"Goldfinger"-Ikone: Schauspielerin Margaret Nolan gestorben

Merken
"Goldfinger"-Ikone: Schauspielerin Margaret Nolan gestorben

Abermillionen Menschen haben den James-Bond-Vorspann mit ihrer vergoldeten Haut gesehen: Die britische Schauspielerin Margaret Nolan, die durch die ersten Minuten des Films “Goldfinger” in aller Welt bekannt wurde, ist tot. Das berichteten britische Medien unter Berufung auf Nolans Sohn Oscar Deeks. Auch der britische Regisseur Edgar Wright, der zuletzt mit Nolan gearbeitet hatte, bestätigte ihren Tod bei Twitter. Nolan starb demnach bereits am 5. Oktober im Alter von 76 Jahren. Die Todesursache wurde nicht bekannt.

Nolan war ein erfolgreiches Model, bevor sie Schauspielerin wurde. Im 007-Klassiker “Goldfinger” (1964) spielte sie an der Seite von Sean Connery eine kleine Rolle als Bonds Masseurin Dink. Außerdem war sie – mit goldener Farbe bemalt und mit einem goldenen Bikini bekleidet – im Vorspann des Films sowie weltweit auf Plakaten und Werbemotiven zu sehen. Die Kamerafahrt über ihren Körper spielt auf einen grausigen Kino-Mord an: In “Goldfinger” tötet der gleichnamige Schurke (Gert Fröbe) seine untreue Assistentin, indem er ihren Körper vergolden lässt. Sie erstickt. In der Filmhandlung spielt aber nicht Nolan, sondern Shirley Eaton die in Ungnade gefallene und vergoldete Frau.Im selben Jahr hatte Nolan in der Musikkomödie “A Hard Day’s Night” mit den Beatles einen Auftritt. Sie wirkte zudem an vielen Filmen der in Großbritannien populären “Carry on”-Reihe (“Ist ja irre”) mit. Ihre letzte Rolle spielte sie in dem Thriller “Last Night In Soho”, der 2021 ins Kino kommt. Dessen Regisseur Edgar Wright twitterte, Nolan habe “für alles, was in den 60er Jahren cool war,” gestanden.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Am 02. Dezember 2019 wird der von den Vereinten Nationen initiierte Internationaler Tag zur Abschaffung der Sklaverei begangen. Er erinnert an die 1949 verabschiedete Konvention zur Bekämpfung des Menschenhandels und der Ausbeutung von Personen. Der Internationale Tag zur Abschaffung der Sklaverei fordert sowohl Regierungen als auch die Bevölkerung der Mitgliedsstaaten dazu auf, eine geschlossene Einheit gegen alle Formen der Sklaverei zu bilden und gemeinsam dagegen vorzugehen. Mit der Durchführung des Internationalen Tages zur Abschaffung der Sklaverei wird das Ziel verfolgt gegen die Sklaverei, auch in ihren modernen Formen wie etwa Zwangsprostitution und Kinder- sowie Zwangsarbeit, vorzugehen. Weltweit leben mehr als 20 Millionen Menschen in Sklaverei oder sklavenähnlichen Verhältnissen. UN-Generalsekretär Ban Ki-moon fordert daher den Einsatz aller rechtlichen einem Staat zur Verfügung stehenden Mittel, um der Sklaverei in allen Formen ein Ende zu setzen.

Guten Morgen!

Der umstrittene Schlagersänger Michael Wendler (48, “Egal”) kann künftig keine Verschwörungserzählungen mehr über Instagram verbreiten. Der Kanal des 48-Jährigen war am Donnerstag nicht mehr zu erreichen – das soziale Netzwerk hatte ihn gesperrt. “Wir haben den Instagram Account entfernt, da er wiederholt gegen unsere Richtlinien verstoßen hat”, sagte ein Sprecher des Mutterkonzerns Facebook. In den Richtlinien von Instagram heißt es, dass Verletzungen der Regeln dazu führen können, dass Inhalte gelöscht, Konten gesperrt oder andere Beschränkungen vorgenommen werden.“Wir entfernen alle Inhalte, die glaubhafte Bedrohungen oder Hassrede enthalten.” Ernsthafte Bedrohungen der öffentlichen oder persönlichen Sicherheit seien ebenfalls nicht zulässig. Auf Wendlers Instagram-Kanal waren nach Ausbruch der Corona-Krise unter anderem Begriffe wie “Fake Pandemie” und “Medienzensur” zu lesen gewesen. Auch hatte er das Netzwerk genutzt, um per Video seinen Job in der RTL-Castingshow “Deutschland sucht den Superstar” aufzukündigen. Die Äußerungen hatten im Oktober 2020 einen Eklat ausgelöst, weil der in Florida lebende Schlagerbarde der Bundesregierung “grobe und schwere Verstöße gegen die Verfassung” in der Corona-Krise vorwarf. Zudem beschuldigte er Fernsehsender – darunter seinen damaligen Haussender RTL – “gleichgeschaltet” zu sein. RTL distanzierte sich sofort und nannte Wendler einen Verschwörungstheoretiker. Es kam zum Bruch. Darüber hinaus hatte Wendler Instagram als Forum gewählt, um weitere Skandal-Äußerungen zu verteidigen, die er auf Telegram – einem anderen Netzwerk – gepostet hatte. Dort hatte Wendler Deutschland wegen der Anti-Corona-Maßnahmen als “KZ” bezeichnet. Angeblich sei “KZ” eine Abkürzung für “Krisen Zentrum” gewesen, behauptete er später auf Instagram. In der breiten Öffentlichkeit waren die Buchstaben jedoch als Synonym für “Konzentrationslager” wahrgenommen worden. Nach dem Vorfall verbannte RTL den Schlagersänger endgültig vom Bildschirm und schnitt ihn auch aus “Deutschland sucht den Superstar”-Material, das bereits aufgezeichnet vorlag. Wendlers wenige verbliebene Szenen waren fortan nur noch verpixelt und ohne Ton zu sehen.

Zu arg? Instagram sperrt Kanal von Schlagersänger Michael Wendler

Am 16.11. um 11:11 war es wieder soweit: die neue Faschingssaison wurde mit der Inthronisation des neuen Prinzenpaares feierlich eröffnet.

Narrenwecken der 1. Marchtrenker Faschingsgilde