Große Hymnen und Stadionrock im Springsteen-Format

Merken
Große Hymnen und Stadionrock im Springsteen-Format

Eigentlich wollten The Killers in diesem Sommer eine riesige Europa-Tournee absolvieren. Als Headliner war die Band aus Las Vegas für große Festivals gebucht, auch ein Gig in der Wiener Stadthalle war für Juli eingeplant. Es kam bekanntlich anders, und die Tour wurde auf 2021 verschoben. Immerhin erscheint nun mit einigen Monaten Verspätung das sechste Killers-Album “Imploding The Mirage”.

“Wir haben mit Synthesizern und organischen Instrumenten rumprobiert”, erzählt Frontmann Brandon Flowers im Telefoninterview der Deutschen Presse-Agentur über den bombastischen Rocksound der Platte. “Wenn man die beiden zusammenbringen kann, dann ist das für mich ein Gewinn.” So zu hören in “My Own Soul’s Warning”. Die mitreißende Single eröffnet das neue Album mit einem dominanten Synthesizer-Riff, mit Xylofon-Klängen, markanten Gitarren und dem donnerndem Schlagzeug von Ronnie Vannucci.

Flowers, der sich während seiner Karriere von einem guten zu einem genialen Sänger entwickelt hat, singt mit gewohnter Leichtigkeit und viel Gefühl. Vannucci und Flowers bilden inzwischen den Kern der Band. Gitarrist Dave Keuning hat sich vorerst zurückgezogen, er war am neuen Album nicht beteiligt. Mark Stoermer spielte auf einigen Songs Gitarre und Bass. “In einer perfekten Welt würden alle (vier) alles geben und mit Begeisterung Musik machen, aber das ist momentan nicht der Fall”, sagt Flowers, der schon länger mit der Bandsituation hadert.

Ihrer Musik hat es nicht geschadet. Die Killers machen auf “Imploding The Mirage” das, was sie am besten können, und zwar durchgängig. Konnte man in der Vergangenheit schon mal den Eindruck bekommen, sie wären eine Singles-Band, liefern sie auf dem neuen Album eine Ohrwurm-Hymne nach der anderen. Schwache Songs oder Lückenfüller? Fehlanzeige. Souverän bewegen sie sich zwischen sanftem Rock mit Americana-Feeling (“Blowback”), dem elektronischen Sound des New Wave (“Dying Breed”) oder griffigem Rock’n’Roll (“Running Towards A Place”) – alles in ihrem eigenen, unverkennbaren Killers-Stil.

Dabei wehte auch ein Hauch von Bruce Springsteen durchs Studio. Die musikalischen Einflüsse von Hauptsongwriter Flowers sind nicht zu überhören. “Ich habe immer ein bisschen Springsteen in mir”, sagt der Sänger. “Und ein bisschen Manchester.” Der 39-Jährige hat auch ein Faible für die Soundpioniere von Joy Division und deren Nachfolgeband New Order, auch für The Smiths, die ebenfalls aus Manchester stammen.

“Dying Breed” habe “den Geist von (Smiths-Gitarrist) Johnny Marr und das Herz eines Bruce Springsteen”, sagt Flowers und lacht. Durch und durch ein Musikfan, spricht er mit Begeisterung über seine Vorbilder. Kein Zufall, dass man sich gelegentlich an den melodischen Bass des ehemaligen New-Order-Bassisten Peter Hook erinnert fühlt. Darauf angesprochen, reagiert Flowers erfreut. “Der Song ‘The Perfect Kiss’ von New Order hat einen meiner liebsten Bass-Momente in der Musikgeschichte, und daran erinnert es”, schwärmt er. “Es ist schön, dass man das bei uns raushören kann.”

Eines ihrer Idole, der frühere Fleetwood-Mac-Gitarrist und -Sänger Lindsey Buckingham, stand sogar mit den Killers im Studio. Der 70 Jahre alte Rockveteran krönte die Single “Caution” mit einem seiner unverkennbaren Gitarrensoli. Auch die kanadische Sängerin K.D. Lang, Adam Granduciel von der Folkrock-Band The War On Drugs und die Singer-Songwriterin Weyes Blood sind als Albumgäste eine hochklassige stimmliche Verstärkung.

