Großteil der Händler wird Umtauschfrist bis 31. Jänner verlängern

Merken
Großteil der Händler wird Umtauschfrist bis 31. Jänner verlängern

Aufgrund des dritten Corona-Lockdowns vom 26. Dezember bis inklusive 17. Jänner wird der Großteil der heimischen Händler wohl die freiwillig gewährte Umtauschfrist für Weihnachtsgeschenke verlängern. Das erwarten WKÖ-Handelsobmann Rainer Trefelik und Handelsverband-Geschäftsführer Rainer Will.

Die Zeit nach Weihnachten ist normalerweise für den Handel eine umsatzstarke Zeit,Geldgeschenke und Gutscheine werden eingelöst und Präsente umgetauscht. Bei Waren, die in Geschäften gekauft wurden, gibt es kein gesetzlich geregeltes Umtauschrecht. Viele Händler räumen aber freiwillig eine Umtauschoption ein. Durch den Lockdown können die Waren erst ab 18. Jänner in den Geschäften umgetauscht werden.

Freiwillig längere Frist

“Gerade im Weihnachtsgeschäft und angesichts des dritten Lockdowns ab 26. Dezember wird sich wohl ein Großteil der heimischen Händler kulant zeigenund den Konsumenten freiwillig eine längere Umtauschmöglichkeit einräumen”, sagte Handelsverband-Geschäftsführer Will. “Vor dem Lockdown wurde die Frist vielfach bis Mitte Jänner zugesichert. Durch den neuerlichen Lockdown – der sich damit terminlich schneidet – wird nun die Umtauschfrist in vielen Fällen bis 31. Jänner ausgeweitet.”

Händler “sehr kulant”

Trotz fehlendem Umtauschrecht gibt auch WKÖ-Handelsobmann Trefelik Entwarnung. “Ich würde mir da keine Sorgen machen.” Auch nach dem 17. Jänner würden “Händler sehr kulant sein” – zumal jeder, der etwas umtauscht, ein potenzieller Kunde mehr im Geschäft sei. Trefelik wies aber darauf hin, dass nur unbenutzte Ware umgetauscht wird.

