Grenzöffnung war keine vorschnelle Entscheidung

Merken
Grenzöffnung war keine vorschnelle Entscheidung

Auch wenn die Zahl der Coronafälle in vielen Ländern in den vergangenen Wochen wieder gestiegen ist, sieht Bundespräsident Alexander Van der Bellen die Entscheidung, Reisebeschränkungen innerhalb Europas zu lockern, positiv.

“Was jetzt in Kraft ist, ist in Ordnung”, betonte Bundespräsident Alexander Van der Bellennach einem Vier-Augen-Gespräch mit der slowakischen Präsidentin Zuzana Čaputová in ihrer Heimatstadt Pezinok, rund 20 Kilometer nördlich von Bratislava. Čaputová hatte das Treffen als zuvor als “Symbol für die wiedergeöffneten Grenzen” und als “Zeichen, dass sich die Menschen nun wieder treffen können” bezeichnet. Die Grenze zwischen Österreich und der Slowakei ist seit 5. Juni wieder ohne Auflagen – also ohne Heimquarantäne oder Covid-Test – passierbar.

Man müsse aber weiterhin vorsichtig sein, also die bekannten Hygienevorschriften beachten, und “von Tag zu Tag entscheiden, was geht und was nicht geht”, betonte der Bundespräsident. Ein Szenario mit erneuten Grenzschließungen wie zu Beginn der Corona-Pandemie wolle er sich jedenfalls nicht vorstellen, “das sage ich ganz offen”, meinte Van der Bellen auf eine entsprechende Journalistenfrage.

Er selbst bleibe während des Sommers in Österreich, könne aber auch “jeden verstehen, der einmal hinaus will”. “Das sind schon harte Zeiten, aber dieses Virus ist nicht zu unterschätzen”, so Van der Bellen.

Slowakei mit Exportproblemen

Der Slowakei, die in der Coronakrise nach Worten des Bundespräsidenten “sehr umsichtig gehandelt” habe, mache im Moment weniger das Virus als vielmehr die Auswirkungen auf die wirtschaftliche Lage zu schaffen. Der Export des weltweit – gemessen an der Pro-Kopf-Zahl – größten Autoproduzenten ist in den vergangenen Wochen praktisch zum Erliegen gekommen.

Nicht nur in der Slowakei, sondern auch in anderen europäischen Ländern sei deshalb “ein bisschen mehr Diversität in der Wirtschaftsproduktion angemessen”, betonte Van der Bellen. Das Risiko müsse gestreut werden, etwa um die Versorgungssicherheit mit medizinischen Produkten gewährleisten zu können – das gelte auch für Österreich. “Das sind Dinge, auf die wir früher nicht geachtet haben, auch weil wir nicht darauf achten mussten.” In der Krise sei aber klar geworden, dass es hier ein Problem gebe.

“Mitstreiterin gegen die Klimakrise”

Die ökonomischen Folgen müssten jedenfalls “mit allem Tempo, das wir haben” angegangen werden, sagte der Bundespräsident nach dem rund einstündigen Gespräch mit Čaputová in einem Hotel in Pezinok. Dabei diskutierten die beiden Staatsoberhäupter auch darüber, welche Rolle Nachhaltigkeit und Klimaschutz beim Wiederaufbau spielen können. Bei ihrem Antrittsbesuch im Sommer des vergangenen Jahres bezeichnete Van der Bellen Čaputová, eine frühere Bürgeranwältin und Umweltaktivistin, als “Mitstreiterin gegen die Klimakrise”.

Gegen die Klimakrise werde es sicher keinen Impfstoff geben. “Es sind also unsere Entscheidungen, die der ‘Impfstoff’ sind, und wenn wir diese Entscheidungen nicht treffen, sind wir fahrlässig, wären wir fahrlässig gegenüber künftigen Generationen”, hielt der Bundespräsident fest.