Das vor drei Jahren erschienene “Wonderful, Wonderful” war ein überwiegend melancholisches, sehr emotionales Album. Flowers hatte es seiner Frau Tana gewidmet, die damals unter schweren Depressionen litt. Im Jahr der Veröffentlichung zog er mit ihr und den drei Söhnen aus der bunten, hektischen Scheinwelt von Las Vegas/Nevada in die unprätentiöse Kleinstadt Park City in Utah. “Eine wundervolle Entscheidung”, sagt der Familienmensch, der abseits von Bühne und Studio eher schüchtern ist. “Wir sind alle sehr glücklich hier.” Der Albumtitel, sinngemäß “Zerstörung des Trugbilds”, ist eine Metapher für den Abschied von Las Vegas.

Es hat also gute Gründe, dass die neuen Songs der Killers vor Energie und Positivität sprühen. Großes Lob verdient auch das Produzentenduo Jonathan Rado und Shawn Everett, das die Musik perfekt eingefangen und “Imploding The Mirage” einen breiten, üppigen Klang gegeben hat. Das sechste Album der Killers ist vielleicht sogar ihr bestes. Zweifellos bestätigt es den Status als Stadionband. Auch wenn es noch eine ganze Weile dauern wird, bis Brandon Flowers, Ronnie Vannucci und Co. wieder in einem Stadion auftreten können. Ihre Wien-Show soll jedenfalls am 13. Juli 2021 nachgeholt werden.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Aus dem Lebensmittelhandel ist erste Kritik an der kommenden Schutzmaskenpflicht beim Einkaufen gekommen. Sie kommt von der Nah & Frisch-Gruppe, die kritisiert, nicht im Vorfeld von der Regierung informiert worden zu sein. Die Beschaffung der Masken bis Mittwoch sei eine “große logistische Herausforderung. Die Bundesregierung hat uns überrumpelt”, kritisierte Geschäftsführer Hannes Wuchterl. “Es gab keinerlei Vorabinformation für uns als Nahversorger im ländlichen Bereich”, so Wuchterl weiters. “Wir arbeiten gemeinsam mit unserem Partner Markant, aber auch mit anderen möglichen Quellen, an der Beschaffung der Masken”, denn Nah & Frisch unterstütze das Maßnahmenpaket der Bundesregierung zur Bekämpfung der Corona-Krise grundsätzlich. Aber: “Die Informationspolitik und vor allem die Kooperation mit einem wichtigen Systemerhalter der Nahversorgung in Klein- und Kleinstgemeinden hat in diesem Falle versagt”, so die Kritik an der Bundesregierung von ÖVP und Grünen. “Wir sind enttäuscht, dass es die Bundesregierung hier komplett verabsäumt hat, mit uns vorab zu sprechen”, verwies auch Wuchterl auf die selbstständigen Kaufleute und deren Mitarbeiter. “Wir fordern die Bundesregierung auf, auch diesen Bereich des Lebensmittelhandels in ihre Überlegungen rechtzeitig und fair einzubinden.”

Nah & Frisch fühlt sich "überrumpelt"

Der deutsche Einzelhandel drängt auf eine möglichst rasche Öffnung aller Geschäfte. “Der Einzelhandel muss flächendeckend wieder öffnen dürfen, sobald dies gesundheitspolitisch vertretbar ist”, sagte der Hauptgeschäftsführer des Handelsverbandes Deutschland (HDE), Stefan Genth, am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur. Wenn die Geschäfte in den Innenstädten noch lange flächendeckend geschlossen bleiben müssten, drohe “eine gewaltige Pleitewelle und somit ein bleibender Schaden für unsere vitalen Stadtzentren”, warnte Genth einen Tag vor der für Mittwoch erwarteten Entscheidung von Bund und Ländern über eine Lockerung der strengen Regeln in der Coronakrise.

