Günstige Tablets für Schüler

Merken
Günstige Tablets für Schüler

Die Beschaffung der günstigen bzw. Gratis-Tablets und Notebooks für die Schulen wird so richtig im kommenden Dezember starten. Bis dahin sollen die jeweiligen Standorte dem Bildungsministerium mitteilen, ob sie teilnehmen wollen. Dann geht es an die Beschaffung, wobei die Schulen zwischen drei Betriebssystemen wählen können. Bildungsminister Heinz Faßmann (ÖVP) geht davon aus, dass die allermeisten Standorte an dem Projekt teilnehmen.

Gezwungen wird freilich keine Schule. Wie Faßmann bei einem Pressegespräch Mittwochvormittag ausführte, könne sich ein Standort auch dafür entscheiden, als letztes gallisches Dorf weiter nur auf analogen Unterricht zu setzen. Zielgruppe ist laut dem gestern ausgesandten Begutachtungsentwurf die fünfte Schulstufe, im ersten Jahr auch Jugendliche der sechsten. Präsidialsektionschefin Iris Rauskala geht von 80.000 bis 160.000 mobilen Endgeräten aus, die im ersten Jahr benötigt werden.

Zahl der Standorte unklar

Die große Bandbreite ergibt sich daraus, dass man im Ministerium nicht abschätzen kann oder will, wie viele Standorte sich beteiligen. Nötig dafür ist jedenfalls die Erstellung eines eigenen Digitalisierungskonzepts. Die Bewerbung der Schulen soll bis 18. Dezember vorliegen. Für Rauskala bedeutet die günstige Beschaffung auch einen wichtigen Beitrag zur “Digital Equity”. Durch die einheitlichen Geräte würden alle auf dem selben Level sein. Einkommensschwache Haushalte sind zudem vom 25-prozentigen Selbstbehalt beim Erwerb ausgenommen.

Weiters präsentiert wurde bei dem Pressegespräch das Portal Digitale Schule (PoDS), das die im Schulbereich verwendeten elektronischen Anwendungen bündelt. Unter einem Login können dann die diversen Plattformen vom elektronischen Klassenbuch über das Verwaltungsprogramm Sokrates bis zu den Contentportalen Eduthek und Edutube abgerufen werden. Lehrer haben ebenso bereits Zugang wie Schüler. Ab Dezember sollen auch Erziehungsberechtigte eingebunden sein. Dies gilt freilich vorerst alles nur für die Bundesschulen. Die Pflichtschulen sollen ab Herbst 2021 zur Teilnahme “eingeladen” werden.

Zu erreichen ist PoDS nicht nur auf Desktops sondern auch auf Mobilgeräten wie Tablets und Smartphones. Betrieben wird es vom Bundesrechnungszentrum.

Faßmann zeigt sich “stolz”

Faßmann zeigte sich durchaus angetan, dass auch die Pädagogen zunehmend die Möglichkeit zur Fortbildung annehmen. “Stolz” ist er etwa darauf, dass im Sommer an einem praxisorientierten Zusatzkurs zum Distance Learning (MOOC) 12.000 Lehrer teilgenommen hätten, wobei ein Drittel davon erstmals eine einschlägige Online-Fortbildung besucht habe. Zur Einordnung: es gibt in etwa 123.000 Lehrer, die teilnehmen hätten können. Mit keinem Präsenzkurs hätte man so viele Lehrer erreichen können, betonte der Minister. Mitte November starte daher eine zweite Runde.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

In Spanien hat die Zahl der Toten durch die Corona-Pandemie einen traurigen Rekordwert erreicht. Binnen 24 Stunden starben 832 Menschen – so viele wie nie zuvor an einem Tag, wie die Regierung am Samstag mitteilte. Damit erlagen in Spanien mit Stand Samstagmittag 5.690 Menschen der durch das Coronavirus ausgelösten Lungenkrankheit Covid-19. Die Zahl der Infizierten stieg auf mehr als 72.000.

