten Reisebeschränkungen auf österreichischer Seite weiterhin bestehen, würde dies die norditalienischen Regionen belasten. Dies würde auch den EU-Prinzipien widersprechen, so Fedriga.

Beratungen zwischen Kärnten, Friaul und Venetien

Innenminister Karl Nehammer (ÖVP) ist hoffnungsfroh, was die Aufhebung der in der Coronakrise verhängten Grenzkontrollen und Einreisebeschränkungen betrifft. Er könne zwar kein konkretes Datum nennen, aber “eine Hoffnung gebende” Antwort geben, sagte Nehammer den “Salzburger Nachrichten” (Freitag-Ausgabe). Seine Wunschvorstellung sei es, bald zu einem Zeitplan zu kommen. “Wir und einige unserer Nachbarländer wie Deutschland, Tschechien, die Slowakei und die Schweiz haben eine sehr günstige Entwicklung, was die Infektionszahlen betrifft. Hier bin ich in engem Kontakt, wie wir im Gleichklang eine Öffnung der Grenzen realisieren können. Die Gesprächsbereitschaft und das Interesse ist da.” Allen sei klar, dass es eine zeitliche Perspektive geben müsse, ab wann keine Grenzkontrollen mehr notwendig seien, so Nehammer.

Innenminister Nehammer optimistisch zu Grenzöffnungen

Der Bedarf an Gesundheitsprofis ist weiter stark steigend: Mit einer fundierten Ausbildung in der Pflegefachassistenz wartet ein Beruf mit Mehrwert, vielseitigen Entwicklungsperspektiven sowie hervorragenden Jobaussichten am Klinikum Wels-Grieskirchen, dem größten Ordensspital Österreichs. Die nächste Ausbildung zur Pflegefachassistenz startet mit dem Frühjahrslehrgang im März 2020 – die Anmeldung dazu läuft noch bis 30. November 2019. Jetzt bewerben!

Ausbildung Pflegefachassistenz. Nächster Start März 2020. Bewerbung läuft!