Deutscher Handel drängt auf möglichst rasche Öffnung der Geschäfte

Der Verein für Konsumenteninformation (VKI) hat 30 Proben von konventionell hergestelltem Obst und Gemüse aus heimischen Supermärkten und Diskontern auf Pestizide und andere Chemikalien untersucht. Zehn Erzeugnisse waren unbelastet. “In einzelnen Produkten stießen wir auf nicht unerhebliche Mengen an Pestiziden bzw. Chlorverbindungen, beim Obst etwas mehr als beim Gemüse”, berichteten die Tester. Allerdings waren sämtliche Produkte verkehrsfähig, da die gesetzlichen Grenzwerte in keinem Fall überschritten wurden, ist im aktuellen “Konsument”-Magazin (August-Ausgabe) nachzulesen. Die Ergebnisse im Detail: Vier Obst und sechs Gemüseproben waren frei von Pestizidrückständen. Zwei weitere Obst- und drei Gemüseproben waren so gering belastet, dass dafür ebenfalls ein “sehr gut” vergeben wurde. In zwei Proben (Heidelbeeren und Kirschen) fanden sich hingegen so hohe Mengen, dass die Tester mit “nicht zufriedenstellend” bewerteten. Rückschlüsse, inwieweit bestimmte Obst- oder Gemüsesorten belastet sind, lasse der Test nicht zu, ebenso wenig die Herkunft: “In Nektarinen, Zucchini und Brokkoli aus Spanien waren keine Pestizidrückstände nachweisbar, spanische Heidelbeeren und Kirschen hingegen wiesen erhöhte Belastungen auf”. “Ein Nebenergebnis unserer Recherche war, dass Obst und Gemüse aus Ländern anderer Kontinente mittlerweile zum Standardrepertoire in heimischen Supermärkten gehört”, so das Fazit der Konsumentenschützer. Diese Stoffe wurden nachgewiesen Unter den laut VKI problematischen Pestiziden, die nachgewiesen wurden, waren das bienentoxische Lambda-Cyhalothrin und das für Säugetiere und Vögel hochgiftige Thiacloprid, etwa in Birnen aus Südafrika. Grapefruits aus Zypern wiesen u.a. Chlorpyrifos auf, der Stoff sei hochgiftig für Säugetiere, Vögel, Fische, andere Wasserorganismen und Bienen. Auch Formetanat, das u.a. gegen Spinnmilben eingesetzt wird, fand sich. In der EU ist der Wirkstoff grundsätzlich zugelassen, in Österreich in der Landwirtschaft verboten. Eine auf Obst und Gemüse basierte Ernährung sei für die Gesundheit trotzdem alternativlos, wurde betont. Abwaschen hilft nicht gegen Pestizide. Bei Blattsalaten lässt sich die Belastung unter Umständen verringern, indem man die äußeren Blätter entfernt. Auch das Schälen von Obst und Gemüse wird gelegentlich empfohlen. Damit werden aber auch viele Nährstoffe entfernt. “Zumindest etwas reduzieren lässt sich die Pestizidbelastung dadurch, dass man bei der Auswahl der Obst- und Gemüsesorten variiert”, raten die Konsumentenschützer. “Denn wie unser Test zeigt, sind nicht alle Produkte gleichermaßen belastet.” Am sichersten sei man mit Bio-Produkten. Diese seien, von seltenen Ausreißern abgesehen, in der Regel völlig frei von Pestiziden.

Pestizide in Obst und Gemüse: 6 von 30 Proben "auffällig"

Der US-Filmproduzent Steve Bing ist laut US-Medienberichten gestorben. Der 55-Jährige sei am Montag von einem Hochhaus in Century City, einem Stadtteil von Los Angeles, gestürzt, meldete die “Los Angeles Times” unter Berufung auf Ermittler. Bing war unter anderem Co-Autor der US-Abenteuerkomödie “Kangaroo Jack”und finanzierte den computeranimierten Kinderfilm “Der Polarexpress”. Bekannt wurde er auch durch seine Beziehung zur britischen Schauspielerin Liz Hurley und einen Vaterschaftsstreit um deren Sohn Damian. Hurley schrieb auf Twitter, sie sei unendlich traurig. Die gemeinsame Zeit sei so fröhlich gewesen. Der frühere US-Präsident Bill Clinton, der mit Bing befreundet war, äußerte sich am Dienstag erschüttert. “Er hatte ein großes Herz, und er wollte stets alles tun für Menschen und Sachen, an die er glaubte. Ich werde ihn und seinen Enthusiasmus mehr vermissen, als ich sagen kann”, schrieb Clinton auf Twitter.

US-Filmproduzent von Hochhaus in Los Angeles gestürzt

Ein schwerer Kreuzungscrash zwischen einem PKW und einem Pritschenwagen hat sich Freitagfrüh in Wels-Waidhausen ereignet. Eine Person wurde bei dem Unfall verletzt.

Schwerer Verkehrsunfall zwischen PKW und Transporter in Wels-Waidhausen