Großbritannien nimmt so viele Schulden auf wie noch nie

Merken
Großbritannien nimmt so viele Schulden auf wie noch nie

Der britische Staat hat im vergangenen Monat so viele Schulden aufgenommen wie nie zuvor. Das teilte die Statistikbehörde ONS (Office for National Statistics) am Freitag in London mit. Demnach belief sich die Neuverschuldung der öffentlichen Hand im April auf rund 62 Milliarden Pfund (68,93 Mrd. Euro), das sind 51 Milliarden mehr als im Vorjahreszeitraum.

Die britische Regierung hat wegen der Coronavirus-Pandemie ein großzügiges Programm für Unternehmen aufgelegt, die ihre Arbeitnehmer freistellen. Die Gehälter werden noch bis Ende Juni zu 80 Prozent vom Staat gezahlt. Vergangene Woche kündigte Schatzkanzler Rishi Sunak an, das Programm werde bis Oktober verlängert, wenn auch mit geringerer Beteiligung vom Staat. Gleichzeitig sind die Steuereinnahmen eingebrochen.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Ein Brand in der Gartenküche eines Gebäudezubaus bei einem Wohnhaus in Wels-Neustadt hat Mittwochvormittag zu einem Brandeinsatz geführt.

Brand einer Gartenküche bei einem Wohnhaus in Wels-Neustadt

Am Samstag wird wieder ein bundesweiter Zivilschutz-Probealarm durchgeführt. Alle Infos findet ihr im angehängten Bild.

Zivilschutz-Probealarm

Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck (ÖVP) hat am Montag Kritik am Umgang mit der Coronavirus-Pandemie in der Bundeshauptstadt Wien geübt. Was in Wien passiere, sei, dass es bei den Testungen und Auswertungen sehr, sehr lange dauere, sagte Schramböck in einer Pressekonferenz. Sie schloss sich der Forderung des ÖVP-Spitzenkandidaten für die Wiener Gemeinderatswahl, Finanzminister Gernot Blümel, an, der die Vorverlegung der Sperrstunde in Wien auf 22.00 Uhr fordert. Am Samstag habe es zum zweiten Mal seit Ende März bei den Neuinfektionen in Österreich einen vierstelligen Tageswert gegeben, in Wien habe es mit 474 neuen Ansteckungen einen “traurigen Rekord” gegeben. Hier müsse dringend gegengesteuert werden. Die Entwicklung in Wien strahle auf die Wirtschaft im gesamten Land aus. “Jede Neuinfektion ist eine potenzielle Gefahr für den Standort.” Schramböck warnte vor einer Verschlechterung der wirtschaftlichen Entwicklung. Der wöchentliche BIP-Indikator der Nationalbank sei in den letzten beiden Wochen wieder zurückgegangen. Die Erholung bremse sich merklich ein, so die Ministerin. Wichtig für den Standort sei, die Reisewarnungen Deutschlands und der Niederlande wegzubekommen. Es gelte, alles zu tun, damit es dem Tourismus gut geht. Zuversicht bei Fixkostenzuschuss Beim Fixkostenzuschuss gab sich Schramböck zuversichtlich, dass eine Einigung mit der EU-Kommission gelinge. EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager habe ihr bereits eine Obergrenze von 2 Millionen Euro zugesagt, Österreich wolle aber weiter 5 Mio. Euro. Ihre Pläne für ein “Österreich-Konsortium” für das MAN-Werk in Steyr wolle sie am Dienstag mit Oberösterreichs Landeshauptmann Thomas Stelzer (ÖVP) besprechen, kündigte Schramböck an.

Wirtschaftliche Entwicklung: Schramböck warnt vor Verschlechterung

Innerhalb der vergangenen 24 Stunden sind im gesamten Bundesgebiet 9586 Corona-Neuinfektionen registriert worden. In zwei Bundesländern kratzen die Werte sogar schon an der 2000er-Marke.

