Großeinsatz der Polizei nach Bombendrohung bei Unternehmen in Wels-Pernau

Merken
Großeinsatz der Polizei nach Bombendrohung bei Unternehmen in Wels-Pernau

Wels. Ein Großeinsatz der Polizei läuft zur Stunde bei einem Unternehmen in Wels-Pernau, nachdem dort eine Bombendrohung eingegangen sein soll.

Das gesamte Bürogebäude wurde evakuiert, die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter haben sich auf einem Sammelplatz vor dem Gebäude eingefunden. Die Polizei wartet derzeit auf das Eintreffen von Experten.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Nachdem Ungarn ja über Nacht ohne Vorwarnung die Grenzen dicht gemacht hat, ist es vor dem Grenzübergang Nickelsdorf im Burgenland zu einem Mega-Stau gekommen. Jetzt will Ungarn die Grenze heute um 21 Uhr bis morgen 5 Uhr Früh öffnen, damit rumänische und bulgarische Staatsbürger diese gestaffelt passieren können.

Ungarn öffnet Grenze

Vor genau zwei Monaten, am 16. März, hat das Covid-19-Maßnahmengesetz Rechtskraft erlangt – es galten Ausgangsbeschränkungen, Handel, Dienstleister, Gastronomie sowie Freizeit- und Sportbetriebe mussten zusperren. “Zwei Monate danach sind wir konstant unter einem Prozent Neuinfektionen pro Tag“, zog Gesundheitsminister Rudolf Anschober(Grüne) am Samstag eine Zwischenbilanz.

Anschober-Bilanz: Maßnahmen hätten bisher "hervorragend gewirkt"

Der Schotte besiegte am Samstag (Ortszeit) bei dem in New York ausgetragenen Turnier von Cincinnati den US-Amerikaner Frances Tiafoemit 7:6(6), 3:6, 6:1. Es war sein erstes Einzel auf der Tour in diesem Jahr. Der 33-Jährige hat das Masters-1000-Event 2008 und 2011 bereits gewonnen. Andy Murray, der in den vergangenen Jahren zweimal an der Hüfte operiert werden musste und immer wieder Spielpausen einlegte, bekommt es nun mit dem Deutschen Alexander Zverev zu tun. Möglich ist für einen der beiden laut Auslosung ein Viertelfinalduell mit dem Österreicher Dominic Thiem.

Tiafoe geschlagen! Andy Murray kehrt mit Sieg zurück

China lässt einem Medienbericht zufolge zwei experimentelle Impfstoffe zur Bekämpfung des neuen Coronavirus für Humantests zu. Die Impfstoffe würden von einer in Peking ansässigen Einheit der Sinovac Biotech und dem Institute of Biological Products, einer Tochtergesellschaft der staatlichen China National Pharmaceutical Group in Wuhan entwickelt, berichtet die Nachrichtenagentur Xinhua.

China testet zwei neue Impfstoffe an Menschen

Über einen unerwarteten Rekord freut sich das Wiener Auktionshaus im Kinsky. Im Rahmen der Antiquitätenauktion am Mittwoch wechselten die Schaupuppen “Heinrich VIII.” und “Elisabeth I.” aus dem 17./18. Jahrhundert für 268.800 Euro den Besitzer. Der Schätzpreis hatte lediglich 5.000 bis 10.000 Euro betragen. “Damit holte ein englischer Bieter den König und seine Tochter in ihre Heimat zurück”, so das Auktionshaus. Bei der Jugendstil- und Design-Auktion im Anschluss gab es ebenfalls einen Rekord. Ein Zuckerstreuer von Josef Hoffmann aus dem Jahr 1905 erzielte 10.240 Euro und ist damit der teuerste je versteigerte Zuckerstreuer des Wiener Meisters. Auch ein von ihm um 1920 entworfenes Zigarettenetui erreichte mit 4.864 Euro doppelt so viel wie bei der letzten Auktion. Am Donnerstag stehen im Kinsky Werke der Klassischen Moderne und Zeitgenössische Kunst auf dem Programm.

Auktionsrekord für Schaupuppen bei Auktionshaus im Kinsky

Papst Franziskus hat sich erneut hinter einen Aufruf der Vereinten Nationen zu einer weltweiten Waffenruhe angesichts der Coronakrise gestellt. Ein “globales und sofortiges” Schweigen der Waffen würde den Frieden und die Sicherheit ermöglichen, die unverzichtbar seien “für die so dringend benötigte humanitäre Hilfe”, sagte Franziskus beim Angelusgebet am Sonntag. “Ich hoffe, dass diese Entscheidung zum Wohle der vielen Menschen, die leiden, wirksam und rasch umgesetzt wird. Möge diese Resolution des Sicherheitsrates ein mutiger erster Schritt in eine friedliche Zukunft werden”, sagte Franziskus. Der UNO-Sicherheitsrat hatte am vergangenen Mittwoch nach langen Debatten eine Resolution verabschiedet, die wegen der Coronavirus-Pandemie eine weltweite Waffenruhe verlangt. Der Text fordert eine weltweite 90-tägige Feuerpause mit Ausnahme der Militäreinsätze gegen Jihadisten. Schon im März hatte sich der Papst einem Appell von UNO-Generalsekretär Antonio Guterres nach einer globalen Waffenruhe angeschlossen.

Papst unterstützt UNO-Forderung nach globaler Waffenruhe