Groissböck in Staatsoper mit kritischem Unterton

Merken
Groissböck in Staatsoper mit kritischem Unterton

Wie passend, dass Günther Groissböck am Montagabend den Coronaspielbetrieb der Wiener Staatsoper mit seinem Liederabend eröffnete. Schließlich hat sich der Niederösterreicher als einer der wenigen Bässe zum Publikumsliebling hochgearbeitet. Und der 43-Jährige profilierte sich zuletzt als einer der prononciertesten Kritiker gegen die Coronabeschränkungen und ihre Wirkung auf die freien Künstler.

“Sehr bescheiden” sei der Wiederanfang, konstatierte Groissböck zum Auftakt des Abends – schließlich sind auch im gewaltigen Rund der Staatsoper im Juni maximal 100 Besucher erlaubt. Das Haus am Ring hat dabei nicht lange gefackelt und alle Sitze des Parketts ausgebaut, die über die erlaubten 100 hinausgehen – ein “illegales” Umsetzten der Besucher ist somit unmöglich.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Nachdem Italien am Montag mehrere Corona-Beschränkungen gelockert hat, ist die Zahl der Covid-19-Todesopfer am Dienstag wieder gestiegen. Die Zahl der Verstorbenen kletterte in 24 Stunden auf 162, am Montag waren noch 99 Todesopfer gemeldet worden, teilte der italienische Zivilschutz mit. Die Zahl der Verstorbenen seit Beginn der Pandemie in Italien am 20. Februar stieg auf insgesamt 32.169. Die Zahl der aktiv Infizierten fiel in 24 Stunden von 66.553 auf 65.129. Die Zahl der Covid-19-Patienten in Italiens Spitälern sank unter die 10.000-Schwelle auf 9.991. Die Zahl der Patienten auf den Intensivstationen fiel auf 716, das sind 33 weniger als am Vortag. In Heimisolation befinden sich noch 54.422 Personen. Die Zahl der Genesenen stieg auf 129.401.

Wieder Anstieg von Coronavirus-Toten in Italien

Beschäftigte des Online-Handelsriesen Amazon in den USA sind aus Protest gegen ihre Arbeitsbedingungen in der Coronakrise in den Streik getreten. An den Arbeitsniederlegungen am Dienstag wollten sich insgesamt mehr als 350 Beschäftigte der Warenlager beteiligen, teilte die für Arbeitnehmerrechte eintretende Athena-Koalition mit. Amazon nannte diese Zahl allerdings “stark übertrieben”.

Streik bei Amazon in den USA wegen Arbeitsbedingungen

In einer Tongrube nördlich von Hamburg sind Überreste einer rund elf Millionen Jahre alten Lederschildkröte gefunden worden. Neben mehreren Hundert Platten aus dem Rückenpanzer seien auch Knochen an der Fundstelle in Groß Pampau aufgetaucht, die vermutlich zu den Extremitäten des mindestens zwei Meter langen Reptils gehörten, sagte Grabungsleiter Gerhard Höpfner am Samstag. Die Platten seien in einer mehrwöchigen aufwendigen Aktion von den Mitgliedern des Grabungsteams freigelegt und geborgen worden. Die präparierten Funde sollen im Lübecker Museum für Natur und Umwelt ausgestellt werden. Neben den Überresten der Lederschildkröte und einer kleineren Meeresschildkröte präsentierte das Team auch Korallen, Rochenstachel, den Schädel eines Delfins sowie fossile Knochen eines Sturmvogels. Alle Funde stammten aus Tiefen zwischen acht und 20 Metern unter der Oberfläche und bildeten die ganze Biodiversität der Ur-Nordsee ab, sagte Höpfner. Vor allem die fossilen Schildkrötenfunde sind nach Höpfners Angaben extrem selten, da die Kadaver der toten Reptilien meist von Raubfischen gefressen wurden und die Panzer schnell zerfallen sind. In der Grube in Groß Pampau im Kreis Herzogtum Lauenburg werden seit mehr als 30 Jahren immer wieder Millionen Jahre alte Skelette von Walen, Robben und anderen Meerestieren gefunden. Grund ist eine geologische Besonderheit: Hier liegt der ehemalige Meeresboden der Ur-Nordsee nur wenige Meter unter der Erdoberfläche.

