Großer Andrang in Supermärkten - aber diesmal "keine Hamsterkäufe"

Merken
Großer Andrang in Supermärkten - aber diesmal "keine Hamsterkäufe"

Die Stunden vor der zu erwartenden Verkündung eines neuerlichen Lockdowns ab Dienstag haben viele Österreicher zum Lebensmitteleinkauf genutzt. “Hamsterkäufe gibt es aber keine”, berichteten auf APA-Anfrage die Sprecherinnen von Spar, Rewe und Lidl. Die Nachfrage war allerdings größer als einem üblichen Samstag, hieß es.

Der heutige Tag ist verglichen zu einem normalen Samstag stärker”, sagte Nicole Berkmann (Spar, Eurospar, Interspar). Auch ihr Rewe-Pendent (Billa, Merkur, Adeg, Penny), Ines Schurin, sprach von einem “starken Einkaufssamstag, aber nichts Ungewöhnlichem. Es ist keine Wiederholung des 13. März.” Damals war es österreichweit zu Hamsterkäufen gekommen, da erstmals ein Lockdown verkündet worden war. “Wie verzeichnen derzeit deutlich höhere Absätze. Hamsterkäufe wie im März sind aber nicht zu beobachten”, hieß es auch von Lidl-Sprecher Simon Lindenthaler.

Bereits gestern hatten alle Handelsketten, auch Hofer, gegenüber der APA klargemacht, dass sie für eine höhere Kundennachfrage aufgrund der erwarteten Verschärfungen der Corona-Maßnahmen vorbereitet sind. Die Lager seien voll.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die Stadt Wels hat heute zwei couragierte Persönlichkeiten geehrt: Denis Shehu half einer Lokalchefin die von einem Gast verprügelt wurde und konnte somit schlimmeres verhindern. Theresa Kienberger verfolgte einen Taschendieb, nahm ihm die Tasche ab und brachte diese der Besitzerin zurück. Daumen hoch für so viel Courage!

Wels ehrt couragierte Persönlichkeiten

Nach Angaben von Europaministerin Karoline Edtstadler (ÖVP) müssen Pendler aus Tschechien, die “im Bereich der kritischen Infrastruktur” in Österreich arbeiten, ab Dienstag, dem 14. April nicht mehr zwei Wochen in Quarantäne, wenn sie zurück nach Tschechien kommen. Bis dato habe es nur für Mitarbeiter in Gesundheits- und Sozialberufen eine Ausnahme der zweiwöchigen Quarantäne-Regelung gegeben. Vergangene Woche hat Tschechien die Kontrollen an der Grenze zu Österreich und Deutschland wegen der Coronavirus-Krise bis 24. April verlängert.Zudem gilt ein generelles Verbot der Ausreise von Tschechen und der Einreise von Ausländern. Eine Ausnahme sind die Pendler, die in Österreich bzw. Deutschland arbeiten. Das Ausreise- bzw. Einreiseverbot gilt bisher bis 12. April. Der Ausnahmezustand wurde bis zum 30. April verlängert.

Edtstadler: Pendler-Ausnahmen in Tschechien ausgeweitet

Mit der am Donnerstag veröffentlichten Novelle der Covid-19-Notmaßnahmenverordnung sind nun auch mobile körpernahe Dienstleistungen bei Kunden zu Hause verboten – damit seien mobile Anbieter von Friseur-, Kosmetik-, Fußpflege- oder Massage-Dienstleistungenjenen im stationären Betrieb gleichgestellt, teilte die Wirtschaftskammer mit. Ausgenommen seien medizinische Anwendungen oder B2B-Dienste, beispielsweise im Zuge von TV- oder Filmdreharbeiten. “Diese Klarstellung dient der erfolgreichen Pandemie-Bekämpfung und sie stärkt den Zusammenhalt innerhalb der Branche”, sagte der Bundesinnungsmeister der Friseure, Wolfgang Eder, laut Mitteilung. “Es war uns ein wichtiges Anliegen, dass stationäre und mobile Dienstleister in dieser Ausnahmesituation des Lockdowns gleiche Voraussetzungen haben”, sagt auch Dagmar Zeibig, Bundesinnungsmeisterin der Fußpfleger, Kosmetiker und Masseure. Das Verbot gelte weiterhin nicht für die medizinisch notwendigen körpernahen Dienstleistungen wie zum Beispiel für Heilmasseur, die diabetische Fußpflege oder jene bei akuten Beschwerden.

