Grüne froh über "objektive Kontrolle"

Merken
Grüne froh über "objektive Kontrolle"

Auch die Grünen haben am Samstag positiv auf die Ankündigung von Rechnungshof-Präsidentin Margit Kraker, die Corona-Hilfsmaßnahmen der Regierung genau überprüfen zu wollen, reagiert. “Eine objektive Kontrolle der Corona-Maßnahmen durch den Rechnungshof ist richtig und wichtig“, teilte David Stögmüller, Rechnungshofsprecher der Grünen, per Aussendung mit.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die italienische Regierung überlegt, die Schulen erst im September wieder zu öffnen. Sollte weiterhin Epidemiegefahr bestehen, müssten Maßnahmen zur Distanzierung der Schüler in den Schulklassen ergriffen werden, sagte die italienische Bildungsministerin Lucia Azzolina in einem TV-Interview am Sonntagabend.

Italien denkt an Neustart der Schulen im September

Zivildienstministerin Elisabeth Köstinger (ÖVP) rechnet mit einer “massiver Verschärfung der Lage im Pflegebereich” in Folge der Corona-Krise. Um das Problem in den Griff zu bekommen, werden aktive Zivildiener länger dienen müssen und ehemalige einen Freiwilligen-Dienst machen. Für letzteres haben sich bisher fix 1400 Männer gemeldet. Sie werden mit Hilfe des Roten Kreuzes den Einrichtungen, in denen sie gebraucht werden, zugeteilt. Das Gesundheitssystem funktioniere, aber die Lage “ist sehr angespannt”. Besonders betroffen seien die Bereiche Altenpflege, Rettungswesen und Behindertenhilfe, sagte Köstinger bei einer Pressekonferenz mit Rotes Kreuz-Generalsekretär Michael Opriesnig am Samstag. Die schwierige Situation werde durch das Ausbleiben ausländischer Pflegekräfte erschwert. Wie viele Pflegekräfte am Ende des Tages fehlen werden, konnte die Ministerin nicht genau beziffert. In der 24-Stunden-Betreuung seien derzeit 33.000 Kräfte aus dem Ausland im Einsatz. Es sei davon auszugehen, “dass einige Tausend fehlen werden”. “Die Lage wird sich massiv verschärfen”, so Köstinger.

1400 Ex-Zivis helfen aus, Rotes Kreuz vermittelt Kräfte

In Schweden hat sich die Zahl der Corona-Toten binnen eines Tages um mehr als hundert erhöht. Nach Angaben der schwedischen Gesundheitsbehörde vom Dienstag starben in dem skandinavischen Land inzwischen 591 Menschen an dem Coronavirus. Die 114 neuen Todesfälle seien jedoch nicht alle in den zurückliegenden 24 Stunden registriert worden, einige seien mit Verzögerung gemeldet worden. Insgesamt infizierten sich in Schweden nach Angaben der Behörden bisher 7.693 Menschen mit dem Erreger. In den vergangenen Tagen sei ein leichter Rückgang bei den neu registrieren Infektionsfällen festgestellt worden, sagte der Epidemiologe Anders Tegnell. Es sei aber noch zu früh zu sagen, ob der Höchststand bereits erreicht sei. Die schwedische Regierung verfolgt in der Pandemie bisher eine andere Strategie als die meisten anderen europäischen Staaten. In dem Land mit rund zehn Millionen Einwohnern gibt es keine Ausgangsbeschränkungen; Volksschulen, Restaurants und Bars blieben geöffnet.

Schweden meldete mehr als 100 weitere Todesfälle

Eine Meldung über eine auffällige Rauchentwicklung löste Dienstagabend einen Einsatz der Feuerwehr in Wels-Neustadt aus.

Rauchentwicklung aus einem Kamin löst Einsatz der Feuerwehr in Wels-Neustadt aus

Was die Opposition zum Budget sagt. Ob die dieses mit FPÖ und ÖVP absegnet? Das war Thema im letzten Gemeinderat dieses Jahres. Wo es neben dem Budget auch noch die mobile Pflege und die Geschwindigkeitsbegrenzung auf der Stadtautobahn auf die Tagesordnung geschafft haben.

Die Wiener Ärztekammer warnte am Samstag ausdrücklich vor kommerziellen Schnelltests, die Antikörper gegen SARS-CoV-2 nachweisen sollen. Denn diese Tests sind für die akute Diagnostik von Covid-19 vollkommen ungeeignet. “Antikörper bilden sich erst nach einer Zeitspanne von mehreren Tagen”, betonte dazu Kammerpräsident Thomas Szekeres, selbst Labormediziner am Wiener AKH/MedUni Wien. Damit würden viele Patientinnen und Patienten negativ getestet, obwohl sie bereits infiziert seien und so auch andere Menschen anstecken könnten, hieß es in einer Aussendung. Eine sichere Diagnose sei aktuell nur durch einen direkten Erregernachweis (Polymerase-Kettenreaktion, PCR) aus Schleimhautabstrichen beziehungsweise respiratorischen Sekreten erzielbar.

Ärztekammer warnt vor Antikörper-Schnelltests