Nach einem Gespräch mit den Delegationen ging einer der wohl kürzesten Auslandsbesuche des Bundespräsidenten nach rund zwei Stunden zu Ende. Wien und Bratislava sind die zwei am nächsten gelegenen Hauptstädte Europas.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Anfang des Jahres startete der Verein „Junge Generation Marchtrenk“ mit den „JG Kleinkunstabenden“ sein neues, mehrteiliges Kulturprojekt mit Benefiz-Hintergrund im Full Haus (ehemaliges Volkshaus). Nach vier äußerst gelungenen Vorstellungen mit Lesungen, Kunstexposition und musikalischen Darbietungen können Obmann Bernhard Stegh und sein Team positive Bilanz ziehen.

Gelungene Kulturserie in Marchtrenk: Stimmungsvoller Jahresabschluss mit historischem Liedgut

Dominik Thalhammer setzt beim LASK auf ein breites Betreuerteam und will die DNA des Vereins weiter erhalten. Der neue Cheftrainer und Sportliche Leiter des Fußball-Bundesligisten aus Linz präsentierte am Freitag sein Konzept. Als neuer Defensivcoach wird Ex-Teamspieler Emanuel Pogatetz im Betreuerteam arbeiten. Außerdem freute sich Thalhammer über einen “tollen Kader”. Der ehemalige Damen-Teamchef und Trainerausbilder des ÖFB war vor zwei Wochen auf Valerien Ismael gefolgt, von dem sich die Athletiker nach einem verunglückten Frühjahr getrennt hatten. Die erste Partie unter Thalhammer ist das Europa-League-Achtelfinal-Rückspiel bei Manchester United am 5. August. Nach dem 0:5 im Hinspiel ist die Chance auf das Weiterkommen minimal. In die erste Phase der Sommer-Vorbereitung starteten die Linzer deshalb am Freitag. Vier Neuzugänge hat der LASK bisher vermeldet. “Es ist eine große Herausforderung, großes Vertrauen, das ich bekommen habe. Das möchte ich rechtfertigen”, sagte Thalhammer in seinem Eingangsstatement. Er bedankte sich beim ÖFB für die rasche Lösung und die Chance, wieder im Vereinsfußball Fuß zu fassen. 2004 bis 2005 hatte er in der Bundesliga die Admira betreut. Vom Fußball-Bund nahm der 49-Jährige auch Christian Heidenreich, den Leiter der Spielanalyse, mit, wie am Freitag bekannt wurde. Heidenreich (38) wird beim LASK den Spatentrainer für Standardsituationen geben. Pogatetz wird für das Defensivverhalten zuständig sein. Der 37-Jährige hatte seine Profikarriere im Winter beendet. “Er trägt die LASK-DNA in sich”, sagte Thalhammer. Sein Assistent für den Offensivbereich wird noch gesucht. Spätestens nach dem Spiel in Manchester soll auch diese Position besetzt sein. Kein Thema im Trainerstab der Profis ist auf dessen eigenen Wunsch Andreas Wieland. Der ehemalige Co-Trainer von Ismael – er soll bei der Trennung vom Franzosen eine Rolle gespielt haben – soll dem Verein aber erhalten bleiben. Thalhammer nannte immer wieder Kommunikation als Schlüssel zum Erfolg. Mit den Spielern, aber vor allem mit seinen Assistenten. “Das ein wesentlicher Faktor. Man muss bereit sein, Verantwortung abzugeben. Man muss intensiv diskutieren, aber wenn man zur Tür hinausgeht, muss vor der Mannschaft alles klar sein”, sagte der Chefcoach über seine Arbeitsweise. Die Grundidee, das Trainerteam auf breite Basis zu stellen, um so die einzelnen Bereich noch mehr vertiefen zu können, sei gemeinsam mit Präsident Siegmund Gruber und Vize Jürgen Werner geboren worden. “Sie haben eine Denkweise, die über den Tellerrand hinausgeht, ‘open-minded’ ist”, so Thalhammer. Man wolle dadurch anderen Vereinen voraus sein. Am Freitagnachmittag stand die erste Einheit der Vorbereitung auf dem Programm. Mit dabei waren die Neuverpflichtungen Lukas Grgic (WSG Tirol), Mads Emil Madsen (Silkeborg/beide Mittelfeld), Jewhen Tscheberko (von Luhansk/Abwehr) und Mamoudou Karamoko (Wolfsburg/Angriff). Auch Peter Michorl war dabei. Dessen kolportierter Transfer nach Deutschland blieb vorerst aus. Der Mittelfeldmann besitzt laut Medienberichten eine Ausstiegsklausel bis 31. Juli. Thalhammer schätzte den Kader als sehr stark ein. “Ich glaube, dass die Transfers genau passen. Wir haben einen tollen Kader beisammen”, sagte er. Alle Spieler würden extrem gut ins System passen. Das soll sich nicht grundlegend ändern. Das Spiel gegen den Ball sei die Basis, auf die es aufzubauen gelte. Lösungen gegen tief stehende Gegner zu finden ist ein Ansatzpunkt, um Optimierungen herbeizuführen, meinte Thalhammer. “Der LASK hat im letzten Jahr unglaublich gut performt. Da muss man genau schauen, wenn man etwas entwickeln will”, erklärte er. Dass die Saison nach dem Punkteabzug der Liga und schlechten Ergebnissen nach dem Re-Start schlussendlich auf Rang vier endete, damit will sich Thalhammer nicht mehr befassen. Das Ziel für die neue Saison: “Die Mannschaft hat sich im Spitzenbereich etabliert. Das ist grundsätzlich das Ziel.” Der erste Test der Vorbereitung steigt kommenden Mittwoch gegen den bosnischen Verein NK Zenica. Zuschauer sind in Pasching keine zugelassen.

