Gruß aus dem Museum

Merken
Gruß aus dem Museum

Die in Frankreich zur großen Mode gewordenen Glückwunsch- und Freundschaftskarten waren vom Ende des 18. bis zur Mitte des 19. Jahrhunderts in Wien äußert populär. Eine wahre Flut von gedruckten Produkten entstand und wurde vor allem in den Kreisen des Bürgertums verbreitet. Neben einfachen Bildbillets mit Versen entstanden jene mit beweglichen Bildern und optischen Überraschungen. Zur dritten Gruppe zählen Billets die durch ihre kunstvolle Verarbeitung verschiedener Materialien bestechen. Die anhaltende Popularität mag auch in ihrer freieren Kommunikationsform liegen. Der Gebrauch dieser Karten reduzierte das Risiko, Fragen des Anstands und der Etikette zu verletzten.

So reichlich die goldene Frucht…
Kunstbillet 1820 – 1830 I Papier, Gaze, Messingblech I 9,3 x 8,3 cm

Das Billet ist im Stadtmuseum Wels – Burg ausgestellt.

Foto: Ingeborg Micko

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Jahres-Abschluss der KUNnst‘T-Gruppe in der Galerie warum.kunst.raum.

Galerie warum.kunst.raum

Lange Zeit konnte nicht gehoppt werden. Doch das ist jetzt wieder anders. Und die Stadt Wels bietet die Möglichkeit, 15 Welser Shops mit ihren Produkten an nur einem Ort zu erleben. Beim Sommeroutlet in den Minoriten wartet coole Mode zu heißen Preise. Also shop regional.

Aufgrund der positiven Entwicklungen bzgl. COVID-19 ist das Museum für den Ausstellungsbesuch ab kommendem Wochenende (Sa., 16. 05. 2020) wieder geöffnet. Die Ausstellungen können samstags zwischen 14 und 18 Uhr und sonntags zwischen 10 und 18 Uhr besichtigt werden. Natürlich werden alle Schutzmaßnahmen für einen sicheren Museumsbesuch getroffen. 😷 Es würde uns freuen, wenn ihr uns mit einem Besuch unterstützt! Liebe Grüße aus dem Museum

Museum Angerlehner öffnet wieder

Es soll uns ein Fest sein, aber ein sitzfestes! Weil, eh schon wissen, Rock’n’Roll im sitzen, funktioniert auch. Und außerdem ist es eine kleine Wiederbelebung des legendären Rock im Sixpack, das ja stets so etwas wie eine Werkschau der in den Schl8hof-Proberäumen hart arbeitenden Bands gewesen ist. Diesmal, freilich unter besonderen Vorzeichen, also mit vier Bands aus den hiesigen Katakomben. Neben den Headlinern von Heaven2hell (noch immer gilt: himmlisch gut, höllisch laut; moderner Metal-Sound, der an Black Sabbath und Ozzy erinnert) wird es eine völlig neue Formation zu hören geben: Anne Kesme, das sind 4 Väter, die 90ies Rock der dunkleren Sorte spielen und dazu auf türkisch singen. Aha. Das schaue wir uns an! Das wilde Hardcore-Punk Duo The No The („the fucking best low budget DIY rock’n’roll show in the world“) tritt ebenso auf wie die vierköpfige Welser Band Ethiko. Achtung: Begrenzte Anzahl an Sitzplätzen. Wann: 16.10.20 18:00 Eintritt: Vvk €10 Vorverkauf: Moden Neugebauer, kupfticket.at Karten bei: Bv Alter Schl8hof

Das Stadttheater wird umgebaut, der Kornspeicher übergeben, und die Minoriten modernisiert. Die Welser Kulturstätten sorgten zuletzt für Schlagzeilen. Doch wohin entwickelt sich die Kultur in der Stadt? Was ist gewünscht, wo ist noch Besserungsbedarf. Antworten darauf soll das Kulturleitbild geben. Und künftig auch der neue Kulturmanager den die Stadt derzeit sucht.