Golden Globes-Vorsitzender Lorenzo Soria gestorben

Merken
Golden Globes-Vorsitzender Lorenzo Soria gestorben

Der Verband der Hollywood-Auslandspresse (HFPA), der alljährlich die Golden Globes verleiht, trauert um seinen Vorsitzenden. Lorenzo Soria sei am Freitag in seinem Haus in Los Angeles friedlich gestorben, teilte die Hollywood Foreign Press Association auf Twitter mit. Der gebürtige Argentinier wurde 68 Jahre alt. Nach Angaben des Filmportals “Hollywood Reporter” litt er an Lungenkrebs.

Soria war zuletzt im Juni 2019 zum Vorsitzenden des Filmverbands gewählt worden. Seit 2003 hielt er diese Position mehrere Male inne. Seit den 1980er Jahren berichtete der Journalist für italienische Publikationen aus Hollywood.

Der Golden-Globe-Verband vergibt die Preise seit 1944. Über die Gewinner entscheidet eine kleine Gruppe von rund 100 Auslands-Journalisten, die seit langem in Hollywood arbeiten. Die Trophäen in Form einer goldenen Erdkugel gehören nach den Oscars und den Emmys mit zu den begehrtesten Auszeichnungen für Kinofilme und Fernsehsendungen. Die Verleihungszeremonie erfolgt gewöhnlich im Jänner im Rahmen eines lockeren Gala-Dinners.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die Initiatoren des Klimavolksbegehrens haben am Montag beklagt, dass es am letzten Tag der Eintragungswoche zu einem Zusammenbruch des Servers und deshalb zu einem Verlust von Unterschriften gekommen sei. Sie forderten deshalb, die Eintragungswoche um einen Tag zu verlängern. Im Innenministerium hieß es dazu, dass die technischen Probleme nur rund 15 Minuten angedauert haben. Die Initiatoren des Klimavolksbegehrens berichteten von zahlreichen Nachrichten, dass Menschen ihre Unterschrift per Handy-Signatur nicht abgeben konnten oder sogar von Ämtern weggeschickt werden mussten, weil der Server zusammengebrochen sei. Katharina Rogenhofer, die Sprecherin des Begehrens, sprach von einer “unglaublichen Frechheit und Verhöhnung der direkten Demokratie und der Menschen. Zusätzlich verfälschen diese Gebrechen das Ergebnis. Einer Demokratie wie der österreichischen ist so eine Pannenserie einfach nicht würdig.” Sie forderte, die Eintragungswoche um einen Tag zu verlängern und die Bevölkerung umfassend davon in Kenntnis zu setzen. Ein Sprecher des Innenministeriums bestätigte auf APA-Anfrage zwar, dass es am Montag gegen 10.20 Uhr zu technischen Problemen im IT-Bereich gekommen sei. Diese seien jedoch umgehend behoben worden, nach rund 15 Minuten habe wieder ein reibungsloser Ablauf gewährleistet werden können. Die Sprecherin des Klimavolksbegehren verwies darauf, dass es auch schon am ersten Tag der Eintragungswoche massive technische Probleme gegeben habe. Im Innenministerium hieß es dazu, damals seien technische Probleme durch einen IT-Servicedienstleister der Gemeinden dafür verantwortlich gewesen. Die Grünen schlossen sich der Forderung der Initiatoren des Klimavolksbegehrens an, die Eintragungsfrist für die Initiative um einen Tag zu verlängern. Klimaschutzsprecher Lukas Hammer erklärte gegenüber der APA, jeder Unterstützer müsse die faire Möglichkeit haben, seine Unterschrift zu leisten. Zur Erklärung des Innenministeriums, dass die technischen Probleme nach rund 15 Minuten behoben worden seien, stellte Hammer fest, dass sich das nicht mit den Meldungen decke, die er aus der Bevölkerung bekommen habe. Er habe Informationen erhalten, dass es auch schon gegen 8.30 Uhr Probleme gegeben habe und Menschen nicht wie geplant vor der Arbeit ihre Unterschrift leisten konnten. Das müsse aufgeklärt werden. Neben dem Klimavolksbegehren endet heute auch die Eintragungsfrist für vier weitere Volksbegehren – zwei zum Rauchverbot (Smoke – JA, Smoke – NEIN), eines zu EU-Beitrag/Asyl und eines für den Euratom-Ausstieg. Wie viele Unterstützer die fünf Volksbegehren jeweils fanden, wird das Innenministerium gegen 20.30 Uhr bekannt geben.

IT-Panne behinderte Klimavolksbegehren

Ab Freitag, 3. April 2020 wird das ASZ Thalheim wieder sehr eingeschränkt öffnen. Wir appellieren an die Bevölkerung: Denken Sie an die Vorgaben der Bundesregierung und tätigen Sie nur Entsorgungsfahrten, die absolut notwendig und unaufschiebbar sind!

