Gruß aus dem Museum

Merken
Gruß aus dem Museum

Bei diesem außergewöhnlichen Fundstück aus Bronze handelt es sich um ein Fragment einer lebensgroßen Panzerstatue. Diese stellte den Kaiser in einer prächtig verzierten Paraderüstung dar. Bei diesen Figuren handelte es sich um Ehrenstatuen, die von Privatpersonen oder Gemeinden gestiftet wurden. Diese wollten damit ihre Loyalität zum regierenden Kaiserhaus zum Ausdruck bringen. Aufgestellt wurden diese Statuen an zentralen Plätzen oder in öffentlichen Gebäuden.

Aufgrund des markanten Umrisses des Welser Fundstückes kann es als verzierte Lasche am unteren Teil des Brustpanzers identifiziert werden. Die Lasche zeigt einen im Relief ausgeformten Löwenkopf mit prächtiger Mähne.
Gefunden wurde das Stück 2012 bei einer archäologischen Ausgrabung in der Charwatstraße.

Der Löwenkopf kann im Stadtmuseum Wels-Minoriten Archäologische Sammlung besichtigt werden.

Foto: Ursula Egger

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Vor was fürchtest du dich? Was macht ein Bild gruselig? Wir verwandeln die Bilder im Museum in Gruselbilder und gestalten im Atelier ein schauriges Kunstwerk. Am 26.10.2019 für alle Kinder von 6-14 Jahre 14:00-16:00 im Museum Angelehner.

Gruselbilder zu Halloween

Sind Freundschaften wirklich so einfach? Können Freundschaften vor moderner Kunst bestehen? Drei Männer, ein Bild, ganz weiß, weißer Untergrund, in der Diagonale feine, weiße Querstreifen, Kaufpreis astronomisch – und der Streit beginnt. Die Rituale einer jahrzehntelangen Männerfreundschaft stürzen ein, Weltbilder geraten ins Wanken, ungekannte Risse im eigenen Leben kommen zum Vorschein. Die Auseinandersetzung, was Kunst sein darf und was nicht, stellt das gesamte bisherige Dasein in Frage und wird zur Aufarbeitung dieser exemplarisch komplexen Männerbeziehung, Ohrfeige inkludiert. Eine Katastrophe für die Betroffenen. Für die Betrachter: Furchtbar komisch. Yasmina Reza erhielt für die 1994 in Paris uraufgeführte Komödie »Kunst« den renommierten französischen Theaterpreis Prix Molière. Das Stück kennzeichnet den Beginn ihrer Karriere als Dramatikerin. Heute ist Yasmina Reza in Frankreich die meist gespielte Dramatikerin. Darsteller: Christian Lemperle, Peter-Andreas Landerl und Daniel Pascal VVK € 25,- | AK € 27,- | Schüler € 15,-

Eine Komödie von Yasmina Reza

Aufgrund der Veranstaltungseinschränkung um die Ausbreitung des Coronavirus möglichst zu verhindern, sind auch das Welser Volksfest und die Messe Blühendes Österreich abgesagt worden.

Welser Volksfest und Messe Blühendes Österreich wegen Coronavirus abgesagt

Ein 80ster Geburtstag, ein 15 jähriges Jubiläum und eine goldene Verdienstmedaille der Stadt Wels. Was das alles miteinander zu tun hat – wir waren bei der Vernissage in der Galerie Marschner mit Werken von Drago Julius Prelog.

15 Jahre Galerie Marschner - Werke von Drago Prelog

Walla, Walla – Wels ist wieder Fasching. Nach unzähligen Kostümbällen und Parties findet die fünfte Jahreszeit ihren absolut krönenden Abschluss am Faschingsdienstag. Dafür hat man sich in der Innenstadt wieder einiges einfallen lassen. Hüpfburgen, Kinderschminken, Eislaufen, Live Bands und vieles mehr.

#7 – Martin Hochleitner (Direktor der Salzburgmuseen) bringt einegroße Fotoarbeit, welche das Thema Tod streift, aus seiner Sammlung mit nach Wels.

OWA VOM GAS (TOD)