Größere Unratmenge in einer Wohnung in Wels-Vogelweide führte zu Einsatz von Feuerwehr und Polizei

Merken
Größere Unratmenge in einer Wohnung in Wels-Vogelweide führte zu Einsatz von Feuerwehr und Polizei

Wels. Ein Brandverdacht in einer Wohneinrichtung in Wels-Vogelweide führte Dienstagabend zu einem Einsatz von Feuerwehr und Polizei.

Die Einsatzkräfte konnten zwar hinsichtlich eines vermuteten Brandes rasch Entwarnung geben, eine Wohnung mit größeren Mengen Unrat konnte als Ausgang für die Geruchsbelästigung eruiert werden. Weitere Maßnahmen wurden von der Polizei in die Wege geleitet.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Stille Nacht im Vatikan: Wegen der Corona-Pandemie feiert Papst Franziskus die traditionelle Christmette in privater Form. Das geht laut Kathpress aus einer Verbalnote hervor, die vom vatikanischen Staatssekretariat an die Botschafter beim Heiligen Stuhl versendet wurde. Inwieweit Gläubige an dem Gottesdienst am Heiligen Abend via Fernsehen oder Internet teilnehmen können, war vom Büro für die päpstlichen Zeremonien und beim vatikanischen Presseamt am Dienstag zunächst nicht zu erfahren. Bereits zu Ostern hatte der Papst angesichts der Corona-Krise die sonst von Zehntausenden besuchten Gottesdienste im Vatikan nur mit wenigen Geistlichen, Ordensfrauen und Mitarbeitern gefeiert. Den Segen “Urbi et orbi” erteilte Franziskus im leeren Petersdom. Gläubige weltweit verfolgten die Osterfeierlichkeiten über TV-Sender, Radiostationen und Livestreams im Internet. Üblicherweise hält der Papst auch zu Weihnachten am 25. Dezember eine Ansprache von der Mittelloggia des Petersdoms und spendet den Segen “für die Stadt und den Erdkreis”.

Auch zu Weihnachten keine große Papstmesse

Das von der Regierung nach dem Anschlag in der Wiener Innenstadt angekündigte Anti-Terror-Paket verzögert sich. Innenminister Karl Nehammer (ÖVP)begründete dies am Mittwoch nach dem Ministerrat damit, dass es sich dabei um komplexe juristische Fragen handle und man dafür eine intensive Vorbereitung brauche. Bei der Präsentation der Punktation vor vier Wochen hatte die Regierung angekündigt, Anfang Dezember ein Gesetzespaket zur Begutachtung vorlegen zu wollen. Spekulationen, dass das Paket schon am heutigen Mittwoch in der Regierungssitzung behandelt werden sollte und es sich wegen Differenzen in der türkis-grünen Regierung verzögere, wies der Innenminister zurück. Das gemeinsame Diskutieren und Ringen um Lösungen zeichne diese Regierung aus, so Nehammer. Denn: “Eine Koalition ist keine Einheitspartei.” Nehammer bekräftigte auf eine entsprechende Frage, dass der Kampf gegen den politischen Islam kein Kampf gegen eine Religion, sondern gegen Extremisten sei. In ihrer Punktation zur Bekämpfung des politischen Islam hatte die Regierung eine “Ergänzung der Straftatbestände zur effektiven Bekämpfung des religiös motivierten politischen Extremismus”angekündigt. Außerdem ist die vorbeugende elektronische Überwachung entlassener Gefährder sowie die Unterbringung terroristischer Straftäter im Maßnahmenvollzug geplant. Weiters angekündigt wurden damals die Möglichkeit zur Aberkennung der österreichischen Staatsbürgerschaft nach einer Terror-Verurteilung, Führerscheinentzug und strengere Waffengesetze.

