Gewitterfront mit Starkregen und Sturmböen über Oberösterreich sorgt für punktuelle Einsätze

Merken
Gewitterfront mit Starkregen und Sturmböen über Oberösterreich sorgt für punktuelle Einsätze

Oberösterreich. Glücklicherweise weniger heftig als befürchtet ist Donnerstagabend die Gewitterfront über Oberösterreich ausgefallen, für die schwereres Unwetterpotential prognostiziert worden war.

Die Feuerwehren hatten punktuell einige Einsätze abzuarbeiten, großflächige Einsätze wie bei den vergangenen Unwettern der letzten Wochen gab es zum Glück nicht. Bis zum späten Abend zählte das Landesfeuerwehrkommando Oberösterreich rund 20 unwetterbedingte Einsätze.
Die meisten Einsätze mussten erneut in und um Gramastetten (Bezirk Urfahr-Umgebung) abgewickelt werden.
Vereinzelt richteten die Gewitter, die von Sturmböen begleitet wurden, aber auch anderswo größere Schäden an, wir in der Ortschaft Atzing, das im Gemeindegebiet von Steinerkirchen an der Traun in einer Senke liegt. Der Sturm hat dort gleich eine größere Zahl an Bäumen neben Häusern entwurzelt, die Stromleitungen wurden niedergerissen und damit auch die Dachständer beziehungsweise die Dächer der angrenzenden Häuser beschädigt. Die Feuerwehr musste die Dächer provisorisch abdichten. Das Stromversorgungsunternehmen stand ebenso im Einsatz.
In Ottensheim (Bezirk Urfahr-Umgebung) gab es einzelne kleinräumige Überflutungen.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

In Wels ist Dienstagfrüh eine Trafikantin beim Aufsperren einer Trafik im Welser Stadtteil Neustadt von einem bislang unbekannten Täter überfallen worden.

Raubüberfall auf Trafik in Wels-Neustadt

Die Raurisker Goldknappen waren wieder zu Gast in Wels und haben die Welser Weihnachtswelt mit ihrem Goldstaube verzaubert.   Foto: Wels Info/Facebook

Raurisker Goldknappen

Und auch die Wahl 2021 hat ihre Schatten auf das abgelaufene Jahr geworfen. Denn in Wels gab es einige Weichenstellungen. Die ÖVP und die Grünen präsentierten ihre Spitzenkandidaten. In Gunskirchen hingegen wurde ein neuer Bürgermeister angelobt, und in Lambach hat dieser wiederum seinen Rücktritt bekannt gegeben.

SPÖ und Grüne nehmen am Donnerstag im oberösterreichischen Landtag einen Anlauf für ein Paket zum Teuerungsausgleich. In einem Dringlichkeitsantrag wollen sie sechs Maßnahmen zur Entlastung der Oberösterreicher und Oberösterreicherinnen, kündigten die Klubvorsitzenden Michael Lindner (SPÖ) und Severin Mayr (Grüne) am Dienstag an. Die FPÖ wiederum will mit einem Dringlichen einen „Schlussstrich beim Asyl-Kuschelkurs“ ziehen.

SPÖ und Grüne fordern sechs Maßnahmen gegen Teuerung

Die stark steigenden Kosten für das tägliche Leben bringen immer mehr Bürger an die Grenze ihrer finanziellen Belastbarkeit. Neben den hohen Energiepreisen tragen vor allem auch die Verteuerungen im Lebensmittelbereich sowie die Steigerung bei den Mietpreisen dazu bei, dass viele Menschen derzeit akute Existenzängste haben. Dies zeigt sich unter anderem auch an den vielen Anrufen betroffener Bürger bei den zuständigen Stellen in der Stadt Wels. Dabei wird immer wieder beklagt, dass die bisherigen Entlastungen des Bundes zur Bekämpfung der Inflation nicht beziehungsweise nur unzureichend bei den Betroffenen ankommen.

Wels plant Entlastungspaket zur Inflationsbekämpfung
WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner