Gewichtheben - Staatsmeisterschaften in Buchkirchen

Merken

Stellen Sie sich mal vor, sie müssen 263 kg hochheben. Denn das ist der Weltrekord im Gewichtheben. Unfassbar, oder?! Aber auch der Nachwuchs steht diesen Höchstleistungen in Nichts nach. In Buchkirchen wurde um den österreichischen Meistertitel gekämpft. Stark vertreten sind dabei vor allem die Mädchen, die fast ihr eigenes Körpergewicht haben. Ob das auch die Frau Bürgermeister schafft, Michaela Hoffmann mit dem Ergebnis.

Teilen auf:
Kommentare:
  1. Markus Scharchinger sagt:

    Cool 😀

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Jürgen Schatas ist der neue Trainer des FC Wels! Der 51-jährige übernahm heute das Training der Regionalligamannschaft, am Freitag wartet auf den neuen Trainer das Debüt gegen Bad Gleichenberg in der HUBER Arena. Zuletzt stand Schatas von 2016 bis 2020 bei der UVB Vöcklamarkt an der Seitenlinie.

FC Wels präsentiert neuen Trainer

Die Einsatzkräfte standen Sonntagmittag bei einem Balkonbrand in einem Mehrparteienwohnhaus in Wels-Lichtenegg im Einsatz.

Balkonbrand in einem Mehrparteienwohnhaus in Wels-Lichtenegg

In Steinerkirchen an der Traun (Bezirk Wels-Land) ist Samstagabend ein Autolenker mit seinem Fahrzeug in einem unfallträchtigen Kreuzungsbereich verunfallt.

Verkehrsunfall an einer unfallträchtigen Stelle in Steinerkirchen an der Traun

Der extreme Wintereinbruch hat den Skiweltcup-Kalender durcheinander gewirbelt, aber völlig zum Erliegen bringen lässt sich der alpine Skizirkus natürlich nicht, auch wenn die Damen wegen der Absage beider Super-Gsunverrichteter Dinge aus St. Moritz abziehen mussten. Der am Sonntag Sicherheitsbedenken zum Opfer gefallene Herren-Riesentorlauf geht nun am Montag über die Bühne. Der erste Durchgang wird um 10 Uhr, der zweite um 13 Uhrgestartet (jeweils live in ORF 1). Das Samstag-Rennen mit dem Sieg des Kroaten Filip Zubcic ging zwar bei dichtem Schneetreiben über die Bühne, Gefahr für die Läufer bestand aber nicht. Am Sonntag war das anders, da sah der Internationale Skiverband (FIS) die Sicherheit nicht mehr gewährleistet. “Unglücklicherweise war die Vorhersage richtig. Der Schnee ist sehr nass, ein sicheres Rennen ist nicht möglich”, bestätigte FIS-Chefrenndirektor Markus Waldner. Schneefall beim Rennen “Die Piste ist sehr aufgeweicht, der Regen hat ihr so zugesetzt, dass man nicht fahren kann. Es ist richtig, dass man das auf morgen verschiebt”, sagte ÖSV-Herren-Rennsportleiter Andreas Puelacher bei schönem Wetter am Sonntagvormittag. Die Temperaturen sollen in der Nacht auf Montag auf bis zu minus elf Grad sinken, während des Riesentorlaufs (10.00/13.00 Uhr) wird es wieder Schneefall geben. Puelacher hofft auf ein Rennen und ein besseres Ergebnis aus österreichischer Sicht, auch wenn er mit Marco Schwarz (14./nach Covid-19-Infektion), Adrian Pertl (mit Startnummer 63 auf Platz 20./erst zweiter Weltcup-RTL) und auch Manuel Feller bis zu dessen Ausfall zufrieden war. “Wir wollen zeigen, dass wir um Platz zehn mitfahren können. Die anderen müssen sich noch steigern, damit wir wieder mehr unter den dreißig haben.” Die Herren übersiedeln dann nach Val d´Isere, wo ab Mittwoch für die Speed-Rennen am Wochenende trainiert wird. Allerdings könnte den Wetterprognosen zufolge hier das nächste Schneechaos drohen. Am Samstag steht vorerst die Abfahrt auf dem Programm, am Sonntag folgt der Super-G, beide Rennen werden um 10.30 Uhr gestartet. Die Damen sind ebenfalls in Frankreich im Einsatz und absolvieren am Samstag und Sonntag in Courchevel zwei Riesentorläufe (9.30 bzw. 12.30 Uhr).

Intensives Vorweihnachtsprogramm im SkiweltcupIntensives Vorweihnachtsprogramm im Skiweltcup

Vier Tage und drei Nächte lang feiern – schlapp machen gibt’s nicht. Das Welser Volksfest ist nichts für Zartbesaitete. Denn hier wird gebaggert und getrunken und das bei Minusgraden. 

Heute findet im Bildunghaus Schloss Puchberg der Diözesantag der KMB OÖ statt. Das Motto: getauft-berufen miteinander Kirche gestalten.

KMB OÖ
Merken

KMB OÖ

zum Beitrag