ASZ Thalheim

England und Irland trauern um die Fußball-Ikone Jack Charlton. Wie sein langjähriger Club Leeds United und seine Familie mitteilten, starb der Engländer am Freitagabend im Alter von 85 Jahren nach langer Krankheit. “Big Jack” wurde 1996 im Wembley-Stadion Weltmeister, stieg bei Leeds zur Club-Legende auf und wird in Irland bis heute vergöttert, weil er das Nationalteam zu drei Endrunden führte. Der groß gewachsene Abwehrspieler gehörte 1966 zur englischen Mannschaft, die mit einem 4:2-Erfolg nach Verlängerung gegen Deutschland das legendäre Endspiel in der Wembley-Arena gewann. “Jacky” stand gemeinsam mit seinem zweieinhalb Jahre jüngeren Bruder Bobby Charlton auf dem Platz, als auch das berühmt-berüchtigte Wembley-Tor gegen Deutschland fiel. “Wieder ein trauriger Tag für den Fußball”, twitterte der damalige Torschütze Geoff Hurst. “Er war ein großartiger und liebenswerter Charakter. Ruhe in Frieden, alter Freund.” “Er war nicht nur ein Freund vieler, sondern auch ein sehr verehrter Ehemann, Vater, Großvater und Urgroßvater”, hieß es in einem Statement seiner Familie. “Er war ein durch und durch ehrlicher, freundlicher, lustiger und aufrichtiger Mann, der immer Zeit für Menschen hatte.” Die englische Nationalmannschaft zeigte sich bei Twitter “am Boden zerstört” von der Todesnachricht. Der irische Fußball-Verband schrieb am Samstag, Charlton sei der Trainer gewesen, “der den irischen Fußball für immer verändert” habe. Als Teamchef führte er die Underdog-Mannschaft von der Insel zur Europameisterschaft 1988 und den Weltmeisterschaften 1990 und 1994. 1988 gewann er bei der EM in Deutschland die erste Partie – ausgerechnet gegen England mit 1:0. In der englischen Nationalmannschaft war er selbst ein Spätberufener. Erst 1965, im Alter von 30 Jahren, gab Jack Charlton unter Nationaltrainer Sir Alf Ramsey sein Debüt im Trikot der “Three Lions”. Bei der Heim-WM 1966 absolvierte er inklusive des legendären Finales alle Spiele. 1967 wurde er zum “Fußballer des Jahres” in England gewählt – als direkter Nachfolger seines Bruders Bobby. “Big Jack”, so sein Spitzname wegen seiner Körpergröße, absolvierte 35 Länderspiele und 773 Partien für Leeds United – Vereinsrekord. 1950 kam er als 15-Jähriger zum Club, am 25. April 1953 feierte er beim 1:1 an der Elland Road sein Debüt gegen die Doncaster Rovers. 1973 beendete er seine Karriere, ohne je für einen anderen Club gespielt zu haben. Als Trainer hießen seine Stationen Middlesbrough, Sheffield Wednesday und Newcastle United, ehe er für ein Jahrzehnt in Irland eine neue Heimat fand.

1966-Weltmeister Jack Charlton gestorben

Besonders geschulte Hunde können einer deutschen Studie zufolge Corona-Infektionen recht zuverlässig erschnüffeln. “Die Hunde mussten lediglich eine Woche trainiert werden, um zwischen Proben von SARS-CoV-2-infizierten Patienten und nicht infizierten Kontrollen zu unterscheiden”, teilte die Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover mit. “Die Methode könnte in öffentlichen Bereichen wie Flughäfen, bei Sportveranstaltungen, an Grenzen oder anderen Massenveranstaltungen als Ergänzung zu Laboruntersuchungen eingesetzt werden, um eine weitere Verbreitung des Virus oder Ausbrüche zu verhindern”, hieß es weiter. Das Team um Holger Andreas Volk von der Tierärztlichen Hochschule Hannover, zu dem unter anderem Mitarbeiter der Medizinischen Hochschule Hannover und des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf zählten, testete acht spezialisierte Spürhunde der einzigen Diensthundeschule der deutschen Bundeswehr in Ulmen im Bundesland Rheinland-Pfalz. 94 Prozent der Proben korrekt identifiziert Nach dem einwöchigen Training konnten die Hunde unter 1.012 Proben von Speichel oder Atemwegssekret 94 Prozent korrekt identifizieren, wie das Team im Fachblatt “BMC Infectious Diseases” berichtet. Die Proben waren per Zufallsprinzip verteilt, und weder Hundeführer noch Forscher wussten, welche davon Corona-infiziert und welche Corona-frei waren. Die Hunde erkannten 83 Prozent der positiven Proben und 96 Prozent der negativen Kontrollproben.

Studie bestätigt: Hunde können Corona erschnüffeln