Große Hymnen und Stadionrock im Springsteen-Format

Merken
Große Hymnen und Stadionrock im Springsteen-Format

Eigentlich wollten The Killers in diesem Sommer eine riesige Europa-Tournee absolvieren. Als Headliner war die Band aus Las Vegas für große Festivals gebucht, auch ein Gig in der Wiener Stadthalle war für Juli eingeplant. Es kam bekanntlich anders, und die Tour wurde auf 2021 verschoben. Immerhin erscheint nun mit einigen Monaten Verspätung das sechste Killers-Album “Imploding The Mirage”.

“Wir haben mit Synthesizern und organischen Instrumenten rumprobiert”, erzählt Frontmann Brandon Flowers im Telefoninterview der Deutschen Presse-Agentur über den bombastischen Rocksound der Platte. “Wenn man die beiden zusammenbringen kann, dann ist das für mich ein Gewinn.” So zu hören in “My Own Soul’s Warning”. Die mitreißende Single eröffnet das neue Album mit einem dominanten Synthesizer-Riff, mit Xylofon-Klängen, markanten Gitarren und dem donnerndem Schlagzeug von Ronnie Vannucci.

Flowers, der sich während seiner Karriere von einem guten zu einem genialen Sänger entwickelt hat, singt mit gewohnter Leichtigkeit und viel Gefühl. Vannucci und Flowers bilden inzwischen den Kern der Band. Gitarrist Dave Keuning hat sich vorerst zurückgezogen, er war am neuen Album nicht beteiligt. Mark Stoermer spielte auf einigen Songs Gitarre und Bass. “In einer perfekten Welt würden alle (vier) alles geben und mit Begeisterung Musik machen, aber das ist momentan nicht der Fall”, sagt Flowers, der schon länger mit der Bandsituation hadert.

Ihrer Musik hat es nicht geschadet. Die Killers machen auf “Imploding The Mirage” das, was sie am besten können, und zwar durchgängig. Konnte man in der Vergangenheit schon mal den Eindruck bekommen, sie wären eine Singles-Band, liefern sie auf dem neuen Album eine Ohrwurm-Hymne nach der anderen. Schwache Songs oder Lückenfüller? Fehlanzeige. Souverän bewegen sie sich zwischen sanftem Rock mit Americana-Feeling (“Blowback”), dem elektronischen Sound des New Wave (“Dying Breed”) oder griffigem Rock’n’Roll (“Running Towards A Place”) – alles in ihrem eigenen, unverkennbaren Killers-Stil.

Dabei wehte auch ein Hauch von Bruce Springsteen durchs Studio. Die musikalischen Einflüsse von Hauptsongwriter Flowers sind nicht zu überhören. “Ich habe immer ein bisschen Springsteen in mir”, sagt der Sänger. “Und ein bisschen Manchester.” Der 39-Jährige hat auch ein Faible für die Soundpioniere von Joy Division und deren Nachfolgeband New Order, auch für The Smiths, die ebenfalls aus Manchester stammen.

“Dying Breed” habe “den Geist von (Smiths-Gitarrist) Johnny Marr und das Herz eines Bruce Springsteen”, sagt Flowers und lacht. Durch und durch ein Musikfan, spricht er mit Begeisterung über seine Vorbilder. Kein Zufall, dass man sich gelegentlich an den melodischen Bass des ehemaligen New-Order-Bassisten Peter Hook erinnert fühlt. Darauf angesprochen, reagiert Flowers erfreut. “Der Song ‘The Perfect Kiss’ von New Order hat einen meiner liebsten Bass-Momente in der Musikgeschichte, und daran erinnert es”, schwärmt er. “Es ist schön, dass man das bei uns raushören kann.”

Eines ihrer Idole, der frühere Fleetwood-Mac-Gitarrist und -Sänger Lindsey Buckingham, stand sogar mit den Killers im Studio. Der 70 Jahre alte Rockveteran krönte die Single “Caution” mit einem seiner unverkennbaren Gitarrensoli. Auch die kanadische Sängerin K.D. Lang, Adam Granduciel von der Folkrock-Band The War On Drugs und die Singer-Songwriterin Weyes Blood sind als Albumgäste eine hochklassige stimmliche Verstärkung.

