Großes Medienecho für Österreichs Lockerungsmaßnahmen

Merken
Großes Medienecho für Österreichs Lockerungsmaßnahmen

Die angekündigte Lockerung der Coronavirus-Maßnahmen in Österreich hat auch international Aufmerksamkeit erregt. “Kurz fährt Österreich hoch!”, titelte das deutsche Boulevardblatt “Bild” am Montagnachmittag in großen gelben Lettern im Internet, neben einem Bild des Bundeskanzlers mit Schutzmaske. “In Österreich gibt es wegen der Corona-Krise mit die strengsten Einschränkungen Europas. Jetzt plant das Land, die Maßnahmen ganz langsam und behutsam zu lockern”, schrieb die “Bild”-Zeitung. Ähnlich die Aufmachung des Schweizer Boulevardblatts “Blick”. “Exit-Plan aus der Corona-Krise – mit eingebauter Notbremse. Österreich öffnet am 14. April die Läden”, war auf der “Blick”-Startseite bildschirmfüllend zu lesen.

Aufmacher war Österreich am Montagnachmittag auch auf den Seiten von “Welt” und “Spiegel Online”. “Kurz legt hinter der Schutzscheibe die Maske ab und erklärt die nächsten Schritte”, titelte das Springer-Blatt. “Österreich will Anti-Corona-Maßnahmen schrittweise lockern”, war in der Onlineausgabe des Hamburger Magazins zu lesen.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

WT1 sagt DANKE. Stellvertretend für alle Ordens-Schwestern speziell des Klinikums Wels-Grieskirchen ein herzliches DANKESCHÖN an Schwester Agnes Rockenschaub. Der seelsorgerische Beistand in dieser Zeit ist oftmals lebenswichtig und die unermüdliche Unterstützung der Patienten und Angehörigen ein Anlass, aus tiefstem Herzen DANKE zu sagen!

WT1 sagt DANKE!

Die Einsatzkräfte standen Freitagfrüh bei einem verunfallten Traktor samt Tiertransportanhänger in Fischlham (Bezirk Wels-Land) im Einsatz.

Schwierige Bergung eines verunfallten Schweinetransporters in Fischlham

Die Bundesregierung will am Mittwoch über die Öffnung der Grenzen zu den Nachbarländern beraten. Außenminister Alexander Schallenberg, Europaministerin Karoline Edtstadler, Innenminister Karl Nehammer (alle ÖVP) und Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) besprechen dabei auch, ob die wegen der Coronakrise verhängten Reisebeschränkungen auch gegenüber Italien ab 15. Juni fallen sollen. Mit Deutschland, der Schweiz und Liechtenstein hat Österreich bereits eine vollständige Grenzöffnung ab dem 15. Juni vereinbart. Die Reisebeschränkungen zu Tschechien, der Slowakei und Ungarn sollen ebenfalls Mitte Juni fallen. Die vier Länder waren bereits vergangene Woche darin im Prinzip übereingekommen, der Runde Tisch soll diesbezüglich ein genaues Datum verkünden. Hoffnung auf eine Grenzöffnung machen kann sich offenbar auch Slowenien, das bisher vergeblich auf positive Signale aus Wien wartet. Italiens Grenzen sind ab Mittwoch wieder für Urlauber offen. Nach rund drei Monaten mit strengen Corona-Beschränkungen gilt die Reisefreiheit für Menschen aus den anderen 26 EU-Ländern sowie weiteren Staaten wie Großbritannien, Norwegen und der Schweiz. Eine Virus-Quarantäne von zwei Wochen entfällt. Vorher durften Ausländer nur mit triftigem Grund, wie etwa Arbeit, einreisen.

Regierung entscheidet über Reisefreiheit zu Nachbarn

Die Bundesregierung wird heute umfassende Lockerungen bei der Maskenpflicht verkünden – für Geschäfte, die Gastronomie, aber auch die Polizei, die künftig ohne Mund-Nasenschutz ihren Dienst versehen wird. Auch die Sperrstunde wackelt. Die Bundesregierung wird heute, Freitag, umfassende Lockerungen der Maßnahmen gegen das Coronavirus verkünden. Für 14 Uhr ist eine Pressekonferenz des Kanzlers, des Vizekanzlers, des Gesundheitsministers sowie des Innenministers angekündigt. Dabei wird es auch um Erleichterungen bei der Maskenpflicht gehen. Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) stellt angesichts der Rufe nach regionalen Lockerungen ein Paket in Aussicht. Heute tritt die jüngste Verordnung mit Lockerungen in Kraft. Künftig könnte die Maskenpflicht nur mehr dort gelten, wo sie “unbedingt notwendig” ist – etwa überall dort, wo der Mindestabstand nicht eingehalten werden kann. Konkret wären davon etwa der Gastronomiebereich, Veranstaltungen in geschlossenen Räumen sowie der Rezeptionsbereich von Hotels betroffen, Lockerungen könnte es auch für die Schulen geben. Die Polizei wird künftig ohne Mund-Nasen-Schutz ihren Dienst versehen.Fallen könnte auch die Vier-Personen-pro-Tisch-Regelung in der Gastronomie. Neben Erleichterungen bei den Masken soll auch eine Verschiebung der Sperrstunde von 23.00 Uhr auf ein Uhr früh kommen.

Pressekonferenz um 14 Uhr Heute fällt die Maskenpflicht

Rund 100 GTI-Fans haben sich am Freitag sowie Samstagvormittag unter anderem nahe der berühmten “Turbo-Kurve” beim Campingplatz Arneitz am Faaker See in Kärnten getroffen. Als die Behörde das bemerkte, wurde der Platz gesperrt, bestätigte Bernd Riepan, Bezirkshauptmann von Villach-Land, am Samstag Medienberichte. Nun wolle man beobachten, ob sich die Fahrer an anderen Orten versammeln. Das GTI-Treffen in Reifnitz hätte von 20. bis 23. Mai stattfinden sollen, wurde aber wegen der Coronavirus-Pandemie bereits im März abgesagt. Die aktuellen Maßnahmen sehen laut Riepan vor, dass sich nicht mehr als zehn Personen versammeln dürfen. Mit rund 100 Leuten waren es Freitag und Samstag viel zu viele. Manche packten ihre Klappstühle aus, andere begutachteten die aufgemotzten Antriebe bei geöffneten Motorhauben, schilderte Riepan. Beim “Gummi-Geben” wurde niemand ertappt, aber eine Sperre des Areals war nötig.

Treffen von rund 100 GTI-Fans in Kärnten aufgelöst