Großeinsatz bei ausgedehntem Kellerbrand in einem Einfamilienhaus in Wels-Lichtenegg

Merken
Großeinsatz bei ausgedehntem Kellerbrand in einem Einfamilienhaus in Wels-Lichtenegg

Wels. Ein ausgedehnter Kellerbrand in einem Einfamilienwohnhaus in Wels-Lichtenegg hat Freitagabend zu einem Großeinsatz der Feuerwehr geführt.

Die Einsatzkräfte wurden zu einem Kellerbrand in die Europastraße im Welser Stadtteil Lichtenegg alarmiert.
“Vorgefunden haben wir ein sehr stark verrauchtes Haus, es hat bereits aus dem Keller heraus dunklen Rauch gegeben. Beim Eintreffen wurden wir auch eingewiesen von den Bewohnern des Hauses, die uns mitgeteilt haben, dass der Keller bereits in Vollbrand stehen und das Ganze im Bereich der Sauna stattfindet. Der Löscheinsatz selbst hat sich ziemlich schwer gestaltet, weil wir sehr große Temperaturen schon hatten. Wir haben schon drei Atemschutztrupps gebraucht, damit wir zum Brandherd vorrücken konnten. Wir haben dann von außen und von innen einen Angriff starten müssen, damit wir überhaupt einmal die Temperaturen senken konnten und dann mit dem vierten Trupp ist es uns gelungen, das Ganze einzudämmen. Die Hausbewohner haben sich im ersten Augenblick als nicht verletzt dargestellt. Wie sich jetzt mittlerweile herausgestellt hat, klagt der Hausbesitzer über Lungenprobleme, er wurde jetzt ins Klinikum Wels zur weiteren Kontrolle verbracht”, schildert Markus Marehard, Einsatzleiter der Feuerwehr Wels.
Weil der Brandherd unmittelbar neben der Gastherme war, musste das Eintreffen der Techniker des Energieversorgers abgewartet werden, bis das Feuer engdültig unter Kontrolle gebracht werden konnte. Kurzzeitig wurden zwei angrenzende Wohnhäuser und die Straße im Bereich des Einsatzortes aufgrund der Explosionsgefahr durch die beschädigte Gasleitung beziehungsweise das ausströmende Gas evakuiert.

Die Europastraße war im Bereich des Einsatzortes rund zwei Stunden für den Verkehr gesperrt.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die UNO und die Welthandelsorganisation WTO rufen gemeinsam dazu auf, Lieferketten für Nahrungsmittel von allen Handels-Restriktionen zu schützen, die wegen der Corona-Krise erlassen werden. Verwerfungen im Transport der Agrarprodukte oder Reiseverbote für Saisonarbeiter könnten zum Verderben der Waren führen. Es drohten Exportbeschränkungen und in der Folge Nahrungsmittelknappheit.

UNO warnt vor Handels-Restriktionen

Der Horror-Crash beim MotoGP in Spielberg vom vergangenen Wochenende hat für Johann Zarco ein Nachspiel. Der Franzose muss sich wegen eines nun diagnostizierten Bruchs des rechten Handgelenks am Mittwoch einer Operation unterziehen. Wenn er danach als fit erklärt wird, möchte er auch beim zweiten Grand Prix auf dem Red-Bull-Ring dabei sein. Der Ducati-Pilot war am Sonntag in der dritten Kurve in einen Aufsehen erregenden Unfall mit Franco Morbidellis Yamaha verwickelt. Ihre Motorräder hatten dabei Valentino Rossi und Maverick Vinales (beide Yamaha) nur um Zentimeter verfehlt.

Zarco muss sich nach Spielberg-Crash operieren lassen

Die BP-Tankstelle an der Osttangente ist wieder eröffnet. Innerhalb weniger Wochen wurde alles umgebaut und dem neuen Konzept angepasst und das Ergebnis kann sich sehen lassen. Eine Waschanlage, ein Spar-Express, neue Zapfsäulen und eine rund um die Uhr geöffnete Tankstelle.

