Großeinsatz bei Brand im Wirtschaftstrakt eines Bauernhofes in Steinhaus

Merken
Großeinsatz bei Brand im Wirtschaftstrakt eines Bauernhofes in Steinhaus

Steinhaus. 14 Feuerwehren standen am späten Dienstagabend bei einem Brand im Wirtschaftstrakt eines Bauernhofs in Steinhaus (Bezirk Wels-Land) im Einsatz.

Im ersten Stock des Traktes brannte es beim Eintreffen der Einsatzkräfte, die Flammen schlugen bereits durch das Dach. Der Brand konnte rasch eingedämmt werden. Ein Großaufgebot an Einsatzkräften stellte die Wasserversorgung sicher. Ein Teil der Einsatzkräfte konnte nach kurzer Zeit bereits wieder abrücken.

Verletzt wurde niemand.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Stellvertretend für alle Handwerker ein herzliches DANKESCHÖN an Jürgen Hofer von der eww-Gruppe. Ihr sorgt dafür, dass in Wels auch weiterhin alles funktioniert. Es ist nicht selbstverständlich, dass jeder Einsatz in dieser Zeit so gut erledigt wird. Wir sagen DANKE!

WT1 sagt DANKE

We Believe! Unter dies Motto versammeln sich zahlreiche Flyers Fans um ihre Spieler beim dritten Spiel der Viertelfinal Serie anzufeuern. Es ist ein erbitterter Kampf um den Einzug ins Halbfinale und wir waren dabei. Beim Heimspiel Flyers Wels versus Klosterneuburg Dukes.

Im Falle einer Verweigerung des Mund-Nasen-Schutz (MNS) hat die mehrheitlich private Westbahn in einer Aussendung bekannt gegeben, dass sie sich dem Entschluss der ÖBB anschließen wird, eine Geldstrafe von 40 Euro zu ermöglichen. Die Maßnahme für uneinsichtige Fahrgäste ist ab kommenden Montag möglich. “Gerade im Rahmen der gemeinsam von beiden Unternehmen zwischen Wien und Salzburg durchgeführten Notvergabe des Klimaschutzministeriums ist die Einheitlichkeit der Regeln für alle Reisenden sicher förderlich und sinnvoll”, hieß es in der betreffenden Mitteilung am Donnerstag. Die Wiener Linien strafen bereits seit Anfang Juli Fahrgäste, die die MNS-Vorschrift nicht befolgen. 

Auch Westbahn straft Verstöße gegen Maskenpflicht

In der Corona-Krise muss der größte Lebensmittelmarkt Europas nun Särge aufnehmen: Eine Halle des Pariser Großmarkts Rungis sei dafür beschlagnahmt worden, teilte die Polizeipräfektur am Donnerstag mit. Ab Freitag sollen in dem südlichen Pariser Vorort die ersten Särge mit Menschen eintreffen, die am neuartigen Coronavirus gestorben sind. Polizeipräfekt Didier Lallement begründete die Zwangsmaßnahme mit dem großen Druck auf die Bestatter im Pariser Großraum, der nach seinen Angaben “noch mehrere Wochen anhalten” dürfte. Ab Montag sollen die Angehörigen in der Großmarkt-Halle unter strengen Hygiene-AuflagenAbschied von den Verstorbenen nehmen können. Der Marktbetrieb geht unterdessen weiter. Die neue Leichenhalle liege am Rande des Großmarkts und sei “von den anderen Pavillons isoliert”, betonte der Polizeipräfekt. Von der Markthalle aus sollen die Särge auf Friedhöfe oder zu Krematorien in Frankreich oder im Ausland gebracht werden. Mit mehr als 4.000 Toten ist Frankreich eines der am meisten vom Coronavirus betroffenen EU-Länder.

Lebensmittel-Großmarkt muss Särge aufnehmen

Eine Kollision zwischen einem Kleintransporter und einem PKW ereignete sich Donnerstagabend in Sipbachzell (Bezirk Wels-Land).

Aufräumarbeiten nach Verkehrsunfall in Sipbachzell