grüß aus dem Museum

Merken
grüß aus dem Museum

Das Bruchstück eines Dachziegels mit Stempel wurde 2018 im Hof des Stadttheaters Greif gefunden.
Der Stempel lautet “L.VAS”, was wohl als “Lucius Valerius Sabinus / Sabinianus” aufzulösen ist.
Damit ist der Ziegler gemeint, wahrscheinlich zugleich der Besitzer der Fabrik. Neben Privatfirmen gab es auch militärische Ziegeleien.
Ziegel wurden von den Römern hauptsächlich für Dächer, Gewölbe und für Fußbodenheizungen verwendet. Der aufbereitete Ton wurde in Modeln geformt, die Ziegel an der Luft getrocknet und anschließend in großen Brennöfen gebrannt.
Neben Herstellerstempeln findet man auf Ziegeln manchmal Angaben eines Datums und Namen, die sich auf die Produktion beziehen dürften, und Abdrücke von Tieren, über die halbtrockenen Ziegel gelaufen sind.

Der Ziegel kann im Stadtmuseum Wels-Minoriten Archäologische Sammlung besichtigt werden.

Foto: Stadtmuseum Wels

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Eine Woche vor dem verspäteten Saison-Auftakt der Formel 1 im obersteirischen Spielberg geht unter Teilen der Bevölkerung Sorge um. “Es fällt mir schwer, Versuchskaninchen zu sein”, kritisierte etwa der langjährige Ring-Gegner Karl Arbesser im APA-Gespräch. Er meint, dass die Grands Prix nach dem Motto “Schauen wir mal, was passiert” abgehalten werden. Er warnte vor einem “Ischgl 2”. Arbesser erkennt an, dass es auch positive Effekte wie beispielsweise den Werbewert gibt, aber “die sind das Risiko nicht wert”, ist er überzeugt. Natürlich würden Hotels von den Buchungen des Formel 1-Trosses profitieren und auch einzelne Campingplätze in der Region – jene direkt um den Ring sind ja gesperrt. Doch gerade auf den Campingplätzen könnte es bei ein paar Tausend Fans, die nun trotzdem kommen könnten, wild zugehen, speziell wenn der Alkohol fließt, meinte der langjährige Anrainer-Vertreter. Er hält die Rennen für nicht gesetzeskonform, denn das steirische Veranstaltungsgesetz schreibe vor, dass Änderungen gemacht werden können, um eine gesundheitliche Gefährdung der Bevölkerung zu vermeiden. In der aktuellen Situation könne das aber nicht vermieden, sondern das Risiko einer Ansteckung mit dem Coronavirus könne nur minimiert werden. Deshalb seien die Grands Prix nicht rechtens. Er sei dagegen vorgegangen, erwartet sich aber nach den Jahren der Erfahrung mit den Behörden kein Gehör. Arbesser stört es, dass in Corona-Zeiten der Bevölkerung in Spielberg gleich mehrere Großveranstaltungen zugemutet werden. “Es kann schnell gehen, dass wieder etwas aufflammt. Das geht rasend schnell, und die Tests sind noch nicht zuverlässig”, sagte er. Er wolle den “jubelnden Massen nicht das Feld überlassen” und spreche jene Kritik aus, die sich viele nur denken würden. Nach mehreren Medienauftritten in den vergangenen Wochen habe er zahlreiche Zuschriften und Mails bekommen, die ihn in seiner Kritik bestärkt hätten. “Ich bin nicht ängstlich, aber das muss ich mir nicht geben”, fuhr er fort und kündigte an, dass er Einkäufe in der Region in den kommenden Wochen vermeiden will. “Da kommen ja nicht nur die Teams, sondern auch Touristen, die die Abstandsregeln nicht einhalten”, meinte er. Skeptisch sei er auch, weil das Projekt Spielberg das Gesundheits- und Sicherheitskonzept nicht öffentlich machen wolle: “Das ist eisern unter Verschluss. Ich glaube daher nicht an die Großartigkeit dieses Konzepts. Die haben offenbar etwas zu verbergen”, so sein Verdacht. Von den Behörden erwarte er sich nach den Jahren des oftmals erfolglosen Vorgehens u.a. gegen den Lärm durch den Ring nur wenig. Beim Konzept sei nur wichtig, was dort stehe – “für die Genehmigung”. Die Realität sei oft anders und die “Dinge riechen nach Korruption”. Er hält den Umgang mit den Menschen der Region seitens der Verantwortlichen für zynisch. Er sorgt sich, dass die internationalen Gäste das Virus einschleppen und Spielberg zu einem Hotspot werden könnte. Der Vorsitzende vom Tourismus am Spielberg wehrte sich nach Arbessers Aussagen. “Da wird Corona hergenommen, um etwas verbal gegen den Ring zu sagen”, sagte Michael Ranzmaier-Hausleitner. Es sei schade, dass alles schlecht gemacht werde. “Die Hotels und alle von der Formel 1 halten sich an die Vorgaben, die Campingplätze sind zu.” Er fühle sich als Touristiker von solchen Aussagen “veräppelt”. “Wenn Arbesser von Korruption spricht, dann soll er das bitte auch beweisen”, sagte er. Eine Demonstration in Wien sei gefährlicher als die Formel 1 in Spielberg. Die Region sei aufgrund der tausenden Tests der sicherste Platz. “Die Kosten und der Aufwand sind massiv”, betonte er. Die Formel 1-Teams blieben ohnehin in einer “Blase”, auch das Freizeitprogramm wurde für sie gestrichen. “Die Grands Prix werden höchst professionell über die Bühne gehen”, versicherte Ranzmaier-Hausleitner. Außerdem führte er ins Treffen, dass internationale Gäste allein schon wegen der exportorientierten Industriebetriebe in die Region kommen würden. Der Virus könne über viele Wege eingebracht werden. Zudem hätten die Anrainer in Spielberg stets gewusst, wohin sie ihr Haus bauen.

