Gigi Hadid und Zayn Malik freuen sich über eine Tochter

Merken
Gigi Hadid und Zayn Malik freuen sich über eine Tochter

Model Gigi Hadid (25) und Sänger Zayn Malik(27) sind zum ersten Mal Eltern geworden. Das Paar freut sich über eine „gesunde und wunderschöne Tochter“, wie Malik am Donnerstag twitterte. „Unmöglich in Worte zu fassen was ich gerade empfinde“, schrieb der ehemalige One-Direction-Sänger. „Ich bin dankbar, sie kennenlernen zu dürfen, stolz, sie mein zu nennen, und von Dankbarkeit erfüllt für das Leben, das wir zusammen haben werden.“

Das US-Model hatte die Schwangerschaft Ende April in der „Tonight Show“ mit Jimmy Fallon bestätigt. Der Moderator begann sein coronabedingt per Videochat geführtes Gespräch ganz direkt mit einem herzlichen Glückwunsch zu den „großartigen Neuigkeiten“ an die werdende Mutter, woraufhin Hadid sich freudig bedankte. Zuvor hatte die Gerüchteküche gebrodelt.

Trennung, dann wieder ein Paar

Hadid und Malik trennten sich 2018 nach mehr als zweijähriger Beziehung. Im Frühjahr teilten sie dann mit, dass sie wieder ein Paar sind.

Gigi Hadid hat 58,5 Millionen Follower bei Instagram. Sie ist die Tochter des ehemaligen niederländischen Models Yolanda Foster, ihre Schwester Bella Hadid ist ebenfalls ein sehr erfolgreiches Model.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Wissen sie schon, wie sie den Heiligen Abend verbringen? Im großen Kreis oder doch eher beschaulich? Wir haben auch bekannte Welser gefragt, welche Pläne sie für die Weihnachtszeit haben.

Der Fasching wurde wieder im ganz großen Stil gefeiert. Somit tauschen wir nun die Ballkleider gegen die Kostüme und begeben uns ins wilde Narrentreiben.

Am 17. Februar 2021 wird mit dem Aschermittwoch die westkirchliche Fastenzeit eingeleitet. Es beginnen 40 Tage des Verzichts auf Fleischspeisen und Alkohol, womit an die 40 Tage erinnert werden soll, die Jesus in der Wüste verbrachte. Die sechs Sonntage sind fastenfrei, mit denen der gesamte Zeitraum eigentlich 46 Tage umfasst. Es ist üblich, dass sich Christen weltweit ein Aschenkreuz auf Stirn oder Scheitel zeichnen lassen. Schüler in Deutschland werden für die entsprechende Messe vom Unterricht befreit. Die Aschenbestreuung ist namensgebend für den Aschermittwoch. Sie soll reinigen und voll Buße und Reue während der Heiligen Messe empfangen werden. Gläubige vollziehen hierbei eine Abkehr von ihren Sünden. Die Asche stammt von verbrannten Palmsonntagszweigen des Vorjahres. Sie symbolisiert Vergänglichkeit, Buße und Neubeginn zugleich. Das Rezitieren der Bibelstelle „Bedenke Mensch, dass du Staub bist und wieder zum Staub zurückkehren wirst“ (Gen. 3, 19) weist auf die Auferstehung Jesu hin, die mit Ostern das höchste aller christlichen Feste und das Ende der Fastenzeit darstellt. Das traditionelle Heringsessen am Aschermittwoch wird beiden Funktionen des Festtages gerecht: Der Verzehr von Hering wirkt entschlackend auf den Körper und da Fische Kaltblüter sind, ist ihr Verzehr auch innerhalb der Passionszeit erlaubt. Nach einer oft genussreichen und ausschweifenden Karnevalszeit ist der Aschermittwoch demnach der Start in eine Regenerationsphase für Geist und Körper. Oft wird in der Nacht vom Fastnachtsdienstag auf den Aschermittwoch die Fastnacht beerdigt, da mit dem Aschermittwoch die Karnevals-, Fastnachts- und Faschingszeit beendet ist. Die kirchliche Metaphorik des Aschermittwochs findet sich auch in anderen Bereichen des Lebens wieder. So geht etwa die Redewendung „Asche auf mein Haupt“, die einem Schuldeingeständnis und der Bereitschaft zur Buße gleichkommt, auf den Kirchenbrauch zurück. Zudem ist es für Parteien in Deutschland üblich, den „politischen Aschermittwoch“ zu begehen, an dem sie sich zusammensetzen und die aktuelle politische Situation diskutieren. In der Ostkirche wird kein Aschermittwoch gefeiert, da die Fastenzeit hier bereits am Sonntagabend beginnt.