Anders sieht die Situation im Internethandel aus. Bei online gekauften Waren haben Konsumenten ein 14-tägiges Widerrufsrecht (Fernabsatzgesetz), damit sie die Produkte wie im stationären Handel zur Begutachtung in Händen halten können.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Trotz des zunehmenden Drucks vonseiten der EU will der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan weiterhin mit türkischen Erkundungsschiffen nach Gasvorkommen im östlichen Mittelmeer suchen lassen. Die Türkei werde “Piraten” nicht nachgeben, sagte Erdogan am Mittwoch in Ankara. Die Türkei sei entschlossen, ihre Ansprüche in dem Seegebiet wahrzunehmen. Ankara wolle den Streit aber im Dialog lösen, hielt Erdogan fest. Seit der Entdeckung von Gasvorkommen im Mittelmeer gibt es heftigen Streit zwischen Ankara und Athen um deren Ausbeutung. Griechenland bekommt als EU-Mitgliedsstaat dabei Unterstützung aus Brüssel. Die Türkei sei “zu 100 Prozent” im Recht, sagte Erdogan. “Wenn wir den Piraten nachgeben, können wir künftigen Generationen nicht ins Gesicht sehen”, betonte der Präsident bei einem Besuch einer Produktionsstätte für Solaranlagen in der türkischen Hauptstadt. “Wir können unseren Kinder kein Land überlassen, das nicht in der Lage ist, seine eigenen Rechte zu verteidigen”, sagte er weiter. Erdogan fügte hinzu, die Türkei lasse sich nicht von “kolonialistischen” Mächten belehren und werde “ihre Rechte bis zum Ende verteidigen”. Der Staatschef bezog sich dabei wohl auf die jüngsten Äußerungen Frankreichs. Der NATO-Partner hatte Ankara zuletzt wegen des Vorgehens im östlichen Mittelmeer scharf kritisiert und als Reaktion zwei Kampfflugzeuge und zwei Kriegsschiffe in die Region entsendet, um Griechenland zu unterstützen. Die EU forderte die türkische Regierung auf, ihre Aktivitäten “unverzüglich” einzustellen. Auch Griechenland ist nach eigenen Angaben mit seiner Marine in der Region unterwegs. Dabei sei in der vergangenen Woche bereits zur einer Kollision zwischen einer türkischen Fregatte und der griechischen Marine gekommen, sagte eine griechische Militärquelle am Mittwoch der Nachrichtenagentur AFP und bestätigte damit zuvor veröffentlichte Presseberichte. Die griechische Zeitung “Kathimerini” veröffentlichte ein Foto, welches das türkische Schiff “Kemal Reis” in einem beschädigten Zustand zeigen soll. Ursache für den Zusammenstoß soll laut dem Medienbericht ein “Manövrierfehler” des türkischen Kapitäns gewesen sein, um das griechische Schiff vom Fahren “abzuhalten”. Seit der Entdeckung reicher Gasvorkommen im östlichen Mittelmeer erheben neben der Türkei und Griechenland auch die Republik Zypern Anspruch auf die Seegebiete. Athen und Zypern sehen die Erkundungen türkischer Schiffe in ihren Hoheitsgewässern als Verstoß gegen ihre Souveränität. Ankara hingegen besteht darauf, dass der Türkei als Küstenstaat Teile der Gasvorkommen zustehen. “Man muss aufs Äußerste besorgt sein”, sagte die deutsche Kanzlerin Angela Merkel. “Es müssen alle Bemühungen unternommen werden, die Situation zu deeskalieren. Sie ist sehr gefährlich.” Deutschland setze sich dafür ein, dass der 2016 unterbrochene Dialog über strittige Frage der maritimen Grenzziehungen wieder aufgenommen werde. Auch die EU-Regierungen betonten ihre wachsende Besorgnis. “Wir bekräftigen unsere volle Solidarität mit Griechenland und Zypern”, heißt es in einer gemeinsamen EU-Erklärung. “Alle Optionen bleiben auf dem Tisch”, heißt es zudem, ohne dass Details etwa zu möglichen Sanktionen gegen die Türkei genannt werden. Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) hatte sich zuvor für eine “volle Solidarität mit Griechenland und Zypern sowie eine klare Reaktion der EU gegenüber der Türkei” ausgesprochen. In einer Stellungnahme betonte Kurz am Mittwoch: “Europa darf nicht wegschauen bei diesen eklatanten Völkerrechts-Verstößen.” Kurz hatte von der EU gefordert, das Vorgehen der Türkei “in aller Schärfe zu verurteilen und konkrete Maßnahmen gegen die Türkei zu setzen. Denn es darf hier nicht nur bei Lippenbekenntnissen bleiben. Ansonsten verliert die EU ihre Glaubwürdigkeit angesichts von Doppelstandards”. Griechenland und die Türkei erheben beide Ansprüche auf Seegebiete im östlichen Mittelmeer, in denen Öl- und Gasvorkommen vermutet werden. Die EU hat die Türkei aufgefordert, Bohrungen in den umstrittenen Gewässern zu stoppen. Kürzlich waren offenbar zwei Kriegsschiffe Griechenlands und der Türkei in der Region kollidiert. Das schürte die Sorge vor einer kriegerischen Auseinandersetzung.

Erdogan will Gasvorkommen-Suche im Mittelmeer fortsetzen

Der österreichische Historiker Walter Scheidel kam 2017 in einem viel beachteten Buch zu dem Schluss, dass es über Jahrtausende hinweg vor allem Kriege und Seuchen waren, die für mehr Gleichheit sorgten. Ob sich diese Spielart der Geschichte nun im Zuge der Coronakrise wiederholt, bezweifelt der Professor an der Stanford University (Kalifornien) im Gespräch mit der APA aber.