Friseure und Kosmetiker: Dienste jetzt auch bei Kunden zu Hause verboten

US-Präsident Donald Trump hat die unter Rassismus-Verdacht stehende Filmlegende John Wayne in Schutz genommen. Den Vorstoß von Vertretern der Demokratischen Partei, einen nach dem Schauspieler benannten Flughafen im Bundesstaat Kalifornien umzutaufen, bezeichnete Trump am Montag auf Twitter als “unglaubliche Dummheit”. Trump hat sich selbst als “langjährigen Fan” des 1979 verstorbenen Western-Darstellers bezeichnet. Während des Präsidentschaftswahlkampfs 2016 besuchte Trump zusammen mit Waynes Tochter Aissa den Geburtsort des Hollywoodstars im Bundesstaat Iowa. Die Demokraten im südkalifornischen Bezirk Orange verabschiedeten in der vergangenen Woche jedoch eine Resolution, in der sie die Umbenennung des örtlichen Airports verlangen. Der Flughafen solle nicht länger nach Wayne benannt sein, da dieser “rassistische und fanatische” Positionen vertreten habe. Zur Begründung wurde auf ein Interview des Schauspielers 1971 im Magazin “Playboy” verwiesen. Darin sagte Wayne, er glaube an die “weiße Überlegenheit”. Auch sagte der Schauspieler über Afroamerikaner: “Ich fühle mich nicht schuldig wegen der Tatsache, dass diese Leute vor fünf oder zehn Generationen Sklaven waren.” Wayne trat über sechs Jahrzehnte hinweg in mehr als 150 Filmen auf. Zur Legende wurde er als raubeiniger Westernheld. Für den Film “Der Marshal” von 1969 wurde er mit dem Oscar als bester Hauptdarsteller ausgezeichnet. Die Diskussion über Waynes Ansichten über Schwarze wie auch Indianer ist im Zuge der jüngsten Rassismus-Debatten in den USA neu entbrannt. Hintergrund sind die seit Wochen anhaltenden Proteste gegen rassistische Diskriminierung seit dem Tod des Afroamerikaners George Floyd bei einem brutalen Polizeieinsatz. Während dieser Proteste kam es auch zu Angriffen auf Denkmäler von Persönlichkeiten, die mit dem historischen Erbe von Sklaverei und Rassismus in Verbindung stehen.

Anti-Rassismus: Trump nimmt Filmlegende John Wayne in Schutz

Herbst und Winterzeit – das ist zugleich auch Ballzeit. Schöne Roben, elegante Anzüge, Tänze auf dem Parkett. Doch für Welser Ballgeher wird eine ziemlich harte Saison. Denn heuer fallen gleich zwei Traditionsbälle aus.

Welser Ballkalender - Aus für Garnisons- und Pause für Stadtball

Nach gut einem Monat regierungskritischer Proteste hat Bulgariens Ministerpräsident Boiko Borissow seinen Rücktritt in Aussicht gestellt. Allerdings soll dies erst nach einer Entscheidung des Parlaments für die Wahl einer verfassungsgebenden Volksversammlung geschehen, wie Borissow am Freitag in einer TV-Ansprache bekanntgab. Staatschef Rumen Radew lehnte Borissows Ankündigung entschieden ab. Seine bürgerliche Partei GERB werde dazu einen Entwurf für eine neue Verfassung mit Änderungen etwa bei der Justiz einbringen. “Es ist Zeit für Verantwortung und Entschlossenheit”, sagte Borissow. “Es ist Zeit für einen Neustart.” Einen Termin nannte er allerdings nicht. In dem EU-Mitgliedsland fordern Demonstranten bereits seit dem 9. Juli den Rücktritt der Regierung und eine Abstimmung über eine verfassunggebende Versammlung. Die Koalition aus Bürgerlichen und Nationalisten ist seit 2017 im Amt. Die Demonstranten begründen ihre Forderungen mit mafiösem Handeln und Abhängigkeit von Oligarchen. Die nächste reguläre Parlamentswahl wäre im März 2021. Ein Gespräch über Verfassungsänderungen sei nur “nach den von der Gesellschaft geforderten Rücktritten” der Regierung und des Generalstaatsanwalts möglich, sagte Radew am Abend in einer Ansprache an das Volk, die im Fernsehen und im Rundfunk übertragen wurde. “Kann die Mafia die Justiz reformieren? Die Antwort ist nein.” Demonstranten erklärten in einer ersten Reaktion, dass sie ihre Aktionen trotz der Ankündigung fortsetzen wollten. “Dies ist nur ein Versuch Borissows, Zeit zu gewinnen”, sagte einer der Organisatoren der Proteste, Nikolaj Hadschigenow, dem Staatsradio. Die angekündigten Verfassungsänderungen könnten auch von einem regulären Parlament gemacht werden. Borissow versuche, noch eine Weile an der Macht zu bleiben, kritisierte der Aktivist Arman Babikian. Die Protestler antworteten mit neuen Aktionen. In der Haupstadt Sofia versammelten sie sich zum 37. Mal im Zentrum zu einer abendlichen Demonstration. Vorübergehend wurde die Fernstraße von Sofia nach Belgrad blockiert. Aktivisten kündigten weitere Blockaden an. Die Polizei räumte am Morgen in Sofia eine nicht angemeldete Blockade an einer großen Kreuzung vor der Botschaft Rumäniens, ohne dass dabei jemand verletzt wurde. Ihr Eingreifen sorgte bei den Demonstranten für Empörung und Kritik. Drei weitere wichtige Straßenkreuzungen in Sofia sind seit Tagen durch nicht angemeldete Zeltlager versperrt. Eine Neuwahl fordern auch die aus den früheren Kommunisten hervorgegangenen Sozialisten und Präsident Rumen Radew, der ihnen nahesteht.

Bulgariens Premier Borissow stellt Rücktritt in Aussicht