Elf Millionen Jahre alte Schildkröte gefunden

Indonesien will die österreichischen Eurofighter kaufen. Verteidigungsminister Prabowo Subianto bietet seiner Amtskollegin Klaudia Tanner (ÖVP) in einem Brief an, alle 15 Abfangjäger zu kaufen, berichtet “Die Presse” in ihrer Sonntag-Ausgabe. Das Verteidigungsressort bestätigte den Erhalt des Briefes, wollte das Schreiben aber nicht weiter kommentieren. “Bitte gestatten Sie mir, mich in einer höchst wichtigen Angelegenheit für die Republik Indonesien direkt an Sie zu wenden”, schreibt der Minister auf Englisch. Prabowo sei von einem deutschen Berater darüber informiert worden, dass Österreich die Eurofighter im Jahre 2002 angeschafft hat. “Um die indonesischen Luftstreitkräfte zu modernisieren, möchte ich mit Ihnen in offizielle Verhandlungen eintreten, um alle 15 Eurofighter für die Republik Indonesien zu kaufen”, zitiert “Die Presse” aus dem Brief, der mit 10. Juli datiert und Ende vergangener Woche im Ministerium eingetroffen ist. Prabowo kennt offenbar die Auseinandersetzungen um die Eurofighter in Österreich und die Bestrebungen, diese Flugzeuge los zu werden: “Mir ist die Empfindlichkeit der Angelegenheit bewusst”, schreibt der indonesische Minister. Er kenne die Umstände des Eurofighter-Kaufs in Österreich und seine Auswirkungen bis in die Gegenwart. “Nichtsdestotrotz bin ich sicher, dass mein Angebot beiden Seiten Chancen bietet”, glaubt er.

Indonesien will österreichische Eurofighter kaufen

Afrikanische Stars wie der senegalesische Sänger Youssou N’Dour und die Grammy-Gewinnerin Angelique Kidjo haben am Montagabend ein virtuelles Corona-Konzert gegeben. Mehr als hundert Künstler und Prominente vom ganzen Kontinent beteiligten sich mit Wohnzimmer- und Studio-Konzerten an der Show am Afrikatag, die von 200 afrikanischen Fernsehsendern übertragen wurde.   Der Höhepunkt der Show war ein virtuelles Duett von Schirmherr N’Dour und Coldplay-Sänger Chris Martin, die zusammen den Coldplay-Hit “A Sky Full of Stars” sangen. N’Dour zeigte sich trotz der Corona-Krise optimistisch: “Kultur ist der Anfang und das Ende von allem.”

Afrikanische Stars gaben virtuelles Corona-Konzert

Das EU-Parlament könnte sich für ein Vermarktungsverbot von Fleischersatzprodukten als “Veggie-Burger” oder “vegane Wurst” aussprechen. Das geht aus einem Gesetzesvorschlag des Landwirtschaftsausschusses hervor, über den die Abgeordneten diese Woche in Brüssel abstimmen. Demnach sollten “sich auf ‘Fleisch’ beziehenden Begriffe und Bezeichnungen (…) ausschließlich den zum Verzehr geeigneten Teilen der Tiere vorbehalten” sein. Als Beispiele führt der Entwurfstext “Steak”, “Wurst”, “Schnitzel”, “Burger” und “Hamburger” auf. Keine Sojamilch Auch die Vermarktung von Ersatzprodukten für Milcherzeugnisse könnte demnach eingeschränkt werden. Nach einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs von 2017 dürfen rein pflanzliche Produkte bereits nicht mehr als “Sojamilch” oder “Pflanzenkäse” verkauft werden. Dieses Verbot soll dem Gesetzesentwurf zufolge auf Bezeichnungen wie “‘-geschmack’, ‘-ersatz’, ‘Art’ oder dergleichen” ausgeweitet werden. Der Landwirtschaftsausschuss hatte diese Passagen als Änderungen an einem Verordnungsvorschlag der EU-Kommission im Rahmen der Reform der gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) vorgeschlagen. Die EU-Abgeordneten sollen den Text am Dienstag im Parlamentsplenum diskutieren und im Anschluss darüber abstimmen. Abstimmungsergebnisse dürften ab Mittwoch vorliegen.

Verbot für Bezeichnung "vegane Wurst" könnte kommen