In Belgien sind angesichts eines starken Anstiegs der Neuinfektionen mit dem Coronavirus die Beschränkungen des öffentlichen Lebens nochmals verschärft worden. Ab Mittwoch dürfen die Menschen im Land privat nur noch maximal fünf Menschen auf einmal treffen, mit denen sie nicht zusammen wohnen, wie Ministerpräsidentin Sophie Wilmès am Montag ankündigte. In Antwerpen wurde zudem eine nächtliche Ausgangssperre verhängt. Wilmès zeigte sich “sehr besorgt” über den jüngsten Anstieg der Infektionsraten. Die neuen Regeln gelten nach ihren Angaben für zunächst vier Wochen und zielen darauf ab, landesweite Ausgangssperren möglichst zu verhindern. Die Regierungschefin appellierte an die “Geduld” und den “Mut” der Bürger. Durch die neuen Maßnahmen werden die Möglichkeiten zu privaten Treffen deutlich eingeschränkt: Bisher waren solche Begegnungen mit bis zu 15 Menschen erlaubt. Für öffentliche Veranstaltungen in geschlossenen Räumen gilt eine Besuchergrenze von 100 Menschen statt wie zuvor 200. Bei Veranstaltungen unter freiem Himmel sind maximal 200 Menschen erlaubt, zuvor waren es 400. Die Menschen in Belgien müssen zudem ihre Einkäufe allein erledigen. Außerdem müssen sie ihre Zeit für Einkäufe auf eine halbe Stunde beschränken. Außerdem rät die Regierung “stark” zu Homeoffice. In Antwerpen sind die Maßnahmen noch drastischer. Zwischen 23.30 Uhr und 06.00 Uhr dürfen die Bürger nicht mehr ihre Häuser und Wohnungen verlassen. Alle Bars und Restaurants in der Hafenstadt müssen um 23.00 Uhr schließen. Kontaktsport ist verboten, ebenso jeglicher Teamsport für Erwachsene. Homoffice in Antwerpen ist Pflicht, sofern der Arbeitgeber dies erlaubt und ermöglicht. “Bleiben Sie so viel zu Hause wie möglich!” appellierte die Gouverneurin der Provinz Antwerpen, Cathy Berx, an die Einwohner. Junge Menschen sollten keine Partys feiern, um nicht sich selbst und Andere zu gefährden, warnte sie. Menschen von außerhalb ihrer Provinz forderte Berx auf, nicht absolut notwendige Reisen nach Antwerpen zu vermeiden. In der Provinz Antwerpen konzentrierten sich in der vergangenen Woche 47 Prozent der neuen belgischen Coronavirus-Infektionsfälle. Die Corona-Maßnahmen waren in Belgien bereits seit einigen Wochen wieder verschärft worden. Unter anderem gilt bereits eine Maskenpflicht in Geschäften, Kinos, Museen, Bibliotheken und Gotteshäusern sowie in Bussen und Bahnen. Seit Samstag muss auch an stark frequentierten öffentlichen Orten wie Märkten, Einkaufsstraßen oder Hotels ein Atemschutz getragen werden. In der vergangenen Woche hatten sich nach Behördenangaben durchschnittlich 279 Belgier pro Tag infiziert, im Vergleich zu 163 pro Tag in der Vorwoche. In Belgien wurden bis Montag mehr als 66.000 Corona-Fälle und 9.821 Todesopfer verzeichnet.