Anti-Terror-Paket der Regierung verzögert sich

Bei einer neuen ProSieben-Musikshow nach einer Idee von Stefan Raab singen Kandidaten unter einer schalldichten Kuppel. Die Comedians Carolin Kebekus, Luke Mockridge und Teddy Teclebrhan werden sich bei “FameMaker” allein anhand der Performance entscheiden müssen, welches Talent sie coachen wollen. Bei einer neuen ProSieben-Musikshow nach einer Idee von Stefan Raab singen Kandidaten unter einer schalldichten Kuppel. Die Comedians Carolin Kebekus, Luke Mockridge und Teddy Teclebrhan werden sich bei “FameMaker” allein anhand der Performance entscheiden müssen, welches Talent sie coachen wollen. Erst wenn einer von ihnen den Hebel zieht, hebt sich die Kuppel. Die Ausstrahlung ist im Herbst geplant. Zurzeit suchen die Produzenten noch Kandidaten für das Format. In der Show kann es böse Überraschungen geben – und der perfekte Performer klingt in Wirklichkeit wie Fingernägel an der Kreidetafel. “Hat der Kandidat seinen Song zwar gut präsentiert, aber keinen einzigen Ton getroffen, wird der Spaß umso größer”, frohlockt der Privatsender. Zum Finale muss der FameMaker mit seinem Kandidaten einen Auftritt in Szene setzen und einen Song produzieren, “der das Beste aus dem Talent herausholt – egal, wie gut er singen kann”, so ProSieben. Am Ende stimmen die TV-Zuschauer live ab. Als Produzent und Ideengeber steckt Stefan Raab (53) dahinter: “Erfolg entsteht nicht auf den Stimmbändern, Erfolg entsteht im Kopf. Hätte es diese Show 1992 schon gegeben, hätte ich sofort mitgemacht. Denn singen konnte ich noch nie gut. Also, bewerbt euch!” Bewerbungen unter www.famemaker.de

Stefan Raabs neue Showidee: Casting unter einer schalldichten Kuppel

So schön die weiße Pracht 🌨 auch ist, für manche bedeutet es eine harte Zeit 🧣🥶🧤 Gerade jetzt wo es draußen kalt und nass ist, ist es umso wichtiger, es in den eigenen 4 Wänden warm zu haben 🏠 Ab kommenden Montag, 11. Jänner 2021 können sozial bedürftige Welser den Heizkostenzuschuss des Landes OÖ direkt bei der Stadt Wels beantragen 🔥💶 Der Antrag kann bis inkl. Freitag, 23. April 📧 per E-Mail an heizkostenzuschuss@wels.gv.at, 📫 per Post an Stadt Wels Dienststelle Sozialservice und Frauen, Stadtplatz 1 4600 Wels 🏫 persönlich Mo. – Fr. zwischen 08:00 bis 12:00 Uhr im Rathaus (EG, Zimmer 9) …gestellt werden. Alle Details und Informationen zu diesem Thema haben wir hier für euch zusammengefasst ▶️ https://www.wels.gv.at/news/detail/heizkostenzuschuss-antraege-ab-montag-11-jaenner-moeglich/

Heizkostenzuschuss

Lennard Kämna vom Team Bora-hansgrohe hat am Samstag die vierte Etappe bei der Dauphine-Radrundfahrt über 157 km von Ugine nach Megeve mit 41 Sekunden auf den Spanier David de la Cruz und 56 auf den Franzosen Julian Alaphilippe gewonnen. Vorjahressieger Egan Bernal trat wegen Rückenproblemen nicht mehr an. Primoz Roglic behielt die Führung, Gregor Mühlberger schied bei einem Massensturz aus. Der vor dem Samstag drittplatzierte Deutsche Emanuel Buchmann, sein österreichischer Bora-Helfer Mühlberger und der Niederländer Steven Kruijswijk (Jumbo) schieden nach einem Massensturz auf einer Abfahrt vom Col de Plan Bois verletzt aus. Buchmann galt nach bisher starken Leistungen als einer der Mitfavoriten für die Tour de France, die er 2019 als Vierter beendet hatte. Gregor Mühlberger dürfte glimpflich davongekommen sein, der Verdacht auf ein gebrochenes Handgelenk bestätigte sich nicht. Der Österreicher wird aber noch einer CT unterzogen. Nichts gebrochen lautete auch die Diagnose beim Deutschen Emanuel Buchmann, er erlitt ein Hämatom. Getrübt war aufgrund des Massensturzes auch die Freude bei Kämna, er sprach von einem “bittersüßen” Tag. Freilich war er aber “super stolz”, dass er bei der Bergankunft in Megeve seinen ersten Profisieg feierte. “Das ist eine wirklich große Sache für mich.” Tour-de-France-Sieger Bernal war bereits nicht mehr an den Start im französischen Ugine gegangen. “Er hat Rückenprobleme, deshalb ist es das Beste für ihn, es locker angehen zu lassen. Ich denke nicht, dass es ein großes Problem ist”, sagte Teamkollege Geraint Thomas über den Kolumbianer. Der Slowene Roglic vom Team Jumbo, zweifacher Gewinner der Tour de Romandie und ehemalige Skispringer, führt vor dem abschließenden Teilstück, das am Sonntag erneut nach Megeve führt, nach Tagesrang zehn weiterhin 14 Sekunden vor dem Franzosen Thibaut Pinot. Als Bester dreier noch im Bewerb befindlicher Österreicher liegt Sebastian Schönberger (B&B Hotels) auf Rang 70.

Kämna holt Dauphine-Etappe - Mühlberger nach Massensturz out