Thalhammer setzt auf Trainerstab und will "LASK-DNA" wahren

Die deutsche Regierung hat einem Bericht zufolge bei den Autobauern angefragt, ob sie medizinische Ausrüstung herstellen können. Die Entscheidung darüber liege bei den Firmen, zitiert die Agentur “Bloomberg” das Wirtschaftsministerium in Berlin. Über solche Sonderproduktionen wird seit einigen Tagen diskutiert, unter anderem sprechen General Motors (GM) und Ford mit der US-Regierung über die Produktion von Beatmungsgeräten.

Deutsche Autobauer sollen Medizinprodukte herstellen

Der Grand Prix von China dürfte vor dem verspäteten Saisonstart der Formel-1-WM kommendes Wochenende in Spielberg als einziges fixes Überseerennen im internen Notkalender der Rennserie zu stehen. Ein genaues Datum für das oder die Rennen in Shanghai nannte Red Bulls Motorsport-Berater Helmut Marko in den Medien aber nicht. Vorerst nimmt die Motorsport-Königsklasse mit acht bestätigten Europarennen, die ohne Zuschauer geplant sind, ihren Rennbetrieb auf. Die beiden ersten finden am 5. und 12. Juli in der Steiermark statt. Es folgen bis Anfang September Stationen in Ungarn, ein weiteres Doppel in Silverstone sowie die Rennen von Spanien, Belgien und Italien. Für China hatte vor zwei Wochen ein Sportfunktionär der Stadtverwaltung von Shanghai eine Doppelveranstaltung im Herbst ins Spiel gebracht. “Das einzig fixe Überseerennen ist derzeit just das von Shanghai. Das ist der einzige Flug, den ich bislang gebucht habe. Der Rest ist vage”, sagte Marko in einem Interview mit der “Presse am Sonntag”. Um einen Weltmeister zu küren, den auch der Automobil-Weltverband (FIA) anerkennt, benötigt die Königsklasse mindestens acht Saisonrennen. “Die Formel 1 braucht 15 Grands Prix, um die TV-Gelder zu erhalten”, erklärte Marko außerdem. “Aber das Coronavirus hat eine Eigendynamik.” Die Ironie sei, dass das derzeit einzige definitiv bestätigte Überseerennen das von China sei – dort, wo die Pandemie vergangenen Winter ihren Ausgang genommen hatte. “In Übersee ist ja fast alles abgesagt, bis auf – und das ist nun wirklich kurios – Shanghai”, sagte Marko am Sonntag in der “Kleinen Zeitung”. Um sich aktuell Rennen in den USA, Mexiko und Brasilien vorstellen zu können, brauche man schon “sehr viel Fantasie”, ergänzte der 77-Jährige im “Kurier”. “Aber es gibt genügend Reservekandidaten in Europa. Zwischen 10 und 15 Rennen sollten sich ausgehen.”