Corona-Maßnahmen in Belgien deutlich verschärft

Ein finnischer Behördenfehler, der in Helsinki eine unkomplizierte Einreise in den Schengenraum erlaubte, ermöglichte Ende Juni einem russischen Business-Jet und seinen Passagieren, ein für Flüge aus Russland in Österreich geltendes Corona-Landeverbot zu umgehen. Das selbe Flugzeug war bereits im Mai aus Moskau nach Salzburg geflogen, um Koffer von einem österreichischen Zweitwohnsitz abzuholen. Die Gulfstream G650 mit dem Kennzeichen LX-MOW, die wiederholt vom ehemaligen russischen Vizepremier und jetzigen Bankenmanager Igor Schuwalow verwendet wurde, hat es laut APA-Recherchen am 23. Juni mit Passagieren und trotz Corona-Beschränkungen aus Moskau nach Salzburg geschafft. Seit Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) Russland am 18. März auf eine Liste von SARS-CoV-2 Risikogebieten gesetzt hat, sind Landungen von Flugzeugen aus Russland in Österreich nur in Ausnahmefällen erlaubt. Passagierflüge fallen nicht darunter. Möglich wurde der Flug Moskau-Salzburg durch eine Zwischenlandung am Flughafen Helsinki-Vantaa, wo sich LX-MOW 26 Minuten lang am Boden befand. Obwohl derartige Transitflüge für Privatjets in Finnland derzeit nicht erlaubt seien, hätten die Passagiere in der Transitzone des Flughafens die Einreiseformalitäten in die EU erledigen können und Stempel in ihre Reisepässe erhalten, erklärte die Sprecherin der finnischen Grenzbehörde, Päivi Kaasinen, auf APA-Anfrage. “Die Regeln haben sich so schnell verändert, dass sie zu diesem Zeitpunkt nicht allen unseren Beamten klar waren”, betonte sie. Kaasinen sprach von einem “Missverständnis” und versicherte, dass das der einzige Fall dieser Art gewesen sei. Formal ist die Einreise russischer Staatsangehöriger in Finnland derzeit nur mit triftigen Gründen möglich. Gleichzeitig lässt aber auch Russland seine eigenen Staatsbürger nur in Ausnahmefällen ausreisen. Am frühen Nachmittag des 23. Juni landete das Flugzeug schließlich aus Helsinki kommend am Salzburger Flughafen. Vor Ort dürfte es für die Passagiere keine weiteren Probleme gegeben haben: Hätten sie die finnische Grenze jedoch nicht überschritten, hätten sie gemäß einer weiteren Verordnung des Gesundheitsministers derzeit gar nicht in Österreich einreisen dürfen, erläuterte man im für Verkehr zuständigen Klimaschutzministerium. Die Passagierliste unterliegt dem Datenschutz. Fest steht jedoch, dass Igor Schuwalow persönlich nicht an Bord war: Der Vorstandsvorsitzende der Wneschekonombank (WEB) habe am genannten Tag in seinem Büro gearbeitet, hieß es am Donnerstag in dieser staatlichen russischen Bank auf APA-Anfrage. Die Pressestelle ließ gleichzeitig die Frage unbeantwortet, ob etwa Familienmitglieder nach Salzburg gereist seien. Die Schuwalows, die nach österreichischen Medienberichten über einen Wohnsitz in der Villa Campeau in Burgau am Attersee verfügen, sind für den kostspieligen Einsatz von Flugzeugen bekannt: Oppositionspolitiker Aleksej Nawalny hatte 2016 enthüllt, dass Igors Gattin Olga ihre preisgekrönten Corgi-Rassehunde in Privatjets zu internationalen Hundewettbewerben fliegen lässt. Erst am 16. Mai war LX-MOW ohne Passagiere nach Salzburg geflogen, um hier nach Angaben des österreichischen Gesundheitsministeriums “Koffer und andere Sachen” von einem Zweitwohnsitz abzuholen. Damals stand die Gulfstream G650 etwa eine Stunde am Boden und flog dann gleich wieder nach Moskau zurück. Dieses Mal dauerte es länger: Nachdem der Jet am 23. Juni gelandet war, kehrte er erst am 3. Juli wieder nach Moskau zurück.

Russischer Privatjet trotz Landeverbot in Österreich

Die 76-jährige Deneuve erlitt im November einen Schlaganfall, als sie in einem Krankenhaus eine Szene drehte. Anfang Juli können diese Dreharbeiten fortgesetzt werden. Die französische Star-Schauspielerin CatherineDeneuve will nach einem leichten Schlaganfall wieder drehen: Ab dem 6. Juli stehe Deneuve erneut für den Film “De son vivant” (zu Deutsch etwa: Zu seiner Lebenszeit) vor der Kamera, sagte eine Sprecherin. Die 76-Jährige hatte den Schlaganfall Anfang November am Set erlitten, als sie gerade eine Szene in einem Krankenhaus drehte. “Sie hatte Glück”, sagte ihre Sprecherin. Wegen der Dreharbeiten in der Klinik habe Deneuve sehr schnell behandelt werden können. Seitdem habe sie sich gut erholt und könne nun erneut mit der Regisseurin Emmanuelle Bercot arbeiten. In ihrem neuen Film spielt Deneuve die Mutter eines krebskranken Mannes, den Benoit Magimel verkörpert. Wegen der Corona-Pandemie waren in Frankreich ab Mitte März vorübergehend keine Dreharbeiten möglich. Deneuve gehört zu den bekanntesten Schauspielerinnen Frankreichs. In ihrer langen Laufbahn drehte sie mehr als hundert Filme, darunter “Belle de Jour” von Luis Bunuel und “Die letzte Metro” von Francois Truffaut.

Catherine Deneuve will nach Erkrankung wieder drehen