Großschartner bei Burgos-Rundfahrt weiter Gesamt-Erster

Merken
Großschartner bei Burgos-Rundfahrt weiter Gesamt-Erster

Der Oberösterreicher Felix Großschartner hat die Gesamtführung in der Burgos-Radrundfahrt am Mittwoch auf der zweiten Etappe erfolgreich verteidigt. Der 26-Jährige aus dem Bora-Team kam nach 168 flachen Kilometern von Castrojeriz nach Villadiego zeitgleich mit Tagessieger Fernando Gaviria (ARG) ins Ziel und führt vor der Bergankunft am Donnerstag mit acht Sekunden Vorsprung.

Die starken Kletterer Alejandro Valverde (6.) und Mikel Landa (beide ESP/7.) liegen ebenso wie Vuelta-Gewinner Richard Carapaz (COL/10.) nur acht Sekunden hinter Großschartner. “Danke an das Team, sie haben mich gut geführt”, sagte der Sieger der Türkei-Tour 2019. “Morgen gibt es einen recht harten Schlussanstieg, aber meine Form ist gut. Und wir haben ja auch noch Rafal Majka im Team.” Der Pole hat ebenfalls acht Sekunden Rückstand.

Gaviria gewann den Zielsprint mühelos, obwohl er ohne die Unterstützung von drei Teamkollegen seines UAE-Teams auskommen musste. Das Trio hatte am Mittwoch auf den Start verzichten müssen, weil es mit einer inzwischen positiv getesteten Person in Kontakt war.

Zuvor hatte es bereits im Team Israel Start-up Nation einen Corona-Vorfall gegeben. Nachdem ihr Teamkollege Omer Goldstein positiv auf das Virus getestet worden war, hatten Itamar Einhorn und Alex Dowsett auf einen Start verzichtet. Die Tests der beiden Fahrer sowie weiterer Teammitglieder, die Kontakt mit Goldstein hatten, waren allesamt negativ. Das Team Movistar hatte den sofortigen Rückzug der israelischen Mannschaft gefordert.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck (ÖVP) hat am Montag Kritik am Umgang mit der Coronavirus-Pandemie in der Bundeshauptstadt Wien geübt. Was in Wien passiere, sei, dass es bei den Testungen und Auswertungen sehr, sehr lange dauere, sagte Schramböck in einer Pressekonferenz. Sie schloss sich der Forderung des ÖVP-Spitzenkandidaten für die Wiener Gemeinderatswahl, Finanzminister Gernot Blümel, an, der die Vorverlegung der Sperrstunde in Wien auf 22.00 Uhr fordert. Am Samstag habe es zum zweiten Mal seit Ende März bei den Neuinfektionen in Österreich einen vierstelligen Tageswert gegeben, in Wien habe es mit 474 neuen Ansteckungen einen “traurigen Rekord” gegeben. Hier müsse dringend gegengesteuert werden. Die Entwicklung in Wien strahle auf die Wirtschaft im gesamten Land aus. “Jede Neuinfektion ist eine potenzielle Gefahr für den Standort.” Schramböck warnte vor einer Verschlechterung der wirtschaftlichen Entwicklung. Der wöchentliche BIP-Indikator der Nationalbank sei in den letzten beiden Wochen wieder zurückgegangen. Die Erholung bremse sich merklich ein, so die Ministerin. Wichtig für den Standort sei, die Reisewarnungen Deutschlands und der Niederlande wegzubekommen. Es gelte, alles zu tun, damit es dem Tourismus gut geht. Zuversicht bei Fixkostenzuschuss Beim Fixkostenzuschuss gab sich Schramböck zuversichtlich, dass eine Einigung mit der EU-Kommission gelinge. EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager habe ihr bereits eine Obergrenze von 2 Millionen Euro zugesagt, Österreich wolle aber weiter 5 Mio. Euro. Ihre Pläne für ein “Österreich-Konsortium” für das MAN-Werk in Steyr wolle sie am Dienstag mit Oberösterreichs Landeshauptmann Thomas Stelzer (ÖVP) besprechen, kündigte Schramböck an.

Wirtschaftliche Entwicklung: Schramböck warnt vor Verschlechterung

Eine E-Bike-Lenkerin hat sich Sonntagnachmittag bei einem Sturz auf der Weißkirchner Straße in Marchtrenk schwer verletzt.

E-Bike-Lenkerin bei Sturz in Marchtrenk schwer verletzt

Ganz oben stehen bei genauerer Analyse der Einsparungsabsichten die Kultur- und Sportveranstaltungen. Gleich 39 Prozent sehen dies so, wobei natürlich die Nachfrage nicht nützt, wenn das Angebot wegen der stark dezimierten erlaubten Zuschauerzahlen derart eingeschränkt ist. Etwas mehr als ein Viertel der Befragen (27 Prozent) möchte beim Urlaub sparen, ein Fünftel verzichtet auf Lokalbesuche. Wie sich schon auch aus Meldungen aus dem Einzelhandel gezeigt hat, wird bei Renovierungstätigkeiten in Heim und Haus (4 Prozent), bei Gartenprodukten (2) und bei Sportartikeln (1) am wenigsten gespart. “Man könnte fast meinen, Österreich bewegt sich in ein sportlich aktives Biedermeier”, erklärte Studienautor Andreas Kreutzer zum Ergebnis.

Einsparungen bei Kultur- und Sportevents

Die Arbeiten am Greif laufen auf Hochtouren, die Fertigstellung im Herbst, wird sich trotz Corona-Rückschlägen ausgehen. Welches Programm geplant ist? Das hat man jetzt präsentiert.

Den Mitarbeitern der NÖ Landesgesundheitsagentur werden 30.000 Stoffmasken zur Verfügung gestellt. Die Verteilung an das Personal der Kliniken sowie der Pflege-, Betreuungs- und Förderzentren startete bereits, die vollständige Lieferung soll in den kommenden Wochen eintreffen, informierten Landeshauptfrau-Stellvertreter Stephan Pernkopf und Landesrätin Christiane Teschl-Hofmeister (beide ÖVP). Die Stoffmasken sollen als Mund- und Nasenschutz für den Gebrauch der Mitarbeiter dienen, sind waschbar und wiederverwendbar. “Für die Behandlung der an Covid-19 erkrankten Patientinnen und Patienten stehen selbstverständlich weiterhin die dafür vorgesehenen medizinischen Spezialmasken zur Verfügung”, wurde Markus Klamminger, Direktor für Medizin und Pflege in der NÖ Landesgesundheitsagentur, am Samstag in einer Aussendung zitiert.

30.000 Stoffmasken für medizinisches Personal

Nach der Anordnung der Schließung von Kur- und Reha-Zentren wegen der Coronavirus-Pandemie werden viele Einrichtungen derzeit umfunktioniert. Um die Krankenhäuser zu entlasten, entstehen einige “Notspitäler”. Noch kaum Ergebnisse gibt es in der Frage, welche Häuser bei Ausfällen in der 24-Stunden-Betreuung als temporäre Pflegeheime einspringen könnten. Die Gespräche seien noch am Laufen.

Reha-Kliniken werden Notspitäler