"Glee"-Star Rivera vermutlich in Kalifornien ertrunken

Merken
"Glee"-Star Rivera vermutlich in Kalifornien ertrunken

Die US-Schauspielerin Naya Rivera, bekannt vor allem aus der Serie “Glee”, ist nach Einschätzung der zuständigen Behörden bei einem Bootsausflug in einem See in Kalifornien ums Leben gekommen.

“Wir gehen davon aus, dass ein Unfall passiert ist, und wir gehen davon aus, dass sie in dem See ertrunken ist”, sagte Chris Dyer, stellvertretender Sheriff des Bezirks Ventury County, am Donnerstag. Es werde aber weiter nach der Schauspielerin gesucht. “Das Ziel ist immer noch, Frau Rivera nach Hause zu ihrer Familie zu bringen.”

Die 33-Jährige hatte das Boot nach Angaben der Polizei am Mittwoch gemietet, um mit ihrem kleinen Sohn nordwestlich von Los Angeles im Lake Piru schwimmen zu gehen. Stunden später hätten Insassen eines anderen Bootes den Vierjährigen allein schlafend an Bord gefunden, hieß es in Medienberichten. Von der Mutter fehle bisher jede Spur. Der Bub habe eine Schwimmweste getragen und sei wohlauf, teilte ein Sprecher des Sheriff-Büros im Bezirk Ventura mit. Er habe erzählt, dass er mit seiner Mutter schwimmen gewesen sei, diese aber nicht ins Boot zurückgekommen sei. An Bord sei auch eine Erwachsenen- Schwimmweste gefunden worden, sagte der Sprecher weiter. Die Geldbörse und der Ausweis der 33-Jährigen seien ebenfalls im Boot gewesen, berichtete die “Los Angeles Times”. Eine Suche mit Booten, Drohnen, Hubschraubern und Tauchern blieb zunächst erfolglos. In der populären Musical-Serie “Glee” (2009-2015) spielte die in Kalifornien geborene Rivera die zickige und intrigante Cheerleaderin Santana Lopez, die sich in eine Mitschülerin verliebt, aber ihre Gefühle hinter Arroganz verbirgt. Bereits 2013 hatte es ein Drama unter den Darstellern von “Glee” gegeben. Damals war Cory Monteith mit nur 31 Jahren tot in einem Hotel im kanadischen Vancouver gefunden worden. Bei der Autopsie hatten Gerichtsmediziner einen tödlichen Mix aus Alkohol und Drogen entdeckt. Monteith hatte in “Glee” den schüchternen und gutgläubigen High-School-Footballer Finn verkörpert, dem seine Freundin Quinn das Baby eines anderen Schülers unterschieben wollte. “Glee” ist eine der erfolgreichsten Musical-Serien der Welt und kam auf sechs Staffeln.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die Feuerwehr stand Freitagabend bei einem Brand eines Mistkübels am Bahnhof in Marchtrenk (Bezirk Wels-Land) im Einsatz.

Brand eines Mistkübels auf einem Bahnsteig in Marchtrenk schnell gelöscht

Gesundheitsminister Rudolf Anschober und Neo-Kulturstaatssekretärin Andrea Mayer (beide Grüne) haben am Montag neue Lockerungspläne für den Kulturbereich präsentiert. Die strikte Ein-Meter-Abstandsregel wird im Kulturbereich ab Freitag teils gelockert – wobei dann von den Zuschauern ein Mund-Nasen-Schutz zu tragen ist. Angehoben wird zudem die mögliche Besucherzahl bei Outdoorevents ab 1. Juli.

