Gruß aus dem Museum

Merken
Gruß aus dem Museum

Mit dem Jahr 1956 trug die Welser Messe erstmals die Bezeichnung „Österreichische Zentral-Landwirtschaftsmesse – Welser Volksfest“. Sie wurde vom 1. bis 9. September abgehalten. Die Fläche für das Ausstellungsgelände war auf 100.000 m² angewachsen. Neunzehn Hallen und fünf Zelthallen standen den 1434 Ausstellern zur Verfügung. Das Messe-Geschenk, das nur besondere Gäste erhielten, zeigt das Welser Stadtwappen, eine gelbgoldene Ähre als Symbol für die Landwirtschaft und das in den Farben der Stadt gehaltene Messelogo sowie die Aufschrift „Messestadt Wels“.

Kaffeeservice mit Welser Stadtwappen und Messelogo
Porzellan I 1956

Das Service ist im Stadtmuseum Wels – Burg zu sehen.

Foto: Ingeborg Micko

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Mutter und Tochter, oder anders gesagt 2 Captains mit einer Mission. Und zwar einer Gemeinschaftsausstellung. Großformatige Bilder von 2 oberösterreichischen Künstlerinnen in einem spannungsreichen sowie vielseitige Dialog. Eine Mutter-Tochter Beziehung, wie sie enger nicht sein könnte – zu sehen im Museum Angerlehner.

Paykuna & Sepp (Doppelkonzert) Rinakaruy – auf der Walz; Musikwerkstatt im Alten Schlachthof Wels  am 25.Februar um 20:00. PAYKUNA: Antoine Humberset  Jazzflötist aus Lausanne Balthasar Hürner     E.Gitarrist mit einem besonderen Flair für Hard Rock Marius Meier           Kontrabassist mit einem Gespür für melodische Linien, versiert in vielen musikalischen Stilen Adrian Böckli          Schlagzeuger mit viel Erfahrung im Bereich der Integration von Volksmusik im Jazzkontext. SEPP: Gizem Kuş                 Gesang Victoria Pfeil              Sopransaxophon, Baritonsaxophon, Komposition Lothar Beyschlag       Trompete und Flügelhorn Bilge Kaan Kuş          bundierte Gitarre, bundlose Gitarre, Gesang, Komposition Tobias Steinberger     Rahmentrommeln, Perkussion Tomáš Novák            Geige, Gesang, Komposition Iradi Luna                 Kontrabass, Komposition Christopher Haritzer   Klarinette, Bassklarinette, Steirische Harmonika, Gesang, Kompositionen, Konzept Manchmal passt es einfach! Das österreichische „Sepp“tett und die junge Schweizer Band „Paykuna“ haben sich auf der herausfordernden Suche nach Spielplätzen gefunden und für diese Tournee die Kräfte vereint. Beide Gruppen setzen Elemente der Folklore in einen zeitgenössischen Jazzkontext. Paykuna tut dies mit der traditionellen bolivianischen Musik, wohingegen Sepps Musik in Österreich, Tschechien, der Türkei und in Brasilien verwurzelt ist. Ausgeklügelte Kompositionen und Arrangements ziehen das Publikum durch die nostalgische Präsenz der Tradition in ihren Bann und beschreiten gleichzeitig einen weltoffenen und progressiven Pfad. Sepp und Paykuna sind im Februar und März 2020 „auf der Walz“ oder wie man auf Quechua dazu sagen würde: „Rinakaruy“.

Paykuna & Sepp

74 Musiker die auf ihren Koffern proben mussten. Da gehört nun der Geschichte an, denn Buchkirchen hat eine neue Landesmusikschule und somit auch ein neues Heim für die örtliche Musikkapelle. Das wird gefeiert mit hohem Besuch und einem Marktfest.

Kunst trifft Technik. Fünf Künstler präsentieren ihre Werke am Campus der FH Oberösterreich in Wels.

FH OÖ goes Art & Music - Kunst trifft auf Technik

Der Schutzpatron des Landes Oberösterreich, das ist der heilige Leopold und ihm zu Ehren wird in Marchtrenk ein Markt veranstaltet. Der sogenannte Leopoldimarkt. Die einen gehen hin um andere zu treffen und die anderen zum Besorgen der ersten Weihnachtsgeschenke.

Marchtrenk - Leopoldimarkt

Swing geht auch im Liegen. Das beweisen die Konzertbesucher des That Swing Konzertes im Burggarten. Ein Openair bei dem geübte Besucher wissen worauf es ankommt und man sogar währenddessen ein Eis essen darf.