Kritischer neuer Rekordwert: 9586 Neuinfektionen

Nach der Absage der Osterfestspiele fallen nun auch die Salzburger Pfingstfestspiele den Maßnahmen zur Eindämmung der Coronaviruspandemie zum Opfer. Wegen des heute von der Bundesregierung präsentierten Veranstaltungsverbots bis Ende Juni kann auch das für den 29. Mai bis 1. Juni geplante Festival nicht stattfinden. Die Festspielleitung kündigte für heute noch ein ausführlicheres Statement an.

Salzburger Pfingstfestspiele für 2020 abgesagt

Der erste coronabedingte Lockdown im März und April des Vorjahres hat sich auf die Anzahl und Art der Kinderunfälle ausgewirkt. Kinder verletzten sich wenig überraschend seltener beim Sport. Dafür stieg die Anzahl der im Haushalt entstandenen Verletzungen bei Kindern unter sechs Jahren an, zeigte eine am Mittwoch bei einer Pressekonferenz des Kuratorium für Verkehrssicherheit (KFV) präsentierte Analyse der Ambulanzbesuche im Klinikum Donaustadt (vormals SMZ Ost). Insgesamt mussten im Klinikum Donaustadt im ersten Lockdown weniger verunfallte Kinder im Vergleich zum selben Zeitraum im Jahr 2019 behandelt werden. Bei Kleinkindern blieb die Anzahl der Behandlungen jedoch auf ähnlichem Niveau. Vor allem leichte Verletzungen mussten seltener behandelt werden. Alexander Rokitansky, Vorstand der Abteilung für Kinder- und Jugendchirurgie am Klinikum Donaustadt, meinte, dass viele Eltern aus Angst vor Ansteckungen zugewartet oder problematischerweise gar Laienbehandlungen an ihren Kindern durchgeführt hätten. “Etliche Verletzungen blieben im Lockdown unbehandelt. Der Weg ins Spital sollte aber auf jeden Fall begangen werden”, sagte Rokitansky. Kinder, die in die Ambulanz gebracht wurden, wiesen häufiger Verbrennungen oder Kopfverletzungen auf. Auch hat sich das Verschlucken oder Einatmen von Fremdsubstanzen wie Knopfbatterien, Magneten oder Haushaltsreinigern anteilig an den Gesamtunfallzahlen verdoppelt. “Für Kinder mit naturgewolltem Bewegungsdrang waren die Verhältnisse absolut einengend. Der Wohnbereich ist aber nicht der sicherste Ort und weist auch tückische Unfallgefahren auf”, so Rokitansky. Um das Risiko zu minimieren, empfiehlt der Mediziner, keine kleinen Gegenständen in Reichweite von Kleinkindern liegen zu lassen und Haushaltsreiniger in Gefäßen mit kindersicherem Verschluss aufzubewahren. Auch sei Vorsicht bei Spielen mit Magneten geboten. Halbe Million Kinder betroffen Mehr als eine halbe Million Kinder seien von 2015 bis 2019 verunfallt und 105 daran gestorben, wies der Direktor des KFV, Othmar Thann, auf die “besorgniserregend” hohe Anzahl an Kinderunfällen in Österreich hin. Neben Krankheiten wie Krebs würden Unfälle zu den größten Gesundheitsrisiken für Kinder zählen. Dennoch fühle sich niemand auf Bundes- oder Landesebene zuständig, Kinderunfälle in den Griff zu bekommen. “In den letzten zehn Jahren wurde nichts Konkretes dagegen unternommen. Unfälle sind kein Naturgesetz, sie sind vermeidbar”, sagte Thann. Was es brauche, sei ein bundesweites Programm zum Schutz von Kindern vor Unfällen, wie es in skandinavischen Ländern oder Frankreich vorhanden ist. Auch müsse die Bevölkerung verstärkt in Erste Hilfe aus- und weitergebildet werden, meinte Thann. So ließe sich die Anzahl der kleinen Patienten in den Krankenhäusern, deren Wunden mit Kaffeesud, Zahnpasta, Tabak oder Henna von den Eltern oder Bezugspersonen unsachgemäß “behandelt” wurden, verringern.

Kinder verletzten sich im Lockdown häufiger zu Hause