Spanien vermeldete 832 Tote binnen 24 Stunden

Ein Jahr nach Beginn der Corona-Pandemie ist in Österreich noch immer jeder Sechste der Meinung, dass Covid-19 nicht gefährlicher ist als eine saisonale Grippe. Das zeigt eine Befragung von Mitte Jänner im Rahmen des “Austrian Corona Panel Projects” (ACPP) der Universität Wien. Unter FPÖ-Wählern wird die Aussage “Das Coronavirus ist gefährlicher als die normale Grippe” sogar von einem Drittel (eher) abgelehnt, in Tirol tut das etwa jeder Vierte. Im Vergleich zu Influenzaviren habe sich SARS-CoV-2 “in vieler Hinsicht als gefährlicher herausgestellt”, schreiben Jakob-Moritz Eberl, Noelle S. Lebernegg und Julia Partheymüller im ACPP-Blog und nennen als Beleg dafür u.a. die deutlich höhere Reproduktionszahl, die angibt wie viele Menschen eine infizierte Person ansteckt, und häufigere tödliche Verläufe. Sie verweisen etwa auf die Zahlen von Statistik Austria, wonach im Vorjahr 10,9 Prozent mehr Menschen gestorben sind, als im Durchschnitt der vorangegangenen fünf Jahre. Seit Mai 2020 haben die Wissenschafter in ihren Umfragen (mit jeweils rund 1.500 Teilnehmern) wiederholt die Ansicht zur Aussage “Das Coronavirus ist gefährlicher als die normale Grippe.” abgefragt. Jeweils eine Mehrheit von etwa 60 Prozent der Befragten gab dabei an, dass diese Aussage für sie “voll und ganz” oder “eher” zutrifft. Im Zeitverlauf stieg dabei der Anteil jener, für die das “voll und ganz” zutrifft, um fast zehn Prozentpunkte an, während der Anteil jener, für die die Aussage “eher nicht” oder “gar nicht” zutrifft, im Durchschnitt bei 16,5 Prozent relativ stabil blieb. Unterschiede nach Partei und Bundesland Deutliche Unterschiede zeigen sich hinsichtlich Parteipräferenz und Bundesland: So ist für rund ein Drittel (31 Prozent) der FPÖ-Wähler Covid-19 nichts anderes als eine Grippe. Bei den ÖVP-Wähler liegt dieser Anteil bei 14 Prozent, bei SPÖ-Sympathisanten bei 12 Prozent, bei Grünen bei 9 Prozent und bei NEOS-Wählern bei 4 Prozent. Im Bundesländervergleich ist in Tirol der Anteil der Befragten, der die Aussage ablehnt mit 23 Prozent größer als in allen anderen Bundesländern, an zweiter Stelle liegt die Steiermark (21 Prozent) und dann Oberösterreich und Niederösterreich mit jeweils 18 Prozent. Dagegen ist in Wien mit 70 Prozent der Anteil der Befragten, der das Coronavirus als gefährlicher einschätzt als die normale Grippe, am größten. Die Wiener liegen mit dieser mit der Wissenschaft übereinstimmenden Einschätzung um fast 20 Prozentpunkte über den Kärntnern und Tirolern. Die Einstellung hat auch Konsequenzen: Jene, die das Coronavirus für harmloser halten, sind weniger gewillt ihre Lebensweise anzupassen, um die Pandemie einzudämmen. So sind 73 Prozent der Befragten, die das Coronavirus als eindeutig gefährlicher als die Grippe einschätzen, auch gewillt, ihre Lebensweise zu ändern. Im Gegensatz dazu sind 68 Prozent der Befragten, die das Coronavirus als “gar nicht” gefährlicher einschätzen, nicht bereit, ihr Verhalten zu ändern, um die Pandemie einzudämmen. Die Forscher sehen in den Umfrageergebnissen Anhaltspunkte für verbesserte Krisenkommunikation: “Obwohl die Faktenlage zur Gefährlichkeit des Virus eindeutig ist, scheint diese nicht zu allen Bevölkerungsgruppen in Österreich durchgedrungen zu sein bzw. scheinen nicht alle diese akzeptieren zu wollen”, schreiben die Wissenschafter und sehen die Verantwortungsträger in den Parteien und den Bundesländern gefordert. Denn Personen, die den Unterschied zwischen COVID-19 und der normalen Grippe anerkennen, seien auch eher gewillt, sich an Schutzmaßnahmen zu halten und ihr Verhalten so anzupassen.