Das vor drei Jahren erschienene “Wonderful, Wonderful” war ein überwiegend melancholisches, sehr emotionales Album. Flowers hatte es seiner Frau Tana gewidmet, die damals unter schweren Depressionen litt. Im Jahr der Veröffentlichung zog er mit ihr und den drei Söhnen aus der bunten, hektischen Scheinwelt von Las Vegas/Nevada in die unprätentiöse Kleinstadt Park City in Utah. “Eine wundervolle Entscheidung”, sagt der Familienmensch, der abseits von Bühne und Studio eher schüchtern ist. “Wir sind alle sehr glücklich hier.” Der Albumtitel, sinngemäß “Zerstörung des Trugbilds”, ist eine Metapher für den Abschied von Las Vegas.

Es hat also gute Gründe, dass die neuen Songs der Killers vor Energie und Positivität sprühen. Großes Lob verdient auch das Produzentenduo Jonathan Rado und Shawn Everett, das die Musik perfekt eingefangen und “Imploding The Mirage” einen breiten, üppigen Klang gegeben hat. Das sechste Album der Killers ist vielleicht sogar ihr bestes. Zweifellos bestätigt es den Status als Stadionband. Auch wenn es noch eine ganze Weile dauern wird, bis Brandon Flowers, Ronnie Vannucci und Co. wieder in einem Stadion auftreten können. Ihre Wien-Show soll jedenfalls am 13. Juli 2021 nachgeholt werden.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die USA haben Italien als globaler Coronavirus-Hotspot abgelöst. Dies geht aus Daten der Johns Hopkins University hervor, die heute Nachmittag veröffentlicht wurden. Den Zahlen zufolge gibt es derzeit 54.405 aktive Coronavirus-Fälle in den USA, während es in Italien 54.030 Fälle sind.

USA überholt Italien bei den aktiven Fällen

Demonstranten haben in Washington die einzige in der US-Hauptstadt stehende Statue eines Konföderierten-Generals gestürzt und in Brand gesetzt. Auf Fernsehbildern war am späten Freitagabend zu sehen, wie die Statue von Albert Pike mit Seilen von seinem Sockel gerissen und angezündet wird. Dazu skandierten dutzende Menschen den Slogan der Anti-Rassismus-Bewegung “Black lives matter”. US-Präsident Donald Trump verurteilte den Sturz der Statue und griff zugleich die Washingtoner Polizei an. “Die Polizei kommt ihrer Aufgabe nicht nach. Sie sieht zu, wie eine Statue gestürzt und abgefackelt wird”, schrieb er auf Twitter. Die Demonstranten sollten “sofort festgenommen” werden. “Eine Schande für unser Land.” Die Aktion ereignete sich am Rande von Protestmärschen im ganzen Land zur Erinnerung an das Ende der Sklaverei vor 155 Jahren. Diese fanden inmitten der anhaltenden Proteste gegen Rassismus statt. Die Diskussion um das Erbe der Sklaverei hat durch die Anti-Rassismus-Proteste nach der Tötung eines Afroamerikaners durch einen Polizisten an Brisanz gewonnen. Im Zuge dieser Proteste waren in den vergangenen Tagen in verschiedenen Städten bereits mehrere Statuen von Führungsfiguren der Südstaaten umgestürzt worden. Die Konföderierten Staaten von Amerika war in Zeiten des Bürgerkriegs 1861 durch Abspaltung von elf der südlichen Gliedstaaten der USA entstanden. Sie wurden von keinem anderen Land der Erde anerkannt und hörten 1865 auf zu existieren, als die Südstaaten zu den USA zurückkehrten.

Statue von Südstaaten-General in Washington gestürzt

In China ist die Zahl “importierter Fälle” mit dem Coronavirus erneut gestiegen. Wie die Pekinger Gesundheitskommission am Freitag mitteilte, wurden 55 weitere Erkrankungen bei eingereisten Menschen nachgewiesen. Insgesamt zählt China damit knapp 600 solcher Fälle. Aus Angst vor einer zweiten Infektionswelle hatte die Volksrepublik angekündigt, Ausländer zunächst nicht mehr einreisen zu lassen.

