Grüne Thalheim erstmals mit eigenem Bürgermeisterkandidaten

Merken
Grüne Thalheim erstmals mit eigenem Bürgermeisterkandidaten

In nicht einmal 100 Tagen finden in OÖ die Landtags-, BürgermeisterInnen- und Gemeinderatswahlen statt. Die Thalheimer Grünen gehen dabei erstmals mit einem eigenen Bürgermeister-Kandidaten an den Start. Dem Nationalratsabgeordneten Ralph Schallmeiner: „Wir haben den Anspruch Thalheim zu gestalten. Dazu gehört es auch eine Alternative zum aktuellen Bürgermeister anzubieten. Es braucht in Thalheim ein anderes politisches Handeln, bei dem die Interessen der Bürger*innen im Fokus stehen. Der Posten des Bürgermeisters ist dabei von zentraler Bedeutung, ist dieser doch meistens erste Anlaufstelle für die Mitbürger*innen.“

Schallmeiner ist 45, verheiratet und hat 2 Kinder (eine Tochter und einen Sohn). Er sitzt als Wahlkreis-Kandidat für die Grünen im Hausruckviertel seit Oktober 2019 im Nationalrat, wo er die Funktion des Gesundheitssprechers bekleidet. Ralph Schallmeiner ist seit der Wahl 2009 Teil des Thalheimer Gemeinderats.

„Vieles von dem, das wir thematisiert haben und das zu Beginn belächelt oder schlichtweg abgelehnt wurde, wurde nun endlich doch umgesetzt. Der zentral gelegene gut ausgestattete Spielplatz, den wir mehrfach in den letzten Jahren gefordert haben, und der nicht nur einmal abgelehnt wurde, wird am 3. Juli in Form des Wasserspielplatzes eröffnet. Den seit 2003 mehrfach eingeforderten und immer wieder verschobenen oder abgelehnten Radweg ins Betriebsbaugebiet baut die Gemeinde gerade. Die Erschließung weiterer Gebiete Thalheims durch öffentliche Verkehrsmittel haben wir in der Sondersitzung vor wenigen Wochen erst beschlossen, auch das eine alte Forderung der Grünen seit 2003, auch das mehrfach verschoben oder ausgesetzt. Jetzt endlich wird es umgesetzt. Man merkt: Grün wirkt, man darf eben nicht locker lassen.“, so Schallmeiner im Rückblick.

Auf Platz 2 folgt ihm die bisherige Fraktionsobfrau im Gemeinderat Claudia Weitzenböck, auf Platz 3 mit Georg Wiesinger ein echter Experte für Bio-Diversität.

Foto (c) Die Grünen Thalheim

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Wer hat Helmut S. gesehen? Der 88 jährige Welser Pensionist hat am Samstag sein Haus verlassen und ist seither abgängig. Hinweise bitte an die Polizei!

Welser Pensionist vermisst!

Schön gestaltete Kreisverkehre gibt es zuhauf – leider aber auch Negativbeispiele. Eines davon in der Noitzmühle, wo ein Steinhaufen die Autofahrer begrüßt. Da hat sich die Stadtplanung nicht allzu viel einfallen lassen.

Welser Schandfleck

Die Einsatzkräfte der Feuerwehr wurden in der Nacht auf Mittwoch zu einer Brandmeldeauslösung in einem Unternehmen in Marchtrenk (Bezirk Wels-Land) alarmiert.

Nächtlicher Brandeinsatz in einem Unternehmen in Marchtrenk

Drei Wolfssichtungen sind in Kefermarkt im Bezirk Freistadt gemeldet worden. Das gab die für das Wolfsmanagement zuständige Abteilung Land- und Forstwirtschaft der Landesregierung in einer Presseaussendung am Donnerstag bekannt. Sie ersuchte die Landwirtinnen und Landwirte in der Umgebung, wachsam zu sein und ihre Weidetiere entsprechend zu schützen.

Drei Wolfssichtungen im Mühlviertel in Oberösterreich gemeldet

Der Landschaftsmythologe und Buchautor Maxim Niederhauser recherchiert seit über sechs Jahren in den grenzwissenschaftlichen Bereichen der Heimat- und Geschichtsforschung. Mit seinen Romanen und Sachbüchern erlangte der Welser Schriftsteller unter dem Pseudonym „Marcus E. Levski“ mittlerweile europaweite Bekanntheit. Anlässlich der Buchveröffentlichung überreichte der Autor dem ehrenamtlichen Marchtrenker Kulturarbeiter Bernhard Stegh ein druckfrisches Werk als Dankeschön für die Unterstützung und Zusammenarbeit.

Mythen und Legenden rund um Marchtrenk auf der Spur