Grenzkontrollen bis 27. April verlängert

Merken
Grenzkontrollen bis 27. April verlängert

Die wegen der Corona-Pandemie wieder eingeführten Kontrollen an den Grenzen zu Italien, Deutschland, Schweiz und Liechtenstein werden (zumindest) bis 27. April fortgesetzt. Das Innenministerium hat seine Verordnungen geändert. Darin war zunächst der 7. April als Ende der vorübergehenden Grenzkontrollen vorgesehen.

Teilen auf:
Kommentare:
  1. Alexandra Kari sagt:

    👍

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Auch die Städte und Gemeinden bekommen nun finanzielle Unterstützung in der Coronakrise. Der Bund stellt (bis Ende 2021) eine Milliarde Euro an Investitionszuschüssen zur Verfügung, gab die Regierungsspitze am Montag in einer Pressekonferenz bekannt. Vertreter der Kommunen zeigten sich zufrieden, auch wenn damit nicht alle Forderungen erfüllt werden.

Eine Mrd. Euro Zuschuss für Städte und Gemeinden

Die Corona-Krise wird Österreich ein Defizit von zumindest einem Prozent der Wirtschaftsleistung verursachen. Davon geht Finanzminister Gernot Blümel (ÖVP) aus, dessen erstes Budget am Mittwoch im Ministerrat beschlossen wird. Allerdings spricht Blümel von einer “Momentaufnahme”. Wie hoch das Defizit tatsächlich ausfallen wird, ist aus seiner Sicht aktuell noch nicht absehbar.

Budget 2020 kippt in rote Zahlen - Zumindest ein Prozent Defizit

Tausende Pubs und Bars in Irland sind seit Montag wegen der Corona-Pandemie geschlossen. Dies gilt zunächst für knapp zwei Wochen. Noch am Wochenende waren die Lokale etwa in Dublin und Cork sehr stark besucht, obwohl die Zahl der Infizierten steigt. Die Regierung hatte auch dazu aufgerufen, private Partys zu meiden. Der Chef des Verbands der irischen Restaurants forderte die Regierung auf, den Betrieb von Cafes und Restaurants zu untersagen. Das Vermeiden von sozialen Kontakten funktioniere derzeit nicht im Land, sagte Adrian Cummings am Montag dem irischen Sender RTE. Schulen und Kindergärten sind im Land schon geschlossen. Auch die Paraden zum St. Patrick’s Day am Dienstag wurden bereits verboten.

Irland schließt die Pubs

Angesichts der leichten Besserung am Arbeitsmarkt stabilisieren sich auch die Einnahmen der Österreichischen Gesundheitskasse (ÖGK) langsam. Die von der ÖGK vorgeschriebenen Krankenversicherungsbeiträge betrugen im Mai 741 Millionen Euro. Damit lagen die Beitragsvorschreibungen um 2,6 Prozent oder rund 20 Millionen Euro unter dem Wert des gleichen Vorjahresmonats, teilte die ÖGK am Montag mit. Im April waren den Unternehmen aufgrund der Coronakrise noch um 5,31 Prozent weniger an Beiträgen für die Erwerbstägigen vorgeschrieben worden als im gleichen Monat das Vorjahres.

Einnahmen der ÖGK stabilisieren sich langsam

Die Europäischen Staats- und Regierungschef haben einen Einigung bei dem Sondergipfel zur Corona-Krise erzielt. Dies verlautete am Donnerstagabend aus Ratskreisen. In zwei Wochen sollen die Länder der Eurozone Vorschläge zur Geldpolitik angesichts den Auswirkungen der Verbreitung des neuartigen Virus vorlegen. Der Beschluss der Gipfelerklärung hatte sich verzögert, da Uneinigkeit über die Einführung von sogenannten “Corona-Bonds” und dem Einsatz des Euro-Rettungsschirms ESM bestand. Eine Entscheidung dazu wurde damit vertagt.

EU-Gipfel einig: Vorschläge in zwei Wochen

Nach Kritik an einem zu laschen Umgang mit der Corona-Pandemie in Weißrussland mahnt die Weltgesundheitsorganisation WHO strengere Maßnahmen an. Öffentliche Versammlungen mit vielen Menschen sollten verschoben werden, sagte der Leiter der WHO-Mission in dem Land, Patrick O’Connor. Dazu gehörten auch Sport- und Kulturveranstaltungen.

Weißrussland sollte auf Sportevents verzichten