Jeder Sechste schätzt Coronavirus nicht schlimmer als Grippe ein

Gemeinsam mit der Welser Nationalratsabgeordneten Petra Wimmer, die aufgrund ihrer beruflichen Laufbahn als Expertin im Sozialbereich gilt, hat sich der Lions Club Marchtrenk Welser Heide zum Ziel gesetzt, bis Ende des Jahres ein neues Benefizprojekt rund um das Thema „Gewaltprävention und Kinderschutz“ zu starten.

Gewaltprävention und Kinderschutz: Lions Club Marchtrenk arbeitet an neuem Sozialprojekt

Ein drei Jahre alter Bub ist am Freitagabend im Freibad St. Marienkirchen bei Schärding vor dem Ertrinken gerettet worden. Eine 33-jährige Frau aus Schärding bemerkte den reglos an der Wasseroberfläche treibenden Buben und zog ihn aus dem Wasser, berichtete die Polizei Oberösterreich. Zusammen mit dem Bademeister konnte sie das Kind reanimieren. Die 33-jährige Mutter des Kleinkindes hatte gerade die Badesachen zusammengepackt. In einem unbeobachteten Augenblick dürfte der Bub ohne Schwimmhilfe ins Kinderbecken gefallen sein. Bei Eintreffen des Notarztes und der Rettung war der Dreijährige wieder bei Bewusstsein, er wurde in das Krankenhaus Schärding eingeliefert.

Frau rettete Dreijährigen in OÖ vor dem Ertrinken

Die auf den Notbetrieb beschränkten Gerichte haben großen Rückstau abzubauen: Rund 30.000 Verhandlungen mussten wegen der Coronakrise bisher schon vertagt werden. Justizministerin Alma Zadic (Grüne) will den Betrieb langsam wieder hochfahren, aber gleichzeitig “die Gerichte Corona-frei halten”. Deshalb werden Masken und Plexiglas eingesetzt sowie die Möglichkeit der Video-Verhandlung erweitert.

Zadic erweitert Video-Einsatz bei Gericht

Die Pläne für die geplanten Corona-Massentests in Österreich sind fertig. Am ersten Dezember-Wochenende werden am Samstag und Sonntag (5./6.) und somit zum Ende des harten Lockdowns alle Landes- und Bundeslehrer sowie Kindergartenbetreuer (rund 200.000 Personen) getestet. Am 7. und 8. Dezember folgt dann die Testung aller 40.000 Polizisten. Kurz vor Weihnachten ist dann eine breit angelegte Testreihe für die gesamte Bevölkerung geplant. Die Teilnahme ist aber freiwillig. Zur Vorbereitung der Massentests vor Weihnachten werden ebenfalls in der ersten Dezemberwoche in ausgewählten Gemeinden mit hohen Inzidenzwerten Gratis-Testungen an der Bevölkerung durchgeführt. Zu Beginn des neuen Jahres ist eine zweite Massentest-Reihe im ganzen Land geplant, gab die Regierung am Freitag bekannt. Sieben Millionen Antigen-Schnelltests wurden bereits bestellt, weitere Bestellungen sind in Planung. Die Kosten für die ersten sieben Millionen Tests belaufen sich auf 50 Millionen Euro. Zur Anwendung kommen Tests der Firmen Roche (vier Millionen Tests) und Siemens (drei Millionen Tests).

Regierung kündet 200.000 Tests für Lehrer und Kindergärtnerinnen an