Historiker skeptisch zu ausgleichender Wirkung der Krise

Es ist Tulpen-Saison in den Niederlanden – doch wegen der Coronavirus-Pandemie und der dadurch weggebrochenen Nachfrage müssen die Produzenten derzeit jeden Tag Millionen Blumen vernichten. “Das ist wirklich das erste Mal, dass wir das tun”, sagte der Sprecher der Genossenschaft Royal FloraHolland, Michel van Schie, der Nachrichtenagentur AFP. Aber es sei die “einzige Lösung”. Royal FloraHolland zufolge müssen voraussichtlich zwischen 70 und 80 Prozent der in den Niederlanden produzierten Blumen vernichtet werden. Die meisten Züchter tun dies laut van Schie in ihren Gärtnereien. Am Standort der Genossenschaft in Naaldwijk türmten sich in den vergangenen Tagen dennoch bergeweise unverkaufte Tulpen, Rosen, Chrysanthemen und andere Blumen. Sie wurden per Bagger zu großen Halden zusammengetragen

Niederländer vernichten täglich Millionen Blumen

Unzählige private Trägerorganisationen von Schulen und Kindergärten hängen derzeit in der Luft. Durch die Ausgangsbeschränkungen gibt es zwar wie auch bei den öffentlichen Einrichtungen kaum Kinder, die betreut werden müssen. Doch während die öffentliche Hand den Eltern die Kosten weitgehend erlässt, sind die Privaten auf Beiträge angewiesen – solange es keine klaren Regeln gibt.

Schule und Kindergarten - Private in der Zwickmühle

Nach der Absage der Bregenzer Festspiele hat die Hälfte der Individualbucher die für die heurige Saison erstandenen Tickets für kommendes Jahr umgetauscht. Die andere Hälfte der Besucher habe die Rücküberweisung des Ticketbetrags gewünscht, berichteten die “Vorarlberger Nachrichten” am Samstag unter Bezugnahme auf Michael Diem, den kaufmännischen Direktor des Festivals am Bodensee. Mit 175.000 im Vorfeld abgesetzten Tickets sprach Diem gegenüber der Zeitung vom “besten Kartenvorverkauf aller Zeiten”. Die Festspiele hatten daraus rund 16 Millionen Euro eingenommen. “Unser Eigendeckungsgrad liegt bei 70 Prozent. Die verlieren wir komplett, was uns hilft, ist das Umbuchen”, sagte Diem. Auch viele jener Gäste, denen der Ticketpreis rückerstattet wurde, hätten angekündigt, 2021 nach Bregenz kommen zu wollen. Den Wiederverkäufern wie etwa den Busunternehmen, die Reisen zu den Festspielen anbieten, habe man die Ticketkosten rückerstattet. Für heuer waren über 200.000 Karten aufgelegt, das wird auch 2021 nicht anders sein. Diem ließ ein weiteres Mal keinen Zweifel daran, dass die Seebühnenaufführungen vor jeweils knapp 7.000 Gästen das finanzielle Rückgrat der Festspiele bilden. “Der See ist der einzige Ort, an dem wir Deckungsbeiträge erwirtschaften, die wir auch für andere Produktionen verwenden. Mit der Leitlokomotive versuchen wir das gesamte Festival in Bewegung zu halten”, sagte Diem. Ab einer Auslastung von 90 Prozent erweise sich die Situation als günstig – was in den vergangenen Jahren stets erreicht wurde. Schon in der Pressekonferenz zur Absage der Festspiele in diesem Jahr hatte Diem erklärt, dass die Bregenzer Festspiele mit im besten Fall 1.250 Gästen auf der Seebühne “wirtschaftlich nicht machbar sind”. Hinsichtlich der finanziellen Situation der Festspiele stellte Diem fest, dass auch die spielfreie Saison Technikkosten verursache. Dieses “wunderbare, bewegliche Bühnenbild” müsse nun für eine längere Lebensdauer gehegt werden, während die Verschiebung der Puccini-Oper “Madama Butterfly” in den Sommer 2022 nicht nur im künstlerischen Betriebsbüro für Aufwand sorge, so Diem. Zudem sollen die grundsätzlichen Sanierungsarbeiten nicht ins Stocken geraten. Den Ausstieg aus den Verträgen mit jenem Personal, das jedes Frühjahr den Dienst antritt, sowie mit den Künstlerinnen und Künstlern, die aufgetreten wären, wollte Diem nicht weiter kommentieren. Die Stadt Bregenz und das Land Vorarlberg hätten Zusagen bezüglich der Jahressubvention bereits gegeben, die Meldung vom Bund fehle noch, so der kaufmännische Direktor.

Hohe Ticketumtausch-Quote bei Bregenzer Festspielen