Gruß aus dem Archiv

Merken
Gruß aus dem Archiv

Mit der Pancharte, dem Freiheitenbuch der Stadt Wels, ist die Siegelschale untrennbar verbunden. Sie enthält das große Reichssiegel des Kaisers Rudolf II. in rotem Wachs, bestehend aus Doppeladler mit Wappenschild, mit der Kaiserkrone darüber und von zwei Greifen flankiert. Im Kreis befinden sich die Wappen der Länder auf die das Habsburgerimperium Anspruch erhebt. Das Siegel hat die Funktion einer offiziellen Bestätigung der Echtheit des Dokuments.

Die Schale ist ein Stück höchster Handwerkskunst des späten 16. Jhd. Sie besteht aus Silberblech, das außen vergoldet und verziert ist. Mit einem komplexen türkischen Muster auf Schale und Deckel versehen zeigt sie den aufkommenden kulturellen Einfluss des Osmanischen Reiches.

Foto: Stadtarchiv Wels

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

In Indien sind 11.458 Neuinfektionen registriert worden – so viele wie nie zuvor binnen 24 Stunden. Insgesamt hätten sich mehr als 300.000 Menschen nachweislich mit dem Coronavirus angesteckt, teilt das Gesundheitsministerium mit. 8.884 Menschen starben bisher mit oder am Virus. Weltweit verzeichnet Indien aktuell die vierthöchsten Infektionszahlen.

Indien meldet mit fast 11.500 Neuinfektionen Rekordwert

Der saudische König Salman ist am Montag in Riad ins Krankenhaus gebracht worden. Nach einer Mitteilung des Hofs seien bei ihm Untersuchungen wegen einer Gallenblasenentzündung notwendig geworden, berichtete die Staatsagentur SPA ohne weitere Angaben. Über den Gesundheitszustand des 84-Jährigen gibt es immer wieder Spekulationen. Kronprinz Mohammed bin Salman ist der faktische Herrscher Saudi-Arabiens und würde König Salman bei dessen Tod vermutlich auf den Thron folgen.

Saudi-Arabiens König Salman im Krankenhaus

Mit einem Scheck stellte sich der KIWANIS CLUB WELS mit dem amtierenden Präsidenten Werner Holzinger und Schatzmeister Robert Reif beim Kindergarten Siebenbürgerstrasse in Wels ein. Der Kiwanis Club unterstützt damit den Ankauf von Büchern für die neu gestaltete Bibliothek im Kindergarten.