Aufstehen mit WT1

Die Staatsanwaltschaft wirft dem 32-Jährigen Körperverletzung, Drogenbesitz und Verstöße gegen das Waffengesetz vor. Der Hamburger Rapper Gzuz muss ein Jahr und sechs Monate ins Gefängnis. Das hat das Amtsgericht Hamburg am Dienstag entschieden. Dem Frontmann der Hip-Hop-Gruppe 187Strassenbande werden unter anderem Verstöße gegen das Waffengesetz, Drogenbesitz und Körperverletzung vorgeworfen. Unter anderem soll der 32-Jährige einer jungen Frau, die ein Selfie mit ihm machen wollte, mit der flachen Hand ins Gesicht geschlagen haben. Mehrfach strafrechtlich belangt Die Staatsanwaltschaft hatte eine Freiheitsstrafe in Höhe von einem Jahr und zwei Monaten ohne Bewährung beantragt. Sein Verteidiger Christopher Posch hatte gefordert, den Angeklagten in allen Anklagepunkten freizusprechen. Der 32-Jährige Musikstar war bereits mehrfach strafrechtlich in Erscheinung getreten, unter anderem wegen Körperverletzung, Sachbeschädigung und Beleidigung.

Hamburger Rapper Gzuz muss eineinhalb Jahre ins Gefängnis

Sechs Jahre nach dem Tod des österreichischen Sängers und Komponisten Udo Jürgens ist ein Urteil im Streit um die Lied-Rechte gefallen: Das Zürcher Handelsgericht entschied, dass die Kinder und die letzte Lebensgefährtin diese Rechte erhalten sollen. Der langjährige Manager von Udo Jürgens, Freddy Burger, hat damit das Nachsehen. Dies geht aus dem kürzlich gefällten Urteil hervor, über das auch die Tageszeitung „Blick“ berichtete. Die Klage seiner Firma Udo Jürgens Master AG (UJM) wurde vom Handelsgericht abgelehnt. Mit diesem Urteil dürfen die Kinder und die letzte Lebensgefährtin nun über die Veröffentlichung und Verwendung von Evergreens wie „Griechischer Wein“ und „Aber bitte mit Sahne“ entscheiden. Entsprechend können sie an den Liedern verdienen. Die Sieger des Rechtsstreites sind jedoch auch selber noch Aktionäre der Firma UJM des nun unterlegenen Freddy Burger. Die UJM wiederum ist nach wie vor Eigentümerin der Masterbänder mit Aufnahmen von Udo Jürgens und der dazugehörigen Produzentenrechte. Einer Stellungnahme der UJM zufolge, bedeutet dies nun, dass die UJM und die Erben gemeinsam dafür zuständig sind, neue Alben herauszugeben. Das Urteil des Handelsgerichts ist noch nicht rechtskräftig. UJM kann es noch ans Bundesgericht weiterziehen. Udo Jürgens starb im Jahr 2014 im Alter von 80 Jahren an Herzversagen. Er brach auf einem Spaziergang am Bodensee zusammen.

Erben von Udo Jürgens erhalten die Rechte an seinen Liedern zugesprochen
WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner