Gruß aus dem Museum

Merken
Gruß aus dem Museum

Der Legende nach wurde Barbara wegen ihres Bekenntnisses zum Christentum von ihrem eigenen Vater in einen Turm gesperrt. Sie starb 306 einen qualvollen Martertod. Das Andachtsbild zeigt über hl. Barbara das Gnadenbild von Maria Taferl, dem wichtigsten Wallfahrtsort Niederösterreichs.
Die ersten Andachtsbilder entstanden zu Beginn des 14. Jahrhunderts. Das stark wachsende Wallfahrtswesen führte zu einer enormen Verbreitung. Neben seiner Aufgabe als Mittel zur Andacht, zur Erinnerung oder als Nachweis über die Durchführung eines Bittganges, übernimmt das Bild auch eine Schutz- und Heilsfunktion.

Hl. Barbara / Maria Taferl I Pergament, Tusche, handkoloriert
um 1750 I 10 x 15 cm

Das Bild ist Teil der Ausstellung im Stadtmuseum Wels – Burg

Foto: Ingeborg Micko

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Das lange Warten hat endlich ein Ende. Die Mostkostsaison ist gestartet. Den Anfang macht man in Steinhaus. Wo es neben den Mosten angeblich die besten Mehlspeisen der Region gibt. Aber sehen Sie selbst.

Wer kennt das nicht. Man ist am Meer und man spürt den Sand unter den Füßen. Vielleicht versucht man sich auch im Sandburg bauen oder schreibt eine Erinnerung in den Sand. Aber haben Sie schon mal versucht, mit Sand ein Bild zu malen? Nein? Dann sollten Sie folgenden Bericht nicht verpassen. Denn sie ist die Queen of Sand – die Russin Irina Titova gehört zur absoluten Königsklasse der Sandkunst und begibt sich mit uns auf eine Reise durch Österreich.

Paykuna & Sepp (Doppelkonzert) Rinakaruy – auf der Walz; Musikwerkstatt im Alten Schlachthof Wels  am 25.Februar um 20:00. PAYKUNA: Antoine Humberset  Jazzflötist aus Lausanne Balthasar Hürner     E.Gitarrist mit einem besonderen Flair für Hard Rock Marius Meier           Kontrabassist mit einem Gespür für melodische Linien, versiert in vielen musikalischen Stilen Adrian Böckli          Schlagzeuger mit viel Erfahrung im Bereich der Integration von Volksmusik im Jazzkontext. SEPP: Gizem Kuş                 Gesang Victoria Pfeil              Sopransaxophon, Baritonsaxophon, Komposition Lothar Beyschlag       Trompete und Flügelhorn Bilge Kaan Kuş          bundierte Gitarre, bundlose Gitarre, Gesang, Komposition Tobias Steinberger     Rahmentrommeln, Perkussion Tomáš Novák            Geige, Gesang, Komposition Iradi Luna                 Kontrabass, Komposition Christopher Haritzer   Klarinette, Bassklarinette, Steirische Harmonika, Gesang, Kompositionen, Konzept Manchmal passt es einfach! Das österreichische „Sepp“tett und die junge Schweizer Band „Paykuna“ haben sich auf der herausfordernden Suche nach Spielplätzen gefunden und für diese Tournee die Kräfte vereint. Beide Gruppen setzen Elemente der Folklore in einen zeitgenössischen Jazzkontext. Paykuna tut dies mit der traditionellen bolivianischen Musik, wohingegen Sepps Musik in Österreich, Tschechien, der Türkei und in Brasilien verwurzelt ist. Ausgeklügelte Kompositionen und Arrangements ziehen das Publikum durch die nostalgische Präsenz der Tradition in ihren Bann und beschreiten gleichzeitig einen weltoffenen und progressiven Pfad. Sepp und Paykuna sind im Februar und März 2020 „auf der Walz“ oder wie man auf Quechua dazu sagen würde: „Rinakaruy“.

Paykuna & Sepp

Johann Reindl-Schwaighofer (Kultur- und Bildungsreferent) im Talk.

Es ist soweit! Das druckfrische WAKS 2020 Programm-Magazin ist da und liegt zur freien Entnahme auf z.B.@ Eissalon Costantin, Stadtplatz 53 / Büroprofi Skribo GmbH Fil. Joh. Haas , Stadtplatz 34 / Wels-Info, Stadtplatz 44 / Schmuckatelier Machwerk, Stadtplatz 24 / Sparkasse, Ringstraße 27 / Klaus Gmeiner Augenoptik, Ringstraße 18 / Copy Service Lorenz, Roseggerstraße 11 / Buchhandlung Friedhuber od. Hermann’s, Dragonerstraße 6 | Coverfoto: © Johann Wimmer W+KPhoto

WAKS
Merken

WAKS

zum Beitrag