KIWANIS CLUB WELS unterstützt den Ankauf von Büchern

Die Olympischen Sommerspiele in Tokio können auch nächstes Jahr in den gleichen Arenen und mit dem gleichen Zeitplan wie ursprünglich geplant ausgetragen werden. Wie bei der am Freitag online abgehaltenen Generalversammlung des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) auch bekannt wurde, will Thomas Bach nochmals als IOC-Präsident kandidieren. Für den Deutschen soll die Olympia-Bühne von Tokio 2021 möglichst unverändert bleiben. Kurz nachdem Bach seine erneute Kandidatur erklärt hatte, verkündeten die Macher der ins nächste Jahr verlegten Sommerspiele das Festhalten an den ursprünglichen Arenen und Zeitplänen für die Wettbewerbe. Ganz nach Bachs Wunsch sollen die “grundlegenden Elemente der Spiele” trotz der Folgen der Coronakrise erhalten bleiben. Bach hofft trotz der Sparmaßnahmen auf spektakuläre Eröffnungs- und Schlussfeiern in Tokio. “Man muss die Chance berücksichtigen, dass der Gastgeber dort seine Kultur und Gastfreundschaft und die olympischen Werte präsentieren kann und so dieses Ereignis einzigartig für alle Athleten und die Milliarden Zuschauer macht.” Die Entscheidung über die Formate für die Feiern zu Beginn und am Ende der Spiele läge bei den Organisatoren in Japan. Bach setze darauf, dass diese “die richtige Balance” finden, auch unter Berücksichtigung der Bedingungen in einer Welt “hoffentlich nach der Coronakrise”, sagte Bach. Die Tokio-Macher hatten zuvor bei der Generalversammlung des IOC erneut bekräftigt, Sparmaßnahmen anzustreben, um die Kosten der Olympia-Verschiebung zu reduzieren. Noch unklar ist, ob die Spiele im kommenden Jahr in vollen Stadien stattfinden können. Die Reduzierung der Zuschauerzahl sei “ein Szenario, das wir prüfen”, sagte Bach. Es sei aber noch zu früh für Entscheidungen. “Es ist klar, dass wir das nicht wollen. Wir wollen Stadien voll mit enthusiastischen Fans”, sagte der 66-Jährige. Daran werde in erster Linie gearbeitet. Es könne aber für das vermutlich komplexeste Ereignis der Welt aktuell noch keine fertigen Lösungen geben. “Da wird zu viel erwartet”, sagte Bach. Olympia in Tokio werde ein “Symbol der Widerstandsfähigkeit und Hoffnung”, versicherte Bach. Größerer Widerstand oder sogar ein Gegenkandidat sind bei der im Frühjahr geplanten Wahl 2021 kaum zu erwarten. Durch die nötigen Kostenreduzierungen und Vereinfachungen sollen “der Sport und die Athleten” unangetastet bleiben. Wegen der Coronavirus-Pandemie hatten Japan und das IOC Ende März die Spiele um ein Jahr verschoben. Sie sollen nun vom 23. Juli bis zum 8. August 2021 stattfinden. Die Sommerspiele 2021 würden wie kein Olympia zuvor sein, sagte der Präsident des Organisationskomitees, Yoshiro Mori. “Einfachheit soll das Merkmal dieser Spiele sein”, beteuerte Mori, ohne jedoch konkret über signifikante Sparpakete Auskunft zu geben. Nach Gesprächen mit Eigentümern und Investoren sicherten sich die Veranstalter alle 42 eingeplanten Olympia-Stätten auch für 2021. Kostenneutral dürfte das aber kaum gewesen sein. Knackpunkt waren dem Vernehmen nach die Verhandlungen über das Olympische Dorf und das internationale Medienzentrum auf dem Messegelände Tokyo Big Sight. Letzte Details seien zu klären, eine grundlegende Zusage aber erteilt. Gekaufte Tickets bleiben gültig, können aber ab Herbst zurückgegeben werden. IOC-Chef Bach hatte die Neuorganisation der Spiele zuvor erneut als “Mammutaufgabe” bezeichnet. Die Mehrausgaben durch die Verlegung dürften mehrere Milliarden Euro betragen. Zudem gibt es angesichts der anhaltenden Coronakrise keine Garantie, dass die Spiele tatsächlich wie erhofft stattfinden können. Vom Herbst an wollen sich die Organisatoren der Spiele umfassend mit Gegenmaßnahmen für den Fall einer anhaltenden Pandemie beschäftigen. Dabei gehe es um Einreisebestimmungen für die Olympia-Teilnehmer, den Schutz der Gesundheit von Athletinnen und Athleten sowie Fragen des Transports und der Unterbringung, sagte IOC-Spitzenfunktionär Coates. Auch die Frage nach der Zulassung von Zuschauern soll beleuchtet werden. Geisterspiele vor leeren Rängen hatte Bach ausgeschlossen. Einmal mehr warb der Fecht-Olympiasieger von 1976 für die Kraft des Sports. “Die Welt nach Corona braucht den Sport, um die Krise zu überwinden. Die zerbrechliche Welt nach Corona braucht die einigende Kraft der Olympischen Spiele”, betonte Bach. Er räumte indes auch ein: “Keiner weiß, wie die Welt im nächsten Juli und August aussieht.”

IOC-Chef Bach vor Wiederwahl - Tokio bleibt unangetastet

Der zunächst auf einen Monat begrenzte Einreisestopp der US-Regierungfür Besucher aus Europa soll verlängert werden. Diese und ähnliche Beschränkungen würden in Kraft bleiben und möglicherweise sogar verschärft werden, sagte US-Präsident Donald Trump. Dies werde dabei helfen, die weitere Ausbreitung des Coronavirus zu begrenzen, sagte Trump. “Es ist sehr wichtig, Grenzen zu haben.” Etwa seit Mitte März können Menschen aus dem Schengenraum, Großbritannien und Irland nicht mehr in die USA reisen.

Trump: Einreisestopp für Europäer soll verlängert werden

Für Erstklässler kann der Start ins Schulleben teuer werden. Bei Heften, Stiften und Co gibt es Preisunterschiede bis zu 180 Prozent für ein und dasselbe Produkt. Das zeigt ein aktueller AK Preismonitor von 38 Marken-Schulsachen in 15 Papier-Fachgeschäften und fünf Handelsketten (Pagro, Libro, Thalia, Interspar, Müller) in Wien. Gegenüber dem Vorjahr sind die Schulsachen laut Arbeiterkammer (AK) um 4,5 Prozent teurer geworden. 2019 kosteten die 38 erhobenen Produkte im Schnitt über alle Geschäfte 172,75 Euro, heuer 180,50 Euro. Eine Kostendifferenz von 180 Prozent wurde etwa bei linierten Heften (Quart, 20 Blatt) geortet – von 75 Cent bis 2,10 Euro. Ein Malkasten von Pelikan wird in einem Geschäft um 4,99 Euro, in einem anderen um 13 Euro verkauft (Unterschied: 161 Prozent). Schultaschen-Sets kosten heuer je nach Inhalt und Qualität zwischen rund 50 und 279 Euro. “Vergleichen Sie die Preise. Vor Schulbeginn gibt es oft noch Aktionen”, lautet der Rat der AK. Außerdem sollte auf die Qualität der Produkte geachtet werden. Der Fachhandel punkte in Sachen Service und Beratung. Wird Mindestsicherung bezogen, haben Schülerinnen und Schüler Anspruch auf ein kostenloses Schulstartpaket. Und: Schultaschen sollen nicht schwerer als maximal ein Zehntel des Körpergewichts sein.

Große Preisunterschiede bei Erstklässler-Schulsachen