Shanghai einziges fixes Überseerennen der Formel 1

Wie das Nationale Institut für Allergien und Ansteckende Krankheiten (NIAID) am Freitag mitteilte, befindet sich die Forschung dazu bisher noch in einem vorbereitenden Stadium. Solche sogenannten Human Challenge Trialssind allerdings umstritten. Normalerweise erhalten Versuchspersonen in klinischen Studien entweder den zu testenden Impfstoff oder ein wirkstoffloses Placebo. Anschließend beobachten die Forscher über Monate oder sogar Jahre den Gesundheitszustand der Testpersonen. Das geschieht in mehreren Phasen, bei denen die Zahl der Impfstoff-Kandidaten immer weiter begrenzt und die Zahl der Testpersonen immer weiter erhöht wird. Mehrere Corona-Impfstoffe haben mittlerweile die letzte Testphase mit hunderten bis tausenden Testpersonen erreicht. Diese klassischen Testverfahren haben allerdings den “Nachteil”, dass sich die Testpersonen auf natürlichem Wege mit dem Coronavirus anstecken müssen. Schneller ginge es, wenn die Testteilnehmer künstlich mit der Krankheit infiziert werden. Das Verfahren haben Pharmakonzerne etwa bereits mit der normalen Influenza-Grippe, Malaria, Typhus und Cholera in Versuchsreihen getestet. Versuche umstritten In den USA gibt es einige Lobbygruppen wie 1DaySooner, die sich für die beschleunigten Testverfahren einsetzen. Mediziner wie David Diemert von der George-Washington-Universität, der bereits Erfahrung mit solchen Methoden hat und einen Corona-Impfstoff-Test des Pharmaunternehmens Moderna überwacht, sind allerdings skeptisch. Bei Covid-19 “haben wir kein sehr klares Verständnis darüber, wer von einer schweren Krankheit bedroht ist, und wir haben keine Behandlung, die garantiert jemanden heilt, wenn er eine schwere Krankheit entwickelt”, warnt Diemert. Hinzu käme, dass die Human Challenge Trials derzeit gar nicht nötig seien, weil das Ansteckungsrisiko in den USA ohnehin groß genug ist. Mit 5,3 Millionen bestätigten Fällen sind die USA das am schlimmsten von der Pandemie betroffene Land der Welt. NIAID kündigte an, eine endgültige Entscheidung über die Verwendung des neu entwickelten Coronavirus-Stamms erst gegen Ende des Jahres treffen zu wollen. Bis dahin sollten die groß angelegten klassischen Impfstoff-Tests erste Ergebnisse liefern.

US-Forscher infizieren für Tests gesunde Personen

Im Zusammenhang mit der Coronavirus-Pandemie fordern die USA, China zur Verantwortung zu ziehen. “Diese Geschichte wird China noch auf den Kopf fallen. Es hätte diese Pandemie verhindern können”, sagte US-Außenminister Mike Pompeo am Freitag im Interview mit dem ORF. Das Virus sei aus Wuhan gekommen. “Die Chinesen hatten es in der Hand gehabt, zu verhindern, dass Hunderttausende Menschen sterben.” Stattdessen seien Reisen in der Provinz Hubei gestoppt, aber Flüge nach Mailand erlaubt worden. “So kam das Virus nach Österreich, nach Europa und zu uns. Die Welt muss die Schuldigen an der globale Pandemie zur Verantwortung ziehen.” Dass in den USA Fehler im Kampf gegen die Coronavirus-Pandemie begangen wurden, schoss er aus: “Wir tun das richtige.”

Pompeo: China für Corona-Pandemie zur Verantwortung ziehen