Gruß aus dem Archiv

Merken
Gruß aus dem Archiv

Mit der Pancharte, dem Freiheitenbuch der Stadt Wels, ist die Siegelschale untrennbar verbunden. Sie enthält das große Reichssiegel des Kaisers Rudolf II. in rotem Wachs, bestehend aus Doppeladler mit Wappenschild, mit der Kaiserkrone darüber und von zwei Greifen flankiert. Im Kreis befinden sich die Wappen der Länder auf die das Habsburgerimperium Anspruch erhebt. Das Siegel hat die Funktion einer offiziellen Bestätigung der Echtheit des Dokuments.

Die Schale ist ein Stück höchster Handwerkskunst des späten 16. Jhd. Sie besteht aus Silberblech, das außen vergoldet und verziert ist. Mit einem komplexen türkischen Muster auf Schale und Deckel versehen zeigt sie den aufkommenden kulturellen Einfluss des Osmanischen Reiches.

Foto: Stadtarchiv Wels

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die Welser Sängerin Katiuska McLean tritt am Samstag 28.09. bei Dieter Bohlen im Supertalent auf.

Katiuska McLean bei Supertalent

Langsam werden die finanziellen Folgen der coronabedingten Schließung der großen Kultureinrichtungen deutlich. Am Montag stellte Albertina-Generaldirektor Klaus Albrecht Schröder im Interview mit dem “Standard” bereits ein massives Jahresminus in Aussicht. “Wir gehen von einem Jahresverlust von sechs bis acht Millionen Euro aus”, so Schröder. Hierbei sei sein Haus auf Hilfe angewiesen, unterstrich der Museumschef: “Verluste in dieser Höhe können wir nicht allein stemmen.”

Albertina erwartet Jahresverlust von bis zu 8 Mio. Euro

+++ Wir reduzieren das aktuelle Fahrplanangebot ab Montag 23. März 2020 +++ // Das Fahrplanangebot im Regionalbusverkehr wird ab Montag, 23. März 2020, auf den „Ferien-Fahrplan“ reduziert. // Für die Lokalbahnen von Stern & Hafferl gilt ab Montag, 23.03.2020 der „Samstag-Fahrplan“. // Die ÖBB stellen im Nahverkehr österreichweit auf „Sonntag-Fahrplan“ mit punktuellen Verstärkungen um. // Die OÖVV Skibusverkehre werden eingestellt. Alle Details zu allen Maßnahmen findet ihr immer uptodate auf unserer Website: https://www.ooevv.at/?seite=coronavirus&sprache=DE Wir bitten euch alle um Verständnis und bedanken uns bei allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Verkehrsunternehmen die zurzeit Außergewöhnliches leisten!

REDUKTION DES FAHRPLANANGEBOTS AUF REGIONALBUSLINIEN UND LOKALBAHNEN

Ostösterreich geht zu Ostern in einen Kurzzeit-Lockdown. Vom 1. bis 6. April gelten in Wien, Niederösterreich und dem Burgenlandweitreichende Beschränkungen. Etliche Expertinnen und Experten bezweifeln, dass damit die starke Ausbreitung der britischen Virusmutation im Osten Österreichs tatsächlich eingedämmt werden kann. Muss mit einer Verlängerung des Lockdowns nach Ostern gerechnet werden, und müssen die anderen Bundesländer mit ähnlichen Maßnahmen rechnen? Warum gibt es immer öfter Widersprüche zwischen dem Rat der Expertinnen und Experten und den Maßnahmen der Politik? Und warum lässt die angespannte Situation auf den Intensivstationen der Spitäler Ostösterreichs viele Menschen schlicht unbeeindruckt? Darüber diskutierten Sonntagabend die Virologin Dorothee von Laer, der Mediziner Arschang Valipour, die Gesundheitspsychologin Barbara Juensowie Simulationsforscher Niki Popper bei Claudia Reiterer “Im Zentrum”. Warnung vor “Herbstwelle” Die Virologin Dorothee von Laer warnte dabei bereits vor einer neuen Infektionswelle im Herbst. Zwar rechnet sie mit einem ruhigen Sommer, sollten sich in dieser Zeit Varianten des Coronavirus durchsetzen, bei denen einzelne Impfungen nicht wirken, könnte es allerdings im Herbst eine weitere Welle geben, sagte von Laer am Sonntag in der ORF-Diskussionssendung “Im Zentrum”. Darauf müsse man sich vorbereiten und beispielsweise Nachimpfungen mit besser wirksamen Impfstoffen einplanen. Derzeit befindet sich Österreich in der dritten Infektionswelle der Pandemie. Tirol hatte am Sonntagabend eine Ausreisetestpflicht sowohl für das Bundesland als auch für den Bezirk Kufstein angekündigt. Grund für die Maßnahme, die ab Mittwoch gelten soll, ist ein verstärktes Auftreten einer speziellen Variante der britischen Virusmutation (B117-E484K).Bei dieser Variante wird eine geringere Wirksamkeit der Impfungen befürchtet. Es handelt sich um eine “immunologische Fluchtmutante”, wie von Laer meinte: “Dieses Virus wird von den Antikörpern, die wir nach der Impfung bilden, nicht mehr so gut erkannt.”  

Virologin Dorothee von Laer warnt vor weiterer Corona-Welle im Herbst

Ermittler haben am Mittwoch versucht die Ursache für den Großbrand auf einem Bauernhof in Offenhausen (Bezirk Wels-Land) zu klären. der Brand dürfte bei der Stalllüftungsanlage ausgebrochen sein.

Brand dürfte bei Stalllüftungsanlage ausgebrochen sein - 1,2 Millionen Euro Schaden

Der deutsche Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) hat die nahezu ungeprüfte Auszahlung von Corona-Soforthilfen verteidigt. “Es ist wichtig, dass das Geld schnell auf dem Konto ist, bevor Menschen entlassen oder Unternehmen insolvent gehen”, sagte Altmaier der “Augsburger Allgemeinen” (Samstagsausgabe), “eine sehr ausführliche Prüfung könnte da zu einem monatelangen Warteprozess führen, den wir uns in der derzeitigen Lage nicht leisten können.” Nordrhein-Westfalen hatte wegen Betrugsverdachts vorübergehend die Soforthilfe-Auszahlungen für Selbstständige und Unternehmen in der Coronakrise gestoppt. Über gefälschte Webseiten sollen Daten für betrügerische Anträge abgegriffen worden sein. Nach Einschätzung des deutschen Bundeskriminalamts dürfte der Betrug kein Einzelfall bleiben. Insbesondere wegen der Vielzahl an Anträgen dürften die genehmigenden Stellen demnach Schwierigkeiten haben, die Anträge so zu prüfen, dass betrügerische Anhaltspunkte erkannt werden.

Altmaier verteidigt schnelle Auszahlung