Großbritannien wird von Covid überrollt: Höchste Zahl seit Juni

Merken
Großbritannien wird von Covid überrollt: Höchste Zahl seit Juni

Großbritannien hat am Sonntag 1062 Neuinfektionen mit SARS-CoV-2 gemeldet. Es handelt sich um die höchste Zahl seit Ende Juni. Am Samstag waren 758 neue Erkrankungen verzeichnet worden. Großbritannien ist mit mehr als 46.500 Todesfällen bei nachweislich mit dem Coronavirus Infizierten das von der Pandemie am stärksten betroffene Land in Europa.

Derzeit wird in dem früheren EU-Mitgliedsland darüber diskutiert, ob Anfang September die Schulen wieder öffnen sollen. Der konservative Premierminister Boris Johnson, der selbst eine Covid-19-Erkrankung überstanden hat, erklärte die Schulöffnung am Sonntag zur “nationalen Priorität”. Medien berichteten unter Berufung auf eine ungenannte Regierungsquelle, Johnson wolle im Falle eines starken Anstiegs der Coronavirus-Infektionen eher erneut Geschäfte, Gasthäuser und Restaurants schließen lassen als Schulen.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Vor 40 Jahren feierte die Musikkomödie von US-Regisseur John Landis Premiere – nun kommt der Klassiker in einer um 15 Minuten verlängerten Version in die Kinos. Am 22. Juli und danach in ausgewählten Kinos. Der viel zu früh gestorbene John Belushi und sein Partner Dan Aykroyd haben mit “Blues Brothers” Filmgeschichte geschrieben: Als Brüder Jake und Elwood Blues kämpfen, steppen, singen und ballern sie sich durch eine Musikkomödie, die auch heute noch erstaunlich frisch wirkt – zu sehen am Mittwoch in Überlänge in den Kinos. Die beiden Chaostypen mit den Sonnenbrillen sind im Auftrag des Herrn unterwegs, ihre Mission ist die Rettung eines Waisenhauses. Also müssen die Brüder ihre alte Band zusammentrommeln und ein Konzert auf die Bühne bringen, um 5.000 Dollar einzuspielen. Vor 40 Jahren feierte die Komödie von US-Regisseur John Landis (“Die Glücksritter”) Premiere. Aus diesem Anlass läuft am 22. Juli in vielen österreichischen Kinos eine um 15 Minuten verlängerte, technisch auf den neuesten Stand gebrachte “Extended Version” der “Blues Brothers”, die von John Landis abgesegnet wurde. Beim Wiedersehen und Hören fällt auf, dass dieser unverwüstliche Film vor allem eine Hommage an große schwarze Blues- und Soulmusiker ist. Die “Sex Machine” James Brown spielt den Reverend Cleophus James, der seine liebe Gemeinde so richtig zum Ausflippen bringt. John Lee Hooker taucht als Straßenmusiker auf, Ray Charles ist mit von der Partie, und die 2018 gestorbene Diva Aretha Franklin steht hinter dem Tresen des “Soul Food Cafe”. Legenden unter sich.

"Blues Brothers": Die Mutter aller Kultfilme

Die Regierung – das gewohnte “Corona-Quartett” Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP), Vizekanzler Werner Kogler, Gesundheitsminister Rudolf Anschober (beide Grüne) und Innenminister Karl Nehammer (ÖVP) – hat neue Einschränkungen verkündet, um der Zunahme der Covid-Infektionen Herr zu werden. Kurz sprach bei einer Pressekonferenz im Bundeskanzleramtnach einer Videokonferenz mit den Landeshauptleuten von einem “rot-weiß-roten Kraftakt”, der nun notwendig sei. “Die Schritte sind unpopulär, aber notwendig”, so Kurz. Lockdown nicht explizit ausgeschlossen Kurz geht weiterhin davon aus, dass eine Impfung gegen das Coronavirus im ersten Halbjahr 2021 verfügbar ist. Bis nächsten Sommer sollte man aus heutiger Sicht zur Normalität zurückkehren können, so der Regierungschef am Montagabend in der “ZiB1”. Einen Lockdown oder lockdown-ähnliche Situationen schloss Kurz nicht explizit aus. Es gebe viele Länder mit deutlich höheren Infektionszahlen. Dort seien Schulen und Restaurants wieder geschlossen und es herrschten Ausgehverbote: “Das wollen wir in Österreich, wenn es irgendwie möglich ist, verhindern.” Die Maßnahmen im Detail Folgende Einschränkungen treten mit Freitag, null Uhr in Kraft und gelten mindesten für vier Wochen. Verschärfungen bei Veranstaltungen und privaten Zusammenkünften Ohne zugewiesene Sitzplätze: Obergrenze drinnen 6 Personen, draußen 12 Personen; betroffen ist “jede Form von Gruppenbildung”, also etwa auch Fitnesskurse, Wandergruppen usw. Bei allen Veranstaltungen mit mehr Personen nur mit zugewiesenen Sitzplätzen und Anzeigepflicht bei der Gesundheitsbehörde Bewilligungspflicht bleibt bei 250 Personen Maskenpflicht bei allen Veranstaltungen drinnen und draußen Keine Speisen und Getränke bei Veranstaltungen (außer bei ganztägigen Aus- und Weiterbildungen) Maximalzahl bei behördlich genehmigten Veranstaltungen wird reduziert auf 1000 drinnen, 1500 draußen “Das gilt überall. Das betrifft das Restaurant genauso wie den Yoga-Kurs”, sagte Kurz. Ausgenommen sind nur Veranstaltungen in beruflicher Ausübung und Begräbnisse. Der private Wohnbereich ist aber vom Wirkungsbereich des Covid-Maßnahmengesetzes ausgenommen. “Es gibt aber die dringende Empfehlung, sich dort daran zu halten.” Zudem appelliert die Regierung, vor allem zu “Halloween” und Allerheiligen, dass es keine Feiern gibt bzw. Friedhofsbesuche nur mit dem eigenen Haushalt und ohne große Familienfeste stattfinden sollen. Verschärfungen in der Gastronomie Maximal 6 Personen am Tisch (plus minderjährige Kinder) Keine Konsumation vor dem Lokal nach der Sperrstunde Verpflichtendes Präventionskonzept bei Restaurants mit >50 Sitzplätzen (statt bisher 200) Eine – vorab diskutierte – österreichweiten Vorverlegung der Sperrstunde ist vorerst vom Tisch; sie bleibt vorerst bei 1 Uhr früh. Maßnahmen in Altersheimen MNS-Pflicht in allen allgemeinen Bereichen Testungen bei Neu- und Wiederaufnahme von Bewohnern Einheitliche Regelungen für MNS-Pflicht für Personal und regelmäßige Screenings Gesundheitschecks, Voranmeldung und MNS-Pflicht für Besucher Hygiene- und Präventionskonzept für alle Einrichtungen verpflichtend Zuletzt müssen Personen, die aus dem Ausland einreisen und in “körpernahen Berufen” arbeiten, verpflichtende Tests ablegen. Zu den umstrittenen “Gesichtsschildern”, die nicht dieselbe Schutzwirkung wie Masken haben, will Anschober noch die Ergebnisse einer Studie abwarten, bevor er eine Entscheidung trifft.