Abstandsregel im Kulturbereich mit Maskenpflicht aufgeweicht

Der Komet “Neowise” ist bereits mit freiem Auge zu sehen. Auf seiner Reise durch das Sonnensystem hat er den sonnennächsten Punkt passiert und dies gut überstanden, er “wird wirklich ein schöner Komet”, sagte Alexander Pikhard von der Wiener Arbeitsgemeinschaft für Astronomie (WAA) zur APA. Er ist derzeit in der Morgendämmerung zu sehen, am Abend wird man ihn ab dem Wochenende beobachten können. Derzeit steht der Schweifstern noch sehr tief am Horizont. Am Abend steigt er im Laufe des Juli immer höher, um sich dann im August sukzessive wieder dem Horizont anzunähern. In der Morgendämmerung steigt “Neowise” bis Mitte Juli noch etwas höher und verschwindet dann gegen Ende des Monats unter dem Horizont. Für Beobachtungen empfiehlt Pikhard “morgens um etwa 4 Uhr den Blick nach Norden zu richten, abends um etwa 22 Uhr nach Nordwesten”. Der beste Beobachtungszeitraum ist in den Tagen rund um Neumond am 20. Juli, sagte der Experte. Weil sich “Neowise” nach Passieren des sonnennächsten Punkts am 3. Juli wieder von uns entfernt, werde seine Leuchtkraft im Laufe der Zeit auch tendenziell schwächer. Der Komet und sein Schweif sind laut Pikhard am besten mit einem Fernglas oder einem leichten Teleobjektiv am Fotoapparat zu sehen. Entdeckt wurde der Komet am 27. März vom US-Weltraumteleskop “Wise”. Der Schweifstern mit dem Fachnamen “C/2020 F3” ist ein wiederkehrender Komet mit einer nahezu parabolischen Umlaufbahn, die nächste Wiederkehr ist wahrscheinlich erst in mehr als 6.000 Jahren. Kometen gelten als Überbleibsel der Entstehung unseres Sonnensystems vor rund 4,6 Milliarden Jahren. Sie bestehen aus einer Mischung von Eis, Staub und Gestein und werden deshalb oft auch mit schmutzigen Schneebällen verglichen. Das Eis enthält dabei nicht nur gefrorenes Wasser, sondern unter anderem auch Kohlendioxid (“Trockeneis”), Methan und Ammoniak. Viele Kometen bewegen sich auf stark ellipsenförmigen Bahnen durch das Sonnensystem: Sie tauchen aus den Randbezirken des Sonnensystems auf und kommen der Sonne sehr nahe, wobei sie antauen und der oft spektakuläre Schweif entsteht. Durch das Antauen entsteht eine große Wolke aus Gas und Staub um den kleinen Kometenkern, die sogenannte Koma. Der “Sonnenwind”, ein beständiger Teilchenstrom von der Sonne, bläst das aufgetaute Gas-Staub-Gemisch vom Kometen weg und formt dadurch den Schweif, der stets von der Sonne wegzeigt.

Komet "Neowise" mit freiem Auge zu sehen

Ein 60-Jähriger soll am Dienstag in Neustift im Mühlkreis seine um ein Jahr jüngere, seit kurzem von ihm getrennte Lebensgefährtin getötet haben. Der Verdächtige dürfte nach der Tat versucht haben, sich das Leben zu nehmen. Polizisten zogen ihn mithilfe von Rettungsleuten und Passanten von der Staumauer des Ranna-Stausees und nahmen ihn fest, so ein Polizeisprecher. Die Frau wohnte seit einigen Tagen von dem Mann getrennt. In einer Hütte in einem Waldstück, das beiden gehörte, traf sich das Paar Dienstagfrüh zur Aussprache. Es dürfte zu einem Streit gekommen sei, der eskalierte. Laut Polizei habe der 60-Jährige seine Freundin “durch Gewalt gegen den Hals” getötet. Anschließend machte er sich auf den Weg zu einem nahen Kraftwerk und wählte von dort gegen 10.00 Uhr den Notruf. Als die Polizei eintraf, hockte er auf der Staumauer. Die Beamten zogen ihn mithilfe von Rettungsleuten und einigen Radfahrern, die zufällig vorbeigekommen waren, in Sicherheit. Die Ermittler gehen davon aus, dass er sich das Leben nehmen wollte. Die Einvernahmen des Verdächtigen waren Dienstagnachmittag noch im Laufen.

Mann soll in OÖ Ex-Lebensgefährtin getötet haben

Eine Rückholaktion aus dem Ausland aufgrund der Corona-Pandemie könnte die Betroffenen künftig etwas kosten. “Wenn jemand entgegen einer ausdrücklichen Reisewarnung sich grob fahrlässig in eine Gefahrensituation begibt”, dann gebe es die Möglichkeit, “einen aliquoten Anteil an den Konsularkosten, die entstanden sind”, zurückzuverlangen, sagte Außenminister Alexander Schallenberg (ÖVP) der ZiB2. Das sei aber “der äußerste Notfall”, so Schallenberg am Freitagabend im ORF.

Rückholung könnte für Betroffene teuer werden

Ab heute dürfen Kinder unter 14 in Spanien wieder an die frische Luft. Sechs Wochen lang war das ja verboten. Die jüngsten Einwohner des Landes haben diese Zeit nur zu Hause verbracht. Mit heute dürfen die Kids in Begleitung eines Erwachsenen den Haushalt verlassen, aber nicht länger als für eine Stunde und sie müssen in der Nähe der Wohnung bleiben. Spielplätze bleiben zwar geschlossen, aber Ball spielen und Roller fahren soll erlaubt sein. Die Ausgangsbeschränkungen gelten in Spanien vorläufig noch bis zum 9. Mai.

Kinder dürfen in Spanien wieder raus