Keine Einreise mehr nach China

Ampel-Chaos und steigende Infektionszahlen – Gesundheitsminister sieht “erste Lage”, das Land befinde sich jetzt an einer wichtigen “Weggabelung”. Die Regierung hat sich nach dem Ministerrat zu Wort gemeldet, um einen Überblick über die aktuelle Corona-Lage und mögliche weitere Maßnahmen zu geben. Wenn bei Feiern in den eigenen vier Wänden die Corona-Regel missachtet werden, hat der Staat keine Handhabe. Bei Partys in geschlossener Gesellschaft denkt die Regierung über die Einführung einer Sperrstunde nach. Außenminister Alexander Schallenberg bergann und verkündete, dass sich der Ministerrat darauf geeinigt hat, die Hilfe für Flüchtlinge vor Ort in Griechenland auf zwei Millionen Euro zu erhöhen. “Wir helfen effizient und wir helfen vor Ort.” Der Innenminister werde heute vor Ort Hilfsgüter verteilen. Auch der Auslandskatastrophenfond werde deutlich auf gestockt, nämlich von 25 auf 50 Millionen Euro. Damit helfe man “verantwortungsvoll, konkret und ohne Populismus”. Laut Schallenberg sei die Reisewarnung aus Deutschland noch nicht offiziell ausgegeben worden, dazu werde es aber im Laufe des Nachmittags wohl kommen. Informationen über weitere Reisewarnungen für Österreich habe er aktuell keine. Anschober: Sorge über aktuelle Entwicklung Gesundheitsminister Rudolf Anschober gab anschließend einen Überblick über die aktuellen Corona-Zahlen. “Was mich mit großer Sorge erfüllt”: Man sei aktuell bei 32-35 Jahren bei den positiven Fällen, die dafür sorgt, dass es weniger Hospitalisierungen gibt. “Jetzt merken wir erstmals, dass auch wieder die Zahl der Hospitalisierungen steigt und das macht uns Sorgen.” Nun befinde man sich in einer Schlüsselsituation, “an einer Weggabelung, an der wir stehen”. Eine Prognose zeige, dass sich die Infektionszahlen auf dem aktuellen Niveau einpendeln können. Aber eine andere sehe mögliche Neuinfektionen pro Tag in der Höhe von 1.500 vorher. Nun müsse man alles tun, damit sich die zweite nicht bewahrheitet. Nur so habe man “gute Chancen”, einen zweiten Lockdown zu verhindern. Denn: “Die aktuellen Zahlen sind deutlich zu hoch.” Bei Großveranstaltungen und bei Ansteckungen bei privaten Veranstaltungen “haben wir ein Problem”, so Anschober. Hier müsse es Obergrenzen geben. Zudem sei es nun essenziell, dass die Bereiche der Risikogruppe geschützt werden, “damit wir das Überspringen von jüngeren Infizierten zu Älteren, die gefährdet sind, verhindern”. “Mehr Risikobewusstsein” In einer Videokonferenz am Mittwochvormittag mit Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP), Vizekanzler Werner Kogler (Grüne), Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne), Innenminister Karl Nehammer (ÖVP) und Vertreter der von Ampel-Orange betroffenen Regionen habe man über die derzeitige Situation beraten. Das Gespräch sei laut Anschober sehr gut und konstruktiv verlaufen. Anschober verteidigte die Corona-Ampel erneut, diese sei ein wichtiges Werkzeug. Entscheidend sei weiterhin das Einhalten der Hygienemaßnahmen, Abstandsregeln und Maskenvorschriften. Es brauche jedoch “wieder mehr Risikobewusstsein”, man müsse Verantwortung für sich und andere übernehmen. Zudem müssen in orangen Regionen die Screening-Programme ausgeweitet werden.

Anschober besorgt: Wieder mehr Infizierte im Krankenhaus

Gute Nachrichten gibt es für die Welser Autofahrer. Denn die Einbahn Roseggerstraße wird im Herbst geöffnet. Das hat die Stadtpolitik jetzt verkündet. Geplant ist zudem auch ein neuer Radweg – der die Nord-Süd Verbindung durch die Innenstadt komplettiert.

Eigentlich wollte die Airline ab 1. Mai Flüge etwa zwischen Abu Dhabi und Frankfurt wieder aufnehmen. Nun gibt die Fluggesellschaft bekannt, dass sie ihre Passagierflüge noch bis zum 15. Mai aussetzen wird.

Etihad setzt Passagierflüge bis Mitte Mai aus