Verschärfungen bei Veranstaltungen und privaten Zusammenkünften

Der für 29. Juni bis zum 12. Juli terminierte Rasentennis-Klassiker von Wimbledon könnte gemäß der Veranstalter wegen der Corona-Pandemie verschoben oder abgesagt werden. Das teilte der All England Lawn Tennis Clubs mit. Eine Entscheidung werde nächste Woche fallen.

Tennisturnier Wimbledon vor der Absage

Alle Mitarbeiter in der Gastronomie und Hotellerie erhalten im November einen Rechtsanspruch auf eine Lockdown-Zulage in der Höhe von 100 Euro – und nicht nur wie es bisher hieß, solche mit einer Trinkgeldpauschale. “Das gilt auch für Teilzeitkräfte und Lehrlinge im vollen Umfang”, so Berend Tusch, Vorsitzender des Fachbereichs Tourismus, in der Gewerkschaft vida am Donnerstag in einer Aussendung. Die vida hat demnach den Abschluss eines entsprechenden Zusatzkollektivvertrags zum bestehenden KV für die Beschäftigten im Hotel- und Gastgewerbe erzielt. Zuvor war im Rahmen der Sozialpartnerverhandlungen mit der Bundesregierung zu den Lockdown-Maßnahmen im November vereinbart worden, dass es nur für Trinkgeldempfänger, die in vom Lockdown betroffenen Branchen arbeiten, einmalig vom Arbeitsmarktservice (AMS) 100 Euro netto zusätzlich zu ihren Kurzarbeitslöhnen geben wird. Empfehlung “Für den Fall, dass der Lockdown über den November hinaus verlängert werden sollte, wurde bereits zwischen den Sozialpartnern der Abschluss eines weiteren Zusatzkollektivvertrags vereinbart”, so Tusch. Die Sozialpartner haben auch vereinbart, eine Empfehlung an die Arbeitgeber abzugeben, dass – sofern die wirtschaftlichen Verhältnisse der Betriebe es gestatten – die 100-Euro-Zulage auch allen Beschäftigten, die sich nicht in Kurzarbeit befinden, zu gewähren ist. Die Empfehlung richtet sich auch an alle Betriebe in der Branche, die überhaupt keine Kurzarbeit beantragt haben. “Da die Betriebe im November eine Umsatzrückerstattung von 80 Prozent ihrer beim Finanzamt angegebenen Umsätze vom November 2019 (gedeckelt mit 800.000 Euro) erhalten, hoffen wir, dass die Arbeitgeber diese Sozialpartnerempfehlung umsetzen werden”, so der Gewerkschafter Tusch.

Der Rechtsanspruch auf Lockdown-Zulage gilt für alle

Der Lehrerberuf hat sich in Zeiten von Corona verändert. Viele Lehrerinnen und Lehrer kommunizieren auch über Instagram, WhatsApp oder Videos Netz mit ihren Schülern. Auf dem Blog “Schulgschichten” sind diese versammelt.

Wie Lehrerinnen und Lehrern zu Ihren Schülern Kontakt halten

Kardinal Christoph Schönborn hat zum ersten Mal seit den zwischenzeitlichen Kirchenschließungen aufgrund der Coronakrise wieder einen öffentlichen Gottesdienst gefeiert. Dies sei ein “bewegender Moment”, sagte er zu Christi Himmelfahrt im Wiener Stephansdom. Wenngleich der Beginn “zaghaft” sei und “unter Bedingungen, die wir nicht selber gewählt haben, sondern freiwillig annehmen, um uns gegenseitig zu schützen”, fügte der Wiener Erzbischof hinzu.”

Schönborn feierte ersten Gottesdienst seit Kirchenschließungen