Großer Basar in Istanbul wieder geöffnet

Merken
Großer Basar in Istanbul wieder geöffnet

Der berühmte Große Basar von Istanbul ist nach mehr als zwei Monaten Pause wegen der Corona-Pandemie wieder für Besucher zugänglich. Es öffneten zunächst nur elf der insgesamt 22 Tore des Basars, zudem gilt eine Maskenpflicht.

Der Goldhändler Fatih Lebit sagte: “Wir sind sehr glücklich, das hier ist ein historischer Ort.” Es gebe schon am ersten Tag viele Besucher, aber der Basar sei nicht so belebt wie gewöhnlich. “Es sind keine Touristen da”, sagte er.

Der Große Basar, der ab dem 15. Jahrhundert gebaut und ausgeweitet wurde, ist eine der beliebtesten Touristenattraktionen in der Türkei. In dem oft dicht bevölkerten Labyrinth aus überdachten Gängen gibt es laut dem Chef des Ladenbesitzer-Verbandes, Hasan Firat, rund 3.600 Läden.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Erstmals in der Geschichte des Wettlesens finden die “Tage der deutschsprachigen Literatur” 2020 wegen des Coronavirus nicht statt. Wie der ORF am Freitag bekannt gab, wird der Ingeborg-Bachmann-Preis in Klagenfurt heuer nicht vergeben: “Diese Entscheidung erfolgt aus vielen Gründen. An erster Stelle steht die Gesundheit”, sagte ORF-Landesdirektorin Karin Bernhard. Derzeit könne niemand abschätzen, wie sich die Corona-Situation in den kommenden Wochen und Monaten entwickeln wird: “Eine öffentliche Veranstaltung dieser Größenordnung wäre aus heutiger Sicht unverantwortbar”, hieß es vom ORF. Die 44. Tage der deutschsprachigen Literatur finden voraussichtlich in der Zeit von 16. bis 20. Juni 2021 statt.

Bachmann-Preis wird 2020 nicht vergeben

Zwei 22-Jährige sind am Dienstag im Landesgericht Linz wegen schweren Raubes zu drei Jahren Haft, davon zwei bedingt, verurteilt worden. Sie waren voll geständig und gaben zu, am 22. Juni 2020 eine Bank im Mühlviertel überfallen zu haben. Dazu besorgten sie im Vorfeld eine Gaspistole und Sturmhauben. Die Strafe sei “aufgrund der positiven Spezialprognosen” verhängt worden, so die Vorsitzende des Schöffengerichts. Das Urteil ist nicht rechtskräftig. Die Angeklagten aus dem Mühlviertel nahmen ihre – bei einem Strafrahmen bis zu 15 Jahren sehr milde – Strafe an, die Staatsanwältin gab keine Erklärung ab. Sie hatte ihnen schweren Raub und dem Erstangeklagten auch die Fälschung von Beweismitteln zur Last gelegt. Ausführlich geplant Am Tag des Raubes kamen die beiden mit dem Auto des Erstangeklagten zur Bank, einer hielt der Angestellten die Pistole vor, der andere räumte das Geld in einen Sack. Dann fuhren sie zur Wohnung des Erstangeklagten, wechselten die Kleidung und setzten ihre Flucht im Wagen des Zweitangeklagten fort. Noch auf der Fahrt rief ein Beamter des LKA beim Erstangeklagten an. Dieser sagte, er sei bereits seit zwei Tagen in Budapest, in einem Hotel. Dorthin fuhren sie auch und er überredete die Rezeptionistin, ihm eine entsprechende Rechnung auszustellen. Dann kehrten sie nach Oberösterreich zurück. Das Geld hatte der Erstangeklagte auf der Flucht nahe des Wohnhauses seiner Freundin versteckt – “bleib stehn, ich tu das Packl schnell ausse”. Mithilfe von Freunden und Bekannten – sie glaubten, es sei Marihuana in der Schachtel – wurde es an einen anderen Ort gebracht. Die Beute hätten sie geteilt, die Pistole und die Masken in die Donau geworfen, gaben beide an. Die Angeklagten gaben sich reumütig und bedauerten ihr Verbrechen. Mit dem Geld wollten sie ihre Schulden abbezahlen und ihren Lebensstandard verbessern, “a besseres Auto”, so der Erstangeklagte. Laut Richterin hätten aber beide ohnehin adäquate Pkw besessen, die sie zur Tilgung ihrer Schulden verkauft hätten. Der Zweitangeklagte gab an, das Geld für den Leistungssport – Bodybuilding – und das damit verbundene Doping – “die Kosten sind ins Unermessliche gestiegen” – gebraucht zu haben. Der Banküberfall “war das Sinnloseste was ich gemacht habe”, beteuerte er. Er wolle sich einen anderen Sport suchen. Im Gefängnis habe er mit einem Coaching begonnen und nahm wie sein Komplize die Auflage der Bewährungshilfe an. Reue und Kompensation Warum sie schon ein paar Monate zuvor eine Waffe besorgt hätten, beantwortete der Erstangeklagte mit: “Bei einem Bankraub, da geht man nicht ohne was hinein, zur Abschreckung oder so”. Der Zweitangeklagte, der die Angestellte damit bedrohte, habe sie noch beruhigt mit “bitte, Ihnen passiert nichts, wir sind nur wegen dem Geld da”, woraufhin die Frau erleichtert gewesen sei. Psychologischen Beistand braucht sie freilich bis heute, auch wenn die beiden Angeklagten ihr den Privatbeteiligtenanspruch zahlten und sie den Antrag zurückzog. Auch den Schaden bei der Bank machten beide vollständig gut. “Über eine Lappalie reden wir hier nicht, wir haben eine Tatplanung von über einem halben Jahr”, sagte die Staatsanwältin in ihrem Schlussplädoyer. Die Tat hätten sie begangen “eigentlich aus einem Grund, der nicht vorhanden ist. Sie verdienen gut im Vergleich zu anderen, dennoch reicht es nicht”. Beide Verteidiger betonten, ihre Mandanten seien “keine typischen Bankräuber, die mit Brutalität und ohne Rücksicht auf Verluste” vorgingen. Beide hätten ein reumütiges Geständnis abgelegt, den Schaden beglichen, bei der Aufklärung mitgewirkt. Bei Haftentlassung erwarte beide eine Wohnmöglichkeit bei ihrer Familien und sie hätten eine Arbeitszusage. Die vorsitzende Richterin sagte in ihrer Urteilsbegründung: “Wir haben es uns nicht leicht gemacht, ob wir ihnen diese Möglichkeit geben”. Das Gericht habe sehr wohl den Schuldgehalt gesehen, die hohe Schadenssumme. Doch beide Angeklagten seien relativ jung, bemühten sich, wieder Arbeit zu finden. “Wir hoffen, dass eine teilbedingte Strafe ausreicht.”  