Ring-Gegner Arbesser fürchtet Spielberg als "Ischgl 2"

Der vor Mauritius havarierte Frachter “Wakashio” ist offenbar auseinandergebrochen. Darüber berichtete am Samstag das Nachrichtenportal “lemauricien”. Der vordere Teil werde nun sehr langsam abgeschleppt, sagte Alain Donat vom Schifffahrts-Ministerium laut der Internetseite. Der 300 Meter lange japanische Frachter war vor rund drei Wochen vor der Südostküste von Mauritius auf Grund gelaufen. Tagelang wurde er von den Wellen des tosenden Meers gepeitscht – bis einer seiner Tanks riss. Mehr als 1000 Tonnen Treibstoff flossen in die Lagune vor Pointe d’Esny. Der unabhängige Umweltberater Sunil Korwarkasing bestätigte der Deutschen Presse-Agentur unter Berufung auf Drohnenbilder, dass das Schiff in zwei Teile zerbrochen ist. Während Einsatzkräfte und Tausende freiwillige Helfer in einem Wettlauf gegen die Zeit versuchen, das Öl zu entfernen, nennt die Regierung es schon jetzt das schlimmste ökologische Desaster, das Mauritius je erlebt hat. Am Donnerstag hatte der Eigner, Nagashiki Shipping, gemeldet, dass fast die gesamten verbliebenen 3000 Tonnen Öl von Bord des Schiffes gebracht worden seien. Allerdings war am Samstag unklar, wie viel Öl noch in den Tanks ist.

Havarierter Frachter offenbar auseinandergebrochen

Es ist Tulpen-Saison in den Niederlanden – doch wegen der Coronavirus-Pandemie und der dadurch weggebrochenen Nachfrage müssen die Produzenten derzeit jeden Tag Millionen Blumen vernichten. “Das ist wirklich das erste Mal, dass wir das tun”, sagte der Sprecher der Genossenschaft Royal FloraHolland, Michel van Schie, der Nachrichtenagentur AFP. Aber es sei die “einzige Lösung”. Royal FloraHolland zufolge müssen voraussichtlich zwischen 70 und 80 Prozent der in den Niederlanden produzierten Blumen vernichtet werden. Die meisten Züchter tun dies laut van Schie in ihren Gärtnereien. Am Standort der Genossenschaft in Naaldwijk türmten sich in den vergangenen Tagen dennoch bergeweise unverkaufte Tulpen, Rosen, Chrysanthemen und andere Blumen. Sie wurden per Bagger zu großen Halden zusammengetragen

Niederländer vernichten täglich Millionen Blumen

Der türkische Botschafter in Österreich, Ozan Ceyhun, ist wegen der jüngsten, gewaltsamen Auseinandersetzungen bei früheren Demonstrationen kurdischer Aktivisten in Wien in den vergangenen Tagen für Montag ins Außenministerium zum Gespräch “eingeladen” worden. Wie nun bekannt wurde, lädt die Türkei ihrerseits nun den österreichischen Botschafter ins Außenministerium. Die Türkei übt harsche Kritik daran, dass vier Tage lang die Kurden-Demos in Wien stattfinden und von den österreichischen Behörden zugelassen wurden. Ankara will darüber nun mit der österreichischen Vertretung sprechen. Dazu sei der Botschafter in das Außenamt “eingeladen” worden, hieß es in einer Aussendung vom Montag.

Türkei bestellt Österreichs Botschafter ins Außenministerium

Vertreter der österreichischen Bundesregierung treten heute im Rahmen zweier Pressekonferenzen vor die Medien. Um 10.00 Uhr informiert Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck über die Produktion von Schutzmasken in Österreich, um 11.30 Uhr spricht Vizekanzler und Sportminister Werner Kogler über das Thema “Herausforderungen im Sport in Zeiten der Coronakrise”. Die geplante Pressekonferenz von Innenminister Karl Nehammer und Frauenministerin Susanne Raab zum Thema “Aktuelle Zahlen zu häuslicher Gewalt und neue Info-Offensive” wurde auf Sonntag (11.00 Uhr) verschoben.

Zwei Pressekonferenzen am Samstag

Im Einsatz gegen das Coronavirus haben nach Militärangaben 500 Soldaten die Straßen der thailändischen Hauptstadt Bangkok desinfiziert. Die Aktion in der Nacht auf Montag war demnach der fünfte solche Einsatz. In der Corona-Krise ist das öffentliche Leben in Bangkok eingeschränkt: Schulen, Einkaufszentren und Restaurants sind offiziell geschlossen. Auch der Königspalast, eine große Touristenattraktion, hat bis Mitte April zu. Ausgenommen von der Schließung sind Supermärkte und Drogerien. Nach Angaben des Gesundheitsministeriums vom Montag stieg die Zahl der bekannten Coronavirus-Fälle in dem südostasiatischen Land um 122 auf 721.

Soldaten desinfizieren Bangkoks Straßen