OÖ: Mildes Urteil für zwei junge Bankräuber

Oberösterreich hat am Freitag wie erwartet die verpflichtende Gäste-Registrierung in der Gastronomie beschlossen. Zudem sollen die Schutzbestimmungen in Alters- und Pflegeheimen erhöht werden. Die am Montag in Kraft tretende Verordnung schreibt etwa das Tragen von Masken von Besuchern, Fiebermessen beim Eingang und Erfassung der Kontaktdaten vor. Die Schulen in Oberösterreich bleiben unabhängig von der Ampelfarbe der Bezirke weiterhin gelb. In Abstimmung mit den Gesundheitsbehörden wurde festgelegt, dass dies auch für die orangen Bezirke und das rote Wels gelte. Einerseits seien die Schulen aktuell nicht die Infektionsherde. Andererseits wollen man “Kindern und Jugendlichen Bildung so lange wie möglich in der Schule ermöglichen sowie die Eltern entlasten”, teilte LH-Stellvertreterin Christine Haberlander (ÖVP) mit. In Wels sei die Situation an den Schulen derzeit stabil. Die Gesamtzahl der Schüler der Sekundarstufe II beträgt knapp 8.990. Mit heutigem Stand sind acht Schüler dieser Altersklasse an vier Welser Schulen mit Covid-19 infiziert. Rund 40 Prozent dieser Schülerinnen und Schüler kommen nicht aus dem Einzugsgebiet der Stadt Wels. An Welser Pflichtschulen sind 13 Schülerinnen und Schüler an vier Standorten erkrankt. “In Kenntnis dieser Zahlen ist in Abstimmung mit den Gesundheitsbehörden eine Umstellung auf Distance-Learning oder ein Schichtbetrieb derzeit nicht notwendig”, so Haberlander in der Presseaussendung. Mit Stand 16. Oktober 2020, 7 Uhr, waren in Oberösterreich insgesamt 206 Schüler, 43 Pädagogen sowie fünf weitere schulbezogene Personen Corona-positiv. Die insgesamt 254 Fälle verteilen sich auf 131 Schulstandorte. Bis auf Weiteres heißt es an allen Schulen: Das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes außerhalb der Klassen- und Gruppenräume ist Pflicht. Auch wenn es jetzt kälter geworden ist, soll weiter während des Unterrichts gelüftet werden. Abstand sowie Handhygiene sind weiter einzuhalten. “Wir wissen, dass die Schulen in Oberösterreich dies gut umsetzen und bedanken uns für die Arbeit und den Zusammenhalt aller an den Standorten”, meinte Bildungsdirektor Alfred Klampfer. 

Gastroregistrierung und mehr Sicherheit in Heimen in OÖ

Mit der Einweihung einer neuen Badeanstalt hat Jesolo bei Venedig die Saison gestartet. 60 der insgesamt 370 Hotels sind seit diesem Wochenende wieder offen. Bis zum 15. Juni sollten alle Hotels und die meisten Ferienwohnungen wieder offen sein. Bis dahin hofft Jesolo, dass österreichische und deutsche Urlauber wieder nach Italien reisen können. 50 Prozent der Geschäfte sind in der Kleinstadt offen, elf Badeanstalten empfangen bereits Gäste. Eingerichtet wurde eine App, mit der Strandbesuche reserviert werden können.

Badesaison startet in Jesolo: 60 von 370 Hotels offen

In Wels-Lichtenegg stand die Feuerwehr am späten Mittwochabend bei einem Brand eines Altpapiercontainers vor einer Wohnsiedlung im Einsatz.

Feuerwehr bei Brand eines Papiercontainers in Wels-Lichtenegg im Einsatz

Marshall Billingslea, der US-Sondergesandte für Rüstungskontrolle, wirft Peking vor, ein geheimes Nuklearwaffenprogramm zu betreiben und auf dem Weg zu sein, sein Atomwaffenarsenal zu verdoppeln. China müsse folgendes verstehen: “China darf nicht ohne Konsequenzen und im Eilverfahren sein Atomwaffenarsenal im Verborgenen aufbauen”, sagte Billingslea in einem Interview mit der “Presse”. Es werde international verurteilt werden, wenn China weiterhin nicht seiner Verpflichtung zu Verhandlungen nachkomme, sagte Billingslea, der am Montag im Palais Niederösterreich in der Wiener Herrengasse mit Russlands Vize-Außenminister Sergej Rjabkow über das letzte Abkommen, das den Beständen von Atomwaffen noch Grenzen setzt, verhandelt hatte. “New START (Neuer Vertrag) über die Reduzierung strategischer Atomwaffen” heißt das zehn Jahre alte Abkommen, das am 5. Februar ausläuft. Es beschränkt die Arsenale Russlands und der USA auf jeweils 1.550 Kernsprengköpfe und 800 Trägersysteme. Die Amerikaner wollen China mit an den Verhandlungstisch holen und die Vereinbarung auf kleinere Atomwaffen ausdehnen. Russland wäre damit zufrieden, “New START” um fünf Jahre zu verlängern. Eine zweite Gesprächsrunde in Wien soll für Juli oder August vorbereitet werden. Wie “Die Presse” in Verhandlerkreisen erfuhr, haben die USA und Russland drei technische Arbeitsgruppen eingerichtet: Die erste soll sich um Verifikation und Transparenz der Rüstungskontrolle kümmern, die zweite um Doktrin und Atomsprengköpfe, die dritte um Herausforderungen im Weltraum. Zu China sagte der US-Sondergesandte, das Land sei auf dem Weg, sein Atomarsenal in den kommenden Jahren mindestens zu verdoppeln. “Was die Sache noch dringender macht: Im Vorjahr und auch 2018 hat China mehr ballistische Raketen getestet als der Rest der Welt zusammen. Wir haben jüngst Bilder von all dem Erdreich gezeigt, das sie aus dem Testgelände in Lap Nur gruben. Was haben Sie dort gemacht? Was testen sie dort?” “Die Angelegenheit ist viel zu ernst, um sie zu ignorieren. Wenn uns das Coronavirus etwas gelehrt hat, dann dies: Wir dürfen Chinas Heimlichtuerei und Intransparenz nicht länger dulden. China muss ans Licht kommen. Es muss sich wie ein verantwortliches Mitglied der internationalen Gemeinschaft benehmen”, betonte Billingslea. “Es wäre ein großer Fehler zu warten, bis China mit den USA und Russland gleichgezogen hat, und erst dann Rüstungskontrollgesprächen zu beginnen. Genau das wollen die Chinesen”, fügte er hinzu.

US-Gesandter: China am Weg zur Verdoppelung von Atomarsenal